Information

Martin Maryland in Libyen, 1941


Martin Maryland in Libyen, 1941

Ein Martin Maryland, der 1941 in der libyschen Wüste gesehen wurde, zu einer Zeit, als das Flugzeug noch als Glenn Martin-Bomber bekannt war.


Maryland Luftfahrtmuseum

Schwester Alice Klein erzählt ihre Geschichte, wie sie von Mr. Martin für seine Basketball- und Softballmannschaften rekrutiert wurde.

Die Rosie-Geschichte geht weiter

Das Museum beleuchtet und teilt seit 15 Jahren die Rosie-Geschichte und Martins Beitrag zur Frauengeschichte, mit einer Sonderausstellung zu Ehren der Frauen, die in der Ausstellung "Sie beantworteten den Ruf" von 2012 enthalten sind, eine Hommage an die Arbeiterinnen des Zweiten Weltkriegs Heimat bei der Glenn L. Martin Company. Im Jahr 2003 wurde das Museum zur Heimatbasis des Baltimore Chapters der American Rosie the Riveter Association (). Diese Frauen, die die Erfahrung von Rosies gemacht haben, und Familienmitglieder von Rosies teilen ihre Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr mit Museumsbesuchern bei speziellen Rosie-Events. Frauen, die während des Krieges gearbeitet oder sich freiwillig gemeldet haben, ihre Verwandten und Freunde sind immer willkommen, an Rosie-Treffen teilzunehmen, an der besonderen Kameradschaft des Zweiten Weltkriegs teilzuhaben und das Rosie-Erbe weiter zu fördern und die Rosie-Geschichten zu bewahren. Rosie-Treffen werden auf dieser Website unter der Registerkarte "Besuch"/Spezielle Programmtermine veröffentlicht.


Luther Martin

Frühere politische Erfahrung: Confederation Congress, 1784-1785 Unterhaus der gesetzgebenden Körperschaft des Staates Maryland, 1787 Generalstaatsanwalt von Maryland, 1778-1805, 1818-1822.

Biographie aus den National Archives: Wie viele Delegierte des Verfassungskonvents besuchte Luther Martin das College of New Jersey (später Princeton), das er 1766 mit Auszeichnung abschloss. Obwohl Martin . 1748 in Brunswick, NJ, geboren wurde, zog nach seinem Abschluss nach Maryland und lehrte dort für 3 Jahre. Anschließend begann er ein Jurastudium und wurde 1771 als Anwalt in Virginia zugelassen.

Martin war ein früher Verfechter der amerikanischen Unabhängigkeit von Großbritannien. Im Herbst 1774 war er Mitglied des Patriotenkomitees von Somerset County und im Dezember nahm er an einem Kongress der Provinz Maryland in Annapolis teil, der einberufen worden war, um die Empfehlungen des Kontinentalkongresses zu prüfen. Maryland ernannte Luther Martin Anfang 1778 zu seinem Generalstaatsanwalt. In dieser Funktion verfolgte Martin energisch Loyalisten, deren Zahl in vielen Bereichen stark war. Spannungen hatten in einigen Landkreisen sogar zu Aufständen und offenen Kriegen geführt. Während er noch Generalstaatsanwalt war, trat Martin den Baltimore Light Dragons bei. Im Juli 1781 schloss sich seine Einheit den Truppen von Lafayette in der Nähe von Fredericksburg, Virginia, an, aber Martin wurde vom Gouverneur zurückgerufen, um einen Hochverratsprozess zu verfolgen.

Martin heiratete am Weihnachtstag 1783 Maria Cresap. Von ihren fünf Kindern erreichten drei Töchter das Erwachsenenalter. Seine Anwaltskanzlei in der Nachkriegszeit entwickelte sich zu einer der größten und erfolgreichsten des Landes. 1785 wurde Martin in den Kontinentalkongress gewählt, aber diese Ernennung war rein ehrenamtlich. Seine zahlreichen öffentlichen und privaten Pflichten hinderten ihn daran, nach Philadelphia zu reisen.

Auf dem Verfassungskonvent lehnte Martin die Idee einer starken Zentralregierung ab. Als er am 9. Juni 1787 eintraf, äußerte er Verdacht auf die dem Verfahren auferlegte Geheimhaltungsregel. Er stand konsequent auf der Seite der kleinen Staaten und stimmte gegen den Virginia-Plan. Am 27. Juni sprach Martin mehr als 3 Stunden lang gegen den Vorschlag des Virginia-Plans für eine verhältnismäßige Vertretung in beiden Kammern der gesetzgebenden Körperschaft. Martin war Mitglied des Ausschusses, der gebildet wurde, um einen Kompromiss über die Vertretung zu suchen, wo er die Forderung nach einer gleichen Anzahl von Delegierten in mindestens einem Haus unterstützte. Bevor der Kongress geschlossen wurde, verließen er und ein anderer Delegierter aus Maryland, John Francis Mercer, das Haus.

In einer Ansprache an das Abgeordnetenhaus von Maryland im Jahr 1787 und in zahlreichen Zeitungsartikeln griff Martin die vorgeschlagene neue Regierungsform an und kämpfte bis 1788 weiter gegen die Ratifizierung der Verfassung. Er beklagte den Aufstieg der nationalen Regierung über die Staaten und verurteilte, was er sah als ungleiche Vertretung im Kongress. Martin lehnte die Einbeziehung von Sklaven in die Bestimmung der Vertretung ab und glaubte, dass das Fehlen einer Jury im Obersten Gerichtshof die Freiheit ernsthaft gefährdete. Auf dem Kongress, beklagte sich Martin, sei die Vergrößerung einzelner Staaten und Einzelpersonen oft eifriger verfolgt worden als das Wohl des Landes. Auch die Annahme des Begriffs "föderal" durch die Befürworter einer nationalen Regierung irritierte Martin. Um 1791 wandte sich Martin jedoch wegen seiner Feindseligkeit gegenüber Thomas Jefferson an die Federalist Party.

In den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts war Martin als Verteidiger in zwei umstrittenen nationalen Fällen tätig. Im ersten errang Martin einen Freispruch für seinen engen Freund, den Richter am Obersten Gerichtshof Samuel Chase, in seinem Amtsenthebungsverfahren im Jahr 1805. Zwei Jahre später war Martin einer von Aaron Burrs Verteidigern, als Burr 1807 wegen Hochverrats vor Gericht stand.

Nach einem Rekord von 28 aufeinander folgenden Jahren als Generalstaatsanwalt trat Luther Martin im Dezember 1805 zurück. Im Jahr 1813 wurde Martin Hauptrichter des Court of Oyer und Terminer für die Stadt und die Grafschaft Baltimore. Er wurde 1818 wieder zum Generalstaatsanwalt von Maryland ernannt, und 1819 vertrat er Marylands Position in dem wegweisenden Fall McCulloch gegen Maryland am Obersten Gerichtshof. Der Kläger, vertreten durch Daniel Webster, William Pinckney und William Wirt, gewann die Entscheidung, die feststellte, dass Bundesstaaten keine Bundesinstitutionen besteuern könnten.

Martins Vermögen ging in seinen letzten Jahren dramatisch zurück. Starker Alkoholkonsum, Krankheit und Armut forderten ihren Tribut. Die Lähmung, die 1819 zugeschlagen hatte, zwang ihn 1822, als Marylands Generalstaatsanwalt in den Ruhestand zu treten. 1826 starb Luther Martin im Alter von 78 Jahren in Aaron Burrs Haus in New York City und wurde in einem nicht gekennzeichneten Grab in St Kirchhof.


Martin Maryland in Libyen, 1941 - Geschichte

Nicht alle Schwarzen im kolonialen Maryland waren Sklaven. Obwohl freie Schwarze und Mulatten nicht zahlreich waren, existierten sie und sie nahmen eine Stellung in der Gesellschaft ein, die über der ihrer unterwürfigen Brüder und Schwestern lag. Eine Beurteilung des rechtlichen Status von Schwarzen wäre ohne Rücksicht auf die Behandlung freier Schwarzer unvollständig. Zum größten Teil sind sie in den überlebenden Aufzeichnungen weniger sichtbar als Sklaven, sicherlich aufgrund ihrer geringen Zahl und möglicherweise teilweise aufgrund einer Zurückhaltung, die sie möglicherweise durch einen Gang vor Gericht auf sich aufmerksam machen mussten, außer wenn sie es mussten. Schließlich war die Linie zwischen Sklaven und Frei eine farbige Linie und freie Schwarze waren auf der falschen Seite der Linie.

Wie wir gesehen haben, stellten die Statuten des kolonialen Marylands eine absolute Gleichung zwischen Schwärze und Sklaverei auf. Die Art und Weise, wie die Gerichte Freiheitsanträge behandelten, zeigt, dass der Beweis des Gegenteils auf diejenigen fiel, die als Sklaven galten. Zwar gab es nur wenige gesetzliche Verbote der Rechte und Freiheiten freier Schwarzer [ 1 ] , aber sicherlich waren die strengen Gesetze zur Einschränkung der Rechte und Freiheiten von Sklaven ein unheilvolles Beispiel dafür, wie Weiße alle Schwarzen betrachteten. Sicherlich hatten freie Schwarze keine gesetzlichen Garantien für ihre Rechte und Freiheiten. Sie bewegten sich daher prekär in einer rechtlichen Schwebe. So wie Sklaven mit Freiheitsansprüchen bis zum Beweis des Gegenteils als Sklaven galten, konnte von freien Schwarzen verlangt werden, dass sie frei waren. 1688 forderten Sarah Driggers "und der Rest, alle Neger" (vier Frauen und eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Männern) das Somerset County Court auf, sie nicht mehr zum Steuersatz für Sklaven zu besteuern, da sie alle frei waren. Das Gericht entschied, dass die Kläger zunächst Zertifikate ihrer Heimatgemeinden beschaffen müssen, die ihren freien Zustand und ihr Christentum bezeugen, bevor es zur Sache geht. [ 2 ]

Dieser Vorfall zeigt nicht nur die Vermutung, dass Schwärze Sklaverei bedeutete und der Beweis des Gegenteils bei den Schwarzen lag, er zeigt auch, dass das Christentum noch 1688 und trotz allem, was die Gesetze sagten, ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung war, ob eine Person es war Sklave oder frei.

Wir haben gesehen, wie zwei von Marylands frühen freien Schwarzen, Robert Butchery und Grinedge der Neger, in Angelegenheiten ihres Sexuallebens mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Die Behörden verhängten eine Geldstrafe von Metzgerei auf die gleiche Weise wie weiße Straftäter. Grinedge wurde insgesamt freigesprochen. Wir haben auch gesehen, wie ein anderer früher freier Schwarzer, Thomas Hagleton, erfolgreich das Provinzgericht nutzte, um seinen ehemaligen Meister auf Freiheitsgebühren zu verklagen. Diese drei Fälle bieten zwar wenig Anhaltspunkte, tragen jedoch dazu bei, die zentrale Frage zu formulieren, die für das Studium der freien Schwarzen und der Gerichte relevant ist: Wurden Schwarzen, die sich irgendwie dem Makel der Sklaverei entzogen hatten, die gleiche rechtliche Ehrerbietung gegenüber einem freien Engländer zuteil? Hatte die Farbe ihrer Haut, nicht ihr Zustand der Knechtschaft einen Einfluss auf ihre Behandlung? Und da wir es mit einem beträchtlichen Zeitabschnitt zu tun haben, sind über den gesamten Zeitraum Veränderungen in der Behandlung erkennbar?

Drei Familien freier Schwarzer, die die Gerichte des kolonialen Marylands benutzten oder zuvor angerufen wurden, kommen in den Gerichtsakten ans Licht: die Johnsons, im dritten Viertel des 17. 18. Jahrhundert und die Quandos, die erstmals 1702 auftauchen und noch am Vorabend der Revolution erscheinen und deren Nachkommen, jetzt Quander genannt, sich ihres Familienerbes wohl bewusst sind. Obwohl die Aufzeichnungen über die rechtlichen Probleme dieser drei Familien nicht annähernd so vollständig und vollständig sind, wie wir sie gerne hätten, bieten sie aufgrund der Zeiträume, die sie abdecken, ein gutes Vergleichselement.

Die Johnsons wanderten Anfang oder Mitte der 1660er Jahre von der Ostküste Virginias zur Ostküste von Maryland, offensichtlich als Gefolgsleute von zwei Weißen, Randall Revel und Ann Toft. [ 3 ] Die Vorfahren des Johnson-Clans waren Anthony und Mary, Schwarze, die sehr früh nach Virginia gekommen waren, vielleicht mit den "zwanzig Negars", die John Rolfe 1619 beobachtete. Mitte der 1620er Jahre waren sie freie Einwohner von Accomack (später Northampton) County an der Ostküste von Virginia. Mitte des Jahrhunderts besaßen sie 250 Morgen Land und mindestens einen Sklaven, John Castor, der 1640 eine Freiheitsklage gegen Anthony verlor. Sie hatten zwei erwachsene Söhne, John und Richard, deren Namen auf Landtransaktionen im Zeit. Im Jahr 1652 entschuldigte das County Court die Johnsons von ihren jährlichen Steuern, weil ein Feuer einen Großteil ihres Eigentums zerstört hatte. [ 4 ]

Wir wissen, dass sie 1665 in Maryland waren, denn in diesem Jahr beanspruchten Revel und Toft Kopfrechte für 2.350 Hektar Land in Somerset County für den Import einer Reihe von Menschen. Unter den importierten waren Anthony und Mary Johnson, John Cassaugh (höchstwahrscheinlich John Castor, der Sklave der Johnsons) und John Johnson und seine Frau Susan. [ 5 ] In Maryland angekommen, nahmen die Johnsons schnell wieder den Gemeinschaftsstatus an, den sie in Virginia gehabt hatten. Im Jahr 1666 pachtete Anthony ein 300 Hektar großes Grundstück, "Tonies Vineyard", von Steven Horsey, einem Weißen, für zweihundert Jahre zu einer jährlichen Pacht von einem Pfefferkorn und der Verantwortung für die Zahlung der proprietären Grundsteuern auf das Grundstück. Anthony starb offenbar kurz darauf. Horsey verhandelte den Pachtvertrag mit Mary für einen Zeitraum von neunundneunzig Jahren mit einer jährlichen Zahlung von einer Ähre indischen Mais. Der zweite Pachtvertrag sah vor, dass das Land nach Marys Tod von ihren beiden Söhnen John und Richard übernommen wurde. [ 6 ]

Nach Anthonys Tod trat John als Familienoberhaupt hervor. Unter seiner Leitung wuchs das Vermögen von Johnson weiter. 1670 trugen er und sein Sohn John ihre Viehmarke in den Bezirksregistern [ 7 ] auf, und 1677 kaufte der jüngere John ein vierundvierzig Morgen großes Grundstück, das er "Angola" [ 8 ] nannte, vielleicht ein Schlüssel zur Herkunft der Familie. Sogar der alte Sklave der Familie, John Castor, durfte Eigentum besitzen. Im Jahr 1672 zeichnete "John Cazara Negro Diener von Mary Johnson Negro" seine Viehmarke "With the Said Marys Consent" auf. [ 9 ]

1672 ergriff Mary Maßnahmen, um ihr Anwesen vor ihrem Tod zu veräußern. Sie erteilte ihrem Sohn John die Vollmacht und ermächtigte ihn, einige ihrer Schulden in Virginia einzuklagen. Als Zeuge des Dokuments tauchte John Castors Name auf. Mary reichte auch ein kurzes Testament ein, in dem sie drei ihrer Enkel, Anthony (dem zweiten Sohn des älteren John), Francis und Richard (Söhne von Richard), drei Kühe mit Kälbern ausdachte. Beide Dokumente wurden wie gesetzlich vorgeschrieben unterzeichnet, versiegelt und aufgezeichnet. [ 10 ]

Von allen Johnsons ist das Leben des älteren Johns das beste aufgezeichnete. Als Eigentümer von beträchtlichem Land scheint er den Status eines jeden Freeman erlangt zu haben, der über einen relativ beträchtlichen Besitz verfügt. In einem Fall wurde er nach seinem Namen und seiner Rasse mit dem Begriff "Plante" identifiziert. [ 11 ] Wie viele seiner Mitpflanzer musste er nicht nur ausstehende Schulden eintreiben, sondern wurde selbst von einem Gläubiger geplagt. Bei mehreren Gelegenheiten verklagte sein ursprünglicher Importeur, Randall Revel, Johnson, um kleinere Schulden einzutreiben. In keinem der Fälle handelte es sich um mehr als 700 Pfund Tabak. Johnson war nur einer von vielen kleineren Pflanzern, die Revel verklagte. Bemerkenswert an den Revel-Johnson-Fällen ist, wie sehr sie für die damalige Zeit üblich waren. [ 12 ]

Wie andere Mitglieder der Gemeinschaft wurde Johnson gelegentlich aufgefordert, vor Gericht über Zivilklagen auszusagen. 1670 verklagte sein Gläubiger Revel Richard Ackworth wegen eines Streits um Landgrenzen. Ackworth hatte Holz auf Land geschlagen, von dem Revel behauptete, es sei ihm als Teil der Kopfrechte, die ihm und Ann Toft für den Import unter anderem der Johnsons gegeben wurden. Sowohl Revel als auch Ackworth riefen zahlreiche Zeugen in den Zeugenstand. Einer von Ackworths Zeugen war John Johnson, Neger. Die Richter zögerten, Johnsons Aussage zuzugeben, anscheinend unsicher, ob sie einen Schwarzen gegen einen Weißen aussagen lassen sollten. [ 13 ] Bevor sie fortfuhren, fragten sie Johnson, ob er getauft sei, worauf er antwortete, dass er es sei. Daraufhin fragten sie ihn, ob er "die Eidesleistung richtig verstanden" habe, worauf Johnson ihnen "eine befriedigende Antwort gab". Die Richter waren zufrieden und ließen Johnsons Aussage zu. Ackworth, für den Johnson aussagte, gewann den Prozess. [ 14 ] Danach stand Johnsons Eignung als Gerichtszeuge außer Frage. 1676 sagte er in einem Fall über Viehhaltung aus. Wieder gewann die Partei, für die er aussagte, den Fall. Nicht lange danach wurde Johnson Zeuge zweier Taten, die von einem Weißen geschworen wurden. [ fünfzehn ]

John Johnson geriet mindestens zweimal wegen geringfügiger Straftaten in Streit, einmal in Virginia und erneut in Maryland. Kurz bevor seine Familie nach Maryland auswanderte, wurde er von den Richtern von Accomack County wegen der Zeugung eines Bastards inhaftiert. Seine Frau Susan appellierte an das Gericht, ihn freizulassen. Das Gericht stimmte dem zu, sofern er Sicherheiten für sein gutes Benehmen und für seinen zukünftigen Unterhalt des Kindes stellte. Es gibt keine Aufzeichnungen über andere Strafen. [ 16 ] In Maryland wurden Johnson und zwei weiße Männer angeklagt, einem Indianer Mais gestohlen zu haben. Sie gestanden und die Somerset Justices forderten sie auf, den Wert des Mais zurückzuzahlen. [ 17 ] In keinem Fall gibt es Hinweise darauf, dass Johnsons schwarze Haut die Behandlung, die er erhielt, in irgendeiner Weise beeinflusste.

