Information

Bau des Cape Cod Canal



Keith Car Works - Ein frühes Produktionskraftwerk auf Cape Cod

Die Keith Car Works war eine riesige Fabrik, die einst auf Land stand, das existierte, bevor der heutige Cape Cod Canal ausgegraben wurde. Der Name ist jedoch etwas irreführend, da die Fabrik vor allem verschiedene Wagentypen und später auch Eisenbahnwaggons herstellte. Jerry Ellis ist ein ehemaliger Bourne Selectman, dessen Haus etwa 50 Meter vom Kanal entfernt liegt.

"Sie begannen mit einer Schmiede und stellten Kutschen her, und das begann 1828 genau in dieser Gegend", sagte Ellis.

Die Fabrik wurde von Isaac Keith gegründet, einem Mann, der als Vordenker bekannt ist. Zu Spitzenzeiten beschäftigte das Keith Car Works rund 1.400 Mitarbeiter. Es war zu dieser Zeit das größte Gebäude auf Cape Cod – etwa 1.330 Fuß lang.

Die Arbeiter in der Fabrik waren hauptsächlich italienische Arbeiter. Die Besitzer des Werks gründeten schließlich eine Fabrikstadt, die eine Reihe von Neuheiten für die Gegend hatte.

„Der erste Arzt, damit alle Leute hier ihren eigenen Arzt haben können, anstatt weit zu gehen. Sie bauten sozusagen das erste Einkaufszentrum im Dorf Sagamore mit etwa 25 Geschäften, von Adams Pharmacy über Trockenwarengeschäfte bis hin zu Donut-Läden“, sagte Ellis.

Als das Goldrausch-Fieber in Kalifornien Einzug hielt, begann die Fabrik, Waggons zu produzieren, um die Horden von Menschen unterzubringen, die nach Westen fuhren. Sie stellten auch andere Gegenstände her, die die hoffnungsvollen Glückssucher brauchen könnten, wie Spitzhacken, Schaufeln, Äxte und Brecheisen.

Isaac Keith passte die Produktion im Werk ständig an die aktuellen Bedürfnisse an. Als der Bürgerkrieg begann, begann das Werk mit der Herstellung von Wagen zum Transport von Kanonen. Nach Isaacs Tod im Jahr 1870 übernahmen seine beiden Söhne die Leitung und die Keith Car Works florierte weiter. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs erhielt das Werk einen Auftrag zum Bau von 40.000 Eisenbahnwaggons, die als „40 und 8“ bekannt sind – Wagen, die für 40 Mann oder acht Pferde gebaut wurden. Die Autos würden für den Versand nach Frankreich hergestellt und vorgefertigt.

Das Keith Car Works galt als Vorbild für Produktionseffizienz.

„Man nimmt ein Auto am äußersten Westende der Fabrik, und als es am äußersten östlichen Ende der Fabrik an der Sandwich Town Line herauskam, hatte man einen fertigen Güterwagen“, sagte Jerry Ellis. „Sechs Schmieden innerhalb der Fabrik … 1905 oder 6 war die ganze Fabrik elektrifiziert – eine der ersten Gegenden hier.“

Nach dem Ersten Weltkrieg war der Werksvertrag über 40.000 Eisenbahnwaggons ausgelaufen, und so begann das Werk mit der Instandsetzung von gedeckten Holzwagen – rund 14.000 pro Jahr. Aber bis dahin verlagerte sich das Eisenbahnsystem auf gedeckte Güterwagen, und das Werk hätte seine gesamte Anlage umrüsten müssen, um sich anzupassen. Die Keith Car Works wurden 1928 geschlossen. Etwa zur gleichen Zeit musste der ursprüngliche Cape Cod Canal verbreitert und tiefer gelegt werden, also griff die Regierung ein und übernahm ihn.

„Die Brücken wurden gebaut, der Kanal wurde verbreitert, die Keith Car Company verschwand, alle Gebäude wurden bis 1938 abgerissen und alle sagten, die ganze Autofirma sei weg, es gibt nichts mehr. Aber was für Herrn Keith und seine Innovation ein Denkmal ist, sind die Häuser, die er hinterlassen hat“, sagte Ellis.

Diese Häuser sind immer noch im heutigen Sagamore verstreut. Und viele Einwohner von Sagamore leben immer noch in Gebäuden, in denen einst Arbeiter der Keith Car Works untergebracht waren.


Auf den Spuren der Route 6, der Hauptverkehrsader von Cape Cod

Egal, ob Sie das ganze Jahr über auf Cape Cod leben oder im Sommer besuchen, die Route 6 ist ein Teil des täglichen Lebens. Die meisten von uns benutzen es, um auf dieser kleinen Halbinsel so ziemlich überall hin zu kommen. Es ist so in die DNA des Ortes eingebrannt, dass es schwer vorstellbar ist, eine Zeit vor dem Sommerstau, vor der vertrauten Ader, auf die wir heute so stark angewiesen sind, zu haben.

Die Vorfahren der Route 6 waren die rudimentären Fahr- und Karrenwege, die es bereits bei der Ankunft der Pilger in der Region gab.

„Viele der Straßen, die wir am Kap sehen, stammen noch aus der Zeit vor den Pilgern“, sagte Steve Tupper, Transportation Program Manager bei der Cape Cod Commission.

Als die maritime Industrie zu wachsen begann, wurden die Straßen ausgebaut und verbessert, um den Zugang zu den vielen Häfen der Region zu ermöglichen. Dann kamen die Eisenbahnen, die schließlich fast jede Stadt am Kap erreichten.

„Die Straßen werden weiter ausgebaut, um die neue Infrastruktur zu unterstützen, die in die Region gekommen ist“, sagte Tupper. „Und deshalb sieht man da draußen so viele Depot Roads und Station Avenues und alles, was mit der Bahninfrastruktur zu tun hat.“

Um die 1920er Jahre begannen die Eisenbahnen auf Cape Cod zu sinken, als sich die Automobile durchsetzten und eine neue Industrie entstand - den Tourismus. Und mit der Eröffnung des Cape Cod Canal begannen lokale Straßen einschließlich der Route 6 zu erweitern,

Die Straße wurde 1926 offiziell ausgewiesen, neun Jahre vor dem Bau der Kanalbrücken.

