Information

Bugara SS-331 - Geschichte


Bugara SS-331

Bugara

( S~331: dp. 1528; 1. 311'9", T. 27'3"; dr. 18'10"; s. 20.3
k.;col.ff;a.15",1021"1~.;cl.Balao)

Bugara (SS~331) wurde am 2. Juli 1944 von Electric Boat Co., Groton, Connecticut, vom Stapel gelassen; gesponsert von Mrs. Lyman S. Perry, Ehefrau von Captain Perry, und in Auftrag gegeben am 15. November 1944, Kommandant A. F. Schade im Kommando.

Bugaras Kriegseinsätze erstreckten sich vom 21. Februar bis zum 17. August 1946, bei denen sie drei Kriegspatrouillen auf Java, im Südchinesischen Meer und im Golf von Siam absolvierte.

Während sich die ersten beiden Patrouillen von Bugara als ereignislos erwiesen, könnte ihre dritte Kriegspatrouille als eine der buntesten eingestuft werden, die während des Krieges gemacht wurde. Diese Patrouille im Gnlf von Siam wurde durch eine Reihe hervorragend durchgeführter Kanonenangriffe hervorgehoben, bei denen 67 kleine Schiffe mit insgesamt 5284 Tonnen vernichtet wurden. Alle außer zwei dieser Schiffe wurden bestiegen und ihre einheimische Besatzung mit ihren persönlichen Gegenständen sicher an Land gebracht. Einer der vielen interessanten Vorfälle dieser Patrouille war die Begegnung mit einem japanischen Schiff mit chinesischer Besatzung, das von malaiischen Piraten angegriffen wurde. Bugara rettete die Chinesen, versenkte das japanische Schiff und beseitigte dann die Piraten.

Am 17. August 1945 traf Bugara von ihrer letzten Kriegspatrouille in Freemantle Australia ein. Nach einigen Tagen segelte Bugara nach Subic Bay auf den Philippinen und schloss sich den anderen Einheiten ihres Geschwaders an. Für den Rest des Jahres 1946 operierte sie von Subic Bay aus. Im Januar 1946 kehrte sie über Pearl Harbor nach San Diego zurück. Nach einer Rehabilitationsphase an der Westküste kehrte sie im Mai 1946 nach Pearl Harbor zurück.

Sie wurde 1940 in der Pearl Harbor Naval Shipyard überholt und machte im Herbst desselben Jahres eine Trainingskreuzfahrt in der Beringsee und kehrte dann über Seattle und Portland nach Pearl Harbor zurück. Ende Oktober 1947 verließ Bugara Pearl Harbor in Richtung Kalifornien. Zwischen dem 20. November 1947 und dem 19. März 1948 unterzog sie sich einer Werftzeit und kehrte am 27. März nach Pearl Harbor zurück. Im Juli reiste er über Guarn Melbourne, Buckner Bay und Tsingtao nach Yokosuka, Japan. Sie kehrte am 24. August 1948 nach Pearl Harbor zurück.

Am 13. August 1949 verließ sie Pearl Harbor zur Überholung in San Francisco und kehrte am 3. Januar 1950 zurück. Sie fuhr dann bis zum 7. Dezember 1954 von Pearl Harbor aus weiter. Während dieser Zeit diente sie zweimal im Fernen Osten und unterstützte die koreanischen Operationen.

Am 7. Dezember 1954 verließ sie Pearl Harbor nach San Diego, wo sie am 15. Dezember eintraf. Seitdem ist Bugara entlang der Pazifikküste im Einsatz und nimmt an Musterschulungen und Flottenübungen teil.

Bugara erhielt drei Kampfsterne für ihren Dienst im Zweiten Weltkrieg.



Der Bugara-Vorfall

Das Wetter war klar und hell, mit leichter See und sehr wenig Brise. Die Besatzungen von Sonarmen, Radararmen, Funkern, Operations Officers, Engine Room, Pilot House und Boiler Room waren mehrere Stunden im Generalquartier, als sich der Vorfall ereignete.

Das Combat Information Center (CIC) wurde von Operations Officer LTJG Mel Cook, CIC Officer Ens Roger Ekman, Radarman 3/c Rod Storz und Sonarman 3/c Bill Chung auf dem Sonar-Repeater besetzt. SO 3/c Phillip Chantz war in der Sonar Shack und bemannte die Ortungsausrüstung. EM2 Russell Thomas war im hinteren Maschinenraum am Gas. LCDR Marvin D. Jones, Kommandierender Offizier, war auf der Brücke. Addison "Mississip" Harris war ein Ausguck auf der Brücke. Sonarman Charles Robb diente als Beobachter an Bord der Bugara.

Am Nachmittag hatte die Intensität der Übungen alle belastet. Whitehurst machte einen Anlauf auf ein U-Boot und dann auf das andere, während er versuchte, beide U-Boote zu aus dem Gleichgewicht zu bringen, um einen erfolgreichen Torpedoangriff abzuschließen. Es gab laute Unterwasserturbulenzen durch die Aktivität, was es sehr schwierig machte, eines der U-Boote auf dem Sonarrepeater zu lokalisieren.

Als die letzte Fahrt vor der Kollision abgeschlossen war, ging CIC Officer Ekman für eine dringend benötigte Pause. Bill Chung konnte das zweite Sub am CIC-Repeater nicht mehr finden. Captain Jones beschloss, Bugara zu verdoppeln (er wusste, wo es war), während das Sonar nach dem anderen suchte.

Erinnerungen an Henry V Bohm, der zu dieser Zeit ein LTJG war.
Ich glaube, die Kollision fand im Spätsommer/Frühherbst 1952 statt, nicht 1953, wie einer der Berichte besagt. Ich bin mir sicher, weil ich JOOD unter John Soltes auf der Brücke war, als es passierte, und ich mich vor Ende 1952 als OOD qualifiziert hatte. Soweit ich mich erinnere, kam es zu der Kollision, weil der Skipper ein hervorragender ASW-Kommandant war. Wir waren in einer (neuen, unerprobten oder zu dieser Zeit selten ausprobierten) Trainingsübung von zwei SSs gegen eine DE, weil wir in den vielen Übungen vor dieser eine so gute Bilanz hatten. Die beiden SSs kreuzten sich in einem spitzen Winkel - wobei die flache SS sehr langsam ging, um den Lärm zu minimieren, und die tiefe mit höherer Geschwindigkeit - in dem Bemühen, uns dazu zu bringen, der tieferen SS aus der Kreuzung zu folgen, damit die flache SS in Periskoptiefe kommen und auf uns schießen können. M.D.Jones an der Steuerung durchschaute das Manöver und blieb beim flachen U-Boot, um seinen Angriff zu verhindern. Deshalb gab es keine formelle Untersuchung oder formelle Schuldzuweisung. Es war keine übliche Übung. HVB

Anmerkung: Roger Ekman erinnert sich, dass Lt. Cook das Schiff Ende 1952 verlassen hat. Ich habe den ersten Satz dieser Geschichte in gelesen geändert. "Das Jahr war 1952" mc/webmaster 10. März 2009

(Charles Robb erzählte Bill Chung folgendes.) Nach dem Angriff kurz vor der Kollision gab ein Offizier an Bord der Bugara den Befehl, das U-Boot auf Periskoptiefe zu bringen. Robb hörte, wie der Sonarmann des U-Boots dem Offizier sagte, dass Whitehurst auf kurze Skala umgestiegen sei. (zeigt die letzte Phase vor dem Abwerfen von Wasserbomben an) Wir wissen nicht, ob der Offizier die Warnung des Sonarmanns nicht gehört hat oder ob er vielleicht dachte, die kurze Skala deutete auf einen Angriff auf das andere U-Boot hin. Was auch immer der Fall war, das Periskop bot einen sehr kurzen Blick auf den Bug Nummer 634, der mit etwa 15 Knoten auf ihn herabstürzte. Robb und einige andere wurden von den Füßen gerissen. Er dachte: "Es ist hart, die Periskoptiefe zu erreichen!"