Über John Johnsons jüngeren Bruder Richard sind nur sehr wenige Informationen überliefert. Wir wissen jedoch, dass Richards Sohn Francis sich im November 1673 für drei Jahre an einen Küfer verpflichtete. Der Vertrag sah vor, dass Francis' Meister, George Phebus, ihm Küferei beibringen sollte, also war dies keine einfache Verpflichtung zur Knechtschaft aber ein Lehrvertrag und im März 1674 beschwerte sich Phebus bei den Somerset Justices, dass sein "Diener" sich dem Vertrag noch nicht unterwerfen musste. Das Gericht befahl Francis, sofort mit der Arbeit zu beginnen. [ 18 ]

Das endgültige Schicksal der Johnsons ist ein Rätsel. Von der Zeit, als sie bis Mitte der 1670er nach Maryland kamen, sind die Aufzeichnungen von Somerset County voll mit Verweisen auf sie. Dann, nach einer achtjährigen Pause (1678-1686), in der die Aufzeichnungen für Somerset bruchstückhaft sind, hören die Bezugnahmen auf sie auf. Ein provinzieller Grundbucheintrag von 1706 enthält eine kurze Anmerkung zum Traktat "Angola" des jüngeren John. "Keine Erben, wie ich verstehe", bemerkte ein Beamter. "Umgehen Sie seiner Lordschaft." [ 19 ]

Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, was mit den Johnsons passiert ist. Im Jahr 1702 verpflichtete sich ein Mulatte aus Somerset County namens William Johnson für eine vierjährige Amtszeit zu einem Zimmermann. [ 20 ] Eine Beziehung zwischen ihm und den anderen Johnsons kann nicht nachgewiesen werden. Wenn es eine solche Beziehung gab, dann könnte seine Beschreibung als Mulatte darauf hindeuten, dass die Johnsons mit der weißen Bevölkerung verschmolzen. Im Jahr 1710 plädierte ein Schwarzer aus Cecil County namens John Johnson für keinen Wettbewerb in einer Klage auf Nachzahlung von Steuern. [ 21 ] Cecil County liegt an der Spitze der Chesapeake Bay und ein Nachkomme der Somerset Johnsons könnte gut 1710 dorthin ausgewandert sein. 1722, ein Black John Johnson aus Kent County (Eastern Shore), Pflanzer, und Robert Street, Stuckateur (und vermutlich weiß), hat insgesamt 20 Pfund Sterling für das Erscheinen von zwei anderen vermutlich weißen Personen, William und Margaret Ketch, gepostet, um in einem Zivilprozess auszusagen. [ 22 ] Kurz darauf posteten Black (auch Red genannt) John Johnson, wahrscheinlich derselbe Mann, der gerade erwähnt wurde, und Maurice Carley posteten jeweils L5 Sterling für Johnsons Erscheinen, um für gewalttätige Drohungen zu antworten, die er angeblich gegen einen weißen Mann namens John Johnson, Gentleman, ausgesprochen hatte . Als der schwarze John Johnson auftauchte, bot niemand ein Verfahren gegen ihn an und das Gericht entließ ihn aus der Bindung. [ 23 ]

Die Johnsons nach 1700 können mit den Johnsons vor 1678 verwandt sein oder nicht. Verweise auf schwarze Johnsons an der Ostküste hören jedoch 1723 auf. Unabhängig davon, ob die früheren und späteren Johnsons verwandt waren oder nicht, können einige signifikante Unterschiede zwischen der Art ihres Erscheinens in Gerichtsakten gemacht werden. Die früheren Johnsons unterschieden sich nicht wesentlich von ihren Mitpflanzern. Sie besaßen Land, zahlten Steuern und hatten Zugang zum Rechtssystem. Sie konnten eigene Rechtsdokumente unterzeichnen, Zeugen für die Dokumente anderer sein und frei mit Weißen Geschäfte machen. Sie haben nicht nur Kredite aufgenommen, sondern auch verlängert. Als sie gerichtlichen Urteilen unterworfen wurden, wurden sie ohne erkennbare Diskriminierung behandelt. Es gibt keine Möglichkeit zu sagen, ob sie gewählt haben, in der Miliz gedient haben oder Geschworenenpflichten erfüllt haben. [ 24 ] Kurz gesagt, soweit die Aufzeichnungen zeigen, funktionierten die frühen Johnsons wie jede andere Pflanzenfamilie mit gemäßigten Mitteln.

Die späteren Johnsons hingegen traten nur dann vor Gericht auf, wenn äußere Umstände es von ihnen verlangten. Sie scheinen nicht aus eigener Initiative vor Gericht gegangen zu sein, um eine vorteilhafte Dienstleistung oder ein positives Urteil zu erwirken, die ein Gericht anbieten oder aussprechen könnte. Kein Gesetz verbot ihnen dies. Vielleicht besetzten sie eine gesellschaftliche Nische unterhalb der früheren Johnsons, die sich zwar mit vielen Weißen teilte, aber eine Nische, in der die Majestät des Gesetzes eher eine Last als ein Vorteil war.

Eine weitere Familie freier Schwarzer, die an den Gerichten des kolonialen Marylands auftrat, waren die Quandos, die an der Westküste in den Grafschaften Prince George und Charles lebten. Die erste Aufzeichnung von ihnen stammt aus dem Jahr 1702, als Henry Quando (der nicht rassisch identifiziert ist) die Richter von Charles County fragte, "ob seine Frau ein freier Neger sei, ob Shee Steuern zahlen sollte". [ 25 ] Der Gerichtsschreiber berichtete mehrdeutig über die Entscheidung der Richter: "Es ist die Meinung des Gerichts, die sie sollte &c ." [ 26 ] Sie soll was? Weiter besteuert werden? Aus den Steuerlisten gestrichen werden? Der Rekord ist nicht eindeutig. Obwohl Henry nicht spezifisch als schwarz identifiziert wird, sind die Rasse seiner Frau sowie der ungewöhnliche Nachname Quando zwingende Indizien dafür, dass er schwarz oder zumindest Mulatte war.Es ist wichtig, diese Vermutung hier zu begründen, da es nur einen weiteren konkreten Hinweis darauf gibt, dass die Quandos schwarz waren.

Wir haben die Freiheitsbitte von Margaret Quando im Namen ihrer beiden Töchter bereits geprüft. In diesem Fall wurden die jungen Quandos von einem skrupellosen Meister, der einen legalen Trick anwendete, um sie in eine Falle zu locken, zu siebenjährigen Verträgen verführt. Im Jahr 1721 sicherte sich Margaret Quando die Zustimmung zweier Provinzrichter, ihren Fall vor das Charles County Court zu bringen. Die Charles Justices entließen die jungen Mädchen aus ihren betrügerischen Verträgen. [ 27 ]

Ein anderer Quando, Maria, wurde in den 1720er Jahren dreimal den Richtern des Prinzen George wegen Bastarde vorgestellt. Sie gestand die Sache jedes Mal und wurde, da sie keine Geldstrafen zahlen konnte, beim ersten Mal mit fünfzehn, beim zweiten Mal mit sechs und beim dritten Mal mit neununddreißig Peitschenhieben bestraft. [ 28 ] Es ist nicht ungewöhnlich, dass Dienstmädchen, die nicht heiraten durften, für uneheliche Serienkinder bestraft werden. Dies deutet auf ein Muster der Common Law-Ehe unter den dienenden Klassen hin und könnte die Situation von Maria Quando erklären.

Der Name Henry Quando taucht in den Aufzeichnungen von Prince George aus den 1730er und 40er Jahren wieder auf. Ob er derselbe Henry Quanto war, der 1702 die Besteuerung seiner Frau vor die Charles Justices brachte, lässt sich nicht feststellen. Der spätere Henry Quando nutzte die Gerichte jedoch stärker. Im Jahr 1731 reichte John Maddox, der Bevollmächtigte von Richard Cross, eine Klage gegen Quando vor den Bezirksrichtern ein. Die Aufzeichnungen über die Details der Klage sind vage, aber wir wissen, dass Quando von Daniel Dulany vertreten wurde. Dulany bekam Quando und imparl mit einer Alexander Frazer-Anleihe, um Quando zu entschädigen, falls Maddox es nicht schafft, strafrechtlich zu verfolgen. Als die Angelegenheit das nächste Mal auftauchte, scheiterte Maddox tatsächlich an einer Strafverfolgung. Das Gericht ließ Quando frei und sprach ihm 360 Pfund Tabak zu. Quando musste sich zweimal vor Gericht durchsetzen, bevor er seine Gebühren von Frazer erhielt, aber es gelang ihm letztendlich. [ 29 ]

Im Sommer 1741 wurde Quando im Charles County Court von Henry Darnall vertreten. Diesmal verklagte er Samuel und Margarett Clements auf 852 Pfund Tabak. Quando behauptete, dass Margarett ihm das Geld für einige Waren und Dienstleistungen gehörte, die er vor ihrer Heirat mit Samuel erbracht hatte. Nach mehreren Fortsetzungen sprach eine Jury Quando den vollen Betrag zu, den er beantragt hatte, plus zusätzliche 2129 Pfund Schadensersatz. Später in diesem Sommer verklagte Quando Samuel erneut auf 500 Pfund Tabakentschädigung für ein kleines Haus, das Quando für ihn gebaut hatte. Samuel widersprach nicht und das Gericht ordnete ihn an, das Geld und 1482 Pfund Tabakschadenersatz zu zahlen. [ 30 ] In keinem der oben genannten Verfahren wird Quando rassistisch identifiziert.

Quando starb kurz darauf. Sein Nachlass war ein bescheidenes Tagesgeld von 19,17,8 Pfund wert. Von diesem Betrag waren 8,11,8 Pfund für 1030 Pfund Tabak, den er bei seinem Tod zur Hand hatte. Den Wert des Anwesens bezeugte Henry Adams Quando, "nächster Verwandter". Es gibt nach wie vor keinen Hinweis auf die Rasse. [ 31 ]

Wir sehen seit über dreißig Jahren keine weitere Erwähnung der Quandos, als 1776 Humull Godfrey, "ein Neger", und zwei andere nicht erwähnte Rasse an das Inventar von Margaret Godfrey, auch bekannt als Margaret Quando, gebunden wurden. [ 32 ] Es ist möglich, dass diese Margaret die gleiche Margaret Quando war, die 1721 die Freiheit ihrer Töchter verklagte die Quandos waren schwarz. Godfrey könnte Margarets Ehemann gewesen sein. Margaret war möglicherweise zuvor mit Henry Quando verheiratet. Oder es gab vielleicht zwei oder mehr Generationen von Henry und Margaret Quandos.

Wie lassen sich die Erfahrungen von Quandos mit den Gerichten mit den Erfahrungen der Johnsons des 17. Jahrhunderts vergleichen? Zunächst scheinen die Quandos kein Land besessen zu haben wie die Johnsons. Sie konnten in Fällen, in denen Weiße verwickelt waren, gesetzlich nicht aussagen, obwohl wir gesehen haben, dass die Gerichte sie in Zivilprozessen in eigenem Namen aussagen ließen. Die Johnsons sagten im Namen anderer aus. Während die Johnsons einen Sklaven besaßen, scheinen die Quandos ihren Lebensunterhalt damit verdient zu haben, anderen zu dienen, wenn auch gegen Lohn. Wie die Johnsons waren sie steuerpflichtig, wahrscheinlich aber nur Kopfsteuern, da sie kein Land besaßen. Wie die Johnsons konnten sie die Gerichte nutzen, um Schulden einzuziehen. Im Gegensatz zu den Johnsons, die grundbesitzende Pflanzer mit bescheidenen Mitteln waren, fielen die Quandos wahrscheinlich in den untersten Rang der freien Gesellschaft. Sie nutzten die Gerichte nicht so intensiv wie die Johnsons.

Die Savoyen von Anne Arundel County waren eine Familie freier schwarzer Zeitgenossen der Quandos. Wir haben bereits Mingo Savoys Petition von 1717 vor den Bezirksrichtern im Namen seiner beiden namenlosen Enkelkinder besprochen. Savoy beklagte sich, dass der Herr der Kinder ihren Vertrag ignorierte und sie wie Sklaven behandelte. Wir haben auch das Freiheitsgesuch von Mingos Tochter Judith von 1741 überprüft. [ 33 ] Die überlieferten Aufzeichnungen über die Savoyer machen es schwierig, die familiären Beziehungen zwischen ihnen genau zu bestimmen. Mingo war Judiths Vater und Judith war die Mutter von Sarah Savoy. Sarah ist die einzige Savoyerin, die speziell als Negerin identifiziert wurde. Wenn Sarah schwarz war, war es natürlich auch Judith. Und Mingos Vorname war ein gebräuchlicher Name für schwarze Männer. Mingos zwei Enkelkinder waren nicht Judiths Kinder, da interne Beweise zeigen, dass sie wahrscheinlich älter waren als Judith. Wir finden auch Hinweise auf eine oder möglicherweise zwei Personen namens Arthur Savoy in den Aufzeichnungen von Prince George und Charles County. Welche Beziehung er oder sie, wenn überhaupt, zu den anderen Savoyen hatten, wird weder angegeben noch impliziert. (Savoy ist heute ein gebräuchlicher Nachname unter den trirassischen "We-Sort" von Prince George und Charles Counties.)

Mingos erste bekannte Begegnung mit den Behörden, die Aufzeichnungen führen, war im Jahr 1705, als er beschuldigt wurde, Kleidungsstücke von einem Sklaven namens Mingo gekauft zu haben, der John Edwards gehörte. Wie wir gesehen haben, verbot ein Gesetz von 1699 freien Menschen den Umgang mit Sklaven. Savoys Anwalt verschaffte ihm einen Imparl und schließlich Freispruch und Kosten in einem Geschworenenprozess. Savoy trat daraufhin in Klage, um seine Kosten zu erstatten. [ 34 ] Mingo stieß 1708 als nächstes auf das Gerichtssystem, als nicht näher bezeichnete Anklagen gegen ihn fallengelassen wurden. [ 35 ] Dann, im Jahr 1717, suchte und erhielt er in dem oben erwähnten Fall Entlastung für seine Enkel. In den nächsten zwei Jahren war er in eine Klage verwickelt, die so schlecht geschrieben ist, dass sie kaum zu entziffern ist, aber anscheinend seine Nichtzahlung von Steuern betrifft. [ 36 ] Schließlich, im Juni 1723, zeichnete er den Vertrag seiner Tochter Judy an Humphrey Godman für eine sechsjährige Amtszeit auf. Es gibt auch eine Notiz, dass er eine Schuld von 2.458 Pfund Tabak beglichen hatte, die aus einer Klage resultierte, die er in der vorherigen Gerichtssitzung (März 1723, für die keine Aufzeichnungen überliefert sind) verloren hatte. [ 37 ] Es gibt keine weiteren Aufzeichnungen über Mingo Savoy und sein Name taucht in keinem erhaltenen Land- oder Testamentsregister auf.

Der Name Arthur Savoy taucht sporadisch in den Aufzeichnungen von Anne Arundel, Prince George und Charles County von 1735 bis 1767 auf. Obwohl es keine Hinweise auf eine Verwandtschaft zwischen ihm und den anderen Savoyen gibt, geriet er 1746 in Schwierigkeiten mit den Anne Arundel Justices "for seine Frau nicht als steuerpflichtig angibt." [ 38 ] Da die einzigen Frauen, die der Kopfsteuer unterliegen, Sklavenfrauen waren, [ 39 ] können wir sicher folgern, dass Savoyen ein Schwarzer oder Mulatte war, der mit einer Schwarzen oder Mulattin-Sklavin verheiratet war, die nicht frei war. Die früheste Gerichtsaufzeichnung für Arthur Savoy stammt aus dem Jahr 1735, als eine wahrscheinlich kriminelle Klage fallengelassen wurde. [ 40 ] Im folgenden Jahr klagte ihn eine Grand Jury wegen des Diebstahls einer Kuh an. 1737 sprach ihn ein Geschworenengericht frei. Ein Weißer zahlte seine Gebühren. [ 41 ] Im Jahr 1741 befand eine andere Jury Savoy des Diebstahls eines Pferdes für schuldig. Seine Strafe betrug fünfunddreißig Peitschenhiebe und zahlte dem Besitzer das Vierfache des geschätzten Wertes der Stute von 800 Pfund Tabak zurück. [ 42 ] 1757 wurde ein Mann gleichen Namens angeklagt, zwei Steuerpflichtige in Prince George's County zu verbergen, und 1767 wurde ein Arthur Savoy aus Charles County wegen einer geringen Schuld verklagt. [ 43 ] Es ist problematisch, ob sich diese letzten beiden Verweise auf denselben Arthur Savoy beziehen. In keinem Fall taucht der Name in Grundbesitz- oder Testamentsunterlagen auf. Die Person oder Personen, die den Namen trugen, scheinen nicht über viel Vermögen oder gemeinschaftliches Ansehen besessen zu sein.

