Information

US-Marines


Die US Marines, die Landarmee der United States Navy, wurden am 10. November 1775 gegründet und 1798 vom Kongress in eine permanente Position gebracht. Sie wurden auf mehrere Auslandsmissionen entsandt und dienten in China, Nicaragua, Haiti und Santo Domingo.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Marines als Marine Amphibious Corps (Oktober 1942) reorganisiert. Unter der Führung von General Holland Smith beschäftigte das Marine Corps eine Streitmacht von über 450.000 Mann und wurde hauptsächlich als Speerspitze der amphibischen Operation im Pazifik eingesetzt.

Das Marine Corps hatte 10.412 Piloten. Von den fünf Marine Air Wings waren vier Kampfgruppen, während der 9. Wing als Trainingseinheit in den Vereinigten Staaten verblieb.


GESCHICHTE DER FRAUEN MARINES

Seit 1918 sind Frauen dem Ruf gefolgt, stolz in den Marines der Vereinigten Staaten zu dienen, und die Rolle der Frauen in den Marines hat sich weiterentwickelt und erweitert. Alle Women Marines können stolz auf die Zukunft blicken, ohne dabei die Frauen zu vergessen, die diese Zukunft möglich gemacht haben.

Im Jahr 1918 erlaubte der Marineminister Frauen, sich für den Bürodienst im Marine Corps einzuschreiben. Offiziell gilt Opha May Johnson als die erste weibliche Marine. Johnson meldete sich am 13. August 1918 zum Dienst an. In diesem Jahr traten etwa 300 Frauen zum ersten Mal in das Marine Corps ein, um staatliche Büroaufgaben von kampfbereiten Marines zu übernehmen, die im Ausland gebraucht wurden. Die Marine Corps Women's Reserve wurde im Februar 1943 gegründet. Am 12. Juni 1948 verabschiedete der Kongress das Women's Armed Services Integration Act und machte Frauen zu einem festen Bestandteil des regulären Marine Corps.

1950 wurden die Frauenreserven für den Koreakrieg mobilisiert und 2.787 Frauen dienten stolz.


Geschichte der Uniformen des US Marine Corps

Mit der Aufstellung von zwei Bataillonen durch den Kontinentalkongress entstand am 10. November 1775 das United States Marine Corps. Im Laufe seiner langen Geschichte hat sich das USMC zum Teil durch unterschiedliche Uniformen ausgezeichnet. Die ersten Uniformen des Marine Corps wurden aus grünem Wollstoff hergestellt. Einige Berichte argumentieren, dass Grün verwendet wurde, weil Marines Schützen waren, eine Praxis, die in europäischen Armeen verwendet wird. Die Marines des späten 18. Jahrhunderts waren jedoch keine Schützen, sondern Musketiere. Die einfache Antwort ist, dass grüner Wollstoff zu dieser Zeit ein weithin zugängliches, uniformenwürdiges Material war.

Das ikonische dunkelblaue Tuch, das mit dem modernen Marine Corps verbunden ist, erschien erst 1798. Die ersten offiziellen Uniformführer erforderten Mäntel aus dunkelblauem Wollstoff mit rotem Besatz. Anstelle von normalen Knöpfen waren die Mäntel mit Marineknöpfen aus Messing versehen.

Im Jahr 1834 geriet das ikonische dunkelblaue Material in Gefahr, als Präsident Andrew Jackson forderte, grünes Tuch für das Marine Corps zurückzubringen. Offizielle einheitliche Richtlinien änderten sich, aber Probleme waren sofort offensichtlich. Das notwendige grüne Tuch war knapp, und vieles davon musste zu horrenden Preisen aus Großbritannien bestellt werden. Der Farbstoff selbst war von schlechter Qualität und verblasste schnell oder verfärbte sich auf See gelb. Trotz der Häufigkeit und Art der Beschwerden über das grüne Tuch wurden keine Änderungen vorgenommen, bis Andrew Jackson das Amt verließ. 1839 wurden die blauen und roten Uniformen ohne Protest zurückgebracht.

Eines der kultigsten Merkmale der blauen Uniform ist der scharlachrote Blutstreifen, der an der Außennaht jedes Hosenbeins entlang verläuft. Dieser Stil ist Marines im Rang eines Korporals vorbehalten und oberhalb des Streifens nimmt die Breite für Offiziere und Generaloffiziere zu. Dieser Streifen unterliegt vielen Spekulationen in Bezug auf seine Herkunft. Die am häufigsten von Übungsausbildern an Rekruten weitergegebene Geschichte ist, dass dies ein großes Opfer in der Geschichte des Marine Corps bedeutet. Angeblich wurde im Jahr 1847 die Mehrheit einer Marineinfanterie getötet, als sie versuchte, Chapultepec, eine Burg in Mexiko-Stadt, zu stürmen. Tatsächlich wurde der Blutstreifen 1834 eingeführt und wurde von der Entscheidung der Armee inspiriert, Hosenstreifen an die Farbe der Jackenbesätze anzupassen. Was die berühmte Anklage angeht, starben sieben von etwa 450 Marines.

Für weniger formelle Anlässe, bei denen Kleiderblau nicht notwendig ist, tragen Marines die Dienstuniform, die aus Khaki- und Grüntönen besteht. Je nach Situation oder Umgebung können geringfügige Abweichungen von der Dienstuniform auftreten.

Der Begriff Lederhals kann eine Beleidigung sein, je nachdem, wie er gesagt wird und wer ihn sagt, aber der Begriff stammt von den Uniformen, die von Marines in den frühen Jahren der offiziellen Existenz des Corps getragen wurden. Um hohe Kragen gerade zu halten, trugen sowohl Mannschaften als auch Offiziere einen Lederschaft um den Hals. Nach dem Bürgerkrieg wurde der Schaft anstelle eines schwarzen Lederstreifens an der Innenseite des Kragens der Uniform entfernt. Moderne Uniformen haben komplett auf Leder verzichtet und einen Stoffstreifen, der sich hinter der Vorderseite des Kragens befindet.

Der ikonische Globus und Anker entstand im Jahr 1868. Brigadegeneralkommandant Jacob Zeilin versammelte ein Offiziersgremium, um ein neues Ornament für die Mützen des Marine Corps zu schaffen. Sie ersetzten das seit 1859 verwendete Signalhorn durch den heute berühmten Globus, Adler und Anker. Im Jahr 1875 wurde das Symbol als Emblem des Marine Corps angenommen.

Arbeits- und Garnisonsmarines tragen die Marine Corps Combat Utility Uniform (MCCUU). Das Tarnmuster trägt nicht nur dazu bei, den Träger zu verbergen, sondern unterscheidet ihn auch von Angehörigen anderer Militärzweige. Marines teilten sich Dienstuniformen mit der Armee, haben aber seitdem ihre eigenen Muster angenommen, die Adler, Globus und Anker beinhalten.


Wie das US Marine Corps zweimal gegründet wurde

A m Dienstag feiert das U.S. Marine Corps seinen 240. Geburtstag und markiert den 10. November 1775, den Beschluss des Zweiten Kontinentalkongresses, zwei Marinebataillone zu gründen.

Außer das waren ’t das Marinesoldaten. Diese Gruppe von 1775 war als Continental Marines bekannt und war noch nicht das United States Marine Corps.