„Damals war es wirklich nur eine Bezeichnung, die vielen lokalen Routen folgte. Am Kap würde sie also größtenteils der Route 6-A folgen, die wir heute als Route 6-A kennen .

Der nächste Meilenstein für die Route 6 war 1937, als sie zu einer transkontinentalen Autobahn ausgebaut wurde, die Provincetown mit Long Beach, Kalifornien, verband. Die Straße von Küste zu Küste wurde die längste nummerierte Route in den USA, eine Auszeichnung, die sie bis 1964 innehatte.

13 Jahre später, als die erste große Erweiterung der Route 6 begann. Diese Bemühungen waren mit der Initiative der Eisenhower-Regierung verbunden, das erste US-amerikanische Autobahnsystem zu entwickeln.

„1950 war die erste große Baumaßnahme, die die Route 6 von der Sagamore Bridge bis nach Hyannis nur zweispurig führte und am sogenannten Hyannis Rotary endete, wo wir heute die Ausfahrt 6 kennen würden“, sagte Tupper.

1952 wurde die zweispurige Straße bis Dennis an der heutigen Ausfahrt 9 verlängert. 1959 wurde sie bis zum Kreisverkehr Orleans-Eastham verlängert.

Der Hauptteil der Route 6 führt mitten durch das Kap, ein Gebiet, in dem es nicht viel Entwicklung gab, als die Autobahn durchtrennt wurde. Folglich gab es vor Ort nicht viel Widerstand gegen die neue Straße.

„Route 6 unterscheidet sich ein wenig von 6-A oder 28, wo es sich um historische Routen handelt, die geändert werden“, sagte Steve Tupper. „Dies war die erste Straße, die aus dem Nichts gebaut wurde. In gewisser Hinsicht war es also eine große Veränderung, aber in anderer Hinsicht hat es auch den Charakter einiger Dörfer nicht gestört.“

Die Autobahn wurde 1954 von 2 auf 4 Spuren erweitert, aber nur bis zur Ausfahrt 6. Es sollte 1971 dauern, bis diese 4 Spuren nach Dennis weitergeführt wurden.

In den 1980er Jahren gab es Versuche, die Route 6 von Dennis bis zum Kreisverkehr Orleans auf 4 Spuren zu erweitern, aber lokaler Widerstand und Ressourcenbedenken verhinderten dies.

Unterdessen besteht eine der größten Herausforderungen heute darin, die stark befahrene Autobahn sicher zu halten, insbesondere in Gemeinden wie Eastham, wo die Route 6 auch als Hauptstraße der Stadt dient.


Sieben Meilen und mehr

Das östliche Ende des Cape Cod Canal mit einem Angler, der im Morgenlicht fischt. Fotografie von John Doble.

Entlang des berühmten Cape Cod Canal warten engagierte Surfcaster, und unter ihnen stechen zwei Männer hervor.

„Mein Onkel Jack kaufte Land in Mattapoisett, kurz bevor er in Korea in den Krieg zog. Als 1954 der Hurrikan Carol durchbrach, nahm er ein ganzes Haus mit und ließ es mitten auf der Straße neben Onkel Jacks Grundstück fallen. Also kaufte mein Großvater das Haus für 50 Dollar und zog es auf Jacks Land“, lacht Ed Doherty. „Irgendwann kam Jack nach Hause und baute sein eigenes Haus direkt daneben, und meine Familie kaufte immer wieder Land in der Nähe von Mattapoisett. Es wurde wie ein Doherty-Flynn-Gelände, und so verliebte ich mich in die Gegend.“

Doherty schätzt sich glücklich für die glücklichen Ereignisse, die seine Familie in die Region geführt haben und dass auch seine Frau Joanne Mattapoisett liebt. Er ist zu einem Stammgast in der Stadt geworden, weithin bekannt als East End Eddie, sein Pseudonym, wegen seiner Liebe zum Angeln im East End des Cape Cod Canal. Tatsächlich ist Doherty seit seiner Pensionierung aus dem Gerichtssystem nach fast vier Jahrzehnten Karriere fast jeden Morgen am Kanal anzutreffen – normalerweise um 2 Uhr morgens, aber manchmal um 3 Uhr, wenn er ausschläft Rock entlang des Kanals“, scherzt er.

Sonnenaufgang mit Blick auf die Eisenbahnbrücke

Im Jahr 2018 beschloss Doherty, seine Erfahrungen beim Surfcasting entlang des Kanals in einem Buch mit dem Titel „Seven Miles After Sundown“ zusammenzufassen und holte sich die Hilfe des lokalen Fotografen John Doble, um seine Geschichte zu illustrieren. Die beiden Männer, die dank Dobles Karriere als Bourne Police Detective und Dohertys lebenslanger Ernennung zum Gerichtsvollzieher des Bezirksgerichts Wrentham seit Jahren Freunde sind, gehören zu einer einzigartigen Gemeinschaft, die sich Tag für Tag entlang des Kanals trifft, um zu fischen, die unvergleichliche Sehenswürdigkeiten, und meistens, um dem Stress des Alltags zu entfliehen – „Kanalratten“, wie sie genannt werden. „Seven Miles After Sundown“ ist eine Hommage an diese Community – komplett mit persönlichen Interessengeschichten über die Fischer, die oft nur unter ihrem Vornamen oder Spitznamen bekannt sind, East End Eddies klassischem Humor und Dobles erstaunlicher Fotografie.