Die Savoyer waren den Quandos, ihren Zeitgenossen, in ihren Verhältnissen viel ähnlicher als den Johnsons des vorigen Jahrhunderts. Ihre Namen erscheinen nicht in Land- oder Testamentsakten, was darauf hindeutet, dass sie über den bescheidensten Besitz verfügten. Während sie häufig vor Gericht erschienen, um Klagen anderer gegen sie zu beantworten, gingen sie nur dann auf eigene Initiative vor Gericht, wenn jemand drohte, sie zu Sklaven zu machen. Die Behandlung durch das Gericht unterscheidet sich nicht von der Behandlung armer, aber freier Weißer. Die Savoyer zeigen wie die Quandos alle Anzeichen dafür, dass sie sich im unteren Rang der freien Gesellschaft befanden, einen Rang, den sie mit vielen Weißen teilten, aber einen Rang, der vom Gerichtssystem der Provinz Maryland wenig zu gewinnen hatte. Die Gerichte verurteilten sie nicht, die Gesellschaft hatte dies bereits getan.

Außer den Familien Johnson, Quando und Savoy gab es zwei freie Personen, einen Schwarzen und einen Mulatten, die häufig an den Höfen des kolonialen Marylands erschienen, Free Jupiter und Robert Perle. C. Ashley Ellefson hat gezeigt, welche Schwierigkeiten Free Jupiter vor Gericht hatte, wenn es darum ging, wem er als freier Mann dienen würde. Seine Geschichte begann 1691, als er durch den Willen seines Meisters frei wurde und sich umgehend für sieben Jahre an John Courts of Charles County verpflichtete. Als seine Amtszeit vor Gericht abgelaufen war, trat er eine fünfjährige Anstellung bei John Contee ein, dann eine weitere für sieben Jahre. Im Jahr 1704, während er in Contees Diensten stand, wurde Jupiter in einem Geschworenenprozess wegen Schweinediebstahls verurteilt. Er erhielt dreißig Peitschenhiebe und eine halbe Stunde am Pranger. Contee musste den vierfachen Wert des Schweins für insgesamt 600 Pfund Tabak zurückzahlen. Im Gegenzug sprach ihm das Gericht einen zusätzlichen dreimonatigen Dienst von Jupiter zu. Contee starb, bevor Jupiters Dienstzeit abgelaufen war, und Jupiter stand weiterhin im Dienst von Contees Witwe Mary. Im Jahr 1710 wurde Jupiter erneut wegen Schweinediebstahls vorgeführt, aber die Grand Jury konnte ihn nicht anklagen. Im selben Jahr, dachte Jupiter, endete sein Dienst für Mary Contee.

Jupiters Schwierigkeiten in der Frage, wem er dienen sollte, begannen, als er einen Vertrag mit Charles Jones aus Charles County einging. Mary Contee, die jetzt mit Philemon Hemsley verheiratet ist, beanspruchte immer noch den Dienst von Jupiter aus Gründen, die in den Aufzeichnungen nicht klar sind. In den nächsten sechs Jahren gab es eine Flut von Klagen und Gegenklagen vor den Gerichten des Charles County und der Provinz. Beteiligt waren die Hemsleys, Jupiter und Jupiters bevorzugter Meister Charles Jones und, nachdem Jones gestorben war, seine Witwe Jane. Jupiter gewann in seinen Klagen gegen die Hemsleys ständig das Urteil, aber die Hemsleys fanden ständig rechtliche Mittel, um die Vollstreckung des Urteils auszusetzen. Im Jahr 1715 erhob Jupiter unbestimmte Anklage gegen seine Geliebte Jane Jones. Das Gericht ignorierte seinen Antrag und befahl ihm, in ihren Diensten zu bleiben. 1716 wurde die Angelegenheit mit den Hemsleys schließlich zu Gunsten Jupiters abgeschlossen. Obwohl die Hemsleys ihm inzwischen über 5000 Pfund Tabak als Schadensersatz aus den verschiedenen gewonnenen Klagen schuldeten, spekuliert Ellefson, dass er nie gesammelt hat.

Obwohl Jupiter sich letztendlich mit der Hilfe der Gerichte durchsetzte, wen er wählte, sagte Ellefson, dass die Bedeutung des Falles in den extremen Schwierigkeiten liege, die er hatte, um den Sieg zu erringen. Ellefson führte diese Schwierigkeit auf Rassismus und die Meinung zurück, dass Jupiter möglicherweise nur gewonnen hat, weil einige Weiße, die Jonses, ein persönliches Interesse daran hatten, dass er gewinnt. [ 44 ] Aber wir haben anscheinend reichlich Beweise in Freiheitsklagen, Strafverfahren und Zivilklagen von Schwarzen gegen Weiße, die die Gerichte des kolonialen Marylands ständig für schwarze Kläger und schwarze Angeklagte entschieden haben, wenn Gerechtigkeit verlangte, ungeachtet jeglicher berechtigter Interessen, die bestimmte Weiße haben mögen hatte. Und niemand, der sich mit kolonialen Prozessen auskennt, kann von einer sechs Jahre lang gezogenen Zivilklage überrascht werden.

Die wahre Bedeutung von Jupiters Saga ist ihre Ähnlichkeit mit Fällen, in denen andere freie Schwarze involviert sind. Obwohl er ein freier Mann war, war Jupiter sicherlich kein Mann von Mittel. Er hatte kein Vermögen und lebte davon, anderen zu dienen. Die gesellschaftliche Diskriminierung gegen ihn aufgrund seiner Hautfarbe kann dafür verantwortlich sein, dass er nicht höher aufgestiegen ist als er. Aber es gab viele Weiße im kolonialen Maryland, denen es nie besser ging. Ob die Gesellschaft ihn verurteilte oder nicht, die Gerichte taten es sicherlich nicht. Sie gingen mit Jupiter so um, wie sie es mit jedem besitzlosen freien Mann tun würden.

Obwohl Jupiter frei war, erreichte sein sozialer Status keineswegs den der frühen Johnsons. Im Gegensatz dazu scheint Robert Perle, auch Mulatte Robin genannt, ein freier Mulatte aus dem 18. Infolgedessen war sein Gebrauch der Höfe umfassender als bei allen anderen freien Schwarzen des 18. Jahrhunderts. Wir wissen, dass er der Sohn einer Sklavin war und von seinem Herrn freigelassen wurde. Er besaß Land, arbeitete als Aufseher von Sklaven und wurde als Mitglied seiner Gemeinde angesehen, um mindestens einmal zum Aufseher der Straßen ernannt zu werden. Wie viele seiner weißen Zeitgenossen nutzte er die Gerichte häufig in Zivilprozessen.

Die erste Aufzeichnung von Perle stammt aus dem März 1728, als er vor den Richtern von Prince George Klage gegen Charles Drury einreichte und eine Entschädigung von £50 Sterling als Folge eines Angriffs forderte, den er behauptete, Drury an ihm verübt zu haben. Seine Rasse arbeitete sofort gegen ihn. Die Richter stellten fest, dass Perle als Sohn einer Sklavenfrau, ob freigelassen oder nicht, rechtlich nicht befugt war, einen Eid gegen einen weißen Mann abzulegen. Zweifellos bezogen sie sich auf das Zusatzgesetz von 1717, das es Negern, Mulatten und Indianern untersagte, gegen Weiße auszusagen. [ 45 ] Perle sollte daher "nichts von seiner oben genannten Urkunde nehmen, als in Barmherzigkeit zu sein". Darüber hinaus wiesen die Richter Drury an, von Perle 970 Pfund Tabak für die Kosten der Klage zurückzufordern. Beide Männer hatten Anwälte. Drury verklagte Perle später auf die ihm zustehenden Kosten, die Perle bezahlte. [ 46 ]

Aber damit blieb die Sache nicht stehen. Perle war nicht zufrieden mit der Aussage, er könne nicht gegen einen Weißen aussagen. Er brachte seinen Fall vor das Calvert County Court, obwohl sowohl er als auch Drury Einwohner von Prince George waren und sich der Vorfall in Prince George ereignete. Das Protokoll erklärt nicht, wie Perle zu dieser Änderung des Gerichtsstands kam, aber als der Fall vor die Calvert Justices kam, hatte er den Schadensersatz auf 200 Pfund Sterling erhöht. Die Calvert Justices verzeichneten keine Einwände gegen seinen Fall, gewährten Drury jedoch einen Imparl. Sie nahmen den Fall im Januar auf. Drury plädierte für Selbstverteidigung und die Richter ordneten an, dass der Fall bei der nächsten Sitzung des Provinzgerichts zur Schlichtung verhandelt wird. Der Richter des Provinzgerichts, John Smith, leitete die Schwurgerichtssitzung in Calvert County und hörte den Fall im Mai 1729. Zu diesem Zeitpunkt hatte Perle zwei Anwälte und Drury drei. Die Jury fand für Perle und das Gericht sprach ihn aus

£45 Sterling plus Anzugskosten. Über Perles legale Fähigkeit, gegen einen Weißen auszusagen, wurde in der Gerichtsakte nichts gesagt. Vielleicht hatte er weiße Zeugen, die für ihn aussagten, dachte, die Aufzeichnungen seien nicht spezifisch für Zeugen. Drury beantragte und erhielt eine Berufung. [ 47 ] Der Fall "Charles Drury gegen Robert Pearle alias Mallatoo Robin Appeale from Provincial Court" erschien am 11. Juli 1729 in der Akte des Berufungsgerichts. [ 48 ] Leider sind die Aufzeichnungen des Berufungsgerichts von Ende 1720 bis 1748 verloren gegangen, sodass wir nicht wissen, wie das Problem gelöst wurde.

Ungefähr zur gleichen Zeit, um 1730, erscheint Perles Name auf einer Steuerliste für Richard Warrings Viertel in Mattapany Hundred, das an Calvert County grenzt. Zusammen mit Perle zählt die Liste dreizehn Neger auf, was stark darauf hindeutet, dass Perle ein Aufseher einer Sklavenbande war. [ 49 ] Ein weiterer Zivilprozess, den Perle 1728 einleitete, liefert weitere Hinweise auf seinen Lebensunterhalt. Er reichte beim Provinzgericht gegen Peter Hoggins, den Verwalter von Gunder Erickson, der ohne Testament verstarb, Klage ein. Perle suchte 4246 Pfund Tabak oder 28 Pfund.5.0 aktuelles Geld für Dienste, die er Erickson geleistet hatte. Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass Perle ein kleines Haus gebaut, Zäune errichtet, ältere Gebäude repariert, Lebensmittel verkauft, Vieh gepflegt und verschiedene andere Aufgaben für Erickson ausgeführt hatte. Der Umfang der Arbeit lässt vermuten, dass Perle tatsächlich eine Arbeitskraft geleitet hat, die die Arbeit verrichtet hat. Seine Klage war eine von vielen gegen Ericksons Nachlass und im August 1730 sprach ihm das Provinzgericht vollen Schadenersatz plus Kosten zu. [ 50 ]

Fünf Jahre später war Perle wieder vor dem Provinzgericht und verklagte Israel Folgate auf 600 Pfund Tabak plus 500 Pfund Schadensersatz. Folgate soll "auf geheime Weise von seinem Wohnort entfernt" worden sein, zweifellos, um ein Urteil zu vermeiden. Perle wollte ihn offenbar nur zum Bezahlen erschrecken und zog seine Klage zurück. Aber bei der nächsten Sitzung war Folgate immer noch säumig, also reichte Perle seine Klage erneut ein. Diesmal ordnete das Gericht die Pfändung von Tabak, Vieh und Haushaltswaren von Folgate im Gesamtwert von 1100 Pfund Tabak an. Die Richter gaben Folgate ein Jahr Zeit, um die Pfändung anzufechten. Diese Klage brachte Herrn Folgate zur Besinnung und das letzte, was wir von der Angelegenheit hören, ist in den Akten des August Courts von 1733 zu finden, wo festgestellt wurde, dass der Fall gütlich beigelegt wurde: "Jede Partei zahlt die Hälfte der Kosten." [ 51 ] Im folgenden Herbst gewann Perle eine Anleihe über die Waren von James Burton für einen Hogshead Tabak im Wert von 4 Pfund Sterling. [ 52 ]

Im Juni 1736 leitete Perle die erste Klage ein, die er verlieren würde. Es ging um 700 Pfund Tabak gegen das Anwesen von James Greenfield. Er gewann eine Anklage, aber Greenfields Witwe, Eleanor, focht Perles Anspruch erfolgreich an und das Provinzgericht sprach ihr 1915 Pfund Tabakkosten zu. Perle bestritt das Urteil und der Fall zog sich bis zum Sommer 1739 hin, als er schließlich wegen Greenfield zusätzliche 408 Pfund Tabakkosten verlor. [ 53 ] Er war einer von vielen, die Ansprüche gegen das Anwesen Greenfield geltend machten. Später in diesem Jahr war Perle einer von vier Klägern in einem Verfahren gegen "Smith et Uxor", das zweimal in der Akte des Chancery Court auftauchte, aber nie vor Gericht gestellt wurde. [ 54 ]

In einem von zwei letzten Fällen gewann Perle 1743 ein unangefochtenes Urteil über 2200 Pfund Tabak plus Kosten gegen George Nailer. [ 55 ] Drei Jahre später klagte Blanford Beaven am oder vor dem 10. Juni gegen Perle wegen 16.000 Pfund Tabak plus Zinsen , 1744. Beaven behauptete, Perle sei in Verzug geraten. Das Provinzgericht ordnete dem Sheriff von Prince George an, ein Inventar von Perles Eigentum zurückzugeben, das zur Begleichung der Schulden verwendet werden könnte. Der Sheriff zählte in seiner Rückkehr nur eine Sache auf, ein 188 Hektar großes Stück Land namens "Arches Pastures" im Wert von 7000 Pfund Tabak. Die Klage wurde daraufhin per einstweiliger Verfügung aufgehoben. Es ist nicht klar, wer die einstweilige Verfügung erlassen hat, aber solche Handlungen deuten oft darauf hin, dass jemand, in diesem Fall Perle, sich an den Kanzleihof gewandt hat, um Abhilfe zu schaffen. [ 56 ] Leider gibt es keine weiteren Aufzeichnungen über diesen Fall, weder in Verfahren des Chancerty noch des Provinzgerichts. Wir können zwar nicht feststellen, wie dieser Fall gelöst wurde, aber er sagt uns zwei wichtige Dinge über Perle: Er nahm beträchtliche Schulden auf und besaß Land.Beide Beobachtungen zeugen von einem Mann mit mindestens mittelmäßigen Mitteln, wahrscheinlich jemand, der den Johnsons des 17. Jahrhunderts in Bezug auf die Umstände sehr ähnlich war.

Der letzte Blick auf Robert Perle bestätigt diesen Verdacht. Es ist eine kurze Notiz in den Aufzeichnungen des Provinzgerichts von 1748, die darauf hindeutet, dass er zu einer Geldstrafe von 500 Pfund Tabak verurteilt wurde, weil er die Autobahnen nicht beaufsichtigte. Dies war kein ungewöhnliches Vergehen, für das jemand bestraft wurde. Bemerkenswert ist die Implikation, dass Robert Perle ein bedeutendes Mitglied seiner Gemeinde war, um überhaupt zum Straßenaufseher ernannt zu werden. Das Gesetz über Autobahnen und Wasserübergänge von 1704 verlangte von jedem Bezirksgericht, eine jährliche Bestandsaufnahme seiner Straßen zu erstellen und nach Bedarf Straßenaufseher zu ernennen, um sicherzustellen, dass die Straßen frei von Hindernissen gehalten wurden, gut gerieben und deutlich gekennzeichnet waren. Die Aufseher waren auch für den Bau und die Wartung von Brücken verantwortlich und waren befugt, freie Männer oder ihre Diener zu rufen, um alle Arbeiten auszuführen, die sie für notwendig hielten. Das Gesetz sah Geldstrafen für die Freien vor, die sich weigerten, selbst zu antworten oder Bedienstete zu entsenden. Es stellte auch die 500 Pfund Tabakstrafe für Aufseher bereit, die ihren Pflichten nicht nachkamen. [ 57 ] Straßenaufseher mussten also Männer mit einem gewissen sozialen Status sein, wenn von ihnen erwartet wurde, dass sie solche Verantwortungen übernehmen, insbesondere die Macht, Freie und ihre Diener zu beeindrucken. Man könnte argumentieren, dass Perles Versäumnis, seine Aufgabe als Aufseher zu erfüllen, darauf zurückzuführen war, dass Weiße sich weigerten, mit einem Mulatten zusammenzuarbeiten, aber diese Abmachung wird schnell mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass die Bezirksrichter niemanden ernannt hätten, zu dem sie kein Vertrauen hatten, weil seiner Rasse. Außerdem waren solche Bußgelder alltäglich, um darauf hinzuweisen, dass die Straßenaufsicht eine jener bürgerlichen Verantwortungen war, die viele Bürger trotz der Konsequenzen als schwer genug empfanden, um sie zu ignorieren.