Als diese Truppe während des Unabhängigkeitskrieges zum ersten Mal aufgestellt wurde, war sie Teil der Kontinentalarmee. Der Kontinentalkongress ordnete an, dass „besondere Sorgfalt geboten ist, dass keine Personen in ein Amt berufen oder in diese Bataillone aufgenommen werden, außer solche, die gute Seeleute sind oder mit maritimen Angelegenheiten so vertraut sind, dass sie in der Lage sind, auf See vorteilhaft zu dienen, wenn“ ” Die neu gebildeten Continental Marines starteten bald eine erfolgreiche Mission im britischen Fort Nassau auf den Bahamas, und laut einem Artikel der Marine Corps Gazette von 1921 nahmen sie an den Schlachten von Trenton und Princeton teil. Als die Revolution 1783 mit dem Vertrag von Paris endete, wurden die Marines wie die Marine aufgelöst.

Erst 15 Jahre später, am 11. Juli 1798, unterzeichnete Präsident John Adams ein Gesetz des Kongresses, das das United States Marine Corps neu erschuf, je nachdem, wie man es zählte. Die wiederhergestellte Truppe diente zusätzlich zur Armee und Marine und würde die Marines organisieren, die bereits in anderen Militärzweigen eingezogen waren.

Im Jahr 1921 schlug Major Edwin McClellan, der für die Historische Abteilung des Hauptquartiers des Marine Corps verantwortliche Offizier, dem Generalmajor Kommandant John A. Lejeune vor, dass das Marine Corps das Datum der ersten Gründung der amerikanischen Marines feiert. Am 1. November 1921 erließ Kommandant Lejeune den Marine Corps Order No. 47, der erklärte, dass in Erinnerung an die Tausenden von Männern, die nach der Gründung der Gruppe am 10. November 1775 als Marines gedient hatten, &bdquo es passt, dass wir, die wir Marines sind, sollte den Geburtstag unseres Korps gedenken, indem es an den Ruhm seiner langen und ruhmreichen Geschichte erinnert.”

Er lobte die Geschichte und Ehre des Marine Corps, einschließlich “der ewiger Geist, der unser Korps von Generation zu Generation beseelt hat.” Commandant Lejeune’s Orden geschlossen, “Solange dieser Geist weiter blüht, werden die Marines sein in Zukunft jedem Notfall gewachsen sind, wie sie es in der Vergangenheit waren, und die Männer unserer Nation werden uns als würdige Nachfolger der langen Reihe berühmter Männer betrachten, die seit der Gründung als ‘Soldiers of the Sea’ gedient haben des Korps.”


Aufzeichnungen des United States Marine Corps

Gegründet: Unter gemeinsamer administrativer Kontrolle der US-Armee und der US-Marine, durch Gesetz vom 11. Juli 1798 (1 Stat. 594).

Überweisungen: Zur ausschließlichen Gerichtsbarkeit der US Navy durch Gesetz vom 30. Juni 1834 (4 Stat. 712) mit dem Department of the Navy zum neu gegründeten National Military Establishment (NME) durch das National Security Act von 1947 (61 Stat. 495) , 26. Juli 1947 mit dem Department of the Navy an das Department of Defense (ehemals NME) durch die Änderungen des National Security Act von 1949 (63 Stat. 579), 10. August 1949.

Funktionen: Stellt amphibische Streitkräfte für den Dienst mit der Flotte und führt Landoperationen durch, die für einen Seekrieg unerlässlich sind. Stellt Abteilungen für den Dienst auf Marineschiffen, zum Schutz des Eigentums von Marineaktivitäten und zur Aufrechterhaltung der Sicherheit bei diplomatischen Vertretungen der USA im Ausland bereit.

Finden von Hilfsmitteln: Maizie Johnson, Komp., Inventar der Aufzeichnungen des United States Marine Corps, Inv. 2 (1970) aktualisierte Version in der Mikrofiche-Ausgabe der vorläufigen Inventare des Nationalarchivs.

Sicherheitsklassifizierte Datensätze: Diese Datensatzgruppe kann sicherheitsklassifiziertes Material enthalten.

Verwandte Datensätze:

Rekordkopien von Veröffentlichungen des U.S. Marine Corps in RG 287, Publications of the U.S. Government.
Allgemeine Aufzeichnungen des Marineministeriums, 1798-1947, RG 80.
Allgemeine Aufzeichnungen des Marineministeriums, 1947- , RG 428.

127.2 Aufzeichnungen des Amtes des Kommandanten
1798-1978

127.2.1 Allgemeine Aufzeichnungen

Textaufzeichnungen: Gesendete Briefe, 1798-1801, 1804-1911, mit Indizes, 1848-1904. Eingegangene Briefe, 1799-1903 (418 ft.). Allgemeine Korrespondenz, 1904-38 (648 ft.), mit Registern und Übersichtskarten, 1904-12. Allgemeine Korrespondenz, 1939-50. Erteilte und erhaltene Bestellungen, 1798-1886.

127.2.2 Aufzeichnungen der Abteilung für Information und ihrer
Vorgänger, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

Textaufzeichnungen: Allgemeine Korrespondenz, 1942-50. Einzelne Akten zur Einreichung von Pressemitteilungen von ehemaligen Mitarbeitern der öffentlichen Informationsdienste, 1943-47. Pressemitteilungen, 1941-47. Zweiwöchentliche Produktions- und Vertriebsberichte, 1942-46. Bulletin des Kampfkorrespondenten, 1944-45. "Public Information Digest", 1945-46.

127.2.3 Aufzeichnungen anderer Stabsbereiche

Textaufzeichnungen: Allgemeine Korrespondenz der Intelligence Section, Division of Operations and Training, 1913-39. Von der Historischen Abteilung gesammelte Aufzeichnungen, einschließlich Briefe, die hauptsächlich der Kommandant des Marine Corps erhielt, 1798-1915, mit einem Kartenregister Aufzeichnungen über ausländische Einheiten, 1889-1914 Aufzeichnungen über die Aktivitäten des US Marine Corps in Nicaragua, 1927-33 Sammelalben von Ausschnitte, 1880-1901, 1908-9 Referenzsammlung externer Militärkommandodokumente, 1948-78 Referenzsammlung Militär- und Außenministeriumsdokumente, 1948-78 sowie Veröffentlichungen und unterstützende Aufzeichnungen in Bezug auf die Vorbereitung von Marines in the Revolution: A History of the Continental Marines in the American Revolution, 1775-83 1972-79. Allgemeine Korrespondenz und Kriegspläne der Division of Plans and Policies, 1915-47.

127.2.4 Sonstige Aufzeichnungen

Textaufzeichnungen: Allgemeine Korrespondenz des für die Rekrutierung zuständigen Offiziers, 1921-39. Berichte über Einsätze von Marine Corps-Personal auf den Philippinen und in China, 1899-1901. Erfasste japanische Aufzeichnungen über Operationen in Bougainville, Guadalcanal und Iwo Jima, 1942-45.

127.3 Aufzeichnungen der Abteilung des Adjutanten und des Inspektors
1775-1971

127.3.1 Allgemeine Aufzeichnungen

Textaufzeichnungen: Gesendete Briefe, 1819-26, 1832-1911. Eingegangene Briefe, 1835-49, 1851-99, mit Registern, 1895-1905. Ehemals sicherheitsklassifizierte Korrespondenz, 1907-36. Bestellungen, 1876-84. Rundschreiben, 1903-10.