Auf der Whitehurst rief der Ausguck Harris "U-Boot voraus!" Captain Jones sagte: "Wohin?" Ungefähr zur gleichen Zeit erschütterte ein schriller Schlag das Schiff vom Bug bis zum Heck. Harris antwortete mit seinem Deep South Akzent: "Zu spät. Du hast sie getroffen!"

Der Aufprall rollte das U-Boot heftig. Der Whitehurst-Kiel schabte seine gesamte Länge über das U-Boot, löschte die Sonarkuppel und beschädigte die Propeller.

EM2 Russell Thomas hatte auf den Nachtriebsdrosseln des Maschinenraums schneller auf Befehle des Engine Order Telegraph reagiert, als er sie protokollieren konnte, und spürte, wie das Schiff über Bugaras Kommandoturm krachte. Sein erster Gedanke war: "Mein Arsch ist Gras", was bedeutete, dass er in heißem Wasser war, wenn die Protokolle für eine Untersuchung benötigt wurden. Er war sehr erleichtert, als er erfuhr, dass die Verantwortung beim Unterkommandanten lag.

RD3 Rod Storz, Senior Rating Man im CIC sagt dann: „In der Aufregung des Augenblicks schnappte ich mir das Funktelefon und meldete Silverstein, dass wir in eine Unterwasserkollision verwickelt waren. Später bekam ich ein gutes Kauen für eine nicht autorisierte Übertragung , aber kein formeller Verweis."

Operations Officer, LTJG Mel Cook, eilte zur Funkhütte und schickte eine Warnmeldung an Rescue Pearl. Dafür wurde er kritisiert, aber später wurde die Kritik zurückgezogen und Captain Jones erkannte, dass er das Richtige getan hatte.

Nach der Kollision stoppte Whitehurst alle Motoren und als sie "tot im Wasser" lag, ging Quartermaster 3/c Robert Carter, der der Steuermann war, lange genug vom Steuer, um zu sehen, wie der beschädigte Kommandoturm durchbrach, als das U-Boot auftauchte .

Von oben auf der DE waren viele Segler überrascht, den Bugara in einem steilen Winkel ganz in unserer Nähe auftauchen zu sehen. Das Periskop und der obere Teil des Kommandoturms wurden verstümmelt. Beide Schiffe machten sich sofort auf den Weg zu ihren Liegeplätzen in Pearl Harbor.

Es gab keine Untersuchungen oder Anklagen gegen die Whitehurst. Unter den Besatzungen beider Schiffe gab es keine körperlichen Verluste. Beide Schiffe erforderten erhebliche Reparaturen. Der Schaden des U-Bootes schien sich auf den Kommandoturm und die Periskope zu beschränken. Whitehurst verbrachte mehrere Tage im Trockendock, wo die Sonarkuppel ausgetauscht und Propellerschäden repariert wurden. Es gab Gerüchte, dass der Kapitän des U-Boots sein Kommando verloren habe.

Ich war ein Seemann 1st, der an den Heckflugzeugen stationiert war, die die Kontrolle hatten
Winkel des Bootes und hielt es vom Bug bis zum Heck waagerecht. Es gab eine große
Tiefenmesser vor mir und ein Füllstandsmesser.
Gerade als wir die Tiefe des Periskops erreichten, wurden wir von der Whitehurst auf unserer
Portseite. Das Boot überschlug sich bei dem Aufprall. Jungs im Nachhinein
Torpedoraum sagte später, sie seien über den Boden der Kojen gegangen, um
Schließen Sie die wasserdichten Türen, während der Kollisionsalarm ertönt. Die Kojen
wurden bei Nichtgebrauch um 90 Grad hochgeklappt, um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie
viel überrollten wir. Ich hatte das Heck des Flugzeugs zum Festhalten und
alle anderen im Kontrollraum hielten an dem fest, was ihnen nahe war
zu . Wir waren in Periskoptiefe oder etwa 60 Fuß und fingen an, nach unten zu gehen.
Der Tauchoffizier war jung und neu und erstarrte. Wir hatten einen alten Häuptling
Petty Officer, der im 2. Weltkrieg auf U-Booten gewesen war, die anfingen zu bellen
Befehl, alle Tanks auszublasen und die Trimmtanks trocken zu pumpen. Wir gingen runter zu
etwa 350 Fuß, bevor Sie wieder hochfahren. Die Testtiefe betrug 412 Fuß als I
abrufen .
Wasser fing an zu meiner Linken und über meinen Kopf zu spritzen und Funken waren
fliegend . Ich zog mein Hemd aus und warf es dem Helfer neben mir zu
der Ventile öffnete und schloss, um Tanks auszublasen und trocken zu pumpen. Ich hatte ein
Bank zum Stehen, um aus dem Wasser zu bleiben. Ich war mir sicher, die Jungs in der
Kommandoturm über dem Kontrollraum waren verschwunden. Es stellte sich heraus, dass es so war
nur Radarkabel-Stopfbuchsen undicht.
Während des ganzen Vorfalls sprach nur der Chief, der Befehle gab und
alle im Kontrollraum waren cool wie eine Gurke, bis wir zurück waren
zu der Oberfläche . Aber dann sah ich niemanden, der eine Tasse halten konnte
Kaffee unsere Hände zitterten so sehr.
Ich kann mich nicht an den Namen des Häuptlings erinnern, der die Leitung übernommen und gegeben hat
Befehle , aber er wird immer wissen , dass er uns alle an diesem Tag gerettet hat . Er sollte
haben dafür eine Medaille bekommen.
Wie auch immer, dachte, Sie könnten daran interessiert sein, was in der Kontrolle passiert ist
Zimmer an diesem Tag.
Ich blieb von 1951 bis 1955 auf dem Bugara und wurde als EM-2 . entlassen
.
Jerry Talbert

Kollision, beobachtet von Bugara Veteran, Randolph Bruner

Ich war Besatzungsmitglied der USS Bugara SS-331. Wir waren auf einer ASW mit USS Whitehurst DD. Ich war damals Hilfselektriker und hatte gerade die Pilotzellen in der Nachbatterie abgelesen. Ich hatte es gerade in das Chaos der Besatzung geschafft und ging zurück zum Kontrollraum, als der Kollisionsalarm ertönte und die wasserdichten Türen geschlossen wurden. Wir hatten eine Kollision und fuhren schnell nach unten. Jerry Talbert hat mir erzählt, dass er in den Heckflugzeugen war. Er hatte seine Blase verloren. Während ich in der Mannschaftsmesse war, hörte ich einen Schiffskameraden sagen: „Ich verschwinde hier!“ Er rannte wie verrückt zur Achterbatterieleiter. Wir stürzten uns mit einem Zehen-, Knöchel-, Bein- und Körperklammern auf ihn. Selbst wenn er Arme wie Popeye hätte, hätte er die Luke nicht öffnen können. Hier gilt 44.4. Alle in meinem Abteil waren sehr still. Wir machten uns auf den Weg zu den Deep Six. Scharfe U-Boote wie Jerry Talbert konnten das Boot kontrollieren. Endlich sind wir aufgetaucht. Dies war eines Tages, an dem "The Creator" sich um uns alle kümmerte, und wir haben Davy Jones nie getroffen. Viele Jahre später dankte ich ihm. Das ist Weisheit.

Ich denke an die anderen verlorenen Boote: die USS Thresher, die Kursk und die USS Stickleback. Ich war dann auf dem Weg zum Philadelphia Navy Yard, um den Stichling abzuholen. Sie wurde später bei einer Kollision vor Pearl Harbor verloren. Zum Glück war ich jedoch auf die USS Menhaden SS-377 von Treasure Island nach Mare Island umgeleitet worden, ein gutes Boot.