„Bei der ersten Ampel am Kanal entlang zu sein und zuzusehen, wie sich die Farben ändern … es gibt nichts Vergleichbares. Oft musste ich Rute und Rolle ablegen und die Kamera in die Hand nehmen“, erzählt Doble, wie er seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckte. „Jetzt verlasse ich das Haus nie ohne meine Kamera.“

Die Sagamore Bridge mit einem Schleppkahn

Den Kanal zu angeln liegt Doble im Blut, er ist ein Besucher in dritter Generation auf den 11 Kilometern, die er für den „größten Ort der Welt, um große Edelfische vom Ufer aus zu fangen“ hält. Und Doherty stimmt zu: „Normalerweise braucht man ein Boot, um so tief ins Wasser zu kommen“, sagt er. „Ich finde Surfcasting eine aufregende Herausforderung – eher altmodisch und ohne die ausgefallene Elektronik, die das Angeln vom Boot aus bieten würde.“ Wie Doherty in seinem Buch feststellt, können die einzigartigen Prüfungen, die die Umgebung des Kanals bietet, süchtig machen. Er schreibt: „Selbst wenn Sie nicht am Kanal sind, ist es manchmal schwer, das Angeln aus dem Kopf zu bekommen, wenn Sie die Aufregung erlebt haben, einen schönen Linesider einzurollen und zu landen… Wie John Doble mir einmal sagte: ‚Der Schlepper ist der‘ Arzneimittel!'"

Doble kann oft gesehen werden, wie er seinen "Canal Cruiser" fährt, den er seinen "Canal Cruiser" getauft hat - ein Fahrrad, dessen Ziel so häufig der Kanal ist, dass der Spitzname eher passend ist als nur "Fahrrad" - von seinem Zuhause in Bourne bis hinunter zum heiligen Angelplatz. Tatsächlich fahren viele der Kanalratten Fahrräder, um ihre Ruten und Ausrüstung zu halten, entlang des Kanals, um nach Fischen zu suchen, die am Ufer brechen – eine der vielen Fakten, die Doherty in seinem Buch teilt. Aber der Canal Cruiser von Doble hat ein zusätzliches Gerät: seine Kamera. „Ich denke, was mir an meiner Fotografie am besten gefällt, ist einfach dort zu sein, zu beobachten, wie die Sonne über den Brücken aufgeht und die Reflexionen, die sie vom Kanal erzeugt“, sagt Doble – ein Gefühl, das die Schönheit und Gelassenheit, die das Kap bietet, perfekt einfängt zu so vielen, vor allem entlang der einzigartigen Gewässer des berühmten Kanals. „Viele Leute schauen auf den Sonnenaufgang und vergessen, nach hinten zu schauen“, warnt er. „Zu sehen, was die Sonne im Westen macht – das ist oft der atemberaubendste Teil.“

Der allmächtige Streifenbass.

In einer handschriftlichen Notiz, die in eine Kopie von „Seven Miles After Sundown“ gekritzelt wurde, gesendet an Cape Cod Leben, Doherty schreibt: "Fang einen großen!" Unterzeichnung des Ausrufs, East End Eddie. Schon in dieser kurzen Nachricht ist seine Liebe zum Fischen (und zum Kanal) offensichtlich, und wenn Sie die Seiten umblättern, fängt Dobles Fotografie dieses Gefühl kunstvoll ein.

Genießen Sie in diesem Foto-Portfolio Aufnahmen von John Doble, die die Ehrfurcht und den Respekt für den berühmten Cape Cod Canal (und darüber hinaus) demonstrieren, der ihn, seine Familie und eine ganze Gemeinschaft engagierter Fischer seit Generationen jeden Morgen wieder zurückkehrt.

“Seven Miles After Sundown” ist bei Amazon und an vielen Standorten in Cape Cod und darüber hinaus erhältlich, darunter Titcomb’s Bookshop, Sandwich und Isaiah Thomas Books, Cotuit.

  • Bourne Bridge bei Nacht mit einem perfekten klaren Himmel.
  • Bourne Bridge mit einem goldenen Sonnenuntergang
  • Bourne Bridge mit einem goldenen Sonnenaufgang.

Die Parade der Boote

August Belmont Jr., der Finanzier der Wall Street, nahm schließlich 1909 die Schaufel auf, die so viele vor ihm niedergelegt hatten. Der Bau des Kanals erforderte erhebliche Sprengungen durch Felsvorsprünge und Felsbrocken, um die beiden Seiten von Cape Cod zu verbinden. Belmont wankte jedoch nie, und seine tiefen Taschen waren endlich dem Kanal gewachsen. 1914 wurde der Kanal mit einer großen Bootsparade eröffnet, die von der Rose Standish.

Schließlich, dachten hoffnungsvolle Seeleute, würden die Gefahren und der Verlust von Menschenleben, die mit dem Passieren des Außenkaps verbunden waren, der Vergangenheit angehören. Aber die Vision musste warten. Als Belmont den Kanal eröffnete, legte er hohe Mautgebühren fest, um die hohen Kosten für den Bau des Kanals zu decken.

Arbeiten am Cape Cod Canal

Wie sich herausstellte, waren die Mautgebühren für viele Reedereien zu hoch. Viele der Unternehmen schätzten ihr Endergebnis höher ein als den potenziellen Verlust einiger Seeleute. Die Chance, 62 Meilen von der Reise zwischen New York und Boston zu verkürzen, reichte nicht aus. Darüber hinaus war der Kanal selbst schwierig zu navigieren, und Abstürze im Kanal schadeten seinem Image. Da so viele Seeleute weiterhin das Risiko eingehen, das Kap zu umrunden, wurde der Kanal zu einem Geldverlierer.

Im Interesse der nationalen Sicherheit übernahm die US-Regierung 1918 die Kontrolle über den Kanal. 1928 kaufte die Regierung Belmont vollständig auf und begann eine Reihe von Verbesserungen, bis der Kanal von 1914 der Kanal wurde, den wir heute sehen.


Mehr über den Cape Cod Canal erfahren Sie in The Cape Cod Canal: Breaking Through the Bared and Bended Arm von J. North Conway. Das Buch taucht ein in den Charakter von Cape Cod, von seiner Entdeckung bis zu seiner Chowder, und in den Mann, der es geschafft hat, einen Weg durch ihn zu bahnen.


Die Strandzeiten

Ein Muss auf Cape Cod ist die Route 6A, von der ein Großteil als Old King's Highway bekannt ist, da sie voller historischer Attraktionen ist, die Ihnen einen besseren Einblick in das Leben am Cape als Ganzes geben. Entlang der Autobahn werden Sie auf Architektur stoßen, die die Veränderungen der Gegend widerspiegelt, da es Gebäude aus dem 17. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert gibt.