127.3.2 Personalakten

Textaufzeichnungen: Aufzeichnungen über Offiziere, bestehend aus Dienstplänen, 1821-50 Register, 1819-48 Militärgeschichten, 1869-73, 1899-1911 und Monatsberichte, 1821-1911, mit Lücken. Aufzeichnungen über Mannschaften, bestehend aus Dienstaufzeichnungen, 1798-1906 (490 ft.) Größenrollen, 1798-1901 beschreibende Listen, 1879-1906 und eine alphabetische Kartenliste, 1798-1941 (367 ft.). Register der Kriegsgerichte, 1897-1906, 1919-33 Desertionen, 1809-1907, 1910-41 Entlassungen, 1829-1927 und Todesfälle, 1838-1942. Unfallkartenlisten, 1776-1945. Stärke- und Unfallberichte, 1775-1971. Musterrollen, 1798-1945 (1.285 Bände) und 1798-1953 (4.172 Mikrofilmrollen siehe Hinweis unter Zugehörige Aufzeichnungen unten). Allgemeine Rückkehr, 1821-1914. Zertifikatsbücher mit Serviceinformationen, 1837-1911, mit Lücken.

Mikrofilm-Publikation: T1118.

Verwandte Datensätze: National Archives bewahrt eine Sicherheitskopie des Mikrofilms der Musterrollen, 1893-1953 (4.074 Rollen). Referenzexemplar nur erhältlich im Marine Corps Historical Center, Washington Navy Yard, Washington, DC. Musterrollen für 1945-53 existieren nur auf Mikrofilm.

127.4 Aufzeichnungen der Abteilung des Zahlmeisters
1808-1939

Textaufzeichnungen: Briefe gesendet, 1808-14. Pressekopien der gesendeten Briefe, 1886, 1898-1902. Briefe erhalten, 1809-14. Allgemeine Korrespondenz, 1909-39.

127.5 Aufzeichnungen der Quartiermeisterabteilung
1813-1942

Textaufzeichnungen: Gesendete Briefe, 1813-14, 1823-53, 1857-60, 1860-63. Druckexemplare der gesendeten Briefe, 1860-1903, mit Registern, 1870-73, 1878-99. Eingegangene Briefe, 1827-99, mit Lücken und Registern, 1870-99. Gesendete und empfangene Briefe, 1900-12, hauptsächlich 1900. Allgemeine Korrespondenz, 1918-42, mit Verzeichnissen, 1918-26, und Archivierungsleitfäden, 1927-42.

127,6 Aufzeichnungen des Marine Corps Finance Center
1968-73

Textaufzeichnungen: Verwaltungsanweisungen und zugehörige Handbücher, 1968-73 (in Kansas-Stadt).

127.7 Aufzeichnungen von Marinekasernen und anderen Küsteneinrichtungen
in den Vereinigten Staaten
1802-1938

Finden von Hilfsmitteln: Fred G. Halley, "Preliminary Checklist of the Records of the United States Marine Corps, 1798-1944", PC 50 (Sept. 1946).

127.7.1 Aufzeichnungen der Marine Barracks, Washington, DC

Textaufzeichnungen: Gesendete Briefe, 1837-48, 1874-1912. Berichte, 1802-68, 1908-18. Tagesberichte des Sergeant der Garde, 1907-27. Aufzeichnungen von Kriegsgerichten, 1892-1904. Qualifikationsdaten für den Schießstand, 1915-17. Führen Sie Rekordbuch, 1903-4. Musterbücher, 1906- 11. Logbuch des Regierungseigentums, das die Washington Barracks betritt oder verlässt, 1909. Verzeichnis des entlassenen und desertierten Personals, 1909-11. Auftragsbuch, 1900-4. Aufzeichnungen über Kleidungs- und Bedarfsanforderungen, 1837-48.

127.7.2 Aufzeichnungen anderer Marinekasernen

Notiz: Weitere nachfolgend beschriebene Aufzeichnungen sind Kandidaten für die Übertragung an regionale Archive. Bitte konsultieren Sie das Nationalarchiv, um die aktuellen Standorte zu ermitteln.

Textaufzeichnungen: Aufzeichnungen der Marine Barracks, Boston (Charlestown), MA (In Boston), bestehend aus verschickten Briefen, 1828-1912, lückenhaft eingegangene Briefe, 1896-1913 Befehle, 1867-1905 Appellrollen, 1825-1911, lückenhaft Berichte, 1815-1913, 1937-38 und Aufzeichnungen über Standgerichte, 1870 -75. Berichte über eine Abteilung stationiert in den Marine Barracks, Key West, FL, 1898, und in den Marine Barracks, Norfolk, VA, 1899 (in Atlanta). Berichte der Marine Barracks, New London, CT, 1910-11 (In Boston). Aufzeichnungen der Marine Barracks, New York, NY, bestehend aus gesendeten Briefen, 1848-51 und Größenrollen und Kleiderrücksendungen, 1822-25. Aufzeichnungen der Marine Barracks, Norfolk, VA (in Philadelphia), bestehend aus Briefen des Kommandanten, 1817-1909, mit Lücken und Berichten, 1865-1915. Briefe der Marine Barracks, Pensacola, FL, 1882-84 (in Atlanta). Aufzeichnungen der Marine Barracks, Philadelphia, PA (in Philadelphia), bestehend aus verschickten Briefen, 1847-1911 Bestellungen, 1825-59, 1865-66 Register der eingegangenen Briefe, 1904-11 Musterrollen, 1839-59 Requisitionen, 1904-5 und Berichte, 1865-66, 1876-77, 1898- 1902. Aufzeichnungen der Marine Barracks, Portsmouth, NH (In Boston), bestehend aus Berichten, 1824-26, 1897-98 beschreibende Listen von Marinesoldaten, die sich den Kasernen anschließen, 1897-1908 und Musterliste der Offiziere und Mannschaften, 1908.

127.7.3 Aufzeichnungen anderer Landbetriebe

Textaufzeichnungen: Aufzeichnungen des Depot of Supplies, Philadelphia, PA, bestehend aus Berichten, 1859-1911 und Buchführungsunterlagen über Käufe für Haiti, Nicaragua und Santo Domingo, 1921-34. Berichte der Marine Officer's School, Port Royal, SC, 1910-11 (in Atlanta).

127.8 Aufzeichnungen über Expeditionsstreitkräfte und Abteilungen
1835-1949

127.8.1 Aufzeichnungen über US-Marines in Haiti

Textaufzeichnungen: Allgemeine Korrespondenz, 1923, 1925 und Geheimdienstberichte, 1921-34, der Gendarmerie d'Haiti und Garde d'Haiti. Sonderkorrespondenz, 1919-20 Allgemeine Korrespondenz, 1921-23 Berichte über Operationen in Haiti und Santo Domingo, 1915-21 und ausgewählte Sachakten, 1929-34, des Chefs der Gendarmerie. Korrespondenz, 1927-34 und eine biographische Akte, 1926-34, des Amtes des Polizeipräsidenten. Allgemeine Korrespondenz, 1915-25, 1930-34 ausgewählte Fachkorrespondenz, 1926-29 Zustandsschätzungen und Inspektionsberichte, 1920-23 Patrouillenberichte, 1924 und Tagesberichte der Wachen, 1932-34, der 1. Marinebrigade. Kopien der Zeitung Le Moniteur, Port-au-Prince, 1910-23.