Randolph Bruner EM3 (SS


Randolph Bruner und Freund

Randolph Bruner an Bord des Bugara Zivilist Randolph Bruner

Ich war an Bord, allein auf „Motorraum“-Bewachung, als sich der Bugara-Vorfall ereignete. Als wir getroffen wurden, war ein lautes, anhaltendes Krachen zu hören, als die DE, Whitehurst vorbeizog. Es folgten einige sehr ängstliche Minuten. Der Aufprall führte dazu, dass das Boot stark rollte, einen steilen Abwärtswinkel einnahm und tiefer eintauchte - alles deutete darauf hin, dass ein vorderes Abteil überflutet war und wir auf den Grund in 9600 Fuß Tiefe zusteuerten. Sogar die alten, salzigen Veteranen aus dem 2. Weltkrieg an Bord waren sehr beeindruckt! Schließlich stoppte die „Kontrolle“ die Abwärtsbewegung und wir tauchten schließlich ohne Schwierigkeiten auf. Der Schaden war ziemlich ernst. Der kleine "Pumpenraum" überflutet, beide Zielfernrohre mussten ausgetauscht werden, die obere Hälfte des Segels und der Schere mussten umfangreich repariert werden usw. Wir waren mehrere Wochen auf der Werft, und die Kosten waren sicher erheblich.
Das Foto von Bugara während der Fahrt zeigt eine umfassende Modernisierung – die das Deckgeschütz eliminiert und einen Schnorchel und ein Segel über der Schere hinzugefügt hat. Auch verlor der Bugara-Captain seinen Befehl über diesen Vorfall nicht, weil er sich "ordentlich an die akzeptierte Marinestrategie hielt", aber er wurde vor ein Kriegsgericht gestellt und einige Monate später seines Kommandos enthoben, als wir an einem Korallenriff auf Grund liefen beim Minenlegen.

Im Oktober 1970 wurde die Bugara beim Abschleppen in der Nähe von Cape Flattery, Washington, überschwemmt und sank versehentlich.

Update 15. März 2018. Fox News Bericht und Bilder von Bugara sitzen aufrecht auf dem Boden in 800 Fuß Höhe.

Link zur Story von RJ Hansen erhalten, Veteran der USS Trigger 15. März 2018. mc


USS Bugara SS-331

Die USS Bugara (SS-331) erhielt drei Kampfsterne für ihren Dienst im Zweiten Weltkrieg. Benannt nach dem Bugara, einem Fisch, der an der kalifornischen Küste gefunden wurde, war der Bugara ein U-Boot der Balao-Klasse, das von der Electric Boat Company gebaut wurde – wie fast alle U-Boote der US-Marine in dieser Zeit. Der Bugara wurde im Juli 1944 vom Stapel gelassen und im folgenden November in Dienst gestellt.

Mesotheliom

Arten von Mesotheliom

Asbestexposition

Mesotheliom-Behandlungsoptionen

Patientenressourcen

Drei Patrouillen des Zweiten Weltkriegs

Drei Kriegspatrouillen waren die ersten Operationen des Bugara, in:

 Flores-Meer
 Golf von Siam
 Javasee
 Südchinesisches Meer

Eine interessante dritte Patrouille

Während der dritten Patrouille der USS Bugara im Golf von Siam wurde ein japanisches Schiff mit einer Besatzung aus China von malaiischen Piraten angegriffen. Die Bugara rettete die Besatzung und versenkte das Schiff. Auch die einheimische Besatzung von mehr als 50 anderen kleinen Schiffen wurde an Land gesetzt.

Nach der letzten Patrouille der Bugara fuhr sie zuerst nach Fremantle, Australien und dann weiter nach Subic Bay, wo sie bis zum Ende des Krieges operierte.

Überholungen in Pearl Harbor und San Francisco

1946 in der Pearl Harbor Naval Shipyard überholt, machte die Bugara eine Trainingskreuzfahrt in der Beringsee und ging später über Guam, Melbourne und Tsingtao nach Yokosuka, Japan. Sie wurde erneut überholt, diesmal in San Francisco.

In den frühen 1950er Jahren operierte die USS Bugara entlang der Pazifikküste, stationiert in San Diego und nahm an Schulungen und Flottenübungen teil. Sie wurde 1970 außer Dienst gestellt und während des Abschleppens in der Nähe von Cape Flattery, Washington, überschwemmte und sank die Bugara.

Die USS Bugara – Asbestrisiko

Dichtungen, Bremsbeläge, Maschinenteile und umfangreiche Isolierungen in der USS Bugara könnten Asbest enthalten haben – das Mineral, das in hohen Konzentrationen giftig ist. Die 80 Männer, die an Bord der Bugara dienten, und die Hunderte von Werftarbeitern, die die Bugara bauten, waren in Gefahr, lose Asbestfasern einzuatmen.


Datenbank des Zweiten Weltkriegs


ww2dbase USS Bugara wurde gegen Ende des Krieges unter dem Kommando von Commander A. F. Schade in Dienst gestellt. Ihre ersten beiden ereignislosen Kriegspatrouillen führten sie in die Flores- und die Java-See. Während ihrer dritten Kriegspatrouille im Golf von Siam und im Südchinesischen Meer versenkte sie zwischen dem 24. Juli und 7. August 1945 mit ihrem Deckgeschütz 57 kleine Boote und Schiffe mit insgesamt 5.284 Tonnen. In einer Episode stieß sie auf ein malaysisches Piratenschiff im Prozess eines Überfalls auf ein chinesisch bemanntes japanisches Handelsschiff wurde die chinesische Besatzung gerettet, und dann wurden sowohl der Pirat als auch das Handelsschiff durch Schüsse versenkt. Ihre dritte Kriegspatrouille endete am 15. August 1945 in Fremantle, Australien, und sie fuhr weiter nach Subic Bay auf den Philippinen. Im Januar 1946 segelte sie nach San Diego, Kalifornien, USA. Im Mai 1946 kam sie zur planmäßigen Überholung in der Pearl Harbor Naval Shipyard, Hawaii, USA an. Im Herbst 1946 unternahm sie eine Ausbildungskreuzfahrt in der Beringsee. Zwischen dem 20. November 1947 und dem 19. März 1948 war sie in Kalifornien. Zwischen Juli und August 1948 unternahm sie eine Reise über den Pazifischen Ozean. Zwischen August und Dezember 1949 war sie zur Überholung in San Francisco, Kalifornien, USA. In den frühen 1950er Jahren unternahm sie während des Koreakrieges zwei Dienstreisen vor Korea. Sie wurde im Oktober 1970 außer Dienst gestellt.