Dieser Teil der Route 6A beginnt in Sandwich und führt bis nach Orleans. Wenn Sie die Autobahn fahren, folgen Sie der gleichen Route, die von den amerikanischen Ureinwohnern benutzt wurde, bevor die Siedler in den Vereinigten Staaten ankamen, da es zuerst ein Weg war, der lokale Dörfer und Lager verband. Der Weg wurde auch von den ersten europäischen Siedlern genutzt, die von Plymouth nach Cape Cod kamen, bevor sie sich in der Region niederließen und die noch heute existierende Gesellschaft schufen.

Natürlich hat sich im Laufe der Jahre viel verändert, aber Sie haben einen Blick auf die gleichen Strände und Grünflächen, die Pilger vor über 375 Jahren gesehen haben, und können sogar einige der Häuser betreten, die von einigen der ersten Einwohner von Cape Cod gebaut wurden. Der Old King's Highway bietet einen Einblick in die lebendige amerikanische Geschichte, die Sie sonst nirgendwo im Land finden werden.

Erste Schritte in Sandwich

Kurz nachdem Sie die Sagamore Bridge auf Cape Cod überquert haben, erreichen Sie Sandwich. Hier sollten Sie sicherstellen, dass Sie auf die Route 6A und nicht auf die Route 6 gelangen, da die 6A Sie durch viele der historischen Viertel des Kaps führt.

Sandwich ist nicht nur die älteste Stadt auf Cape Cod, die 1639 gegründet wurde, sondern auch eines der ältesten Zentren des ganzen Landes. Um Ihre Tour durch Sandwich zu beginnen, fahren Sie direkt am Old King's Highway nach Süden in das historische Zentrum der Stadt. Hier stoßen Sie auf das Sandwich Glass Museum, das für seine seltenen Glaskreationen aus den 1880er Jahren bekannt ist.

Im historischen Viertel befindet sich auch die Dexter Grist Mill, die 1637 erbaut wurde und bis 1881 kommerziell betrieben wurde. Sie ist nach wie vor eine der ältesten Wassermühlen des Landes, und Sie können direkt an der Mühle Maismehl kaufen.

Südlich der Mühle befindet sich das Hoxie House, eines der ältesten Häuser am Kap, das 1675 erbaut wurde. Es werden Führungen durch das Innere des Hauses angeboten, das noch immer mit historischem Dekor versehen ist. Wenn Sie von 6A etwas weiter nach Süden fahren, kommen Sie zu den Heritage Museums and Gardens, einem Gebäude, das so ziemlich alles beherbergt, was Sie von einem amerikanischen Museum erwarten würden, einschließlich klassischer Autos.

Wenn Sie den Old King's Highway entlangfahren, erreichen Sie schnell East Sandwich, ein Gebiet, in dem sich das Wing Fort House befindet, das älteste ununterbrochen im Besitz derselben Familie befindliche Haus in Neuengland, das 1641 erbaut wurde. In der Hochsaison können Sie gegen eine geringe Gebühr eine Führung durch das Haus machen. In dieser Gegend steht auch das Nye Family of America Homestead. Dieses Gehöft wurde 1678 erbaut und ist heute ein Museum, wobei jedes Zimmer eine andere Epoche der Existenz des Hauses darstellt, bis hin zur zeitgenössischen Einrichtung.

Weiter durch Barnstable

Der Old King's Highway Historic District in Barnstable verläuft entlang der Main Street von Ost nach West über die gesamte Länge der Stadt. In diesem Raum gibt es fast 500 Gebäude, von denen einige bereits in den 1630er Jahren gebaut wurden, wobei die neueren Gebäude Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Das gesamte Gebiet wurde 1987 in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Besonders interessant sind das Allyn House aus dem späten 17. Jahrhundert und das Barnstable House, ein Gebäude, das möglicherweise spukt. Der Bezirk beherbergt auch das 1690 erbaute Old Jail und das älteste Holzgefängnis des Landes. Das Gefängnis beherbergt heute zusammen mit dem Alten Zollhaus ein Museum.

Ein Stopp im Hafen von Yarmouth

Das Tolle am Hafen von Yarmouth ist, dass Sie die Route 6A nicht verlassen müssen, um die meisten historischen Stätten der Stadt zu besuchen. Dieser Teil von Cape Cod war bei Kapitänen beliebt, da viele dort große Häuser bauten und wie es der Zufall so wollte, sind einige dieser Strukturen bis heute erhalten geblieben.

Captain Bangs Hallet House ist Cape Cods einziges vollständig eingerichtetes ehemaliges Kapitänshaus, das für tägliche Besucher geöffnet ist. Die Residenz bietet Einblicke in die Lebensweise eines Kapitäns zur See im 19. Jahrhundert, bis hin zu Möbeln und Dekor.

Direkt gegenüber dem Hallet House befindet sich das Winslow Crocker House, das 1936 von West Barnstable nach Yarmouth verlegt wurde. Das Haus wurde ursprünglich um 1780 erbaut und war für seine Zeit ein sehr hochwertiges Haus. Das Gebäude gehörte einem Kaufmann und Händler, der ein Rumtreiber gewesen sein könnte, und ist heute ein Museum mit täglichen öffentlichen Führungen.

Das Edward Gorey House bietet eine andere Art von Cape Cod-Geschichte, denn es ist eine Kunstgalerie und ein Museum, das dem Leben und Werk von Edward Gorey gewidmet ist. Gorey kaufte das damals 200 Jahre alte Haus 1979 und wurde nach seinem Tod im Jahr 2000 ein Museum.

Die Yarmouth New Church stammt aus dem Jahr 1870 und ist eines der schönsten Beispiele gotischer Architektur in Cape Cod. Das Gebäude ist detailliert und in seiner Qualität sehr ähnlich dem, was Sie in einem alten europäischen Viertel erwarten würden. Es ist keine aktive Kirche mehr, sondern veranstaltet das ganze Jahr über Veranstaltungen.