127.8.2 Aufzeichnungen über US-Marines in Nicaragua

Textaufzeichnungen: Korrespondenz des Jefe-Direktors, 1927-32 Geheimdienstabteilung (GN-2), 1928-32 und Operationsabteilung (GN-3), 1928-32, der Guardia Nacional. Korrespondenz der Guardia Nacional über Beschwerden von Zivilisten, Bezirk Matagalpa, 1928, und Banditengefangene, 1929-31. Geheimdienstberichte und andere Aufzeichnungen der Guardia Nacional, District of Leon, 1928. Allgemeine Korrespondenz, Geheimdienstberichte und Patrouillenberichte, 2d Marine Brigade, 1927-32 und Korrespondenz des Brigade Intelligence Office (B-2), 1927-29, und Operations Büro (B-3), 1928-29. Geheimdienstberichte, 1927-29 und andere Aufzeichnungen, 1927-32, des 5. Marineregiments und Aufzeichnungen seiner 1. und 3. Bataillone, 1927-30. Berichte von Marineeinheiten in Nicaragua, 1927-32.

127.8.3 Aufzeichnungen anderer Feldorganisationen und Abteilungen

Notiz: Weitere nachfolgend beschriebene Aufzeichnungen sind Kandidaten für die Übertragung an regionale Archive. Bitte konsultieren Sie das Nationalarchiv, um die aktuellen Standorte zu ermitteln.

Textaufzeichnungen: Aufzeichnungen über Abteilungen an Bord von Küstenschiffen in Florida, 1835-38, und an Bord der U.S.S. Preble, 1840-43. Aufzeichnungen der Marinewache auf U.S.S. Guerriere, 1867-69. Briefe, die von der Marinewache auf der Pariser Weltausstellung 1878-79 gesendet und empfangen wurden. Aufzeichnungen über US-Marines in Kuba, 1898-99, 1908-9, 1911. Gesendete und empfangene Briefe, Marine Provisional Battalion, U.S.S. Dixie, 1904. Morgenberichte des Panama-Bataillons, 1909-10. Aufzeichnungen von Marine Corps-Unternehmen, Guam, 1927-31. Allgemeine Korrespondenz des Marinekommandos bei der amerikanischen Gesandtschaft in Peiping, 1930-34. Verwaltungsakte, Marine Corps Air Station, St. Thomas, VI, 1942-47. Verwaltungsakte, Marine Corps Air Station, Ewa, HI, 1942-49 (in San Francisco).

127.9 Aufzeichnungen von Marineeinheiten
1914-49

Textaufzeichnungen: Aufzeichnungen der Fleet Marine Force, Pacific, einschließlich allgemeiner Korrespondenz, 1942-46 und "geografische" Operationsdatei ("Area File"), 1940-46. Geografische und thematische Akten der 2. Brigade, Fleet Marine Force, 1933-42. Allgemeine Korrespondenz, 1.-6. Marinedivisionen, 1941-46. Organisationsaufzeichnungen von Bodenkampfeinheiten, 1941-46. Korrespondenz und Berichte des Hauptquartiers, 2d Marine Division, 1942-49. Korrespondenz des 1., 3. und 10. Marineverteidigungsbataillons, 1943-44. Ausgaben, 1914, und Korrespondenz, 1917-19, des 5. Marineregiments. Verwaltungsunterlagen des 1. Marinefliegergeschwaders, 1942-47. Flugzeugaktionsberichte des 1st Marine Aircraft Wing, 1944-47. Aufzeichnungen des 2d Marine Aircraft Wing, bestehend aus Korrespondenz und Berichten, 1941-45 und Verwaltungsakten, Ausgaben und verschiedenen Personalberichten, 1946. Ausgewählte allgemeine Korrespondenzakten, 1933-34, und Logbücher, 1931-34, der Marine Aircraft Squadrons VS-14M und VS-15M.

127.10 Kartografische Aufzeichnungen (allgemein)
1883-1944

Karten: Der Erste Weltkrieg veröffentlichte topografische Karten von Frankreich und Deutschland, die mit Anmerkungen versehen sind, um die Operationen der 4. Marineinfanteriebrigade 1918-19 zu zeigen (213 Elemente). Veröffentlichte Karten, einige mit Anmerkungen, zu den Operationen des Marine Corps während des Zweiten Weltkriegs auf den Inseln Bougainville, Mono, Saipan, Neuirland, Neugeorgien, Rendova und Kolobangara, 1942-44 (99 Elemente). Flugplätze im Westpazifik, 1941 (1 Stück). Marine Corps School Karten der Schlacht von Gettysburg, 1932 (1 Stück). Strategische Karte des Pazifischen Ozeans, 1920 (1 Stück). US-Inselbesitzungen, 1885-1926 (9 Artikel).

Karten und Pläne (627 Artikel): Installationen des Marine Corps in den Vereinigten Staaten, 1910-39 (51 Artikel). Manuskript und veröffentlichte Karten und Pläne zu den Azoren, 1918 (1 Stück) Karibik, 1883, 1913-40, und n.d. (7 Artikel) Mittelamerika, 1904-35 (70 Artikel) China, 1921-43 (75 Artikel) Kuba, 1906-33 (35 Artikel) Dominikanische Republik, 1916-33 (48 Artikel) Haiti, 1915-34 (115 Artikel) ) Irland, nd (1 Stück) Korea, 1913-14 (1 Stück) Mexiko, 1914-20 (6 Stück) Nicaragua, 1910-33 (215 Stück) und Venezuela, ca. 1936 (2 Stück).

Diagramme (3 Artikel): Marine Corps-Organisation, 1926-28.

Finden von Hilfsmitteln: Charlotte M. Ashby, Komp., Vorläufige Bestandsaufnahme der kartographischen Aufzeichnungen des United States Marine Corps, PI 73 (1954).

127.11 Spielfilme (allgemein)
1939-60

Unbearbeitetes dokumentarisches Schwarzweiß- und Farbfilmmaterial aus den Motion Picture and Television Archives des US Marine Corps, Quantico, VA, über bedeutende Aktivitäten des Marine Corps, einschließlich Kampfaufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg und Korea, Luftfahrt, amphibische Landungen und wichtige Militärs Führer, 1940-60 (2.913 Rollen) mit Begleitdokumenten (5 Rollen Mikrofilm und 15.450 Mikrofiche). Trainingsfilme aus dem Zweiten Weltkrieg und Kampffilme im Südpazifik, 1939-45 (21 Rollen).

127.12 Tonaufnahmen (allgemein)
1942-43

Rekrutierungssendungen des Marine Corps, 1942-43 (5 Artikel). Tonbänder der Radiosendung "Marine Diary", 1978-80 (93 Stück).