Robert Perle ist ein außergewöhnliches Beispiel für einen Nicht-Weißen im Gerichtssystem von Maryland des 18. Jahrhunderts. Nachdem er ein anfängliches rechtliches Hindernis für seine Eignung, gegen Weiße auszusagen, überwunden war, das an John Johnson erinnerte, dass er ein ähnliches Hindernis fünfzig Jahre zuvor überwunden hatte, wandte sich Perle an zwei Bezirksgerichte, das Provinzgericht und den Court of Chancery, um Schulden einzutreiben. Er ließ auch Gläubiger das Gleiche gegen ihn tun. Er besaß Land und führte Arbeiten aus, die dem Baugewerbe und der Vergabe von Gelegenheitsjobs gleichkamen, möglicherweise als Arbeitskraftchef. Er mag einst ein Aufseher von Sklaven gewesen sein und wurde definitiv einmal ein Straßenaufseher ernannt. Kurz gesagt, er funktionierte wie jeder weiße Mann mit bescheidenen Mitteln, soweit wir das beurteilen können. Wir können nicht sagen, ob er gewählt oder in der Miliz gedient hat. [ 58 ] Sein Name wurde auf keiner Juryliste gefunden. Aber seine Karriere steht sicherlich im deutlichen Gegensatz zum Leben der Quandos, der Savoyer und des Freien Jupiter. Zweifellos war er ein außergewöhnlicher Nichtweißer, der sich in bemerkenswerter Weise in die Pflanzengesellschaft, der er angehörte, anpasste. Die Gerichte scheinen ihn nicht diskriminiert zu haben (er hat mehr Zivilklagen gewonnen als verloren), obwohl dies gesetzlich zulässig wäre. Perle muss jedoch ein ungewöhnlich durchsetzungsfähiges und einfallsreiches Individuum gewesen sein, um das Stigma der Rasse zu überwinden und den Status zu erreichen, den er erreicht hat.

Es gibt andere Einzelfälle, in denen Schwarze oder Mulatten Weiße verklagen und Weiße sie. Im Jahr 1702 finden wir zum Beispiel "A Mallato", der einen "Coll Lowe" vor dem Provinzgericht verklagt. Der Fall wurde fortgesetzt und nie gehört. [ 59 ] Im folgenden Jahr verklagte "Indianer Tom alias Tom der Mulatte" William Bates, Seemann, wegen eines körperlichen Angriffs, von dem Tom behauptete, er habe ihn so verletzt, dass "sein Leben es verzweifeln ließ". Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass Tom legal minderjährig war (noch nicht 21 Jahre alt). Als der Prozess stattfand, trat Bates vor, um die Anklage zu bestreiten, aber der Kläger erschien nicht. Das Gericht wies die Klage ab und sprach Bates 665 Pfund Tabak für Toms "falsches Geschrei" zu. [ 60 ] Ein Schwarzer an der Ostküste namens Negro Phenix, Pflanzer, der von einer Jury wegen Unzucht mit einer Dienerin namens Margery Johnson für nicht schuldig befunden worden war, reichte 1719 eine Klage gegen Clement Sailes ein, aber der Fall wurde nie verhandelt. [ 61 ] 1743 riefen die Richter von Anne Arundel Thomas Wells, vermutlich einen Weißen, vor, um für Mulatto Nanny in einem Verfahren gegen Sarah Holland auszusagen. [ 62 ] Auch dieser Fall kam nie vor Gericht. Zweiundzwanzig Jahre später drohte Isabella (Free Negro), auch Ez Sa Bello genannt, Somersets Frau, Isaac Carter erfolgreich mit einer Zivilklage über 3,5,0 Pfund des aktuellen Schuldscheins. [ 63 ] Schließlich verlor Hannah Lewis, eine Mulattin, 1772 eine Klage gegen Nathaniel Martin und musste seine Gerichtsgebühren bezahlen. [ 64 ]

Zwei Fälle von Weißen, die Nicht-Weiße verklagt haben, sind bekannt geworden. 1740 verklagte James Russell Elizabeth Grimes alias Mulatto Bess, doch die Angelegenheit wurde außergerichtlich beigelegt. Grimes war zuvor wegen Bastarde verurteilt worden. Sie war nicht in der Lage, ihre Geldstrafe für die Anklage wegen Bastards zu bezahlen und erlitt zehn Peitschenhiebe. [ 65 ] Vielleicht war Russell ihr Herr, und sein Anzug beinhaltete wegen ihrer Geburt einen Dienstverlust. Im Jahr 1758 verklagten die Testamentsvollstrecker von Daniel Bryants Sambo Tobin, der nicht rassisch identifiziert wurde, aber schwarz gewesen sein muss, auf Rückforderung eines aktuellen Geldes von £7.09.0 gemäß einem Schuldschein. Tobin verlor und wurde mit zusätzlichen 273 Pfund Tabakkosten bewertet. [ 66 ]

Diese diversen Fälle zeichnen sich durch ihre extreme Seltenheit aus. Sofern es keine anderen Schwarzen und Mulatten mit englisch klingenden Namen gab, die in den Gerichtsakten nicht rassisch identifiziert wurden, scheint es, dass freie Schwarze und Mulatten größtenteils außerhalb des legalen Mainstreams von Maryland des 18. freie Gesellschaft (mit vielen Weißen), die einfach nur wenig Anspruch hatte, das Gerichtssystem in Zivilprozessen zu nutzen. Wenn freie Schwarze und Mulatten die Gerichte nutzten, wurden sie eher wie freie Weiße behandelt, als anders als sie.

Da die Statuten des kolonialen Marylands ihre Existenz nicht anerkennen, hatten freie Schwarze einen unbehaglichen Status. Die Einstellungen der Gesellschaft spielten zweifellos eine führende Rolle dabei, ihren sozialen Aufstieg zu verhindern, wie es die Weißen könnten. Die Gerichte scheinen jedoch keine direkte Hand in diesem Verfahren gehabt zu haben, sie mussten es nicht. Freie Nicht-Weiße wurden zum größten Teil auf die unterste Stufe der freien Gesellschaft verbannt. Ihre Peergroup, ungeachtet ihrer Hautfarbe, hatte nicht viel Gelegenheit, die Gerichte so zu nutzen, wie es die Freeholder taten. Wir können auch spekulieren, dass ihr prekärer Status freie Nicht-Weiße davon abgehalten hat, sich selbst ins Rampenlicht der rechtlichen Kontrolle zu stellen, damit sie ihre Freiheit nicht verlieren. Aber wenn sie die Gerichte benutzten, wurden sie fair behandelt.

Von den Familiengruppen und Einzelpersonen, die wir besprochen haben, zeigen die Johnsons vor 1678, dass sie am stärksten in die weiße Pflanzengesellschaft integriert wurden. Aber sie lebten, bevor die härteren Aspekte der Rassenvorurteile in den Statuten institutionalisiert wurden. Die Quandos, Savoyen und der freie Jupiter hingegen lebten, als sich die Rasseneinstellungen auf offizieller Ebene verhärteten. Ihre eingeschränktere Nutzung der Gerichte spiegelt ihren eingeschränkteren sozialen Status wider. Robert Perles außergewöhnliche Karriere, die den gleichen Zeitraum umfasste, zeigt, dass ein Nicht-Weißer, der selbstbewusst genug war, um die Einstellungen der Gesellschaft zu überwinden, die Gerichte im gleichen Umfang und mit der gleichen gerechten Rechtsprechung benutzen konnte wie freie Weiße von Bescheidenheit meint.


Diese Website wird zu Referenzzwecken im Sinne der Fair-Use-Doktrin präsentiert. Wenn dieses Material ganz oder teilweise verwendet wird, müssen den Maryland State Archives ordnungsgemäße Zitate und Quellenangaben zugeschrieben werden. BITTE BEACHTEN SIE: Die Site kann Material aus anderen Quellen enthalten, die möglicherweise urheberrechtlich geschützt sind. Die Beurteilung der Rechte und die vollständige Quellenangabe liegen in der Verantwortung des Benutzers.


„Ein großer, großer Verlust“: Die Schließung des Lockheed Martin-Werks ist das Ende einer Ära für den Osten von Baltimore County

Als die Glenn L. Martin Co. vor mehr als 90 Jahren in Middle River entstand, trug sie dazu bei, eine Ära des Wohlstands der verarbeitenden Industrie im Osten von Baltimore County einzuläuten.

Die Nachricht, dass Lockheed Martin, der Nachfolger des Unternehmens, plant, das Werk innerhalb von zwei Jahren zu verlassen, bedeutet, dass die Gemeinde eine Ikone verliert, sagen Anwohner.

„Es ist sehr traurig, wenn man etwas hat, das seit neun Jahrzehnten existiert und plötzlich das, was wir wussten, dass es aufwachsen, nicht mehr da sein wird“, sagte Paul M. Blitz, ein Lokalhistoriker, dessen verstorbene Patin eine „Rosie the Riveter“ war " bei der Pflanze.

Lockheed Martin kündigte an, die Produktion in Middle River zu beenden, mit Plänen, den 465-Mitarbeiter-Betrieb zu schließen und die Produktion seiner vertikalen Startsysteme und anderer Kriegsschiffausrüstung der US-Marine bis Ende 2023 in ein Werk in New Jersey zu verlagern.

Es ist die jüngste in einer Reihe von Schließungen durch Produktionsgiganten im Osten des Landkreises in den letzten zehn Jahren. Im Jahr 2019 wurden fast 300 Vollzeitbeschäftigte entlassen, als General Motors sein Werk in White Marsh stilllegte. Und im Jahr 2012 beendete die Schließung von Bethlehem Steel ein Erbe der Stahlerzeugung von Sparrows Point, das mehr als ein Jahrhundert zurückreicht.

Lockheed hat signalisiert, dass es beabsichtigt, das Eigentum am Standort Middle River zu behalten, und sucht potenzielle Mieter.

Die Glenn L. Martin Co. veränderte die Gegend und brachte Arbeitsplätze, die einen Immobilienboom auslösten. Der aus Iowa stammende Martin kaufte mehr als 1.200 Hektar in Middle River und eröffnete 1929 die erste Produktionsstätte.

Sein Unternehmen produzierte bis 1960 mehr als 11.000 Flugzeuge, darunter Marine-Wasserflugzeuge und B-26 Marauder-Bomber, die im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurden, so das Glenn L. Martin Maryland Aviation Museum, ein kleines Museum am Martin State Airport, das ursprünglich gebaut wurde, um dienen dem Martin-Werk. Das Unternehmen wagte sich in den 1950er Jahren in die Raketen-, Raumfahrt- und Elektronikfertigung und stellte 1960 die Produktion von Flugzeugen ein.

Auf seinem Höhepunkt während des Zweiten Weltkriegs beschäftigte Glenn L. Martin etwa 53.000 Mitarbeiter. Es gründete Gemeinden wie Aero Acres und Stansbury Estates, um seine Arbeiter unterzubringen.

1961 fusionierte das Unternehmen mit der American-Marietta Corp. zu Martin Marietta. Lockheed Martin wurde 1995 durch die Fusion von Martin Marietta mit Lockheed gegründet.

Als sie in den 1960er Jahren aufwuchs, "hatte Ihr Großvater oder Ihr Onkel oder Ihr Bruder oder Ihr Vater entweder bei Sparrows Point, GM oder Martins gearbeitet", sagte die Bezirksrätin Cathy Bevins, eine Demokratin, zu deren Bezirk Middle River gehört.

Bevins ‘Ehemann arbeitete in den 1980er Jahren im Martin Marietta-Werk, das Langstrecken-Patriot- und Marschflugkörper herstellte, sagte sie.

„Wir haben da eine Verbindung“, sagt sie. "Viele, viele Leute machen das in der Gegend."

Aber es geht nicht nur um die Jobs. Es ist auch das Ende starker Beziehungen, die zwischen dem Rüstungshersteller und den umliegenden Vierteln gewachsen sind, sagte Jim Hock, Präsident der Bowleys Quarters Improvement Association, einer Nachbarschaft, die an das Industriegelände angrenzt.

Lockheed, sagte er, arbeitet mit Schülern des Programms für Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik der Seneca Elementary School zusammen und betreibt einen Gemeinschaftsgarten vor Ort für die Schule. Und das Unternehmen arbeitet an der Reparatur des Schotts einer privaten Bootsrampe, die einem 91-jährigen Bewohner von Bowleys Quarters gehört.

Beamte des Unternehmens haben auch die Anwohner in der Nähe über die Reinigungsbemühungen des Unternehmens auf dem Laufenden gehalten, die das Unternehmen im Middle River-Komplex und am Martin State Airport gemäß einer behördlichen Genehmigungsanordnung des Umweltministeriums von Maryland durchführen muss.

Der Abgang des Unternehmens werde "ein großer, großer Verlust" für die Region sein, sagte Hock.

Den meisten der 465 Arbeiter von Lockheed Martin wird die Möglichkeit geboten, umzusiedeln oder Telearbeit zu leisten, wobei das Werk zwischen März und Juni 2023 den Betrieb einstellen wird, teilte das Unternehmen mit. Die meisten Arbeitsplätze würden in Einrichtungen in New Jersey verlagert, während 140 Personen zur Telearbeit aufgefordert werden, damit sie in Maryland bleiben können.

Das Rüstungsunternehmen schließt auch ein Werk in Marion, Massachusetts, bis Oktober nächsten Jahres und verlagert Hunderte von Arbeitsplätzen und seine Rotations- und Missionssysteme von Marion nach Syracuse, New York.

Blitz, Historiker der Heritage Society of Essex and Middle River, sagte, die Nachricht sei für viele in der Gegend schockierend.

„Das ist leider ein Zeichen der Zeit, in der wir kein Fertigungsriese mehr sind“, sagte er.

Von 2010 bis 2019 stieg die Zahl der Arbeitsplätze im privaten Sektor in Baltimore County insgesamt um 14 %, während die Zahl der Arbeitsplätze in der verarbeitenden Industrie um 6 % zurückging, so Richard Clinch, geschäftsführender Direktor des Jacob France Institute der University of Baltimore.

"Es gibt nicht viele Jobs für diese Leute, um eine vergleichbare Arbeit zu finden", sagte Clinch. "Maryland ist trotz Baltimores Geschichte wirklich kein Produktionsstaat mehr."

Aber der Verlust des Landkreises sei angesichts des nationalen Rückgangs der Produktion nicht isoliert aufgetreten, sagte er.

Clinch sagte, dass „die Fertigung in Maryland viele Schwierigkeiten hat“, einschließlich der hohen Kosten für Immobilien und Arbeit. Als der Staat jedoch die traditionelle Fertigung verlor, schnitt er in der High-Tech-Fertigung, wie beispielsweise bei medizinischen Geräten, gut ab.

Bevins sagte, dass Lockheed-Beamte in Gesprächen sind, die Middle River-Anlage an ST Engineering zu vermieten, ein in Singapur ansässiges globales Luft- und Raumfahrt- und Engineering-Unternehmen, das 2019 das benachbarte Middle River Aircraft Systems für 506 Millionen US-Dollar erworben hat. Die umbenannte Middle River Aerostructure Systems, die Teile für Düsentriebwerke herstellt, wurde 1998 gegründet, als General Electric einen Teil des ehemaligen Martin-Betriebs in Middle River von Lockheed kaufte.

Eine Lockheed-Sprecherin lehnte es ab, sich zu Bevins Konto zu äußern. Beamte von ST Engineering waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die angekündigte Abreise von Lockheed aus dem Werk in Middle River erfolgt im Zuge der Bemühungen, das Gebiet um den Glenn L. Martin State Airport wiederzubeleben.

Im Dezember erhielt Baltimore County für das Gebiet um die S-Bahn-Station MARC auf der Nordseite des Flughafens eine bundes-transitorientierte Entwicklungsbezeichnung – die Anreize für kommerzielle, Wohn- und Unterhaltungsnutzungen innerhalb einer halben Meile von einem Transitbahnhof schaffen soll.

Diese Bezeichnung wird die Pläne von Blue Ocean, einem in Baltimore ansässigen Immobilienunternehmen, unterstützen, ein 1,9 Millionen Quadratmeter großes Gebäude, das einst von Martin betrieben wurde, in eine Aviation Station umzuwandeln, ein Projekt, das eine Indoor-Sportanlage, ein Tru by Hilton Hotel, und Wohnungs- und Einzelhandelsflächen an der Kreuzung von White Marsh und Eastern Boulevards.

Die Liegenschaft wurde 2019 als Teil einer Opportunity Zone aufgenommen, einer bundesstaatlichen Ausweisung, die Entwicklungen eine Unterbrechung der Kapitalertragssteuern für neue Investitionen in solchen Zonen vorsieht. Es befindet sich auch in einer Unternehmenszone von Baltimore County.

Aufgrund dieser Sanierungsbemühungen sagte Sandy Marenberg, Direktor für Entwicklung bei Blue Ocean, dass es eine vom Landkreis finanzierte Studie und einen Beitrag der Gemeinschaft zu möglichen zukünftigen Nutzungen der Lockheed-Grundstücke geben sollte, wenn Lockheed sich zum Verkauf seines Grundstücks entschließt.