Etwas Geschichte in Dennis

Nachdem Sie Yarmouth durchquert haben, führt die Route 6A nach Norden in das Herz von Dennis, wo Sie das Josiah Dennis House und das West Schoolhouse auf demselben Gelände finden. Josiah Dennis House stammt aus dem Jahr 1736, als es ein lokaler Pfarrer beherbergte. Tatsächlich ist die Stadt Dennis nach diesem Mann benannt, der 38 Jahre lang Minister in der Region war. Heute ist das Haus ein Museum, ebenso wie das 1973 auf das Land verlegte West Schoolhouse. Die Schule wurde zwischen 1770 und 1775 erbaut und ist das letzte erhaltene Schulhaus aus dieser Zeit.

Der Scargo Tower ist nicht so alt wie viele Gebäude entlang des Old King's Highway, der 1901 als Aussichtspunkt gebaut wurde, aber er ist kostenlos zu besichtigen und bietet mit seiner Höhe von 9 Metern einen Panoramablick auf die gesamte Gegend. An einem sonnigen Tag können Sie sogar bis nach Provincetown im Norden und zur Sagamore Bridge im Westen sehen.

Fahrt durch Brewster

In Brewster verläuft die Route 6A entlang der Main Street und ist von historischen Stätten umgeben. Wenn Sie sich dem Stadtzentrum nähern, sehen Sie den Drummer Boy Park, in dem sich eine Windmühle aus dem 18. Jahrhundert sowie eine Schmiede befinden. Gleich die Straße runter vom Park befindet sich das Cape Cod Museum of Natural History, eine Einrichtung, die einen ökologischeren Ansatz zur Geschichte der Region verfolgt.

Wenn Sie ins Zentrum von Brewster ziehen, finden Sie Captain Elijah Cobb House. Dieses Gebäude ist das ständige Zuhause der Brewster History Society und beherbergt eine Vielzahl von Museumsartefakten und bietet Führungen an. Das Haus wurde um 1799 gebaut.

Das Crosby Mansion, nördlich der Route 6A in der Nähe des Nickerson State Park, ist ein massives Haus mit 35 Zimmern, das 1888 von Albert Crosby, einem wohlhabenden Alkoholbrenner, erbaut wurde. Das Haus, das um das Gehöft herum gebaut wurde, in dem Crosby aufwuchs, wurde nach seinem Tod im Jahr 1906 zu einer Kunstgalerie. Heute ist das Herrenhaus ein Museum, aber nur wenige Male im Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich.

Das Ende in Orleans

Schließlich führt der Old King's Highway durch das Herz von Orleans. Hier ändert sich der offizielle Name der Straße in Cranberry Highway, aber sie ist immer noch Teil der historischen Route 6A. Direkt an der Autobahn befindet sich das French Cable Station Museum, das einen detaillierten Einblick in die Unterwasser-Telegrafiekabel bietet, die von den Vereinigten Staaten und Frankreich während des Ersten Weltkriegs verwendet wurden.

Nördlich des Museums befindet sich die Jonathan Young Windmill, die einzigartig ist, weil alle ihre ursprünglichen Teile und Mechanismen intakt bleiben, obwohl sie 1897 nach Hyannis und 1983 zurück nach Orleans verlegt wurde. Die Windmühle wurde irgendwann um 1720 gebaut und sitzt jetzt in einem kleinen Park direkt an der Route 6A.

Machen Sie einen Tag auf der Route 6A

Nachdem Sie Orleans durchquert haben, verbindet sich der Old King's Highway mit der Route 6 oder dem Mid-Cape Highway, wo er durch Eastham, Wellfleet und Truro führt. Route 6A taucht in North Truro wieder auf und führt durch das Herz von Provincetown, bevor sie am Herring Cove Beach endet.

Entlang der Route 6 gibt es andere historische Stätten zu erkunden, aber das ist eine Reise für einen anderen Tag, denn wenn Sie auch nur einen Bruchteil der Museen und Häuser entlang des Old King's Highway besuchen, werden Sie schnell feststellen, dass es Zeit ist, in Ihre Ferienwohnung zurückzukehren für die wohlverdiente Entspannung.


Cape Cod-Kanal

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Cape Cod-Kanal, künstliche Wasserstraße im Südosten von Massachusetts, USA. Als Teil des Atlantic Intracoastal Waterway verbindet sie die Cape Cod Bay (Nordosten) mit den Gewässern der Buzzards Bay (Südwesten) und durchquert die schmale Landenge von Cape Cod. Der Kanal ist 28 km lang, einschließlich seiner ausgebaggerten Zugänge. Es hat eine Breite von 500 Fuß (152 Meter) und eine Mindesttiefe von 30 Fuß (9 Meter). Es gibt keine Schleusen, aber erhebliche Gezeitenbewegungen.

Der Kanal wurde 1909 begonnen und im Juli 1914 von privatem Kapital in Betrieb genommen ) und eliminierte auch die tückische, oft windige Reise um das Kap herum, insbesondere durch die Untiefen entlang der Spitze in der Nähe von Provincetown. Der Cape Cod Canal wurde 1927 von der US-Regierung gekauft. Er wird gebührenfrei vom U.S. Army Corps of Engineers betrieben, das auch die Kanalumgebung für Freizeitzwecke unterhält.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy Tikkanen, Corrections Manager, überarbeitet und aktualisiert.


Cape Cod Canal Railroad Bridge – Geschichte, Fakten

Die Cape Cod Canal Railroad Bridge, auch bekannt als Buzzards Bay Railroad Bridge, ist eine vertikale Hubbrücke in Bourne, Massachusetts in der Nähe von Buzzards Bay.

Kleine Geschichte..

Zwischen 1909 und 1914 wurde der Cape Cod Canal als privater Wasserweg gebaut, der Cape Cod in eine Insel verwandelte.

Aus diesem Grund brauchte die Insel eine Verbindung mit dem Festland, dem Rest von Massachusetts.

Vor der eigentlichen Brücke befand sich eine 2.200 Tonnen schwere Strauss-Drehzapfen-Klappbrücke mit einer Spannweite von etwa 160 Fuß, die mit einem einzigen Gegengewicht auf der Nordseite des Kanals geschwenkt wurde. Die Brücke hatte im angehobenen Zustand eine Öffnung von 140 Fuß für Schiffe.