127.13 Standbilder (Allgemein)
1870-1981

Fotos (197.904 Bilder): Geschichte und Aktivitäten des Marine Corps, 1905-41 (G, 16.650 Bilder EX, 30 Bilder), einschließlich Fotografien von Kunstwerken, die Ereignisse aus dem Jahr 1775 darstellen. Kommandanten des Marine Corps, 1941 (PC, 15 Bilder ), einschließlich Fotografien von Porträts von 1776. Marineoffiziere, 1905-45 (PG, 80 Bilder), einschließlich Fotografien von Porträts von 1804. Präsidentenverwaltungen von Theodore Roosevelt bis Lyndon B. Johnson, 1905-68 (PR, 1.000 Bilder), darunter Fotografien von Porträts früherer Präsidenten von 1789. Marines und Regierungsbeamte, 1870-1941 Landeplätze in Haiti und Santo Domingo, 1923, und die 3d Marine Brigade in China, 1927-29 (M, 150 Bilder) . Meeresaktivitäten in Nicaragua, 1912-31 (NP, 97 Bilder). Marineflieger und Flugzeuge, 1931-37 (MA, 25 Bilder). Gefechts- und Nichtkampfaktivitäten, hauptsächlich pazifische Kriegsschauplätze, Zweiter Weltkrieg und Nachkriegsbesetzung Japans, 1939-58, aber hauptsächlich 1942-45 (GW, 52.164 Bilder). Gefechts- und Nichtkampfaktivitäten in Korea 1950-58, hauptsächlich jedoch 1950-53 (GK, 14.007 Bilder). Training, Kampfbereitschaft, Unterstützungsdienste und Zeremonien, hauptsächlich in den Vereinigten Staaten, 1939-58 (GC, 40.492 Bilder). Ausbildung und andere Aktivitäten, darunter die Alfred A. Cunningham Collection (Luftfahrt), die David D. Duncan Collection (Pazifisches Theater, Zweiter Weltkrieg) und die Hans Knoff Collection (Parris Island, SC Camp Lejeune, NC Quantico, VA und Guantanamo , Kuba), 1939-58 (GS, 15.453 Bilder). Fotografien von Navajo-Indianern "Code-talkers" im U.S. Marine Corps, 1943-48 (20 Bilder). Fotografien von Afroamerikanern und Frauen im US Marine Corps, 1943-69 (MM, 18 Bilder). Schwarz-Weiß-Fotografien von Aktivitäten des Marine Corps in Vietnam, 1962-75 (GVB, 10.100 Bilder). Farbfotos der Aktivitäten des Marine Corps in Vietnam, 1962-75 (GVC, 4.700 Bilder). Fertige Referenzdatei, die Fotografien in anderen Serien dupliziert, vom Marine Corps als repräsentativ für seine Aktivitäten ausgewählt und vom Still Media Records Center, Department of Defense, 1940-81 (GR, 3.000 Bilder GG, 40.000 Bilder) verwendet und verwaltet wird.

Fotonegative und Farbfolien (318.038 Bilder): Zentrale Fotodatei des U.S. Marine Corps ("General File"), bestehend aus Bildern, die die Geschichte des Marine Corps dokumentieren, einschließlich derjenigen, die zur Herstellung der oben beschriebenen Fotoabzüge verwendet wurden, 1871-1958 (N, 263.200 Bilder).

Finden von Hilfsmitteln: Photographische Negativlogbücher für Fotografien des U.S. Marine Corps, 1943-81. Verzeichnisse zu Fotografien des Marine Corps und bekannter ziviler Persönlichkeiten, 1927-81.

Bibliographische Anmerkung: Webversion basierend auf dem Guide to Federal Records in the National Archives of the United States. Zusammengestellt von Robert B. Matchette et al. Washington, DC: National Archives and Records Administration, 1995.
3 Bände, 2428 Seiten.

Diese Webversion wird von Zeit zu Zeit aktualisiert, um Datensätze aufzunehmen, die seit 1995 verarbeitet wurden.


Organisation der Marinebrigade

Generalmajor Cmdt. George Barnett war fest entschlossen, dass eine Marine-Expeditionstruppe an Bord des ersten Konvois sein würde, der nach Frankreich segelte. Am 29. Mai genehmigte Präsident Wilson die Entsendung eines als Infanterie ausgerüsteten Marineregiments. Die Vorgabe war, dass das Marineregiment nach den neuen, von der Armee entwickelten Kriegsorganisationstabellen organisiert und ausgerüstet war. Marineregimenter, wie sie waren, waren kleine Einheiten von etwa achthundert bis tausend Mann, eine Ansammlung nummerierter Schützenkompanien von jeweils etwa 100 Mann, mit Regimentern und Kompanien, die über die ganze Welt verstreut waren. Die Kompanien müßten auf eine Stärke von etwa 250 Mann gebracht und in Bataillone und dann in Regimenter, unter anderem mit Maschinengewehrkompanien, organisiert werden. Barnett holte Kompanien aus Orten wie Pensacola, Norfolk, Kuba, Haiti und der Dominikanischen Republik, füllte die Kompanien mit Rekruten zur Kriegsstärke und bildete sie zum 5. Zeltlager am neuen Stützpunkt in Quantico.

Unter dem Kommando von Charles Doyen, heute Oberst, segelte das Regiment am 14. Juni, größtenteils im neuen Marinetransporter Henderson, und kam am 27. Juni 1917 in Saint Nazaire an Polizei. Die 6. Marines unter Albertus Catlin, jetzt auch ein Oberst, und das 6. Maschinengewehr-Bataillon kamen Ende 1917. Die Marines wurden Anfang 1918 als 4. Brigade, 2. US-Division, unter dem Kommando von Doyen, zum Brigadegeneral befördert. Es war eine große Brigade, 280 Offiziere und 9.164 Marinesoldaten, so groß wie die meisten der französischen und britischen Divisionen der damaligen Zeit. Es gab einige Wintertrainings unter den Chasseurs Alpins, deren Verachtung für das Gewehr außer als Platz zum Auflegen des Bajonetts in scharfem Widerspruch zu den Traditionen der Marine stand.

US-Marines an der Westfront

Die Marines hatten ihre "Khakis" und "Grünen" nach Frankreich getragen, aber im Januar 1918 befahl Pershing sie in Armee-Olivgrün, um die Versorgungsprobleme zu vereinfachen und auch, wie es hieß, die Identifizierung der Einheiten durch den Feind zu erschweren. Doyen hatte dem Befehl widerstrebend zugestimmt. Außer im hinteren Bereich musste auch der geliebte Feldhut aufgegeben und die weiche "Übersee"-Mütze ersetzt werden. In der Reihe wurde der flache Trench-Helm im britischen Stil getragen, manchmal mit einem Marine Corps-Emblem verkleidet.
Am St. Patrick's Day ging die Brigade in einen ruhigen Schützengraben südöstlich von Verdun. Vier Tage später begannen die Deutschen ihre Amiens-Offensive. Foch stellte seine Reserve wieder her, zog die französische Division ab und verließ die Marinebrigade mit einer Divisionsfront. Hier lernten sie die Realitäten des Grabenkrieges kennen: Cooties, Ratten, Drahttrupps, Überfälle und Gas.

Die Brigade wurde am 9. Mai abgelöst und zusammen mit dem Rest der 2. Division in ein Sammelgebiet nordwestlich von Paris verlegt. Gerüchten zufolge würden sie der 1. US-Division beim Angriff auf Cantigny folgen. Pershing dünnte gnadenlos die Reihen der höheren Offiziere aus, die er für zu alt oder gebrechlich für ein Feldkommando hielt. Brigadegeneral Doyen war einer der zufälligen Verbindungen. Er wurde zu Hause invalide und durch einen Pershing-Favoriten ersetzt, Army Brig. General James Harbord. Harbord war Pershings Stabschef gewesen und innerhalb eines Jahres vom Major zum Brigadegeneral aufgestiegen. Col. Buck Neville, jetzt Kommandant der 5. Marines und zu Beginn des Krieges weit älter als Harbord, hatte allen Grund zu der Annahme, dass ihm das Kommando über die Brigade hätte übertragen werden sollen. Bei Harbords Ankunft, als Neville ihm ein Paar Marine Corps Embleme überreichte, war es halb eine Begrüßung, halb eine Herausforderung. Harbord legte sie ihm sofort um den Kragen.