ww2dbase Quelle: Wikipedia

Letzte größere Revision: August 2011

U-Boot Bugara (SS-331) Interaktive Karte

Bugara Betriebszeitplan

21. Oktober 1943 Der Kiel des U-Bootes Bugara wurde niedergelegt.
2. Juli 1944 Das U-Boot Bugara wurde vom Stapel gelassen, gesponsert von der Frau des US-Marine-Kapitäns Lyman S. Perry.
15. November 1944 Die USS Bugara wurde unter dem Kommando von Commander A. F. Schade in Dienst gestellt.
19. Juli 1945 Die USS Bugara feuerte 9 Torpedos auf einen japanischen Konvoi südlich von Saigon, Indochina. Alle Torpedos verfehlt.
24. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 4 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
25. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 6 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
26. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 5 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
27. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 3 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
28. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 4 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres und 1 weitere in der Nacht.
29. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 4 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
30. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 3 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
31. Juli 1945 Die USS Bugara versenkte 1 kleines feindliches Schiff mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres vor Sonnenaufgang und 4 weitere während des Tages.
2. August 1945 Die USS Bugara versenkte 1 kleines feindliches Schiff mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres vor Sonnenaufgang und 5 weitere während des Tages.
3. August 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 2 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
4. August 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 3 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
5. August 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 4 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
6. August 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 4 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres und 1 weitere in der Nacht.
7. August 1945 Die USS Bugara versenkte tagsüber 2 kleine feindliche Schiffe mit ihrem Deckgeschütz im Golf von Siam und im Gebiet des Südchinesischen Meeres.
17. August 1945 Die USS Bugara erreichte Fremantle, Australien, und beendete ihre dritte und letzte Kriegspatrouille.
27. März 1948 Die USS Bugara erreichte Pearl Harbor im US-Territorium Hawaii.
24. August 1948 Die USS Bugara erreichte Pearl Harbor im US-Territorium Hawaii.
13. August 1949 Die USS Bugara verließ Pearl Harbor im US-Territorium Hawaii.
3. Januar 1950 Die USS Bugara führte eine geplante Überholung in San Francisco, Kalifornien, USA, durch und kehrte nach Pearl Harbor, US-Territorium von Hawaii, zurück.
7. Dezember 1954 Die USS Bugara verließ Pearl Harbor im US-Territorium Hawaii.
15. Dezember 1954 Die USS Bugara erreichte San Diego, Kalifornien, USA.
1. Oktober 1970 USS Bugara wurde außer Dienst gestellt und aus dem US-Marineregister gestrichen.
1. Juni 1971 U-Boot Bugara, während es geschleppt wurde, überflutete und sank vor Cape Flattery, Washington, USA.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen oder war dieser Artikel hilfreich? Wenn ja, erwägen Sie bitte, uns auf Patreon zu unterstützen. Selbst 1 US-Dollar pro Monat wird einen langen Weg gehen! Dankeschön.


USS Bugara (SS-331)

USS Bugara (SS-331), ein Balao-Klasse U-Boot, war ein Schiff der United States Navy, benannt nach dem Bugara, einem mehrfarbigen Fisch, der an der kalifornischen Küste gefunden wurde.

Bugara (SS-331) wurde am 2. Juli 1944 von Electric Boat Co., Groton, Connecticut, gestartet, gesponsert von Frau Anna A. Perry, der Ehefrau von Kapitän Lyman S. Perry und am 15. November 1944 unter dem Kommando von Commander A. F. Schade in Dienst gestellt.

Bugara'Die Kriegseinsätze erstreckten sich vom 21. Februar bis 17. August 1945, bei denen sie drei Kriegspatrouillen im Flores-, Java- und Südchinesischen Meer sowie im Golf von Siam absolvierte.

Während die ersten beiden Patrouillen von Bugara sich als ereignislos erwies, könnte ihre dritte Kriegspatrouille als eine der buntesten eingestuft werden, die während des Krieges gemacht wurden. Diese Patrouille im Golf von Siam wurde durch eine Reihe von hervorragend durchgeführten Kanonenangriffen hervorgehoben, bei denen 57 kleine Schiffe mit einer Gesamtkapazität von 5284 Tonnen zerstört wurden. Alle außer zwei dieser Schiffe wurden bestiegen und ihre einheimische Besatzung mit ihren persönlichen Gegenständen sicher an Land gebracht. Einer der vielen interessanten Vorfälle dieser Patrouille war die Begegnung mit einem japanischen Schiff mit chinesischer Besatzung, das von malaiischen Piraten angegriffen wurde. Bugara rettete die Chinesen, versenkte das japanische Schiff und beseitigte dann die Piraten.

Am 17. August 1945 Bugara kam in Fremantle, Australien, von ihrer letzten Kriegspatrouille an. Nach einigen Tagen segelte Bugara nach Subic Bay auf den Philippinen und schloss sich den anderen Einheiten ihres Geschwaders an. Für den Rest des Jahres 1945 operierte sie von Subic Bay aus. Im Januar 1946 kehrte sie über Pearl Harbor nach San Diego zurück. Nach einer Rehabilitationsphase an der Westküste kehrte sie im Mai 1946 nach Pearl Harbor zurück.

Sie wurde 1946 in der Pearl Harbor Naval Shipyard überholt und machte im Herbst dieses Jahres eine Trainingskreuzfahrt in der Beringsee und kehrte dann über Seattle und Portland nach Pearl Harbor zurück. Ende Oktober 1947 Bugara verließ Pearl Harbor nach Kalifornien. Zwischen dem 20. November 1947 und dem 19. März 1948 absolvierte sie eine Werftzeit und kehrte am 27. März nach Pearl Harbor zurück. Im Juli reiste sie über Guam, Melbourne, Buckner Bay und Tsingtao nach Yokosuka, Japan. Sie kehrte am 24. August 1948 nach Pearl Harbor zurück.

Am 13. August 1949 verließ sie Pearl Harbor zur Überholung in San Francisco und kehrte am 3. Januar 1950 zurück. 1952 kollidierte sie bei ASW-Übungen südlich von Barbers Point auf Hawaii mit der USS Whitehurst. [7] Nach Reparaturen an ihrem Kommandoturm setzte sie ihren Betrieb bis zum 7. Dezember 1954 von Pearl Harbor aus fort. Während dieser Zeit diente sie zweimal im Fernen Osten und unterstützte die koreanischen Operationen.

Am 7. Dezember 1954 verließ sie Pearl Harbor nach San Diego, wo sie am 15. Dezember eintraf. Bugara operierte dann entlang der Pazifikküste und nahm an Musterschulungen und Flottenübungen teil, bis sie außer Dienst gestellt und am 1. Oktober 1970 aus dem Marineregister gestrichen wurden. Bugara überschwemmt und versehentlich gesunken.


U-Boot der US-Marine USS Bugara (SS-331)

Direkt vor der nordwestlichen Ecke der Olympic-Halbinsel liegt ein maritimes Kulturerbe 250 Meter unter der Oberfläche des Olympic Coast National Marine Sanctuary. Ruhe auf dem Meeresboden, USS Bugara ist ein U-Boot der US-Marine, das für seinen Dienst im Zweiten Weltkrieg drei Kampfsterne erhielt und später im Koreakrieg und im Vietnamkrieg diente, bevor es 1970 außer Dienst gestellt wurde. Während es 1971 als Zielschiff geschleppt wurde, begann das U-Boot, auf dem Wasser und scheiterte vor Cape Flattery, Washington. Das Office of National Marine Sanctuaries der NOAA und der Ocean Exploration Trust bündeln ihre Kräfte, um die erste archäologische Untersuchung der USS . durchzuführen Bugara am 25. August 2017. Live ansehen auf NautilusLive.org

U-Boot der US-Marine USS Bugara (SS-331) Merkblatt

1951, USS Bugara erhielt eine Flotten-Schnorchel-Konvertierung. Ein neues markantes Stromliniensegel wurde installiert und die Deckskanonen wurden entfernt. Foto: Marine History and Heritage Command

USS Bugara Hauptdeckplan. Foto: National Archives and Records Administration

USS Bugara wurde als U-Boot der Balao-Klasse in Dienst gestellt und erhielt für seinen Dienst im Zweiten Weltkrieg drei Kampfsterne. Foto: Marine History and Heritage Command

USS Bugara Außenbordprofil. Foto: National Archives and Records Administration

USS Bugara in Panama Bay 1945. Mit freundlicher Genehmigung: Robert Schwemmer Maritime Library

USS Bugara nähert sich der Golden Gate Bridge. Foto: San Francisco Maritime National Historical Park

USS Bugara (SS-331) wurde am 2. Juli 1944 bei der Electric Boat Company in Groton, Connecticut, vom Stapel gelassen. Mit freundlicher Genehmigung: Robert Schwemmer Maritime Library

Eine Multibeam-Sonarvermessung der USS Bugara wurde vom NOAA-Schiff durchgeführt Okeanos Explorer 2008 vor Cape Flattery, Washington. Foto: NOAA R/V Okeanos Explorer

Besatzungsmitglieder an Bord der USS Bugara in Subic Bay, Philippinen, 1966. Foto vom Zerstörer USS Fred T. Berry (DD-858). Foto mit freundlicher Genehmigung: NavSource und Richard Leonhardt

Ein Umschlag, auch Umschlag genannt, erinnert an die Indienststellung der USS Bugara am 15. November 1944. Mit freundlicher Genehmigung: Robert Schwemmer Maritime Library


USS Bugara: Die dritte Kriegspatrouille

USS Bugara (SS 331), einer von 120 Balao-Klasse U-Boote, die während des Krieges fertiggestellt wurden, wurde am 2. Juli 1944 von der Electric Boat Company in Groton, CT, vom Stapel gelassen. Kommandant A.F. Schade war der erste Kommandant.