Airtanker Oberst

Der Martin Mars hat sein letztes Feuer bekämpft. Das größte jemals geflogene Flugboot, wenn wir den 30-Sekunden-Hüpfer von Howard Hughes' "Spruce Goose" nicht mitzählen, leistete der Typ wertvolle Dienste als militärisches Transportflugzeug. Dann, buchstäblich vom Schrottplatz gerettet, begann eine bemerkenswerte zweite Karriere als überdimensionaler Airtanker. Aber nach einem halben Jahrhundert ist damit nun das unvermeidliche Ende gekommen.

Rotschwanz Hawaii Mars wie es während der Feuersaison oft zu sehen war und am Sproat Lake in der Nähe seines Stützpunkts Port Alberni auf Vancouver Island vor Anker lag.
Foto: Aad van der Voet

Am 23. August 1938 erteilte die United States Navy der Glenn L. Martin Aircraft Company einen Auftrag über einen XPB2M𔂫-Patrouillenbomber. Dieser Prototyp, BuNo1520, wurde am 5. November 1941 in Martins Fabrik in Middle River, in der Nähe von Baltimore, Maryland, in Dark Head Creek gestartet. Das riesige Flugzeug hatte eine Spannweite von 61 Metern (200 ft) und war damit größer als die der Boeing 747- 300 &ndash und vier 18-Zylinder, 2.200‑hp Wright R� Duplex-Cyclone Motoren, die Dreiblattpropeller antreiben. Der auffälligste Unterschied zwischen diesem Prototyp und den späteren Serienversionen des Mars besteht darin, dass er zwei Seitenleitwerke hatte.

Einen Monat später, bei Taxiversuchen am 5. Dezember 1941, schleuderte der Propeller des Triebwerks Nr. 3 ein Blatt, das den Rumpf schwer beschädigte und einen Brand im Triebwerk Nr. 3 verursachte. Das Feuer zerstörte den Motor, die Motorhalterung und einen Teil des Steuerbordflügels. Zwei Tage später befand sich Amerika im Krieg. Die Reparaturen sowie weitere Tests und Verbesserungen führten jedoch zu erheblichen Verzögerungen im Programm, und der Prototyp absolvierte seinen Erstflug erst am 3. Juli 1942.

Der Martin Mars-Prototyp, der im Mai 1942 in der Martin-Fabrik gesehen wurde, wurde nach dem Motorbrand Nr. 3 am 5. Dezember 1941 repariert, jedoch noch vor seinem Erstflug. Es ist immer noch in seiner ursprünglichen Konfiguration als Patrouillenbomber, komplett mit Geschütztürmen.
Foto: AirHistory.net Fotoarchiv

Der Martin-Mars-Prototyp, der im Mai 1942 in der Martin-Fabrik gesehen wurde, wurde nach dem Motorbrand Nr. 3 am 5. Dezember 1941 repariert, jedoch noch vor seinem Erstflug. Es ist immer noch in seiner ursprünglichen Konfiguration als Patrouillenbomber, komplett mit Geschütztürmen.
Foto: AirHistory.net Fotoarchiv

Die Erprobung wurde im November 1942 abgeschlossen, aber zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Kriegslage im Atlantik und im Pazifik erheblich verändert. Ein langsames Patrouillen-Bomber-Flugboot war nicht mehr erforderlich, und die US-Marine beschloss, den Mars-Prototyp zu einem Transportflugzeug umbauen zu lassen. Dies bedeutete die Entfernung seiner Geschütztürme, Rumpf- und Flügelbombenschächte, Panzerplatten und anderer Kampfvorkehrungen. Stattdessen erhielt das Flugzeug zusätzliche Ladeluken und Ladehilfsmittel, vorhandene Luken wurden vergrößert und die Decks verstärkt. Es wurde nun in XPB2M𔂫R umbenannt, wobei das R die Transportrolle bezeichnet.

Das riesige Transportflugzeug wurde offiziell am 27. November 1943 an die US Navy ausgeliefert. Es flog zuerst mit einer neu gebildeten Einheit, VR𔂲 in Patuxent River, Maryland, um die Besatzung zu trainieren, und wurde später zu VR𔂬 in NAS Alameda, in der Nähe von San Francisco in Kalifornien. Es wurde hauptsächlich auf den Strecken von Kalifornien nach Hawaii eingesetzt und stellte einen beeindruckenden Servicerekord auf.

Zufrieden mit seiner Leistung als Transportflugzeug bestellte die Marine zwanzig Produktionsmaschinen. Die als JRM𔂫 bezeichnete Produktionsversion unterschied sich vom Prototyp durch ein einzelnes Seitenleitwerk, einen längeren Rumpf mit weniger Schotten und ein größeres maximales Abfluggewicht. Es erhielt auch Ausrüstung für den Überkopf-Ladungsumschlag und Wright R�󈚼WA Cyclones, die Vierblattstützen antreiben.

Als die erste JRM𔂫 Mars, BuNo 76819 Hawaii Mars, am 27. Juli 1945 ausgeliefert wurde, war der Zweite Weltkrieg fast vorbei und die Navy reduzierte ihre Bestellung von 20 auf nur noch sechs Flugzeuge. Der letzte davon wurde als JRM𔂬 geliefert, ausgestattet mit leistungsstärkeren Pratt & Whitney R� Wasp Major-Triebwerken, die es ihm ermöglichten, auf den Flügen zwischen Kalifornien und Hawaii noch mehr Gewicht zu tragen. Die Navy war mit ihrer Leistung sehr zufrieden und beschloss, die vier verbleibenden JRM𔂫 (eines wurde bei einem Landungsunfall zerstört) mit Wasp Majors umrüsten zu lassen. Diese vier Flugzeuge wurden dann in JRM𔂭 umbenannt. Der Doppelrippen-Prototyp mit dem Namen Old Lady war inzwischen außer Dienst gestellt worden.

Marianen Mars verlassen NAS Alameda, um in der Bucht von San Francisco abzuheben. Daraus wurde schließlich CF-LYJ, stürzte aber im Juni 1961 ab. United States Navy Foto.
Foto: William T. Larkins-Sammlung

Marianen Mars verlassen NAS Alameda, um in der Bucht von San Francisco abzuheben. Daraus wurde schließlich CF-LYJ, stürzte aber im Juni 1961 ab. United States Navy Foto.
Foto: William T. Larkins-Sammlung

Die US Navy verlor 1950 einen zweiten Mars, betrieb jedoch bis 1956 ihre verbleibenden JRM𔂬 und drei JRM𔂭. Ihr letzter Marsflug fand am 22. August 1956 statt, und alle vier Flugzeuge wurden dann bei NAS Alameda gestrandet.

Fliegende Tanker

Mitte und Ende der 1950er Jahre wurde Westkanada von einer Reihe großer Waldbrände heimgesucht und Tausende Hektar Wald zerstört. Um solche Brände auch in abgelegenen Gebieten zu bekämpfen, beschlossen mehrere der größten kanadischen Holzunternehmen, darunter MacMillan Bloedel Ltd., TimberWest Forest Corp. und Pacific Forest Product Ltd., ihre Kräfte zu bündeln und gründeten Forest Industries Flying Tankers (FIFT .). ).

Normale Airtanker brauchen offensichtlich eine Art Start- und Landebahn, um nach jedem Abwurf nachzuladen. Die Provinz British Columbia hatte nicht viele Flugplätze. Es hat viele Seen und eine lange Küste mit vielen Buchten und Buchten. Dies macht es ideal für einen großen Flugboot-Airtanker. Ausgerüstet um Wasser zu schöpfen, braucht es nur einen wenige Kilometer langen Streifen offenes Wasser. Daher schlug Dan McIvor, ein kanadischer Airtanker-Pionier und leitender Pilot bei MacMillan Bloedel, den Einsatz großer Flugboote vor, die in Wasserbomber umgewandelt wurden. Die speziell entwickelte Amphibie Canadair CL� gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht und war sowieso nicht der große Whopper, den McIvor im Sinn hatte.

1959 versteigerte die US Navy die vier Martin Mars Flugboote. McIvor wurde zu spät informiert und stellte fest, dass die Auktion bereits abgeschlossen war. Der Zuschlag kam von Hugo Forrester, der als Mars Metals Company firmierte und alle vier Flugzeuge für eine Gesamtsumme von nur 23.650 US-Dollar zur Verschrottung kaufte. McIvor kontaktierte Forrester, den er bereit fand, die vier Flugzeuge für jeweils 25.000 US-Dollar zu verkaufen. Mit einiger Anstrengung konnte McIvor seine Vorgesetzten vom Airtanker-Potenzial dieser großen Flugboote überzeugen und der Deal wurde abgeschlossen. FIFT besaß jetzt vier Martin Mars. Als neue Heimat des Flugzeugs wurde die Tankerbasis Port Alberni/Sproat Lake auf Vancouver Island vor der kanadischen Westküste gegründet.

McIvor hatte die Weitsicht, sofort mit der Suche nach Ersatzteilen zu beginnen. Er kaufte sechs Ersatzmotoren für je 135 Dollar, später folgten 29 R� Cyclones von einem Schrotthändler für jeweils 600 Dollar. Er entdeckte auch, dass die US Navy noch viele Kisten mit fabrikneuen Ersatzteilen hatte, die er für nur 3.200 Dollar kaufen konnte. Diese Käufe ermöglichten es FIFT und seinen Nachfolgeunternehmen Flying Tankers Inc., TimberWest und Coulson, die Mars-Flugboote bis weit ins 21. Jahrhundert hinein zu betreiben.

In McIvors Einkäufen war sogar eine komplette Nasenpartie enthalten. Es gehörte zum unvollendeten siebten JRM (dem achten Mars, einschließlich des Prototyps), dessen Bau in Middle River bei Kriegsende bereits im Gange war und die US-Marine ihre Bestellung von 20 auf nur noch sechs Flugzeuge reduzierte. Da er nicht wusste, was ihn in Zukunft erwarten würde, erwarb Dan McIvor auch diesen Nasenabschnitt. Aber es wurde nie benutzt und verweilte 45 Jahre lang im Gestrüpp nahe der Basis des Sproat Lake.

McIvor blieb die treibende Kraft hinter der gesamten Operation, um das Flugzeug bei FIFT in Betrieb zu nehmen und die richtigen und effizientesten Betriebsverfahren zu entwickeln. Sie wurden in den frühen 1960er Jahren von Fairey Aviation of Canada am Victoria International Airport (Patricia Bay), Sidney, British Columbia, zu Airtankern umgebaut. Dies beinhaltete die Entfernung aller unnötigen Militär- und Frachtladegeräte, den Wiedereinbau von überholten Cyclone-Motoren und den Einbau großer Wassertanks und eines ausgeklügelten einziehbaren Schöpfsystems.

In den ersten Jahren der Operation gingen zwei der vier Flugzeuge verloren, eines bei einem Absturz im Jahr 1961, bei dem alle vier Besatzungsmitglieder ums Leben kamen, und eines, das 1962 bei einem Sturm irreparabel beschädigt wurde Rückschläge, sie haben die Leute von FIFT nicht abgeschreckt. Weiter ging es mit den beiden anderen Flugzeugen, von denen das letzte 1964 umgebaut wurde. Seitdem hat sich kein weiterer schwerer Unfall ereignet.

Philippinischer Mars 1983 am Sproat Lake gesehen und ungefähr zur Hälfte seiner langen Karriere als Feuerwehrmann. Die Vorbereitungen für einen neuen Anstrich bedeuteten nicht, dass der Mars seine Arbeit im Kampf gegen Waldbrände einstellen würde.
Foto: Gary Vincent


Airpower History Tour in Baltimore, Maryland

Termine & Zeiten: Montag, 31. Mai 2021 9:00 bis 17:00 Uhr B-29 fliegt um 9:00 Uhr und 10:30 Uhr. B-29-Cockpit-Touren nach Mittag möglich. P-51, PT-13 und T-6 sind den ganzen Tag für Fahrten verfügbar.

Dienstag, 1. Juni 2021 9:00 bis 17:00 Uhr B-29 fliegt um 9:00 Uhr. B-29 Cockpit-Touren sind ab Mittag verfügbar. P-51, PT-13 und T-6 sind den ganzen Tag für Fahrten verfügbar.

Mittwoch, 2. Juni 2021 9:00 bis 17:00 Uhr B-29 Cockpit-Touren den ganzen Tag verfügbar. P-51, T-6 und PT-13 sind den ganzen Tag für Fahrten verfügbar.

Kosten für den Zugang zur Rampe: 20 USD: Erwachsene 10 USD: Kinder (11 bis 17 Jahre) Kostenlos: Kinder (bis 10 Jahre)

Alle Tickets werden am Veranstaltungstag vor Ort gekauft. Der Preis beinhaltet eine kostenlose B-29-Cockpit-Tour, wenn das Flugzeug verfügbar ist. Der Eintritt für den Fahrer ist bei Vorlage des Kaufbelegs kostenlos. Änderungen des teilnehmenden Flugzeugs aufgrund von Wetter oder Wartung vorbehalten.

Veranstaltungsort: Martin State Airport 701 Wilson Point Rd. Mittlerer Fluss, MD 21220


Geschichte und Zeitachse der Gesetze zur interrassischen Ehe

Jahrhunderte vor der Bewegung der gleichgeschlechtlichen Ehe haben sich die US-Regierung, ihre Teilstaaten und ihre kolonialen Vorgänger mit dem umstrittenen Thema "Mischung" oder Rassenmischung befasst. Es ist allgemein bekannt, dass der tiefe Süden bis 1967 gemischtrassige Ehen verbot, aber weniger bekannt ist, dass viele andere Staaten dasselbe taten. Kalifornien zum Beispiel verbot diese Ehen bis 1948. Darüber hinaus unternahmen Politiker drei dreiste Versuche, gemischtrassige Ehen landesweit durch eine Änderung der US-Verfassung zu verbieten.

Maryland verabschiedet das erste britische Kolonialgesetz, das die Ehe zwischen Weißen und Schwarzen verbietet – ein Gesetz, das unter anderem die Versklavung weißer Frauen anordnet, die schwarze Männer geheiratet haben:

Diese Gesetzgebung lässt zwei wichtige Fragen offen: Sie unterscheidet nicht zwischen versklavten und freien Schwarzen und lässt Ehen zwischen weißen Männern aus, die schwarze Frauen heiraten. Doch die Kolonialregierungen ließen diese Fragen nicht lange unbeantwortet.

Das Commonwealth of Virginia verbietet alle gemischtrassigen Ehen und droht damit, weiße Männer und Frauen ins Exil zu schicken, die Schwarze oder amerikanische Ureinwohner heiraten. Im 17. Jahrhundert fungierte das Exil meist als Todesurteil:

Den Führern der Kolonialregierung von Maryland gefiel diese Idee so gut, dass sie ein Jahr später eine ähnliche Politik durchführten. Und im Jahr 1705 erweiterte Virginia die Politik, um jedem Minister, der eine Ehe zwischen einem amerikanischen Ureinwohner oder Schwarzen und einem Weißen eingeht, massive Geldstrafen aufzuerlegen – mit der Hälfte des Betrags (10.000 Pfund), der an den Informanten gezahlt werden muss.

Im Jahr 1725 verabschiedete Pennsylvania ein Gesetz, das die Ehe zwischen verschiedenen Rassen verbot. Fünfundfünfzig Jahre später hob das Commonwealth es jedoch im Rahmen einer Reihe von Reformen auf, um die Sklaverei dort schrittweise abzuschaffen. Der Staat beabsichtigte, freien Schwarzen den gleichen rechtlichen Status zu gewähren.

Massachusetts ist der zweite Bundesstaat, der sein Anti-Vereinigungsgesetz aufhebt und die Unterscheidung zwischen Nord- und Südstaaten in Bezug auf Versklavung und Bürgerrechte weiter festigt. Das ursprüngliche Verbot von 1705, das dritte Gesetz dieser Art nach dem von Maryland und Virginia, verbot sowohl die Ehe als auch die intimen Beziehungen zwischen Schwarzen oder amerikanischen Ureinwohnern und Weißen.

Der Abgeordnete Andrew King, D-Mo., schlägt eine US-Verfassungsänderung vor, die alle gemischtrassigen Ehen in jedem Bundesstaat im ganzen Land verbietet. Es wird der erste von drei solchen Versuchen sein.

Mike Kline (notkalvin) / Getty Images

In Pace gegen Alabama, entscheidet der Oberste Gerichtshof der USA einstimmig, dass Verbote zwischen verschiedenen Rassen auf Bundesebene nicht gegen den 14. Zusatzartikel der US-Verfassung verstoßen. Das Urteil wird mehr als 80 Jahre dauern.

Die Kläger, Tony Pace und Mary Cox, wurden gemäß Abschnitt 4189 von Alabama festgenommen, der lautete:

Sie haben die Verurteilung bis vor den Obersten Gerichtshof der USA angefochten. Richter Stephen Johnson Field schrieb für das Gericht:

Field betonte, dass Abschnitt 4189 für beide Täter die gleiche Strafe verhängt, unabhängig von der Rasse. Dies bedeute, so argumentierte er, dass das Gesetz nicht diskriminierend sei und dass sogar die Strafe für einen Verstoß für jeden Täter gleich sei, egal ob es sich um eine weiße oder eine schwarze Person handelte.

Mehr als ein Jahrhundert später werden Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe dasselbe Argument wieder aufleben lassen, indem sie behaupten, dass nur heterosexuelle Ehegesetze nicht aufgrund des Geschlechts diskriminieren, da sie Männer und Frauen technisch zu gleichen Bedingungen bestrafen.