Marinesoldaten des 6. MG-Bataillons, 4. Marinebrigade

Außer der Marinebrigade verfügte die Division unter dem Kommando von Generalmajor Omar Bundy über die 3. Infanteriebrigade, drei Artillerieregimenter, ein Pionierregiment und ein Feldsignalbataillon, insgesamt etwa 28.000 Mann. Dies war eine Division der regulären Armee. Pershings AEF - die American Expeditionary Forces - bestand aus drei Arten von Divisionen: Regular Army, National Guard und National Army. Im Allgemeinen war der Ausbildungs- und Erfahrungsstand in den Divisionen der regulären Armee am höchsten, in den Divisionen der Nationalgarde weniger und in den Divisionen der Nationalen Armee am geringsten.

Die Marines genossen einen wichtigen Vorteil gegenüber ihren Gegenparts in der Armee. Etwa 20 Prozent der 5. Marines und 10 Prozent der 6. Marines waren "Oldtimer" (definiert als jemand mit mehr als einem Jahr Dienst). Die 9. Infanterie- und 23. Infanterie-Regimenter, ihre Gegenstücke in der 3. Infanterie-Brigade, hatten nur etwa 5 Prozent.

Noch wichtiger ist, dass das Offizierskorps der regulären Vorkriegsarmee von etwa 130.000 Mann sehr dünn in einer neuen amerikanischen Armee verteilt war, die sich explosionsartig auf eine Million, zwei Millionen, drei Millionen, vier Millionen Mann ausdehnte. Die Expansion des Marine Corps war im Verhältnis viel geringer: von fünfzehntausend auf sechsundsiebzigtausend. Vom Kapitän an aufwärts verfügte das Marine Corps über ein Reservoir erfahrener Offiziere, die an Orten wie China, Panama, Nicaragua, Kuba, Haiti und Santo Domingo eine Art Schlacht erlebt hatten. Das gleiche galt für die ranghohen Marine-Unteroffiziere.

Künstler Georges Scotts Darstellung von Belleau Wood

Am 31. Mai wurde die 75. Kompanie, 1st Battalion, 6th Marines, auf einer französischen Farm mit einer steinernen Scheune einquartiert, die so groß war, dass sie die gesamte Kriegsstärkekompanie von 250 Marinesoldaten aufnehmen konnte. Sgt. Gerald C. Thomas und mehrere bud dies waren zum Memorial Day in das etwa fünf Kilometer entfernte Regimentshauptquartier gereist. Ein Firmenläufer fand sie und forderte sie auf, in den Firmenbereich zurückzukehren, den sie ausziehen wollten. Die Kompanie geriet in schwere Marschordnung und ging auf die Straße. Französische Camions kamen und waren unterwegs, nicht nach Cantigny, sondern zum Sektor Paris-Meaux, in der Nähe eines Ortes namens Chateau-Thierry. [Siehe die Battleground-Serie des Doughboy Center für Artikel über Belleau Wood, die zweite Schlacht an der Marne, St. Mihiel, Blanc Mont und die Meuse-Argonne-Offensive.]

[Nach dem Waffenstillstand] marschierte die 4. Marinebrigade zu Fuß in Deutschland ein. Ein paar Tage nach dem Ende der Kämpfe erhielten sie neue Browning-Maschinengewehre und automatische Gewehre, um ihre verschrobenen Chauchats und plumpen Hotchkiss-Gewehre zu ersetzen. Lejeune erhielt eine Rüge wegen des schäbigen Aussehens seiner Division von polnisch-polnischen Inspektoren, die aus dem Hauptquartier kamen. . .

Nach einem ereignislosen Einsatz entlang des Rheins in der Besatzungsarmee kam die Marinebrigade im Sommer 1919 nach Quantico zurück. Am 12. August marschierte man am Weißen Haus vorbei und am nächsten Tag wurde die Brigade in Quantico demobilisiert und die meisten ihrer Mitglieder gingen nach Hause und nahmen ihre Blechhüte und Gasmasken als autorisierte Souvenirs mit. Etwa zweiunddreißigtausend Marinesoldaten hatten in Frankreich gedient. There had been 11,366 casualties of whom 2,459 were killed or were forever missing in action. Only twenty-five marines were taken prisoner. ("Surrendering wasn't popular," said Colonel Catlin.)

Recruiting Poster Inspired by Marine Victories

After that last review, President Woodrow Wilson wrote Major General Commandant Barnett a brief note which said: "The whole nation has reason to be proud of them."

Sources and thanks: Thanks to Susan Artigiani and Susan Todd Brooks at Naval Institute Press. Jerry Beach and Bill Anderson provided the illustrations. The text is copyrighted by General Simmons and is presented here with his permission and that of his publishers. MH


US Marines - History

BIRTH OF THE UNITED STATES MARINES:
The legacy of the United States Marine Corps was born on November 10, 1775, when Congress commissioned Robert Mullan, the proprietor of Tun Tavern, located on Philadelphia's historic waterfront to raise the first two battalions of Marines, under the leadership of Samuel Nicholas, the first appointed Commandant of the Continental Marines. The U.S. Marines have been the first branch of the armed forces to serve in every war since that day, and have mounted over 300 assaults on foreign shores, from the arctic to the tropics.

ROOTS OF THE U.S. MARINES:
The United States Marine Corps can trace its heritage the British Royal Marines. Although the current ranks of the Royal Marines number quite small compared to today's US Marines (7,000 vs. 175,000), both Corps of Marines have stood side by side in conflicts around the globe and maintain their close ties. Both Corps of Marines frequently have liaison officers on exchange with each other. The USMC emblem was loosely modeled from the Royal Marines. Neither Corps' emblems incorporates a shield signifying defense, since Marines prefer to be on the offensive and attack the enemy.

During the war of 1812 with England, the British burned nearly every public building in Washington, D.C. (including the White House and the Capital). The Marine Barracks were spared the burning out of respect.

ANCIENT MARINES:
The first documented use of marines as a class of soldier in a standing army belongs to the Greeks and Romans. Themistocles, leader of the Athenians, issued a decree that his navy "enlist Marines, twenty to a ship" to turn back a Persian attack. Rome had special legions of "Milites Classiarri" or "soldiers of the fleet". Roman Marines served through out the remainder of the empire's life, not only at sea but also on land.

CONFEDERATE MARINES:
On 16 March 1861, The Congress of the Confederate States of America established the Confederate States Marine Corps. On 23 May 1861, Col. Lloyd J. Beall, a West Point graduate who resigned his U.S. Army commission to "go south," was appointed as the Colonel-Commandant. Col. Beall served as Colonel-Commandant of the Confederate States Marine Corps until the end of the American Civil War in 1865.

SEMPER FIDELIS:
The Marine Corps adopted Semper Fidelis as its official motto in 1883 (Semper Fidelis is also the title of the official musical March of the Marine Corps). Translated from Latin, Semper Fidelis means "Always Faithful." U.S. Marines use an abbreviated verbal version, "Semper Fi," to voice loyalty and commitment to their Marine comrades-in-arms. Previous mottos of the Marine Corps were:
(1) "To the Shores of Tripoli," adopted in 1805.
(2) "Fortitude," adopted in 1812.
(3) "From the Halls of Montezuma to the Shores of Tripoli," adopted in 1848.
(4) "By Sea and by Land," adopted in the 1850's.