Ihr Dienst vom 21. Februar bis 17. August 1945 erwies sich als eine der interessantesten Aufzeichnungen von Ereignissen aus Balao-Klasse Schiffe. Während dieser Zeit führte sie drei Kriegspatrouillen im Flores-, Java- und Südchinesischen Meer sowie im Golf von Siam durch. Bugara’s Die ersten beiden Kriegspatrouillen waren relativ routinemäßig mit minimaler Einmischung.

Innerhalb von etwas mehr als einem Monat Bugara’s Besatzung versenkte 57 kleine feindliche Schiffe mit insgesamt 5.284 Tonnen (12 Dschunken, 24 Schoner, 16 Küstenmotorschiffe und 3 Seelastwagen). Die Regeln des Krieges respektieren, Bugara stellten sicher, dass einheimische Besatzungen sicher an Land gebracht wurden, bevor sie ihre Schiffe versenkten. In vielen Fällen waren ausländische Besatzungsmitglieder herzlich zu Bugara’s Besatzung. Infolgedessen unterbrachen sie die Versorgungsroute Bangkok-Singapur für die Japaner gründlich.

Andere Einsätze machten diese besondere Patrouille besonders bemerkenswert. Am 2. August 1945, Bugara’s Die Besatzung stieß auf ein japanisches Schiff mit chinesischer Besatzung, das von malaiischen Piraten angegriffen wurde. Bugara rettete die Chinesen, versenkte das Schiff und griff erfolgreich die Piraten an. Hier ein Auszug aus dem offiziellen Bericht vom 2. August (6-21 N, 102-20 E):

„1320 – Contact #46– Ein neuer 150-Tonnen-Schoner, der in tiefem Wasser verankert ist. Habe hier etwas Lustiges vermutet. Als wir uns näherten, sahen wir in der Nähe 6 große malaiische Kanus. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine chinesische Besatzung auf einem japanischen Schiff handelte, das Reis nach Singapur transportierte, das von malaiischen Piraten angegriffen wurde. Wir nahmen die chinesische Besatzung und ihr Rettungsboot ab. Die Piraten flohen. Wir haben das japanische Schiff versenkt und dann alle Piraten und ihre Boote abgeschossen. Bring die Chinesen an Land – und sie lieben uns immer noch, da die Piraten bereits zwei Besatzungsmitglieder getötet hatten.“

Nach ihrer Rückkehr nach Fremantle, Australien, am Ende ihrer dritten Patrouille Mitte August, segelte sie nach Subic Bay, wo sie für den Rest des Krieges operierte. Für ihren Kriegsdienst Bugara erhielt drei Kampfsterne.

So lesen Sie die Karte der dritten Kriegspatrouille:

Folgen Sie den Reisen von Bugara während ihrer dritten Kriegspatrouille von Subic Bay nach Freemantle, Australien. Jeder Plotpunkt stellt eine Lat-Long-Messung dar, die von Bugara Besatzungsmitglieder vom 14. Juli bis 17. August. Alle Rechtschreibung und Umgangssprache wurden unverändert, um eine genaue Aufzeichnung ihrer Patrouille zu führen. Die Plotpunkte sind basierend auf dem, was an diesem bestimmten Datum und zu dieser Uhrzeit passiert ist, farbcodiert:

• Grün – Status OK/Normaler Betrieb
• Gelb – Schiff/Platte gesichtet, aber keine feindliche Aktion
• Rote – Feindaktion

Unter der Karte befindet sich eine vollständige Liste der Tonnage und Fracht, die Bugara während ihrer dritten Kriegspatrouille versenkt hat.

Quelleninformationen: USS Bugara, Third War Patrol, Donation of EMC(SS) John Clear, USN, digital bei HNSA gefunden und im Katalog der Navy Department Library verfügbar.


Life on “The Bug” – Neuentdeckung Marinegeschichte Podcasts

In Vorbereitung auf den Tauchgang am 25. August 2017 mit Nautilus Live führte NHF zwei Interviews mit ehemaligen Besatzungsmitgliedern der USS Bugara (SS331). Die folgenden Interviews wurden im August 2017 mit Bob Fleck und Pete Smith geführt und sind in unseren ersten Folgen der Podcasts “Rediscovering Naval History” auf Soundcloud enthalten.

Bob Fleck Interview Teil I: Harte Realitäten
In diesem Segment spricht Torpedoman 3. Klasse Bob Fleck über seine ersten Eindrücke von Bugara und der Übergang von der Ausbildung auf dem Hilfs-U-Boot USS Silberseiten als 17-jähriger Reservist, um ein Junior-Crew-Mitglied auf "The Bug" zu werden, komplett mit all den harten Realitäten, die mit frisch gebackenen Schweineboot-Seglern einhergingen.

Bob Fleck Interview Teil II: Siegel auf U-Booten
Ehemalige Bugara Crew-Mitglied Bob Fleck, damals Torpedoman 3. Klasse, spricht über die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit den Elite Navy Seals vor der Küste Vietnams während des Krieges – eine Erfahrung, die er nie vergessen würde.

Bob Fleck Interview Teil III: Flamme aus
In diesem Abschnitt spricht Bob darüber, wie er an Bord des Bugara an einem frühen Morgen unter dem Wasser des Tonkin-Golfs den berüchtigten Spitznamen „Flamme aus“ bekam.

Pete Smith Interview Teil I: Dieselboote für immer
Pete Smith eröffnete das Interview, indem er über seinen Eintritt in die Navy als Reservist nach der High School und seine ersten Erfahrungen mit U-Booten in der Navy sprach. Das Gespräch verlagerte sich dann auf die Art des Dienstes auf dieselelektrischen U-Booten in einer Zeit, in der die Atommarine von Admiral Rickover zu einem wichtigen Faktor bei der Abschreckung des Kalten Krieges wurde.

Pete Smith Interview Teil II: Hongkong-Anzüge
Wie bereits erwähnt, sind U-Boot-Segler eine besonders eng verbundene Gruppe. Pete Smith spricht über seine Lebenssituation auf und neben dem Schiff und kommentiert den berüchtigten „Hongkong-Anzug“, der den WESTPAC-Seglern so vertraut ist.

Pete Smith Interview Teil III: Der Dieselgeruch
Wie jeder Schweinebootsegler bestätigen kann, lieben oder hassen Sie den Geruch von Diesel. Für Pete Smith ist es ein Geruch, an den er sich erinnert und den er bis heute offen mag.


Bugara (SS-331)


USS Bugara als abgeschlossen.

Außer Dienst gestellt und geschlagen 1. Oktober 1970.
Im Schlepptau in der Nähe von Cape Flattery, Washington, versenkt.

Gelistete Befehle für USS Bugara (331)

Bitte beachten Sie, dass wir an diesem Abschnitt noch arbeiten.

KommandantVonZu
1T/Cdr. Arnold Friedrich Schade, USN15. November 1944Anfang 1946

2Harvey Jacob Smith, Jr., USN15. Juni 19505.9.1952 ( 1 )

Sie können helfen, unseren Befehlsbereich zu verbessern
Klicken Sie hier, um Ereignisse/Kommentare/Updates für dieses Schiff einzureichen.
Bitte verwenden Sie dies, wenn Sie Fehler entdecken oder diese Schiffsseite verbessern möchten.