Frederick Bass / Getty Images

Der Abgeordnete Seaborn Roddenbery, D-Ga., unternimmt einen zweiten Versuch, die Verfassung zu überarbeiten, um in allen 50 Bundesstaaten die Ehe zwischen verschiedenen Rassen zu verbieten. In Roddenberys vorgeschlagener Änderung heißt es:

Spätere Theorien der physischen Anthropologie werden darauf hinweisen, dass jeder Mensch eine afrikanische Abstammung hat, die diese Änderung hätte unwirksam machen können, wenn sie verabschiedet worden wäre. Auf jeden Fall ging es nicht.

Corbis über Getty Images / Getty Images

Während die meisten Anti-Mischungsgesetze in erster Linie auf gemischtrassige Ehen zwischen Weißen und Schwarzen oder Weißen und amerikanischen Indianern abzielten, bedeutete das Klima der antiasiatischen Xenophobie, das die frühen Jahrzehnte des 20. In diesem Fall entzog der Cable Act rückwirkend jedem US-Bürger die Staatsbürgerschaft, der "einen Ausländer heiratete, der nicht für die Staatsbürgerschaft in Frage kam", was - nach dem damaligen Rassenquotensystem - in erster Linie asiatische Amerikaner bedeutete.

Die Wirkung dieses Gesetzes war nicht nur theoretisch. Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA in Vereinigte Staaten gegen Thind dass asiatische Amerikaner keine Weißen sind und daher keine legalen Staatsbürger werden können, hat die US-Regierung der in Amerika geborenen Mary Keatinge Das, Ehefrau des pakistanisch-amerikanischen Aktivisten Taraknath Das, und Emily Chinn, Mutter von vier Kindern und Ehefrau eines chinesisch-amerikanischen Einwanderers, die Staatsbürgerschaft entzogen . Bis zur Verabschiedung des ​Immigration and Nationality Act von 1965 blieben Spuren des antiasiatischen Einwanderungsgesetzes erhalten.

Senator Coleman Blease, D-S.C., ein Ku-Klux-Klan-Anhänger, der zuvor als Gouverneur von South Carolina gedient hatte, unternimmt einen dritten und letzten Versuch, die US-Verfassung zu überarbeiten, um die Ehe zwischen verschiedenen Rassen in jedem Bundesstaat zu verbieten. Wie seine Vorgänger scheitert es.

Bettmann-Archiv / Getty Images

In McLaughlin gegen Florida, entscheidet der Oberste Gerichtshof der USA einstimmig, dass Gesetze, die interrassische Beziehungen verbieten, gegen den 14. Zusatzartikel der US-Verfassung verstoßen.

McLaughlin das Florida-Statut 798.05 niedergeschlagen, das lautete:

Das Urteil bezog sich zwar nicht direkt auf Gesetze, die die Ehe zwischen verschiedenen Rassen verbieten, legte jedoch die Grundlage für ein endgültiges Urteil.

Die LIFE Bildersammlung über Getty Images / Getty Images

Der Oberste Gerichtshof der USA kippt einstimmig Pace gegen Alabama (1883), regierend in Liebevoll gegen Virginia dass staatliche Verbote der gemischtrassigen Ehe gegen den 14. Zusatzartikel der US-Verfassung verstoßen.

Wie der Oberste Richter Earl Warren für das Gericht schrieb:

Warren wies darauf hin, dass der 14. Verfassungszusatz die Freiheit vorsieht, ungeachtet der Rasse der Beteiligten zu heiraten. Er sagte, der Staat könne dieses Recht nicht verletzen, und nach dieser bahnbrechenden Entscheidung des Obersten Gerichtshofs wurde die Ehe zwischen verschiedenen Rassen in den gesamten Vereinigten Staaten legal.

Nach einem Abstimmungsreferendum vom 7. November ist Alabama der letzte Bundesstaat, der die Ehe zwischen verschiedenen Rassen offiziell legalisiert. Im November 2000 war die Ehe zwischen verschiedenen Rassen in jedem Bundesstaat seit mehr als drei Jahrzehnten legal, dank des Urteils des Obersten Gerichtshofs der USA von 1967. Aber die Verfassung des Staates Alabama enthielt in Abschnitt 102 immer noch ein nicht durchsetzbares Verbot:

Die gesetzgebende Körperschaft des Staates Alabama hielt hartnäckig an der alten Sprache als symbolische Erklärung der Ansichten des Staates zur gemischtrassigen Ehe fest. Noch 1998 töteten die Führer des Repräsentantenhauses erfolgreich Versuche, Abschnitt 102 zu entfernen.
Als die Wähler endlich die Möglichkeit hatten, die Sprache zu entfernen, war das Ergebnis überraschend knapp: Obwohl 59 % der Wähler die Entfernung der Sprache befürworteten, waren 41 % dafür, sie beizubehalten. Die Ehe zwischen verschiedenen Rassen bleibt im tiefen Süden umstritten, wo eine Umfrage aus dem Jahr 2011 ergab, dass eine Vielzahl von Republikanern aus Mississippi immer noch Gesetze gegen Rassenmischung unterstützt.


Martin Maryland in Libyen, 1941 - Geschichte

Genealogie-Pfade in Virginia

Ein stolzer Teil der Genealogy Trails History Group

Auswanderer nach Virginia


Quelle: Einige Auswanderer nach Virginia
von W. G. Stanard, Publ. 1911.

Abbes, Edward, Chirurg (gest. 1637), ehemals London. V. M., XIV, 442. Nachlassgesetze von Mathews.

Abrahall, Robert (in Virginia 1681, &c.), New Kent County. Im Jahr 1681 erteilten Richard Cawthorn und seine Frau Ann, Administratorin ihres verstorbenen Mannes Thomas Abrahall, Bürger und Skinner aus London, eine Vollmacht zur Wiedererlangung des Eigentums in den Händen von Herrn Robert Abrahall aus New Kent, Virginia Middlesex Aufzeichnungen.

Adam, Robert (geb. 1731), Alexandria, Sohn von Rev. John Adam, D.D., und Janet Campbell, seiner Frau, aus Kirkbride, Schottland. „Die Loge von Washington“, S. 73.

Adams, Ebenezer (gest. 1735), New Kent County Sohn von Richard Adams aus Abridge, Essex, Bürger und Kaufmannsschneider von London. W.M., V., 159-161.

Adams, Thomas (in Virginia kurz vor 1664), Isle of Wight County Bruder von William Adams aus Kenton, Devon. W. M., VII, 225.

Allen, John (gest. 1750), Neffe der Grafschaft Spotsylvania von Frau Sarah Blake und Frau Jane Black aus Hamilton, Schottland. Spotsylvania-Aufzeichnungen.

Ambler, Richard (1690-1766), Yorktown und Jamestown, Sohn von John und Elizabeth (Burkadike) Ambler, der Stadt York. Paxtons "Marshall Family" S. 42.

Andrews, Henry, Gentleman (gest. 1705), ehemals London. W. M., II, 165.

Andrews, John (gest. in oder vor 1609), Sohn von John Andrews aus Cambridge, Kaufmann. V. M., XI, 155.

Archer, Michael, Gentleman (1681-1726), James City County, geboren in der Nähe von Rippon, in Yorkshire. Va. Hist. Spalte, VI, 71.

Ascough oder Ayscough, Henry, gent., (geb. um 1649, in Virginia 1679-1698, &c.), Henrico County Bruder von William Ascough, der Stadt York (lebend 1716). Aufzeichnungen von Henrico County.

Ashton, Peter (gest. 1671), Northumberland und Stafford County, Bruder von James Ashton aus Kirby-Underwood und von John Ashton aus Lowth (Louth), beide in Lincolnshire. V. M., II, 27.

Ashton, James (gest. 1686), Stafford County, ehemals Kirby-Underwood, Lincolnshire. V. M., II, 27 X, 292.

Ashton, John (gest. 1682), Stafford County, ehemals Lowth (Louth), Lincolnshire. V. M., X, 293.

Atkins, John (gest. 1624), James City County Bruder von William Atkins, der 1624 in der Nähe des Bären in Bassinghall, London, wohnte. V. M., XI, 153.

Atkins, John (in Virginia 1636) Enkel von John Atkins, of Chard, Somerset, Kaufmann. V. M., XI, 150.

Atkinson, Roger (1725-1784), Blandford, Prince George County geboren in Whitehaven als Sohn von Roger und Jane (Benson) Atkinson. V. M., XV, 345.

Atkinson, William, der jüngere, gent., (gest. 1613), früher aus London Sohn von William Atkinson, aus London, Esq. V. M., XII, 397.

Atterbury, Richard (gest. 1638), ehemals Londoner, Fischhändler. V. M., XI, 153.

Atwood, James (gest. 1686), Middlesex County, ehemals Yorkshire. CH. CH. Gemeinderegister Middlesex.

Bacon, Mrs. Elizabeth (in Virginia 1674 &c.), Henrico County Ehefrau von Nathaniel Bacon, Jr. und Tochter von Sir Edward Duke, von Benhill Lodge, in der Nähe von Saxmundham, Suffolk. Campbells "History of Virginia", 312 W. M., XV, 65, 69.

Bacon, Nathaniel, Sr., (1620-1692), York County Sohn von Rev. James Bacon, Rektor von Burgate, Suffolk, und Enkel von Sir James Bacon, von Freston Hall, Suffolk. V. M., II, 125-129.

Bacon, Nathaniel, Jr., (1647-1676), Henrico County Sohn von Thomas Bacon, aus Freston Hall, in der Nähe von Saxmundham, Suffolk. W. M., X, 267.

Bagge, Edmund (gest. 1734), Grafschaft Essex Sohn von Luke Bagge, von Start, Grafschaft Waterford, Irland. V. M., XII, 290-300.

Bagge, Rev. John (d. 1726), Essex County Bruder von Leonard Bagge aus Kilbree, County Waterford, Irland. V.M., XII, 299-300.

Bagwell, Roger (gest. 1679), Rappahannock County Bruder von Andrew Bagwell, aus Apson, County of Devon. "Virginia County Records" (New York), p. 215.

Baker, John (in Virginia 1653), Lower Norfolk County Sohn und Erbe von John Baker, "of St. Martin's in the Fields in the County of Middlesex, in der Nähe von London," (tot 1653). John Baker, Jr., bezieht sich auf Grundstücke in dieser Gemeinde und in "Benfield in Richtung Windsor". Lower Norfolk Records.

Baker, Martin (in Virginia 1635 &c.), York County früher Plymouth. V. M., II, 240.

Banks, Thomas (1642-1697), Northumberland County, geboren in Woodstock, Wiltshire, Sohn von Thomas Banks, Gent., und Dorothy, seiner Frau. W. M., XIII, 46.

Bankes, James (in Virginia 1656 &c.), Lower Norfolk County, ehemals London, Kaufmann. Lower Norfolk Records.

Banton, John (in Virginia 1669 &c.), Isle of Wight County, ehemals Bristol, Kaufmann. Isle of Wight-Rekorde.

Bargrave, Rev. Thomas (gest. 1621) Sohn von Robert Bargrave aus Bridge, Kent. Browns "Genesis", II, 823.

Barnabe, John (in Virginia 1631 &c.) Bruder von Richard Barnabe, Kaufmann, von London. V.M., XIII, 303-305.

Barnes, Jacob (in Virginia 1677, &c.) Sohn von Edward Barnes und Bruder von Joshua Barnes, griechischer Professor in Cambridge. V. M., XVI, 203.

Baskerville, John (gest. 1675), York County Sohn von John Baskerville, Esq., Old Withington, Cheshire. V. M., XV, 58-60.

Bassett, William (gest. 1672), New Kent County Sohn von William Bassett, Freibauer, von Newport, Isle of Wight. Keiths "Ancestry of Benjamin Harrison", 27-29.

Bath, John (in Virginia 1623), "von London ein Leatherseller." V. M., XIX, 133.

Batte, Henry (in Virginia 1660, &c.) Sohn von Robert Batte, Vize-Master des University College, Oxford. Rd. Standard, III, 40. Genealoge, Oktober 1898, 86-89.

Batte, William (in Virginia, 1654 &c.), Charles City County Bruder von Henry Batte, vor. Richmond-Standard, III, 40.

Batte, Thomas (in Virginia 1666, &c.) Sohn von John Batte (gest. 1652), aus Okewell, Yorkshire, und seiner Frau Martha, Tochter von Thomas Mallory, Dekan von Chester. Rd. Standard, III, 40. Genealoge, Oktober 1898, 85-89.

Batte, Henry (in Virginia 1666 &c.) Charles City County Bruder von Thomas Batte, vor. Rd. Standard, III, 40. Genealoge, Oktober 1898, 86-89.

Bathurst, Lancelot (geb. 1646), New Kent County Sohn von Sir Edward Bathurst, Bart., von Lechlade, Gloucestershire (gest. 1674). Besuch von Gloucestershire (Exeter, 1884.) WM, 11, 215. Burke's Extinct and Ruhende Baronetage.

Baugh, William (in Virginia 1639, &c.), spät in London. (Wahrscheinlich William Baugh, der 1610 geboren wurde und J. P. für Henrico County, 1656, &c. war.) V. M., XIX, 193.

Bayly, Arthur (in Virginia 1642 &c), Henrico County of London, Kaufmann. Oberst Va. Registrieren. V. M.

Baynes, Thomas (gest. 1709), Bruder von William und Christopher Baynes aus der Grafschaft Middlesex aus Snape, Yorkshire. Middlesex-Aufzeichnungen.

Baytop, Thomas (gest. 1690), Gloucester County von Staplehurst, Kent.V. M., XI, 69.

Beard, William (gest. 1636), James City County erwähnt in seinem Testament seine Schwestern in Rye. V. M., XI, 148.

Beauchamp, John (gest. 1668), Henrico County auch von St. Giles Without Cripplegate, London, Kaufmannsbruder von Abel Beauchamp, Gentleman, von Worcester. V. M., XVI, 192. Henrico Records.

Bechinoe, Edward (in Virginia 1668 &c.), Isle of Wight County Bruder von Conyers Bechinoe, London, Kaufmann. W.M.,VII, 226.

Beckingham, Robert (gest. 1675), Lancaster County nennt in seinem Testament seinen Vater, Mr. Robert Beckingham Schwester Martha, Ehefrau von Mr. John Burroughs Schwager John Cume und Aubin Elves, und gibt den armen Haushältern £8 in die Pfarrei St. Edmund's, in Sarum. Im Jahr 1669 war "Portsmouth [Eng.], Kaufmann." Lancaster Records.

Beckwith, Sir Marmaduke, Bart., (in Virginia 1709 &c., gest. 1780), Richmond County Sohn von Sir Roger Beckwith, Bart., von Aldborough, Yorkshire, (der d. 1700). Burkes Ausgestorbene und Ruhende Baronetage. Aufzeichnungen von Richmond County.

Bedford, John (gest. 1716), York County Stepney, Middlesex. V. M., XI, 150.

Beheathland, John (gest. 1639) aus St. Endillion, Cornwall, Enkel von Herrn Richard Beheathland. V. M., XI, 363. Nachlassgesetze von Matthews.

Belches, Hugh (1737-1803), Sussex County Sohn von Thomas Belches aus Greenyard, Schottland, und seiner Frau Margaret Hepburn aus Boards. Die Familienaufzeichnungen von Belches.

Belches, James, Surry County Bruder von Hugh Belches, vorangegangen. Die Familienaufzeichnungen von Belches.

Belches, Patrick (1733-1766), Hannovers Grafschaftsbruder von Hugh Belches, vorangehend. Die Familienaufzeichnungen von Belches.

Bennett, Richard (gest. 1675), Nansemond County Neffe von Edward Bennett, Kaufmann, von London, der 1621 u. Virginia Carolorum, 224, &c.

Benskin, Henry (in Virginia 1691 &c.) Sohn von Francis Benskin, Esq., von St. Martin's in the Fields, Middlesex. Die Nachlese von Waters.

Berkeley, John (gest. 1622), Henrico Grafschaftssohn von Sir John Berkeley, von Beverstone Castle, Gloucestershire. W. M., VI, 135.

Bernard, Richard (in Virginia 1655, &c.), Gloucester County im Jahr 1634 war von Petsoe, Bucks, Gent. W. M., III, 41.

Bernard, William (gest. 1665), Nansemond County Sohn von Francis Bernard aus Kingsthorpe, Northants, (gest. 1630) und Bruder von Sir Robert Bernard, Bart., aus Brampton Hall, Huntingdonshire. V. M., IV, 207.

Beverley, Robert (gest. 1687), Middlesex County, ein Eingeborener von Yorkshire. CH. CH. Gemeinde, Middlesex, Registrieren. V. M., II, 405-413.

Bickley, Francis (in Virginia 1657 &c.) Sohn von John Bickley, London, Tuchmacher. V. M., XI, 151, 152.

Bickley, Joseph (gest. vor 1751), King William County Sohn von Sir Francis Bickley, Bart., von Attleborough Hall, Norfolk. (Joseph Bickleys Sohn William, von Louisa County, trat 1752 die Nachfolge der Baronettie an.) W. M., V, 29-30, 124-125.

Bigge, Henry (in Virginia 1635, &c.) Bruder von John Bigge, von St. Mary's, White Chapel, London, Bürger und Talgausrüster. Die Nachlese von Waters.

Billingsley, George (gest. 1681), Upper Norfolk County bezieht sich testamentarisch auf das Vermögen, das ihm seine Großmutter Agatha Billingsley aus Rotterdam hinterlassen hat. Maryland Testamentskalender, I, 149.

Bishop, Henry (in Virginia 1646 &c.), Surry County of Henfield, Sussex, war 1660-63 Postmeister von England. V.M., VIII, 330. Virginia Carolorum.

Blackburn, Richard (1705-1757), Prince William County, geboren in Rippon, Yorkshire. W. M., IV, 267.