ONCE A MARINE, ALWAYS A MARINE:
Once a Marine, Always a Marine: This truism was adopted as the official motto of the Marine Corps League. The origin of the statement is credited to a gung-ho Marine Corps Master Sergeant, Paul Woyshner. During a barroom argument he shouted, "Once a Marine, always a Marine!" MSgt. Woyshner was right. Once the title "U.S. Marine" has been earned, it is retained. There are no ex-Marines or former-Marines. There are (1) active duty Marines, (2) retired Marines, (3) reserve Marines, and (4) Marine veterans. Nonetheless, once one has earned the title, he remains a Marine for life.

OFFICIAL BIRTHDAY OF THE USMC:
All U.S. Marines are gung-ho. But, few can match the vision and total commitment of the famous 13th Commandant, General John A. LeJeune. In 1921 he issued Marine Corps Order No. 47, Series 1921.

General LeJeune's order summarized the history, mission, and tradition of the Marine Corps. It further directed that the order be read to all Marines on 10 November of each year to honor the founding of the Marine Corps. Thereafter, 10 November became a unique day for U.S. Marines throughout the world.

Soon, some Marine commands began to not only honor the birthday, but celebrate it. In 1923 the Marine Barracks at Ft. Mifflin, Pennsylvania, staged a formal dance. The Marines at the Washington Navy Yard arranged a mock battle on the parade ground. At Guantanamo Bay, Cuba, the Marine baseball team played a Cuban team and won, 9 to 8.

THE MARINE CORPS BALL:
The first "formal" Birthday Ball took place in Philadelphia in 1925. First class Marine Corps style, all the way. Guests included the Commandant, the Secretary of War (in 1925 it was Secretary of War, not Secretary of Defense), and a host of statesmen and elected officials. Prior to the Ball, General LeJeune unveiled a memorial plaque at Tun Tavern. Then the entourage headed for the Benjamin Franklin Hotel and an evening of festivities and frolicking.

Over the years the annual Birthday Ball grew and grew, taking on a life of its own. In 1952 the Commandant, General Lemuel C. Shepherd, Jr., formalized the cake-cutting ceremony and other traditional observances. For example, Marine Corps policy now mandates that the first piece of cake must be presented to the oldest U.S. Marine present. The second piece goes to the youngest Marine. Among the many such mandates is a solemn reading of the Commandant's birthday message to the Corps.

Like the U.S. Marine Corps itself, the annual Birthday Ball has evolved from simple origins to the polished and professional functions of today. Nonetheless, one thing remains constant, the tenth day of November. This unique holiday for Marine warriors is a day of camaraderie, a day to honor Corps and Country.Throughout the world on 10 November, U.S. Marines celebrate the birth of their Corps -- the most loyal, most feared, most revered, and most professional fighting force the world has ever known.

ABOUT THE U.S. MARINES:
The United States Marine Corps is a force in readiness always prepared to fight, anywhere, anytime.

There is a special aura surrounding the word "Marine." It means something different from a soldier, a cut above, and more can be expected from this person. Pride and cockiness are the trademarks of Marines, the strongest brotherhood in the world. To serve in the Marine Corps is to serve in an organization that demands and delivers excellence beyond all others. Service in the Marines leaves a lasting impression upon the innermost being of everyone who is privileged enough to serve. "Once a Marine, Always a Marine." To dispute this is to invite a brawl.

Marines enjoy a reputation of prowess in battle, that was earned "in every clime and place" throughout the world in our nation's history.

U.S. MARINES THE WORLD'S GREATEST WARRIORS:
Why are U.S. Marines considered the world's premier warriors?
What puts the Marine Corps above the rest? Other military services have rigorous training and weapons of equal or greater lethality. So, why do U.S. Marines stand head and shoulders above the crowd?

The truth lies in each person who wants to be a Marine. They did not just join the Marines. They must prove that they are Marines. Many have tried and failed. Only those who survive the crucible of Marine basic training, have been sculpted in mind and body into a Marine. They have become and proven they are Marines.

Once they have earned the title and entered the Brotherhood of Marines, then the new warrior can draw upon the legacy of his Corps. Therein lies their strength. In return, the strength of the Corps lies in the individual Marine. The character (often defined as "what you are in the dark") of these warriors is defined by the three constant Corps Values: honor, courage, and commitment.

HONOR: Honor requires each Marine to exemplify the ultimate standard in ethical and moral conduct. Honor is many things honor requires many things. A U.S. Marine must never lie, never cheat, never steal, but that is not enough. Much more is required. Each Marine must cling to an uncompromising code of personal integrity, accountable for his actions and holding others accountable for theirs. And, above all, honor mandates that a Marine never sully the reputation of the Corps.

COURAGE: Simply stated, courage is honor in action -- and more. Courage is moral strength, the will to heed the inner voice of conscience, the will to do what is right regardless of the conduct of others. It is mental discipline, an adherence to a higher standard. Courage means willingness to take a stand for what is right in spite of adverse consequences. This courage, throughout the history of the Corps, has sustained Marines during the chaos, perils, and hardships of combat. And each day, it enables each Marine to look in the mirror -- and be proud.

COMMITMENT: Total dedication to Corps and Country. Gung-ho Marine teamwork. All for one, one for all. By whatever name or cliche, commitment is a combination of selfless determination and a relentless dedication to excellence. Marines never give up, never give in, never willingly accept second best. Excellence is always the goal. And, when their active duty days are over, Marines remain reserve Marines, retired Marines, or Marine veterans. There is no such thing as an ex-Marine or former-Marine. Once a Marine, always a Marine. Commitment never dies.

THE THREE CORPS VALUES: Honor, Courage, Commitment. They make up the bedrock of the character of each individual Marine. They are the foundation of the Corps. These three values, handed down from generation to generation, have made U.S. Marines the Warrior Elite. The U.S. Marine Corps: the most respected and revered fighting force on earth.

U.S. MARINE MASCOT:
Thanks to the German Army, the U.S. Marine Corps has an unofficial mascot. During World War I many German reports had called the attacking Marines "teufel-hunden," meaning Devil-Dogs. Teufel-hunden were the vicious, wild, and ferocious mountain dogs of German Bavarian folklore.

Soon afterward a U.S. Marine recruiting poster depicted a snarling English Bulldog wearing a Marine Corps helmet. Because of the tenacity and demeanor of the breed, the image took root with both the Marines and the public. The Marines soon unofficially adopted the English Bulldog as their mascot.

At the Marine base at Quantico, Virginia, the Marines obtained a registered English Bulldog, King Bulwark. In a formal ceremony on 14 October 1922, Brigadier General Smedley D. Butler signed documents enlisting the bulldog, renamed Jiggs, for the "term of life." Private Jiggs then began his official duties in the U.S. Marine Corps.

A hard-charging Marine, Pvt. Jiggs did not remain a private for long. Within three months he was wearing corporal chevrons on his custom-made uniform. On New Years Day 1924, Jiggs was promoted to Sergeant. And in a meteoric rise, he got promoted again -- this time to Sergeant Major -- seven months later.

SgtMaj. Jiggs' death on 9 January 1927 was mourned throughout the Corps. His satin-lined coffin lay in state in a hangar at Quantico, surrounded by flowers from hundreds of Corps admirers. He was interred with full military honors.

A replacement was soon on the way. Former heavyweight boxing champion, James J. "Gene" Tunney, who had fought with the Marines in France, donated his English Bulldog. Renamed as Jiggs II, he stepped into the role of his predecessor.