Zu den bemerkenswerten Ereignissen mit Bugara gehören:

Die auf dieser Seite zusammengestellte Geschichte der USS Bugara stammt aus ihren Patrouillenberichten.

Diese Seite wurde zuletzt im Februar 2017 aktualisiert.

28. November 1944
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) verließ New London, Connecticut für Newport, Rhode Island für Torpedoversuche.

2. Dezember 1944
Mit ihren Torpedoversuchen kehrte die USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) von Newport, Rhode Island, nach New London, Connecticut, zurück.

14. Dezember 1944
USS Bugara (Cdr. AF Schade, USN) führte zusammen mit USS Richey (Cdr. JH Forney, USCG), USS Decatur (Lt. BB Kirkland, USNR) und USS Tigrone (Cdr. H. Cassedy, USN .) Übungen im Long Island Sound durch ).

15. Dezember 1944
USS Bugara (Cdr. AF Schade, USN) führte zusammen mit USS Richey (Cdr. JH Forney, USCG), USS Decatur (Lt. BB Kirkland, USNR) und USS Tigrone (Cdr. H. Cassedy, USN .) Übungen im Long Island Sound durch ).

16. Dezember 1944
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises in Long Island Sound together with USS Burke (Lt.Cdr. W.L. Dommerich, USNR), USS Richey (Cdr. J.H Forney, USCG), USS Decatur (Lt. B.B. Kirkland, USNR) and USS Tigrone (Cdr. H. Cassedy, USN).

17 Dec 1944
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises in Long Island Sound together with USS Burke (Lt.Cdr. W.L. Dommerich, USNR), USS Richey (Cdr. J.H Forney, USCG), USS Decatur (Lt. B.B. Kirkland, USNR) and USS Tigrone (Cdr. H. Cassedy, USN).

25 Dec 1944
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed New London, Connecticut for the Panama Canal Zone.

2 Jan 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) arrived at Coco Solo, Panama Canal Zone.

13 Jan 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed Balboa, Panama Canal Zone for Pearl Harbour.

29 Jan 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) arrived at Pearl Harbour from Balboa, Panama Canal Zone.

5 Feb 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises off Pearl Harbour together with USS Pruitt (Cdr. P.H. Bjarnason, USN), USS Whitman (Lt. E.A. Sandor, USNR) and USS Lamprey (Cdr. W.T. Nelson, USN).

7 Feb 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises off Pearl Harbour together with USS Macomb (Lt.Cdr. A.L.C. Waldron, USN) and USS Smartt (Lt.Cdr. E.R. Wepman, USNR).

8 Feb 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises off Pearl Harbour together with USS Macomb (Lt.Cdr. A.L.C. Waldron, USN) and USS Smartt (Lt.Cdr. E.R. Wepman, USNR).

12. Februar 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises off Pearl Harbour together with USS Pruitt (Cdr. P.H. Bjarnason, USN), USS PC-599 and USS Spearfish (Lt.Cdr. J.D. Miller, USN).

13 Feb 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises off Pearl Harbour together with USS Pruitt (Cdr. P.H. Bjarnason, USN), USS Florikan (Lt. D. Hima, USN) and USS Whitman (Lt. E.A. Sandor, USNR).

14. Februar 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) conducted exercises off Pearl Harbour together with USS Pruitt (Cdr. P.H. Bjarnason, USN), USS Florikan (Lt. D. Hima, USN) and USS Whitman (Lt. E.A. Sandor, USNR).

21. Februar 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed from Pearl Harbor for her 1st war patrol. She was initially ordered to patrol north of Luzon, Philippines.

For daily positions of USS Bugara during this patrol see the map below.

5 Mar 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) arrived at Saipan. She was escorted in by USS YMS-151 (Lt.(jg). H.A. Thompson, USNR).

8 Mar 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed Saipan for her patrol area. She was escorted out by USS SC-775 (Lt.(jg). W.E. Parmeter, USNR).

15 Apr 1945
During the night of 15/16 April 1945, USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN), passed Lombok Strait southwards while on the surface.

21 Apr 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) ended her 1st war patrol at Fremantle.

16 May 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed Fremantle for her 2nd war patrol. She was ordered to patrol in the South China Sea off Hainan.

For daily positions of USS Bugara during this patrol see the map below.

22. Mai 1945
During the night of 22/23 May 1945, USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN), made the transfer of Lombok Strait on the surface.

19. Juni 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed her patrol area for Subic Bay, Philippines.

20 Jun 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) ended her 2nd war patrol at Subic Bay, She was escorted in by USS Pratt (Cdr. R.H. Wanless, USNR).

At Subic Bay she was refitted by USS Howard W. Gilmore.

14 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed Subic Bay for her 3rd war patrol. She was ordered to patrol in the Gulf of Siam. She was escorted out by USS Woodson (Lt.Cdr. A.R. Corlett, USNR).

For daily and sinking positions of USS Bugara during this patrol see the map below.

20 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) made a torpedo attack on an enemy convoy in the Gulf of Siam in position 07°20'N, 103°40'E. A total of nine torpedoes were fired but no hit were obtained.

The convoy attacked was made up of the small tankers Kyoei Maru No.3 (1189 GRT, built 1941), Hishi Maru No.3 (851 GRT, built 1944) and two other unidentified ships. They were escorted by by the destroyer Kamikaze, the auxiliary minesweeper Toshi Maru and two other unidentified escorts.

(All times are zone I, -9) 19 July 1945 2205 hours - In position 07°20'N, 103°40'E obtained radar contact bearing 282°(T) at a range of 18000 yards. Enemy course 025°(T), speed 9 knots. Went ahead at 17 knots to gain a favourable attack position. Received information that USS Cod and USS Bumper were on the port flank of this convoy and USS Brill and we were on the starboard flank. Brill said she was going in to attack, told him we would follow him in.

20 July 1945 0010 hours - Now in the center of the convoy. Fired two torpedoes at a small engines aft tanker from 850 yards, two more torpedoes at a second engines aft tanker from 950 yards, two torpedoes at a small transport or sea truck from 1500 yards, one torpedo at a patrol vessel from 900 yards and finally two torpedoes at a large trawler also thought to be an escort from 700 yards. No hits were obtained .

No counter attack followed. All torpedoes had been heard to run normal. Possibly they ran under. Brill also said her torpedoes ran under. Decided against further torpedo attacks.

24 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank four small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 1335 hours - In position 10°12'N, 100°05'E examined a schooner of about 50 tons. Found him loaded with airplane wheels and tires plus 15 cases of airplane parts, metal stock and sugar. Removed the crew and sank the schooner with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5" and 120 rounds of 20mm.

1425 hours - In position 10°02'N, 100°08'E boarded an examined a 120 tons junk named Hiap Seng Maru. Cargo was Sugar and sewing machines from Singapore, Japanese registered. Sank him by gunfire. Ammunition used 11 rounds of 5" and 36 rounds of 40mm.

1930 hours - In position 09°23'N, 100°19'E boarded and examined a 25 tons coaster carrying sugar for the Japanese from Singapore to Bangkok. Took off the crew and sank the ship with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5" and 10 rounds of 40mm.

2054 hours - In position 09°16'N, 100°09'E boarded a 20 tons coaster carrying sugar for the Japanese from Singapore to Bangkok. Removed the crew and sank this ship with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5" and 4 rounds of 40mm. All crews had been landed on the beach after their ships were sunk.

25 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank six small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 1405 hours - In position 07°06'N, 101°23'E boarded a 75 tons schooner. The cargo was 50 tons of rice for Singapore. Removed the crew and sank the schooner with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5" and 10 rounds of 40mm.

1535 hours - In position 06°56'N, 101°38'E boarded a 25 ton junk carrying a Japanese cargo of sugar and matches from Singapore. Sank the ship with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5" and rounds of 40mm.

