Information

Hawaii


Die ersten Siedler Hawaiis waren Polynesier, die wahrscheinlich vor etwa 2.000 Jahren ankamen. Obwohl einige europäische Reisende bereits im 16. Jahrhundert auf den Inseln Halt gemacht haben, wurden die Inseln der Welt erst bekannt, als Kapitän James Cook von der britischen Marine 1778 landete und die Inseln zu Ehren des Earl of Sandwich als Sandwich-Inseln bezeichnete. Cook wurde im folgenden Jahr bei einem Streit mit den Hawaiianern getötet. Obwohl die Bevölkerung zum Zeitpunkt des ersten Kontakts mit Europäern bis zu 300.000 betrug, töteten importierte Krankheiten Anfang des 19. Jahrhunderts viele der Eingeborenen. Hawaiis Unabhängigkeit wurde 1842 von den Vereinigten Staaten anerkannt. Zucker- und Ananasplantagen wurden zu einer tragenden Säule der Wirtschaft. 1891 starb König Kalakaua und wurde von seiner Schwester Liliuokalani abgelöst. Hawaii wurde 1898 annektiert und 1900 wurde eine Territorialregierung gebildet. Am 7. Dezember 1941 griffen japanische Flugzeuge US-Militärziele auf Hawaii, hauptsächlich Pearl Harbor, mit großen Verlusten an Schiffen und Menschenleben an. Die Basen wurden repariert und wurden zum Hauptquartier für den Krieg gegen Japan im Pazifik. Im Kongress verhinderte eine allgemein rassistische Ansicht der nicht-weißen Bevölkerung von Hawaii, dass die Inseln bis 1959 ein Staat werden, als nach einem Referendum zugelassen wurde, dass überwältigende anerkannte Staatlichkeit. Seit der Staatsgründung ist die Wirtschaft abhängiger vom Tourismus, sowohl aus den USA als auch aus Japan.


Siehe Hawaii.