But there was a big problem. No discipline! Jiggs chased people, he bit people. He showed a total lack of respect for authority.The new Jiggs would have likely made an outstanding combat Marine, but barracks life did not suit him. After one of his many rampages, he died of heat exhaustion on 1928. Nonetheless, other bulldogs followed. During the 1930s, 1940s, and early 1950s they were all named Smedley, a tribute to General Smedley Butler.

In the late 1950s the Marine Barracks in Washington, the oldest post in the Corps, became the new home for the Corps' mascot. Renamed Chesty to honor the legendary Lieutenant General Lewis B. "Chesty" Puller, Jr., the mascot made his first formal public appearance at the Evening Parade on 5 July 1957. In his canine Dress Blues, Chesty became an immediate media darling, a smash hit.

After the demise of the original Chesty, the replacement was named Chesty II. He became an instant renegade. You name it, he did it. He even escaped and went AWOL once. Two days later he was returned in a police paddy wagon. About the only thing he ever managed to do correctly was to sire a replacement.

In contrast to his father, Chesty III proved to be a model Marine. He even became a favorite of neighborhood children, for which he was awarded a Good Conduct Medal. Other bulldogs would follow Chesty III (bulldogs don't live long). When Chesty VI died after an Evening Parade, a Marine detachment in Tennessee called Washington. Their local bulldog mascot, Lance Corporal Bodacious Little, was standing by for orders to Washington.


The History and Roles of the US Marine Corps

The Marine Corps was founded on Nov. 10, 1775, when the Continental Congress ordered two battalions of Marines be created to serve during the Revolutionary War. They further resolved that this force be acquainted with maritime operations in order to serve aboard naval vessels. Thus, the United States Marine Corps always has been an expeditionary naval force ready to defend the nation's interests overseas.

Official Marine statements include:

"We are warriors, one and all. Born to defend, built to conquer. The steel we wear is the steel within ourselves, forged by the hot fires of discipline and training. We are fierce in a way no others can be. We are Marines."

"In the Marines, everyone -- sergeant, mechanic, cannoneer, supply man, clerk, aviator, cook -- is a rifleman first. All speak the language of the rifle and bayonet, of muddy boots and long, hot marches. It's never us and them, only us. That is the secret of the Corps." -- Col. Daniel F. Bolger, U.S. Army, "Death Ground: Today's American Infantry in Battle''

The saying goes, "Every Marine a rifleman first." This quickly demonstrates the Marines' intense focus on warfare. Their well-known slogan, "The Few, The Proud, The Marines," expresses the Marine Corps' intense focus on values. Warriors with values -- this defines the Marine Corps.

The Verdict: Of all the branches, none is as proud as the Marines. Most who become Marines do so because it's their calling, not because of benefits or other reasons. If you don't like the idea of running and shooting a gun, do not join the Marines! On the other hand, if you like missions on land and sea (and even in the air), if you place values and honor above yourself, accept large mental and physical challenges constantly and would be excited to be among the first "on the scene," you may be Marine material.


The Halls of Montezuma: Marines at Chapultepec

In 1846, the United States of America went to war with the United Mexican States. Political maneuvering by President James K. Polk and a vested interest in the Republic of Texas ensured the US would throw everything they could into the conflict. Despite a small peace-time army dependent on volunteers, the self-righteous might of the Republic ground away at the Mexican forces.

In less than two years, the Mexican Navy lay in sunken graves, their Army reduced to its final holdout of Mexico City. It was there that the most underfunded, underappreciated branch of the US military at the time once more made a name for themselves. Along with nearly 7,000 soldiers, General Winfield Scott also marched on Mexico City with 400 members of the United States Marine Corps. They had marched to the shores of Tripoli now they would march to the Halls of Montezuma.

Daguerreotype of Polk attributed to Mathew Brady, 1849

Having encircled the Mexican Army from the north, west, and south, all that remained to secure victory was to take the capital, and bring the war to an end. The remaining Mexican forces prepared as best they could, numbering twice over the American forces arrayed against them. General Scott, aware of the assembled numbers and the city’s formidable layout, knew that to take the city, first he needed to overrun the stronghold of Chapultepec.

Schlacht von Chapultepec während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges, Gemälde von Carl Nebel.

A fort anchoring the city’s defenses, it also doubled as the Mexican Military Academy, its defenders including military cadets determined to fight to the last. Having prepared his forces, on the dawn of September 12, General Scott ordered an artillery bombardment against the fortress.

The General’s report on the battle noted

“Before nightfall, which necessarily stopped our batteries, we had perceived that a good impression had been made on the castle and its outworks, and that a large body of the enemy had remained outside, towards the city, from an early hour to avoid our fire, and to be at hand on its cessation, in order to reinforce the garrison against an assault. The same outside force was discovered the next morning, after our batteries had reopened upon the castle, by which we again reduced its garrison to the minimum needed for the guns.”

Scott in 1855, painted by Robert Walter Weir

The second bombardment ended at 8:00 AM, the signal for General Scott’s assault on the stronghold. The General’s assault plan, carefully formulated with his own resources, the enemy’s defenses, and the fort’s construction in mind, was based partly on the advice of a young Army engineer named Robert E. Lee.

The plan called for three assault columns and two advance storming parties. Colonel William Trousdale would lead the left flank, composed of the 11 th and 14 th infantry divisions. Colonel Timothy Patrick Andrews led four companies of skirmishers along the center, and on the right the remaining skirmishers marched under the direction of Colonel Joseph E. Johnston.

Reconstruction of an American and a Mexican Infantry soldier’s (from left to right) uniform during the Mexican–American War. Photo: DevonTT / Flicrk / CC-BY-SA 2.0

Along with the advancing infantry and reserves, two storming parties lay ready to hurl themselves into the breach and seize the fort. Major General Gideon Pillow, with an “assaulting party of some two hundred and fifty volunteer officers and men, under Captain McKenzie, of the 2d artillery” prepared along with a similar party readied by Major Levi Twiggs.

Both parties, totaling roughly five hundred men, were given scaling ladders and found themselves accompanied by a portion of the Marine Corps contingent. Forming the bulk of the right flank around the city defenses, the three columns advanced, the Mexican defenders firing the entire way.

“Military College of Chapultepec”, hand tinted lithograph published by Nathaniel Currier, c. 1847. The flagpole holds a United States flag.

Colonel Trousdale led his forces in a flanking maneuver around the fortress to cut off reinforcements and bottle in the determined defenders. Johnston’s forces, meanwhile, assaulted the south wall, driving the defenders back as they assaulted and scaled the redan and nearby redoubt, allowing them to fire on the fort’s southern parapet. Aided by mortar fire, the two other prongs charged forward through open terrain and swampland to finish the job started by Trousdale and the forlorn hopes.

“Storming of Chapultepec in Mexico”

With reinforcements nowhere in sight, Chapultepec’s defenders, consisting of deserting Irish soldiers from the US Army and Academy cadets, fought a gallant defense worthy of the location of their last stand. With the fort all but secured, the battle for the rest of Mexico City began.

The Marine contingent raised the American flag to signal the fort’s capture, guarding the streets when it came time for General Scott to make his appearance. The Marines sustained astounding losses ninety percent of those who participated in the fort’s capture were killed in combat. To commemorate their sacrifice, the Marine Corps added red “bloodstripes” to their dress blue uniform trousers. The Marine Corps had completed its hymnal journey, from one shore to the next.