1624 hours - In position 06°52'N, 101°46'E boarded an empty coaster. The crew had already abandoned ship. We left it to take care of it later.

1650 hours - In position 06°50'N, 101°45'E boarded a brand new schooner of 51 tons. The crew had already abandoned ship. She was loaded with coffee and sugar from Singapore. Sank it with gunfire. Ammunition used 5 rounds of 5".

1730 hours - In position 06°44'N, 101°48'E boarded the 50 tons junk Kian Huat. The cargo was sugar from Singapore to Champon. Sank it with gunfire. Ammunition used 6 rounds of 5".

1830 hours - In position 06°41'N, 101°51'E boarded the schooner Joo Lee Maru, 120 tons. Cargo was sugar and missellaneous stores from Singapore to Kuanan. Sank it with gunfire. Ammunition used 7 rounds of 5".

2045 hours - Returned to the coaster left around 1650 hours and sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5" and 2 rounds of 40mm.

26 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank five small vessels with gunfire off the east coast of Siam / Malaya.

(All times are zone I,-9) 0300 hours - In position 06°51'N, 102°08'E sighted three Trengganus. Boarded all three. One was found to be working for the Japanese. The other two were native and had a cargo of no value.

0445 hours - Sank the Trengganu under Japanese registry. She was 20 tons in size. Ammunition used 8 rounds of 40mm.

0845 hours - In position 06°52'N, 101°42'E boarded the junk Chit Ming Ho Maru, 144 tons, cargo about 75 tons of rice for Singapore. Sank it with gunfire. Ammunition used 4 rounds of 5".

1550 hours - 06°19'N, 102°17'E boared a brand new sea truck of 50 tons. She was loaded with drums of aviation gasoline. Blew him up with two rounds of 5" - a beautiful fire.

1630 hours - In position 06°15'N, 102°20'E boared a 75 tons schooner loaded with 50 tons of rice for Singapore. Took of the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5" and 12 rounds of 40mm.

1740 hours - In position 06°19'N, 102°24'E boarded a schooner of 150 tons. She was loaded with medical supplies, scrap iron and rice. She was bound for Singapore. Took of the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 8 rounds of 5" and 28 rounds of 40mm.

27 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank three sailing vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 1050 hours - In position 08°38'N, 100°32'E boarded a 20 tons schooner. Cargo was misselaneous gear from Singapore. Removed the crew and sank the schooner with gunfire. Ammunition used 4 rounds of 5" and 8 rounds of 40mm.

1445 hours - In position 09°11'N, 100°03'E and when 3000 yards from a schooner an aircraft that had been sighted earlier came over a nearby hill. Dived in 10 fathoms of water.

1505 hours - The aircraft (an Emily) was clear. Battle surfaced alongside the schooner. She was of 75 tons with a cargo of about 50 tons of sugar from Singapore. Sank the schooner with gunfire. Ammunition used 4 rounds of 5" and 26 rounds of 40mm.

2050 hours - In position 10°14'N, 99°43'E sighted a mast at a range of 24000 yards. It was geting dark fast with no moon. Closed at full speed. When the range was 8000 yards it looked like a schooner. Went to gun action stations. When the range was closed even further he looked bigger then first thought. Went alongside and boarded. It was a large, 200 tons, schooner loaded with at least 150 tons of rice bound for Singapore. Shoved off the crew and at .

2228 hours - Sank the schooner with gunfire. Ammunition used 8 rounds of 5".

28 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank five small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0945 hours - In position 11°53'N, 99°49'E boarded a 50 tons coaster. Cargo was rice for Singapore. Sank him with gunfire. Ammunition used 4 rounds of 5".

1044 hours - In position 11°45'N, 100°01'E closed another coaster of 50 tons with Rice for Singapore. While alongside an aircraft (Pete float plane) was seen. As the crew of the coaster had already abandoned ship quickly sank the coaster with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5". Meanwhile the aircraft turned around and left the area .

1340 hours - In position 11°54'N, 99°51'E spotted a large schooner close to the beach. Decided he was worth the risk of going into shallow water. Did not stop to determine the cargo and sank the schooner with gunfire. Ammunition used 4 rounds of 5". He settled on the bottom in 24 feet of water. Then got out of there and made for deeper water.

1635 hours - In position 12°21'N, 100°10'E boarded the schooner Kiat Ann (75 ton) listed with a cargo of sugar from Singapore to Bangkok. But the crew said it was rice from Bangkok to Singapore. Sank the schooner with gunfire. Ammunition used 6 rounds of 5".

2125 hours - In position 11°50'N, 99°58'E went alongside a junk of 25 tons. The junk was empty but the crew said they had just delivered rice to Singapore and were going back for another load. Sank the junk with gunfire. Ammunition used 17 rounds of 40mm.

29 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank four small Japanese vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0905 hours - In position 10°32'N, 99°59'E examined a large 200 tons schooner with a load of 200 barrels of sorgum molasses. Sank him with gunfire. Ammunition used 19 rounds of 5".

1325 hours - In position 10°06'N, 99°22'E examined a 400 tons Japanese naval auxiliary. Sank him with gunfire. Ammunition used 7 rounds of 5". The cargo on top was cocao bean.

1410 hours - In position 10°07'N, 99°19'E examined the 112 tons junk Ayame. Cargo was rice for Singapore. Sank him with gunfire. Ammunition used 8 rounds of 5" and 34 rounds of 40mm.

1442 hours - In position 10°02'N, 99°22'E examined a 50 tons schooner. Cargo was rice for Singapore. Sank him with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5".

30. Juli 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank three small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0940 hours - In position 08°11'N, 100°53'E examined a 30 tons coaster out of Singapore with a cargo of sugar. Sank the coaster with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

1300 hours - In position 07°49'N, 100°29'E boarded a 29 tons schooner named Twako. Cargo was Sugar out of Singora. Sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

2030 hours - In position 06°54'N, 101°33'E went alongside a 50 tons sea truck. Cargo was rice for Singapore. Sank her with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

31 Jul 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank five small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0645 hours - In position 07°11'N, 101°39'E obtained sight and radar contact on a vessel. Trailed until dawn then closed in. It turned out to be a coaster of 32 tons bound for Singapore.

0811 hours - Sank the coaster with gunfire. Ammunition used 16 rounds of 40mm and 60 rounds of 20mm.

0946 hours - In position 07°00'N, 101°52'E boarded a 40 tons schooner bound for Singapore with rice. Sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

1035 hours - In position 07°02'N, 102°04'E sank a 100 tons schooner with a cargo of salt and rice for Bali. Ammunition used 2 rounds of 5".

1305 hours - In position 06°36'N, 102°04'E boarded a brand new coaster of 37 ton. Cargo was sugar from Singapore to Champon, Siam. Sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

1432 hours - Sank a coaster of 33 ton with a cargo of rice for Singapore with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5" and 7 rounds of 40mm. Position was 06°33'N, 101°58'E.

1500 hours - Received word of a downed B-24 aircraft 125 miles to the north. Made off at full speed. A search was undertaken until 1530/01 together with USS Cobia and USS Lamprey.

2 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank five small vessels with gunfire in the Gulf of Siam. Also six Malay canoes carrying pirates were shot to pieces.

(All times are zone I, -9) 0315 hours - In position 06°40'N, 101°51'E sighted a large schooner. Closed and boarded. It turned out to be a schooner of 211 ton out of Singapore with miscelaneous gear.

0400 hours - Sank the schooner with gunfire. Ammunition used 6 rounds of 5". Bugara damaged her port propeller when one of the schooners lifeboats was caught by it. A radar contact was obtained ahead. Commenced closing.

0750 hours - Forced to dive due to an approaching 'Betty' aircraft.

0809 hours - Surfaced and boarded the coaster. It was of 20 tons and loaded with coffee. Sank it with gunfire in position 06°48'N, 101°59'E. Ammunition used 18 rounds of 40mm.