1933 war die US-Regierung bereits im Besitz des Kanals. Das US Army Corps of Engineers wurde mit der Mission beauftragt, den Kanal zu verbessern. Sie taten dies, indem sie die Wasserstraße auf fast 150 Meter erweiterten, was einen neuen Eisenbahnbrückenbau erforderte.

Das US Army Corps of Engineers beauftragte einige Baufirmen, Klapp, Parsons, Brinckeroff, Douglas aus New York, um den Bau zu überwachen und andere Firmen, die für die architektonische Phase der Brücke verantwortlich waren, das waren McKim, Mead und White aus New York.

Zu diesem Zeitpunkt begann der Bau, wobei die Finanzierung durch den National Industrial Recovery Act von 1933 gesichert war.

Eisenbahnbrücke über den Cap-Code-Kanal

Die neue Brücke wurde nur 20 Meter von der alten entfernt platziert, wodurch die Ingenieure bei der zukünftigen Neuausrichtung der Gleise Zeit und Geld sparen konnten.

Die Cap Code Canal Railroad Bridge wurde in abgesenkter Position in drei Abschnitten montiert. Beginnend mit den Seiten und endend mit dem Mittelteil, insgesamt 16 Paneele, 6 Paneele für jeden Abschnitt. Der Kanal war nur 5 Tage gesperrt, erst als die Mitte der Brücke montiert wurde.

Am 20. September 1935, nur 2 Jahre nach Baubeginn, wurde die Eisenbahnbrücke Cap Canal Code zum ersten Mal überhaupt angehoben und am 29. Dezember 1935 zum ersten Mal überquert.

Mit Gesamtkosten von 1,56 Millionen Dollar war sie bei ihrer Errichtung die längste Vertikallift-Eisenbahnbrücke der Welt.

Wie funktioniert die Cape Cod Railroad Bridge?

Die Cape Cod Railroad Bridge ist eine vertikale Hubbrücke, was bedeutet, dass sich die Mittelspanne nach oben und unten hebt.

Das 2.200 Tonnen schwere Mittelfeld wird mit einem 1.100 Tonnen schweren betongefüllten Stahlkasten beschwert, der in beiden Türmen hängt. Die Spannweite ist durch 40 Stahlseile mit den Gegengewichten verbunden.

An der Spitze jedes Turms befinden sich vier Seilscheiben, jede mit einem Durchmesser von 16 Fuß und einem Gewicht von 34 Tonnen. Die Seilscheiben drehen sich und bewegen die Seile, die die Spannweite senken und die Gegengewichte anheben, mit vier Elektromotoren mit jeweils 150 PS.

Mit ca. 2 ½ Minuten Dauer für das Anheben oder Absenken des Mittelfeldes erwies sich dies als sehr effiziente und gute Lösung der Verbindung.

Die Cape Cod Railroad Bridge - Heute

Heute dient die Brücke hauptsächlich dem Transport von Material von einer Anlage in Rochester, MA, nach Cape Cod, wobei täglich außer sonntags Züge verkehren.

CapeFLYER nutzt die Brücke für einen saisonalen Personenzug. Die Schiene über die Brücke gehört MassDOT.

Die Brücke hat eine vertikale Gesamthöhe von 135 Fuß und eine Gesamthöhe von 271 Fuß. Mit einem Gleis wird die Brücke in der angehobenen Position gehalten, bis ein Zug überqueren muss.

Sanierung der Cape Cod Railroad Bridge

Zwischen 2001 und 2003 wurde die Brücke einer massiven Sanierung unterzogen, die neue Gegengewichtskabel, neue Elektrik, Anstrich umfasste.


Eine Geschichte des Cape Cod Canal

In diesem Jahr vor 100 Jahren wurde der Cape Cod Canal erstmals für den Schiffsverkehr geöffnet. Die Geschichte, wie der Cape Cod Canal zu einem technischen Wunderwerk wurde, das Sie heute sehen, ist reich an Geschichte und Einfallsreichtum. Die Idee eines Kanals durch diese Landenge, der wirtschaftliche, lebensrettende und militärische Vorteile bietet, wurde seit dem 17. Jahrhundert erforscht. 1914 schließlich in Privatbesitz, wurde es in den 1930er Jahren in Bundeseigentum umgestaltet und umgebaut, um die grundlegende Infrastruktur des heutigen modernen Cape Cod Canal zu werden.

Das Argument für den Bau eines Kanals durch die Landenge von Cape Cod geht auf die Plimoth Colony in den 1620er Jahren zurück. Um mit den Holländern, die aus dem heutigen New York City segeln, und mit lokalen Stammesmitgliedern der Wampanoag Handel zu treiben, gründeten Pilgrims 1627 den Aptucxet Trading Post am Ufer des Mamomet River -Meile Überlandstrecke. Sie segelten die Küste entlang, fuhren in den Scusset River ein und legten dann etwa drei Meilen zurück, um ihre Reise entlang des Mamomet River abzuschließen. Eine reine Wasserroute, die Buzzards Bay und Cape Cod Bay verbindet, hätte ihren Handel erleichtert. Ein solches Unternehmen überstieg die Möglichkeiten der kleinen Kolonie bei weitem. Die Idee, den Kanal zu bauen, wurde jedoch in den nächsten drei Jahrhunderten unzählige Male aufgegriffen.

Während des Unabhängigkeitskrieges sah George Washington die Notwendigkeit eines Kanals, um der amerikanischen Flotte mehr Sicherheit gegen ihre Feinde zu geben. Auf Befehl von General Washington untersuchte Thomas Machin, ein Ingenieur der Kontinentalarmee, 1776 die Machbarkeit eines Kanals.

Im Laufe des nächsten Jahrhunderts wurden zahlreiche Untersuchungen und Durchführbarkeitsstudien für den Kanal von verschiedenen Einzelpersonen und Gruppen durchgeführt. Einigen wurden Chartas zuerkannt und einige begannen sogar mit dem Bau. Aber entweder ging ihnen das Geld aus oder sie waren von der Ungeheuerlichkeit des Projekts überwältigt. Unterdessen stieg die Zahl der Schiffswracks entlang der tückischen äußeren Ufer von Cape Cod weiter an. In den späten 1880er Jahren kam es alle zwei Wochen zu einem Schiffbruch.