Blackey, Thomas (in Virginia 1686 &c.), Middlesex Grafschaft Cumberland. CH. CH. Gemeinde, Middlesex, Registrieren.

Blancheflower, Benjamin (gest. 1684-85 in Virginia), "Fitzhead, Grafschaft Somerset, Gent."

Bland, Giles (1647-1676), Charles City County Sohn von John Bland aus London und seiner Frau Sarah, Tochter von Giles Green, Esq., of Ufflington, auf der Isle of Purbeck. Familiae Minorum Gentium.

Bland, Edward (gest. 1664), Charles City County Sohn von John Bland, Londoner Kaufmann. W.M., XV, 47. Familiae Minorum Gentium.

Bland, Theoderick (1629-1671), Charles City County Sohn von John Bland, Londoner Kaufmann. V.M., X, 372, 373. Familiae Minorum Gentium.

Bloss, John (in Virginia 1687 &c.), Middlesex Grafschaft Colchester, Essex. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Bolithhoe, John (in Virginia 1725 &c.), Prinzessin Anne County aus Cornwall. Lower Norfolk County (Va.) Antiquariat, I, 64.

Bolling, Robert (1646-1709), Charles City und Prince George County Sohn von John und Mary Bolling of All Hallows, Barking Parish, Tower Street, London.V. M., VII, 352, 353.

Bolton, Henry (in Virginia 1691 &c.) Sohn von William Bolton, Schreiber, von Harrow on the Hill, Middlesex. W. G., 662.

Booth, Humphrey (in Virginia 1654 &c.), Rappahannock County, London, Kaufmann, 1653. V. M., III, 66.

Booth, Thomas (1662-1736), Gloucester County "geboren in Lancashire" (Epitaph). Ein Stammbaum der Familie, der vor vielen Jahren erstellt wurde, besagt, dass er Sohn von St. John Booth war, Sohn von John Booth, Sohn von Sir George Booth, dessen Sohn William der Vater des ersten Lord Delamere war. W. M., II, 223, 273, 274.

Boucher, Rev. Jonathan (geb. 1738), Caroline County, ein Eingeborener von Cumberland. Meade, ich, 411.

Bowker, Rev. James (gest. 1704), Bruder von Edward Bowker aus London in der Grafschaft New Kent. V. M., XI, 313.

Bowker, Rev. Ralph (in Virginia 1704, &c.), King und Queen County Bruder von Rev. James Bowker, vor. V. M., XI, 313.

Boyd, David (gest. 1781), Northumberland County, sein Vater und seine Mutter wurden auf dem Friedhof in Wigton, Schottland, begraben. W. M., VII, 126.

Bradford, Thomas (gest. 1671), ehemals Batcombe, Somerset. P.C.C. Act-Buch.

Bradley, Thomas (geb. 1633), Kaufmann in Virginia 1665, ältester Sohn von Thomas Bradley, DD, Kaplan von Charles I, Prebend of York und Rector of Ackworth, Yorkshire, ein großer Royalist, und seine Frau Frances, Tochter von John, Lord Saville von Pontefract. Genealoge (neue Serie), XVI, 117.

Branch, Christopher (gest. 1681), Henrico County, Sohn von Lionel Branch (geb. 1566, gest. um 1605) und Enkel von William Branch, gent., (gest. 1602), aus Abingdon, Berkshire. MS-Stammbaum erstellt von Herrn J. H. Lea.

Bray, Robert (gest. 1681), Lower Norfolk County Sohn von Edward Bray aus Biggleswade, Bedfordshire (der 1681 starb). Lower Norfolk Records.

Bray, Plomer (in Virginia 1681 &c.), Lower Norfolk County Bruder von Robert Bray, vorangehend. Lower Norfolk Records.

Brent, George (gest. 1700), Stafford County Sohn von George Brent, von Defford, Worcestershire, und seiner Frau Marianna, Tochter von Sir John Peyton, von Doddington. V. M., II, 35, 36 XII, 441 XIV, 100, 101 XV, 93, 94.

Brent, Giles (gest. 1671), Stafford County Sohn von Richard Brent, von Lark Stoke und Admington, Gloucestershire.V. M., XII, 439-440 XIV, 100 XV, 324, &c. XVI, 97, 98.

Brent, Robert (in Virginia 1693, &c.) Sohn von George Brent, von Defford. V. M., XIV, 101.

Brewer, John (gest. 1636), Warwick County Sohn von Thomas Brewer, London. W. G., 715 V. M., III, 183, 184.

Brewster, Sackford (in Virginia 1655 &c.), Surry County. In seiner am 22. April 1655 in Virginia ausgestellten Heiratsurkunde wird er als "Thomas alias Sackford Brewster, of Sackford Hall, in the County of Suffolk, Gent" bezeichnet. Surry Records.

Brewton, John (gest. 1707), Vermächtnis der Grafschaft Stafford in seinem Testament an John, den Sohn von Thomas Brewton aus Gloucester in England. Stafford-Aufzeichnungen.

Brigg, Henry (in Virginia 1622, &c.) Bruder von "Thomas Brigg, Kaufmann bei Ye Custome House Key", London. Browns "Erste Republik", S. 514.

Bristow, Robert (in Virginia 1660-80, geb. 1643), Stafford County zweiter Sohn von Robert Bristow, Esq., von Ayot St. Lawrence, Hertfordshire. V.M., XIII, 59-62.

Großbritannien, Richard (in Virginia 1659 &c.), Northampton County Sohn von Stephen Britain, East Greenwich, in der Grafschaft Kent, Cordwainer. Northampton-Aufzeichnungen.

Brodhurst, Hugh (gest. 1659) Sohn von William Brodhurst, gent., von Lilleshall, Shropshire. W. M., IV, 88.

Brodhurst, Walter (1619-1661), Westmoreland County Bruder von Hugh Brodhurst, vor. W. M., IV, 31, 74, 88 I, 188.

Brodnax, John (gest. 1657), York County Sohn von Thomas Brodnax aus Godmersham, Kent. W.M., XIV, 52-53.

Brodnax, John (1668-1719), Williamsburg, Sohn des Goldschmieds Robert Brodnax aus Holborn, London. W.M., XIV, 138.

Brodnax, William (1675-1726), Jamestown geboren in Godmersham, Kent, Sohn von "Robert Brodnax, einem Goldschmied in Holborn, London." W. M., XIV, 53-56.

Broughton, Francis, "now in Virginia" Stammbaum von Broughton, Visitation of Staffordshire, 1663-4. W. M., XV, 70.

Brown, Dr. John (gest. 1726), Williamsburg "late of Cold Stream, North Britain." Va. Hist. Spalte, VI, 76 W.M., VI, 253.

Buckridge, Ralph (in Virginia 1623) "von Sutten, in Barkshire, Gent." V. M., XIX, 132.

Burwell, Mrs. Abigail (in Virginia 1671, &c.), Gloucester County Ehefrau von Lewis Burwell und Tochter von Anthony Smith, von Colchester, Gerber, und seiner Frau Martha, Tochter von Rev. James Bacon, Rektor von Burgate, Suffolk. Keiths Vorfahren von Benjamin Harrison, 23-26.

Burwell, Lewis (gest. 1653), Grafschaftssohn von Gloucester von Edward Burwell, von Harlington, Bedfordshire, und seiner Frau Dorothy, Tochter von William Bedell, von Catworth, Huntingdonshire. Keiths Vorfahren von Benjamin Harrison, 34, 35.

Butler, William (in Virginia 1641 &c.), Fischhändler, London. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 61, s. 92.

Cabell, Dr. William (1700-1774), Goochland und Amherst County Sohn von Nicholas Cabell, Frome, Somerset. Cabells und ihre Verwandten, 19-21, 63, &c.

Cade, Henry (in Virginia 1662, &c.) Sohn von Walter Cade, der Neffe von Andrew Cade, Esq., aus East Betchworth, Surrey, war (der 1662 starb). V. M., XII, 71.

Cairon, Rev. Jean (gest. 1716), Grafschaft Henrico, ehemals Minister von Cajarc, Frankreich. Auswanderung der Hugenotten, 74.

Calthorpe, Christopher (gest. 1662), York County Sohn von James Calthorpe, Esq., von East Barsham, Suffolk. V. M., II, 106-112, 160-164.

Camm, Rev. John (1718-1779), York County Sohn von Thomas Camm, Hornsea, Yorkshire. W. M., IV, 61.

Campbell, Rev. Archibald (in Virginia 1754 &c.), Westmoreland County Sohn von Archibald Campbell aus Kirnan, Argyleshire, Schottland, und seiner Frau Anna Stewart aus Ascog. Rd. Standard, 12. April und 3. Mai 1879.

Campbell, Alexander (1710-1801), Falmouth-Bruder von Rev. Archibald Campbell, vorangehend. Er kehrte nach Schottland zurück und war Vater von Thomas Campbell, dem Dichter. Rd. Standard, 12. April und 3. Mai 1879.

Campfield, Francis (in Virginia 1662 &c.), Gloucester County Bürger und Lebensmittelhändler, von London. V. M., XI, 307.

Zimmermann, Nathaniel, King and Queen County, 1766, &c "A Devonshire Gentleman", Bruder von Coryndon Carpenter, Esq., Launceston, Cornwall. Wallaces Virginia Historical Magazine – Hinweis an die "Fauntleroy Family"

Carter, Edward (gest. 1682), aus Nansemond County, Virginia, kehrte nach England zurück und wurde zum Zeitpunkt seines Todes "Edmonton County, Middlesex, Esq.", vermachte Ländereien in Edmonton und in Chalfont St. Peter's, County Bucks begraben in St. Dunston's im Osten, London, in der Nähe seiner ehemaligen Frau Amie Carter. Die Nachlese von Waters.

Cary, John (geb. 1644, lebt in Surry County, Virginia, 1669, &c., aber von London im Jahr 1700), Sohn von Thomas Cary, Bristol. N.E.H.&Amp G.Reg.

Cary, Miles (1620-1667), Warwick County Sohn von John und Alice (Hobson) Cary, Bristol. Goodes "Virginia Cousins", 281-282.

Cary, Oswald (in Virginia 1690 &c.), Middlesex County Sohn von James Cary, Kaufmann, von London. W. M., IX, 45.

Cary, Warren (in Virginia 1711 &c.), Richmond County Bruder von Richard Cary, Bristol. Aufzeichnungen von Richmond County.

Catlett, John (gest. 1670), Sittingbourne Parish, Rappahannock County. Sein Sohn, John Catlett, erteilte die Vollmacht, Land in Sittingbourne und Radwlesham (?), Kent, zu verkaufen, das ihm von seinem Vater hinterlassen worden war. V. M., III, 62, 63.

Cawson, Jonas (um 1702 in Norfolk County, Virginia) ging 1692 in der Stadt Lancaster zur Schule. Sein Vater lebte nicht weit von dieser Stadt entfernt. Aufzeichnungen von Norfolk County.

Cawthorne, Richard (in Virginia 1681, &c.), Rappahannock County Sohn von Richard Cawthorne, Bürger und Kaufmann-Schneider, von London, dessen Frau 1681 Anne war, ehemals Witwe von Thomas Abrahall, Bürger und Skinner aus London. Middlesex-Aufzeichnungen.

Chamberlayne, Thomas (in Virginia 1675, &c.), Henrico und Charles City County Sohn von Oberst Edmund Chamberlayne, von Maugersbury, Gloucestershire. Besuch von Gloucestershire, 1682-3.

Chamberlayne, William (1699 oder 1700-1736), New Kent County "Abstammung einer alten und würdigen Familie in der Grafschaft Hereford" (Epitaph). Beau Monde, 31. März 1894.

Chandler, Daniel (in Virginia 1650 &c.) Sohn von Edward Chandler, of Ware, Hertfordshire, Tuchmacher. V. M., XIII, 309.

Chapman, Richard (in Virginia 1740 &c.), King William County von Lincolnshire. W. M., VI, 60.

Cheesman, John (gest. 1665), Elizabeth City und York Countys zum Zeitpunkt seines Todes "of St. Mary Magdalen, Bermondsey, Surrey, Gent., verließ Eigentum in Braban (Brabourne?) Kent und in Southall, Eling, Old Bradford und New Bradford. V. M., XIV, 86.

Chesley, Philip (gest. 1674), York County ein Eingeborener von Welford, Gloucestershire. W. M., I, 86. V. M., XIII, 63.

Cheyney, Henry (in Virginia 1623), "von York, Kaufmann." V. M., XIX, 133.

Chichester, Richard (1657-1734), Lancaster County, geboren in Silverton, Devon, am 5. März 1657 kam nach Virginia, 1702 Sohn von John Chichester of Widworthy (Testament 1661), dessen Ururgroßvater John Chichester of Widworthy war ein Sohn von John Chichester von Raleigh.

Kopien von Testamenten, Kirchenbüchern, &c, im Besitz von Herrn A. M. Chichester. Haydens Virginia Genealogien, 93, &c.

Chichley, Sir Henry (1615-1683), Middlesex County Sohn von Sir Thomas Chichley of Wimpole, Cambridgeshire. V. M., April 1909.

Churchill, William (1650-1711), Middlesex County, geboren in North Aston, Oxfordshire. Keiths Vorfahren von Benj. Harrison. W.M., VII, 186.

Claiborne, William (1587-1677), New Kent County &c. Sohn von Edmund und Grace (Bellingham) Claiborne von Kellerby, Yorkshire, und Cleborne Hall, Westmoreland. V. M., I, 313.

Clack, Rev. James (gest. 1723), Gloucester County, geboren in der Gemeinde Marden, Wiltshire, Sohn von William und Mary Clack. W. M., III, 32.

Clarke, Charles (gest. 1785), Cumberland und Powhatan County in Virginia 1745. Angeblich ein Eingeborener von Surrey. In seinem Testament aus dem Jahr 1763 trifft er Vorkehrungen für den Fall, dass "der Nachlass in England in den Händen der Schwester meiner Mutter, Mrs. Charity Kent, Witwe von Daniel Kent, Kaufmann, ehemals Bell Court, Common Street, London", zurückerlangt werden sollte . Powhatan-Aufzeichnungen.

Clarke, John (gest. kurz vor 1644), York County Sohn von Sir John Clarke of Wrotham, Kent. W. M., I, 84, 85 XII, 36-37.

Clarke, Thomas (gest. 1670), York County Sohn von Edward Clarke von Thriploe, in der Nähe von Foulsmere, Cambridgeshire. V. M., XII, 178.

Ton, Franz. Im "Prerogative Court of Mansfield" (einem inzwischen erloschenen Nachlassgericht mit Aufzeichnungen in Nottingham) befindet sich die Anleihe vom 3. März 1691 von Daniel Clay aus Mansfield, Joyner, als Verwalter der Güter von Francis Clay, "late of Chickahomene in Virginia.“ Das Inventar ist mit der Kaution hinterlegt und besagt, dass Francis Clay der Sohn des verstorbenen Richard Clay war. Die Anleihe wurde William Clay, dem Verwalter des Herrenhauses von Mansfield, übergeben, der mit seinen Armen versiegelt. Ein Francis Clay, Gentleman, lebte in Northumberland County, Virginia, war ein JP für dieses County 1659, & G. Reg., Vol. 2, No. 37. s. 202. Northumberland County Aufzeichnungen.

Clayton, John (1665-1737), Gloucester County Sohn von Sir John Clayton aus London und von Parsons Green, Fulham. Wallaces Virginia Historical Magazine.

Clift, Wombwell (gest. 1737), Hanover County "eine gute Familie in Yorkshire." Virginia Gazette, 10. Januar 1737.

Clifton, James (in Virginia 1669 &c.), Stafford County Sohn von Thomas Clifton, Esq, von Westby und Clifton, Lancashire. Burke's Commoners (1835), II, 57, Md. Archives. Aufzeichnungen von Stafford County.

Cocke, Mrs. Elizabeth (in Virginia 1713 &c.), Williamsburg Ehefrau von Dr. William Cocke und Schwester von Mark Catesby, dem englischen Naturforscher. V. M., V, 189, 190 IX, 128.

Cocke, Dr. William (1672-1720), Williamsburg "geboren von angesehenen Eltern in Sudbury in Suffolk." (Epitaph.) Va. Hist. Spalte, VI, 84, 85.

Codd, St. Leger (gest. 1708), Northumberland County vermachte Ländereien in Wateringbury, Lenham und Wetchlin (?), Kent.Es besteht kein Zweifel, dass er der Sohn von William Codd, Esq., aus Pelicans, Kent, war, der 1632 Mary, die Tochter von Sir Warham St. Leger, aus Ulcombe, Kent, heiratete. V. M., X, 374.

Coggan, Mrs. Frances (gest. 1677), Charles City County Ehefrau von John Coggan und Tochter von Gregory Bland (geb. 1587) von St. Gregories, London. Familiae Minorum Gentium. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 47, s. 354.

Coke, John (1704-1767), Williamsburg, Sohn von Richard Coke (gest. 1730) und Enkel von Richard Coke aus Trusley, Derbyshire. Cola's "Coke of Trusley." W. M., VII, 127, 128.

Colclough, George (in Virginia 1658 &c.), Northumberland County Bruder von Thomas Colclough, Kaufmann, von London. W. M., XVII, 60.

Collier, William (in Virginia 1670, &c.), York und New Kent County, früher "Bürger und Weber, von London." W. M., VIII, 256.

Cole, William (geb. 1597, in Virginia 1618-29, &c.), Muskatnussviertel Sohn von Humfrie Cole, Tillingham, Essex, Angestellter. V. M., XIX, 189, 190.

Coltman, Henry (in Virginia 1622 &c.) Sohn von Ann Coltman, London, Witwe. W. G., 141.