0830 hours - In position 06°31'N, 101°52'E closed and boared a new 180 tons schooner coming from Singapore. Sank it with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

1015 hours - In position 06°38'N, 102°13'E examined a 18 tons coaster. The manifest said the cargo was Sugar out of Singapore. Actual cargo, rice to Singapore. Sank it with gunfire. Ammunition used 30 rounds of 40mm.

1215 hours - In position 06°29'N, 102°20'E boarded a 117 tons schooner carrying rice to Singapore. Sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5" and 160 rounds of 20mm.

1320 hours - In position 06°21'N, 102°15'E saw a new 150 tons schooner anchored in deep water. As we approached we suspected something nog quite right here as we saw six large Malay canoes close by. It developed that it was a Chinese crew of a Japanese vessel carrying rice to Singapore under attack by Malay pirates. The Chinese crew and their lifeboat were taken off and the pirates fled. The schooner was sunk with 3 rounds of 5". We then shot up all the pirates and their boats. Then put the Chinese on shore.

3 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank two small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0720 hours - In position 06°44'N, 101°47'E obtained radar contact. Closed at dawn and examined a 56 tons sea truck, loaded with rice for Singapore. It was a new ship.

0810 hours - Sank the sea truck with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

0907 hours - In position 06°59'N, 101°36'E chased a large junk of 100 ton. She was loaded with 45 tons of rice for Singapore.

0943 hours - Sank the junk with gunfire. Ammunition used 4 rounds of 5".

4 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank three small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0841 hours - In position 10°10'N, 99°21'E examined a 50 tons coaster carrying rice to Singapore. Put off the crew and sank the vessel with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5".

0921 hours - Sighted two large vessels. Started a chase. Boarded the first, a 300 ton, new junk carrying rice to Singapore. Put off the crew and sink the junk with gunfire in position 10°02'N, 99°16'E. Ammunition used 2 rounds of 5".

0949 hours - Boarded the second ship, a new, very large, 450 tons schooner carrying copra and coconut oil to Bankok. Put off the crew and sank the schooner with gunfire in position 09°59'N, 99°17'E. Ammunition used 2 rounds of 5".

5 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank four small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0740 hours - In position 10°11'N, 99°22'E boarded a 200 tons schooner heavily laden with a cargo of coffee, sugar, sewing machines and other gear. Put off the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

0803 hours - In position 10°09'N, 99°15'E chased into a 75 tons junk heavily loaded with copra and rattan. Put off the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

1450 hours - In position 10°53'N, 99°31'E chased a small 20 tons coaster, heavily loaded. The crew put the coaster on the beach and then abandoned ship. Dropped one 5" shell amidships and left it sinking. Saw this coaster sink later. Total ammunition used on this ship, 2 rounds of 5".

1930 hours - Sighted two vessels behind Koh Thai. At sunset we went in to get them. The first, a 64 tons schooner, anchored as we closed. The crew then abandoned ship. When boarded he was found to be heavily laden with a cargo of coffee from Bankok. Sank him with gunfire in position 10°42'N, 99°24'E. Ammunition used 5 rounds of 5".

The second ship could not be found.

6 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank five small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0940 hours - In position 08°39'N, 100°20'E closed and boarded a large, 125 tons junk. Cargo was sugar from Singapore to Bangkok to pick up rice for Singapore. Put off the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 3 rounds of 5".

1700 hours - In position 07°24'N, 101°25'E boarded a brand new coaster coming from Singapore carrying missellaneous gear and proceeding to Bangkok to pick up a cargo of rice for Singapore. Put off the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

2003 hours - Sighted a total of four junks and one submarine. The submarine was HMS Sleuth and she was invstigating the junks. As it was getting dark fast decided to help out. Boared a 26 tons junk loaded with sugar from Singapore. Sank him with gunfire (1 round of 5") and then closed a 75 ton schooner loaded with aviaton gas. Sank him with gunfire (3 rounds of 5") which resulted in a lovely blaze. Position of these sinkings was 06°51'N, 101°44'E. Sleuth in the meantime had sunk the other two.

2246 hours - Closed what appeared to be a junk. Fired a burst of 20mm ahead of him. The crew abandoned leaving the ship with it's sails up. We had a tough time going alongside in the dark with a stiff wind blowing. It was a 60 ton junk heavily laden with rice for Singapore.

2359 hours - Sank him with gunfire in position 06°42'N, 101°57'E. Ammunition used 2 rounds of 5" and 120 rounds of 20mm.

7 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) sank two small vessels with gunfire in the Gulf of Siam.

(All times are zone I, -9) 0750 hours - In position 06°29'N, 101°59'E boarded a 26.5 tons new coaster out of Singapore. Sank him with gunfire. Ammunition used 2 rounds of 5".

1400 hours - In position 07°01'N, 101°33'E boarded a 28 ton new coaster en-route to Singapore with a cargo of rice. Put off the crew and sank him with gunfire. Ammunition used 1 round of 5".

12 Aug 1945
In the evening, USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN), passed Lombok Strait southbound.

17. August 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) ended her 3rd war patrol at Fremantle, Australia.

31 Aug 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) departed Fremantle for Subic Bay.

9 Sep 1945
USS Bugara (Cdr. A.F. Schade, USN) arrived at Subic Bay from Fremantle

Media links


U. S. Submarines in World War II
Kimmett, Larry and Regis, Margaret


Bugara SS-331 - History

From: Dictionary of American Naval Fighting Ships

The bugara is a multicolored fish found along the coast of California.

(SS-331: dp. 1526: l. 311'9" b. 27'3" dr. 16'10" s. 20.3 k. cpl. 66 a. 1 5", 10 21" TT. cl. Balao )

Bugara (SS-331) was launched 2 July 1944 by Electric Boat Co., Groton, Conn. sponsored by Mrs. Lyman S. Perry, wife of Captain Perry and commissioned 15 November 1944, Commander A. F. Schade in command.

Bugara's war operations extended from 21 February to 17 August 1945 during which she completed three war patrols in the Flores, Java, and South China Seas and the Gulf of Siam.

While the first two patrols of Bugara proved uneventful, her third war patrol might be classified as one of the most colorful to be made during the war. This patrol in the Gulf of Siam was highlighted by a series of excellently conducted gun attacks which disposed of 57 small ships totaling 5284 tons. All except two of these vessels were boarded and their native crews put safely ashore with their personal belongings. One of the many interesting incidents of this patrol was an encounter with a Japanese ship manned by a Chinese crew being attacked by Malay pirates. Bugara rescued the Chinese, sank the Japanese ship, and then disposed of the pirates.

On 17 August 1945 Bugara arrived at Fremantle, Australia, from her last war patrol. After a few days Bugara sailed to Subic Bay, Philippine Islands, and joined the other units of her squadron. For the remainder of 1945 she operated out of Subic Bay. In January 1946 she returned to San Diego via Pearl Harbor. After a rehabilitation period on the west coast she returned to Pearl Harbor in May 1946.

She was overhauled at Pearl Harbor Naval Shipyard in 1946 and during the fall of that year made a training cruise in the Bering Sea and then returned to Pearl Harbor via Seattle and Portland. In late October 1947 Bugara departed Pearl Harbor for California. She underwent a yard period between 20 November 1947 and 19 March 1948, returning to Pearl Harbor 27 March. In July she proceeded to Yokosuka, Japan, via Guam, Melbourne, Buckner Bay, and Tsingtao. She returned to Pearl Harbor 24 August 1948.

On 13 August 1949 she departed Pearl Harbor for overhaul at San Francisco, returning 3 January 1950. She then continued operations out of Pearl Harbor until 7 December 1954. Twice during this period she served in the Far East supporting the Korean operations.

On 7 December 1954 she departed Pearl Harbor for San Diego, where she arrived 15 December. Since that time Bugara has operated along the Pacific coast participating in type training and fleet exercises.