1904 interessierte sich der wohlhabende Finanzier August Belmont II. für das Kanalprojekt. Er kaufte und reorganisierte dann die Boston, Cape Cod and New York Canal Company, die seit 1899 eine Charta für den Kanalbau hatte.

Belmont nahm dann die Dienste eines renommierten Bauingenieurs, William Barclay Parsons, in Anspruch, um die Machbarkeit eines solchen Projekts zu untersuchen. Aufgrund der positiven Ergebnisse der Ingenieurstudie beschloss Belmont, mit dem Bau des Cape Cod Canal zu beginnen. Am 22. Juni 1909 hob er in Bournedale feierlich die erste Schaufel voll Erde und versprach, „die Aufgabe nicht zu verlassen, bis die letzte Schaufel voll gegraben ist“.

Die Firma von Belmont begann tatsächlich am 19. Juni 1909 mit der Arbeit, als die ersten Schoner aus Maine mit Granit für den Bau eines Wellenbrechers ankamen. Das Gestein wurde von den Schonern auf Feuerzeuge übertragen, von denen es positioniert und am östlichen Ende des Kanals abgeworfen werden konnte.

Währenddessen wurden am westlichen Ende zwei Dredgen in die Buzzards Bay geschleppt, um mit den Arbeiten an der westlichen Zufahrtsrinne zu beginnen. In diesem ersten Jahr, bevor die Winterstürme im November das Unternehmen zwangen, seine schwimmende Anlage in den sicheren Hafen zurückzuziehen und auf den Frühling zu warten, wurde nur sehr wenig erreicht.

1910 war das Kanalprojekt in vollem Gange. Aus beiden Buchten zur Mitte hin gegrabene Dredgen. Während des gesamten Baus wurde eine Flotte von sechsundzwanzig Baggern unterschiedlicher Bauart eingesetzt.

The Buzzards Bay Railroad Bridge was completed by September of 1910. It was a bascule bridge with a single span, 160 feet long, which pivoted on the north foundation. The weight of the span was balanced with one huge counterweight.

The original Bourne and Sagamore highway bridges were completed in 1911 and 1913 respectively. Each highway bridge consisted of two eighty-foot cantilever spans. All three bridges were electrically operated. Belmont’s bridges provided navigational openings of 140 feet, a limitation which would later prove to be a navigational hazard for vessels moving in the Canal’s swift currents.

In planning and engineering the Canal project, Chief Engineer Parsons had underestimated the size and quantity of glacial boulders along the route. As dredging progressed, the men and machinery encountered nests of mammoth boulders, which they were incapable of handling. Divers were brought in to place dynamite charges. Once the dynamite was in place, the divers would withdraw in small wooden scows and detonate their charges. This time consuming process slowed dredging operations.

Falling behind schedule, the Canal Company decided to use steam shovels to dig “in the dry” in the middle of the isthmus. Acting on Parsons’ recommendations, the Company also placed narrow gauge railroad tracks along the Canal route to enable railed dump cars to carry material off to the sides of the cut. Although the tracks had to be moved frequently as the digging progressed, the method did work fairly well.

Still not satisfied with the rate of progress, Belmont contracted with the American Locomotive Company in Patterson, New Jersey for construction of two large dipper dredges to be built at the Canal construction site. The GOVERNOR HERRICK was assembled on the east end in Sagamore while the GOVERNOR WARFIELD was being readied on the west end in Buzzards Bay. By August 1912, these huge machines began digging toward each other in the final phase of Canal construction.

With the additional dredging equipment now on site, the Canal project progressed steadily. By April 1914, only one dam separated the waters of Cape Cod Bay from Buzzards Bay. To celebrate the progress, Belmont ceremoniously blended bottles of water from both bays before opening the final sluiceway. As the waters trickled through, Belmont and Parsons shook hands the long awaited completion of the Cape Cod Canal was now in sight. This dam, named Foley’s Dike, was removed on July 4, 1914.

On July 29, 1914, the Cape Cod Canal ceremoniously opened as a privately operated toll waterway. A festive Parade of Ships included the excursion steamer ROSE STANDISH, the destroyer MCDOUGALL carrying the then Assistant Secretary of the Navy Franklin Delano Roosevelt, and Belmont’s eighty-one foot yacht, the SCOUT. Mr. Belmont had achieved his objective of opening the Cape Cod Canal before the Panama Canal, which opened on August 15, 1914, seventeen days later.

Although the charter depth was twenty-five feet, Belmont decided to open the Canal with a controlling depth of only fifteen feet. By opening at a lesser channel depth, Belmont could then begin to receive revenue from ships using the partially completed Canal. The Cape Cod Canal was officially completed on April 10, 1916.

Traffic steadily increased with the continued deepening of the Canal. In 1915, with the channel twenty feet deep, 2,689 vessel transits were recorded the following year the number of vessel transits reached 4,634 with a gross tonnage of 3.5 million. However, the original Canal never achieved the level of traffic or revenue its investors had envisioned. Several serious accidents caused lengthy Canal closures and mariners began to fear the swift currents and narrow bridge openings. Ultimately, Belmont’s Canal was a financial failure.

On July 22, 1918, a German submarine fired on the American Tug PERTH AMBOY, in waters three miles off Nauset Beach, Cape Cod. To assure greater coastwise navigational safety, President Woodrow Wilson ordered the Federal Railroad Administration to take over and operate the Canal. After World War I Belmont reluctantly resumed operation of the waterway while negotiating with the Federal Government for its sale. Finally, in 1927 an agreement was reached to sell the Canal for $11,500,000.

Congress directed the U.S. Army Corps of Engineers on March 31, 1928, under authority of the Rivers and Harbors Act of 1927, to operate and improve the foundering Canal. The toll was eliminated and a massive waterway improvement program was undertaken. The Corps of Engineers learned of navigational problems by distributing a detailed questionnaire to shipping companies to find out why various vessel types were avoiding the Canal. One concern was the moveable bridge spans. Normally kept in the lowered position, were causing difficulty for mariners, who were often faced with stemming a swift current in a narrow channel while waiting for the bridges to open. As such, the Corps selected two land areas that were naturally elevated, and erected fixed highway bridges. With a vertical clearance of 135 feet above mean high water and a center span of 616 feet, they were designed to accommodate large ocean going vessels passing through the Canal below.

The Corps contracted Fay, Spofford and Thorndike of Boston to design and supervise construction of the two highway bridges. They retained the Boston architectural firm of Cram and Ferguson to advise upon architectural details and the appearance of the structures. The bridges each have a main span measuring 616 feet between centers of support and a vertical clearance of 135 feet above high water. Built simultaneously, the bridges were dedicated on June 22, 1935, and opened to traffic. The Bourne Bridge won the American Institute of Steel Construction’s Class “A” Award of Merit as “The Most Beautiful Bridge Built During 1934.”

The vertical lift railroad bridge, with a 544-foot horizontal span, was constructed close to the western end of the land cut, near the site of the old bridge. At the time of its construction, it was the longest lift span in the world. The location of the existing railroad tracks and terminals made it impractical to relocate the railroad bridge. And because of the gradual grades required for locomotives, it was not feasible to provide for a fixed high level railroad bridge. The 2,200 ton center span is supported by 271-foot towers and counter-balanced with 1,100 ton weights on either side. The center span remains in the raised position 135 above mean high water except when it is briefly lowered to allow rail traffic onto or off Cape Cod.

The Corps contracted the New York firm of Parsons, Klapp, Brinckerhoff, and Douglas to design and supervise construction of the Railroad Bridge The firm of McKim, Mead and White of New York were hired to handle the unique architectural appearance of the bridge. Work began on December 18, 1933, and almost two years later the first train rolled across it on December 29, 1935.

The National Industrial Recovery Act of 1933 provided $4.6 million in federal funding for construction of the three bridges and other Canal improvements. In accordance with Public Works Administration regulations, work was distributed widely and, wherever practical, hand labor was used instead of machinery to provide as many jobs as possible. The bridge construction projects employed approximately 700 skilled and unskilled workers, providing needed work during the Great Depression.

Recognizing that it would be necessary to widen and deepen the Canal, the Corps contracted with the Massachusetts Institute of Technology to construct a hydraulic model to test the concept of a straight approach through Buzzards Bay to replace the sharply curving channel through Phinney’s Harbor. Data obtained from this study proved conclusively that the direct approach channel would be feasible and that dikes would reduce the need for maintenance dredging.

Construction of a 480-foot wide, 32-foot deep, and 17.4 mile long channel was approved by the Rivers and Harbors Act of August 30, 1935. The work was initiated in 1935 and completed in 1940, making the Cape Cod Canal the widest sea level canal in the world at that time. The Canal remained opened to vessel traffic during throughout the work. Not only was the Canal widened and deepened, improvements also included the straightening and lengthening of the approach channel in Buzzards Bay, construction of east end and west end mooring basins, dredging a 15-foot channel into Onset harbor, lining both sides of the Canal’s land cut with rip-rap stone to limit erosion, and the design and installation of a new navigation lighting system through the land cut. This broader, deeper and safer two-way Canal attracted three times as many vessels and eight times as much cargo tonnage as had Belmont’s Canal in its last year of operation.

The newly completed Canal was ready to face what became its busiest years to date – the first half of the 1940s. WWII brought back threats from German U-boats off the outer shores of Cape Cod. More on the history of the Canal from 1940 through today to come…


About Orleans

Originally known as South Parish of Eastham, which was settled in 1644, Orleans became incorporated in 1797 after seeking independence since 1717. The Nauset Indians were the native people of the area. The relationship between the settlers and native Americans was peaceful and co-operative. The present Nauset Heights area was the farming site of the Indians. The last of their settlements lived in South Orleans.

Sea Captains and ordinary seamen of Orleans manned the merchant and whaling vessels during the age of sail.The sea has influenced the economy of Orleans from the beginning to the present. Salt works were located on the bay and Town cove shores. There were many domestic needs for salt and the fishing fleet's requirements were large for fish preservation. Finally with the discovery of salt deposits in the U.S. the salt-making industry became obsolete in the 1850s.

The fishing industry has waxed and waned through the years according to the supply. Fish weirs and small boat hand lining as well as coastal whaling thrived in the early years. Today there is a large charter boat sports fishing fleet located in Rock Harbor, which has been the Orleans center of maritime commerce and history.

The Indians initially taught the settlers about shell fishing. It has continued to be an excellent source and generally reliable monetary factor in good and bad economic times. Now aquaculture appears to have a successful future.

Packet boats were the mode of transportation of goods and people until the arrival of the railroad in 1865, which opened up other avenues of commerce such as pants manufacturing. The railroad spawned early tourism. The many needs of the town supplied by the railroad were taken over by cars and trucks. Railroad service to the town ceased in the 1950's.

Shipwrecks were a common occurrence until the Cape Cod Canal was built. The rescue and care of survivors were part of everyday life until the Massachusetts Humane Society composed of volunteers lead to the formation of the U.S. Life Saving Service in the 1870's. The salvage of shipwrecks and their cargoes became part of the economic structure.

Orleans is no stranger to enemy attack. The war of 1812 created great hardship on the Cape as Britain controlled and blockaded the towns of Cape Cod. An attack on Rock Harbor in December 1814 by the British Marines from H.M.S. Newcastle was swiftly repelled by the local militia with one fatality to the British.

Orleans has the distinction of being the only U.S. site of attack by the Germans in WWI. A German U-boat fired upon the tug Perth Amboy and four barges in the Nauset area in July 1918.

Farming was a constant factor from the beginning of the settlement. The once heavily forested area became decimated fuel to the creation of farming and pasture needs, lumber for housing, heating needs and the ship building requirements of both the English King and the colonists. Commercial agricultural products of the 1920's and 1930's was asparagus while cranberry harvesting was prevalent from the late 1800's to the 1930's.

The formerly barren landscape is now covered with trees and vegetation and people are very supportive of land conservation. The advent of the National Seashore Park in 1962 created the complete tourist economy of today. The charm and beauty of the town has created a large retirement population with a younger service population.


Schau das Video: Cape Cod Canal ROV with MMA MRM 19 May 2019 (Januar 2022).