Colville, John (gest. 1756), Fairfax County, spät in Newcastle on Tyne, hinterließ seinem Bruder Thomas Colville Vermächtnisse, mit Rückfall auf den Earl of Tankerville, und gibt an, dass der Earl der Sohn der Tochter des Bruders seines (JC) Vaters war . Aufzeichnungen von Fairfax County.

Collins, Robert (in Virginia 1623) "von London, Kurzwarenhändler." V. M., XIX, 133.

Comrie, Frau Margaret (gest. 9. Januar 1739) Ehefrau von Dr. William Comrie, Nichte des Landkreises Hannover von Herrn Thomas Parratt, einem der Masters in Chancery (in England) und Schwester von Herrn Josias Baintone, one der sechs Angestellten dieses Büros. Virginia Gazette, 15. Januar 1739.

Conway, Edwin (gest. 1675), Northampton und Lancaster County "of Worcestershire."

Haydens Virginia Genealogies, 225-229.

Constable, Robert (in Virginia 1623), James City "North Allerton in Yorkshire, Gent." V. M., XIX, 133.

Cooke, Travers (gest. 1759), Grafschaft Stafford stellt in seinem Testament fest, dass ihm von seinem Onkel Thomas Youghall aus dem Königreich Irland wegen der Pacht und des Gewinns seines Anwesens ein großer Restbetrag zusteht. Stafford-Aufzeichnungen.

(Es ist wahrscheinlich, dass der Compiler in seinen Notizen aus dem Testament von Travers Cooke einen Fehler gemacht hat und dass "uncle Thomas Youghall" "uncle Thomas Cooke of Youghall" lauten sollte 1750 in Dublin bewiesen, dass John Cooke aus Youghal, Esq., 1713 in Dublin bewiesen wurde, und eine Kopie des Testaments von Johu Cooke aus der Gemeinde Overwharton, Stafford County, Virginia, dem Vater von Travers Cooke, wurde bewiesen im Dezember 1735.)

Cooper, Sampson (gest. 1659), Northumberland County Alderman of Rippon, Yorkshire. W. M., XIII, 28.

Corbin, Henry (1629-1675), Middlesex County dritter Sohn von Thomas Corbin, Esq., von Hall End, Warwickshire. "Lee von Virginia", 83. Corbin Stammbaum. V. M., XVII, 401.

Cosens, John (gest. 1674), Northumberland County, kam von Cudreclge (Goodrich?) in der Gemeinde Bishops Walton, Southampton, nach Virginia, wo er Land besaß. Lancaster-Aufzeichnungen.

Cotton, William, Seemann (in Virginia 1659, &c.) Sohn von William Cotton, der ein Haus in Bedminster in der Nähe von Bristol besaß. W. M., V, 124.

Baumwolle, Rev. William (gest. 1646), Northampton County. Seine Mutter Joane lebte in Bunbury, Cheshire. V. M., IV, 406. W. M., V, 124.

Crampton, John (in Virginia 1623), "Bolton in the Moore, Lancashire." V. M., XIX, 132.

Crawley, Thomas (in Virginia 1659, &c.), alter Rappahannock County Sohn von Robert und Margaret Crawley, und getauft in der Pfarrei St. Margaret's, Bristol, 27. August 1637. Rappahannock Records.

Crompton, Thomas (in Virginia 1623), "von Bolton in the Moore, Lankashire." V. M., XIX, 132.

Craik, Dr. James (1730-1784), Alexandria, Sohn von William Craik aus Arbigland, in der Nähe von Dumfries, Schottland. (Der Vater von John Paul Jones war Gärtner in Arbigland.) Hayden, 341.

Creffield, Edward, Jr. (gest. 1694), Gloucester County Sohn von Edward Creffield, von Chapel, Essex. V. M., XIX, 289.

Creyk, Henry (1637-1684), Middlesex County Sohn von Gregory Creyk, von Marton, Yorkshire, und seiner Frau Ursula, Tochter von Sir John Legard. Familiae Minorum Gentium, III, 950-952. Genealoge (N. S., XXIII, 42). Middlesex-Aufzeichnungen.

Crouch, Richard (geb. um 1586, in Virginia 1623), James City County, "Howton (Houghton) Bedfordshire, Zimmermann." V. M., XIX, 133, 134.

Culpeper, Alexander (in Virginia 1672 usw.) Im Jahr 1672 beantragte Gouverneur Berkeley bei der englischen Regierung die Ernennung des Bruders seiner Frau, Alexander Culpeper, zum Amt des Generalvermessers von Virginia. Er stellte fest, dass Captain Culpeper eine Person war, die mehrere Jahre in Virginia gelebt hatte und deren Vater seinen Besitz, seine Freiheit und sein Leben im Dienste des Königs verloren hatte. V. M., I, 83.

Curle, Thomas (1640-1700), Elizabeth City County, geboren in der Gemeinde St. Michael, Lewis, Sussex. W. M., IX, 125.

Custis, Edmond (in Virginia 1690 &c.), Northampton County Sohn von Francis Custis, Baltimore, Irland. Northampton-Aufzeichnungen.

Custis, John (in Virginia 1650 &c.), Northampton County Sohn von John Custis, Rotterdam, Holland, ehemals Gloucestershire, England. V. M., VIII, 394.

Custis, William (in Virginia 1650 &c.), Northampton Bruder von John Custis, vor. V. M., VIII, 394.

Dade, Francis (gest. 1663), Stafford County, 1654 &c. sechster Sohn von William Dade, Esq., aus Tannington, Suffolk, und seiner Frau Mary, Tochter von Henry Wingfield, Esq., aus Crofield, Suffolk. Als Francis Dade nach Virginia kam, nannte er sich mehrere Jahre lang Major John Smith. Der Grund ist unbekannt, aber es war offensichtlich nichts, was ihn daran hinderte, England später zu besuchen, da er von einem Besuch in England zurückkehrte, als er 1663 auf See starb. Genealogische Memoranden in Bezug auf die Familie von Dade of Suffolk. Stammbäume von der Heimsuchung von Kent, 1663-68, S. 97, 98. Haydens Virginia Genealogies, 731, &c. W. M., VIII, 205.

Daniel, Thomas (in Virginia 1676 &c.) Sohn von Ann Jones, Witwe, von St. Clements Danes, Middlesex. W. G., 27.

Davison, Christopher (gest. vor 1624), James City County Sohn von William Davison aus Middlesex, Außenminister von Queen Elizabeth. W. M., X, 169.

Dawson, Owen (in Virginia 1623), "von St. Martins in the Fields, Tischler." V. M., XIX, 132.

Dawson, Frau Anne (in Virginia 1744 &c.) Ehefrau von Benjamin Dawson aus Virginia und Schwester von Francis Brooks aus Plaistow, Essex, Gent. V. M., XVI, 65.

Dawson, Rev. Thomas (d. 1761), Williamsburg, Sohn von William Dawson, "Pleb." von Aspatria, Cumberland. W. M., II, 209. Foster's Oxford Matriculations.

Dawson, Rev. Musgrave (1723-), Caroline County Bruder von Thomas Dawson, vor. W. M., II, 52.

Dawson, Rev. William (gest. 1752), Williamsburg-Bruder von Thomas Dawson, vorangegangen. W. M., II, 51.

Davis, John (gest. 1686), Middlesex Grafschaft Bristol. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Davy, John (in Virginia 1648, &c.) Sohn von Simon Davy und Neffe von John Davy, Gent., aus Maidstone, Kent. W. G., 1299.

Day, James (gest. 1700), Isle of Wight County besaß zwei Eigentumswohnungen in Broadstreet in oder in der Nähe von Augustine Fryers in der Gemeinde St. Peter the Poor, London. W.M., VII, 251.

Daynes, William (1617-), in Virginia (Lower Norfolk County) 1655 1679-80, Bristol, Kaufmann. 1709 machte Sir William Daynes aus Bristol Urkunden in Norfolk County - obwohl später ein William Daynes in Norfolk County starb. Lower Norfolk und Norfolk Records.

Deans, James (gest. 1762), Chesterfield County verließ £200 an die Krankenstation von Aberdeen. Chesterfield-Aufzeichnungen.

De Graffenreidt, Christopher, Jr. (in Virginia 1722, &c.), Williamsburg und Prince George County Sohn von Baron Christopher De Graffenreidt und Regina (Tscharner) seiner Frau aus Bern, Schweiz. W. M., XV, 61.

Delalua, Soloman (gest. 1703), Henrico Grafschaft spät von Rochelle, Frankreich.

Dennet, William (in Virginia 1641 &c.) Fischhändler, London. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 61, s. 199.

Derick, Henry (gest. 1677), verstorbener Pfarrer von St. Stephen's, Bristol. V. M., XVI, 197, 198.

Dewall, Edward (gest. 1640), Warwicksqueake County Sohn von George Dewall, Gent., aus Reading, Berkshire. E. D. bezeichnet sich in seinem Testament als Diener von Symon Cornocke aus Warwicksqueake, Virginia, und hinterlässt seinem Herrn ein Gasthaus namens Rose in Reading, das ihm von seinem Vater hinterlassen worden war. V. M., XIII, 204.

Dews, Richard (gest. 1686), Middlesex Grafschaft Yorkshire. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Digges, Edward (1621-1676), York County Sohn von Sir Dudley Digges aus Chilham Castle, Kent M. P. und Master of the Rolls, und seiner Frau Mary, Tochter und Miterbin von Sir Thomas Kempe aus Olantigh, Kent. W. M., I, 87, 140, 141. Meade I, 244. V. M., X, 378 XIV, 305.

Dinwiddie, John (gest. 1726), King George County Sohn von Robert Dinwiddie, Kaufmann, von Glasgow, und Bruder von Robert Dinwiddie, Gouverneur von Virginia. Dinwiddie Papers, I, XXI-XXIII. König George Aufzeichnungen.

Dixon, John (in Virginia 1729-51, gest. 1758), King and Queen County zum Zeitpunkt seines Todes war "Bristol, Esquire" und besaß Häuser und Land in Lateridge in der Gemeinde Iron Acton, Gloucestershire. V. M., Juli 1911.

Doggett, Rev. Benjamin (gest. 1682), Lancaster County, hatte 1677 Geschäftsbeziehungen mit Richard Doggett aus Ipswich, einem Kaufmann. Lancaster-Aufzeichnungen.

Donne, George (in Virginia 1637, &c.) getauft am 9. Mai 1605 in Camberwell, Surrey, Sohn von Dr. John Donne. Neills Virginia Carolorum.

Dormer, Sir Fleetwood (in Virginia 1649 &c.) ehemals von Arle Court, Gloucestershire, Sohn von Sir Fleetwood Dormer, von Lee Grange und Purton, Bucks (der d. 1639). Burkes Ausgestorbene und Ruhende Baronetage. V. M., XIII, 406.

Douglas, James (1724-), Prince William County, Sohn von James Campbell Douglas aus Mains, Schottland, und Bruder von Margaret (gest. 1774), die Archibald, Duke of Douglas, heiratete. Hayden, 691.

Douglass, William (gest. 1783), Loudoun County Sohn von Hugh Douglass, von Garalland oder Garallan, Gemeinde Old Cumnock, Schottland. V. M., 336.

Downes, John (in Virginia 1623), "von London, Lebensmittelhändler." V. M., XIX, 133.

Doyley, Rev. Cope (gest. 1713), Williamsburg, Sohn von Charles Doyley, Gent., aus Southrop, Gloucestershire. V. M., XII, 300, 301.

Dunlop, William (1707-1739), Prince William County Sohn von Alexander Dunlop, griechischer Professor an der University of Glasgow. W.M., XV., 279.

Dyer, John (in Virginia 1623), "von London, Zimmermann." V. M., XIX, 134.

Earle, George (in Virginia 1637 &c.), Lower Norfolk County Sohn von George Earle, Eastratford, Nottinghamshire, Tuchmacher N.E.H.& G. Reg., Vol. 2, No. 55, S. 339, 340.

Eles, Nathaniel (in Virginia 1618 &c.) Sohn von Nathaniel Eeles, von Harpendon, Hertfordshire.

Elliott, Thomas (gest. 1686), Middlesex Grafschaft Chipping Ongar, Essex. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Eman, John (in Virginia 1623), "von London, Goldschmied." V. M., XIX, 133.

Evelyn, George (1593-), in Virginia 1649, &c., James City County Sohn von Robert Evelyn und Enkel von George Evelyn aus Long Ditton, Surrey. Sculls "Evelyns in America", 1-45. V. M., IX, 172.

Evelyn, Mountjoy (in Virginia um 1650, &c.), Northampton County, Sohn von George Evelyn (vorher) und Enkel von Robert Evelyn aus Long Ditton und Godstone, Surrey. Scull's "Evelyns in America", 66. V.M., IX, 172, 173.

Evelyn, Robert (geb. 1593, gest. 1649), geboren in London, in Virginia 1637, &c. jüngster Sohn von Robert Evelyn aus Long Ditton, Surrey. Sculls "Evelyns in America", 47-59, 66.

Fabian, Symon (in Virginia 1668, &c.), lebte am York River, Sohn von Edmond Fabian aus St. Andrew's, Holborn, Middlesex, Bürger und Kaufmannsschneider. V. M., XV, 300.

Fairfax, Ferdinando (1636-1664), in Virginia 1659, &c. ein Virginia Kaufmann von London, Sohn von Col. Charles Fairfax, von Menston, Yorkshire, und Enkel von Thomas, dem ersten Baron Fairfax von Cameron. Herald und Genealoge, VI, 401. V. M., VII, 73.

Fairfax, Thomas, 6. Lord (1690-1781), Frederick County. Burkes Peerage.

Fairfax, William (1691-1757), Fairfax County Sohn von Henry Fairfax, von Towlston, Yorkshire, und Enkel von Henry, 4. Lord Fairfax. (W. F.'s Sohn Bryan gelang der Titel.) V. M., IV, 102, &c. "Das Thomas-Buch", 308, 309.

Farley, Thomas (in Virginia 1623, &c.), James City County "Worcester in Worcestershire, Gent." V. M., XIX, 131, 132.

Farnefold, Rev. John (in Virginia 1672-1702), Northumberland County Sohn von Sir Thomas Farnefold, von Gatwickes in Stayning, Sussex. W. M., XVII, 245.

Farnefold, Mrs. Mary, Grafschaftsfrau von Northumberland von Rev. John Farnefold und Tochter von George Brookes aus London, Kaufmann. W. M., XVII, 245.

Farrington, Richard (in Virginia 1677 &c.), Lancaster County Bruder von John Farrington aus London, Kaufmann. Lancaster-Aufzeichnungen.

Fauntleroy, Moore (-1663), Rappahannock County Sohn von John Fauntleroy (gest. 1644), von Crondall, Hampshire. Wallaces Virginia Hist. Mag., Juli 1891.

Feild, Frau Margaret (in Virginia 1772 &c.) Ehefrau von Dr. John Feild, Prince George County, und Tochter von John Shaw (gestorben 1772), Kaufmann, Edinburgh. Prinz George Aufzeichnungen.

Felgate, William (gest. 1660), York County war 1649 "der City of London, Skinner." V. M., II, 181, 182.

Fell, Henry (geb. 1600, gest. in Virginia 1623) "von Christchurch in Oxford, Student." (B. A. Christ Church, 1620, "von London, Gent." - Foster.) V. M., XIX, 132, 133.

Fielding, Ambrose (gest. 1675), Northumberland County Bruder von Edward und Richard Fielding, Kaufleuten aus Bristol, und von Dr. Robert Fielding aus Gloucester. V. M., XI, 453-456 XII, 99-101.

Fillbrigge, John (in Virginia 1638, &c.) Bruder von Robert Fillbrigge, Bürger und Schreiber von London. V. M., XII, 174.

Filmer, Henry (in Virginia 1642, &c.), James City und Warwick County, Sohn von Sir Edward Filmer, East Sutton, Kent, und seiner Frau Elizabeth, Tochter von Richard Argall und Schwester von Samuel Argall, Gouverneur von Virginia. V. M., XV, 181, 182. Berry's Kentish Genealogies.

Finch, Henry (in Virginia 1630 &c.) Sohn von Sir Henry Finch und Bruder von Sir John Finch, Sprecher des House of Commons 1628-29. V. M., VII, 384 XVII, 10.

Fitzgeffrey, George (in Virginia 1643), "von Howton Conquest in Bedfordshire, Gent." V. M., XIX, 133.

Fitzgeffrey, William (in Virginia 1623), James City County "Staple Inn, Gent." V. M., XIX, 132, 133.

Fitzhugh, William (1651-1701), Stafford County Sohn von Henry Fitzhugh, der Stadt Bedford. V. M., I, 413, 415 II, 277-278.

Flotte, Henry (1600-1661), Lancaster County Sohn von William Fleet, gent., von Chartham, Kent, und seiner Frau Deborah, Tochter von Charles Scott, von Scottshall, Kent. V. M., II, 71 V, 253, &c.

Fleetwood, Edward, Herr. (gest. 1609), ging 1609 nach Virginia, Sohn von Sir William Fleetwood, Recorder of London, und Bruder von Sir William Fleetwood, of Great Missendon, Bucks. V. M., XIII, 405.

Fleming, Daniel (gest. 1754), Louisa County in seinem Testament nennt er seine Frau, dann mit ihm in Virginia, und Kinder, die er in Lancashire hinterlassen hatte. Louisa County Aufzeichnungen.

Fletcher, George (in Virginia 1652 &c.), Northumberland County Bruder von James Fletcher, Gent., von Eltham, Kent. 1647 war George Fletcher "von London, Kaufmann". Northampton Records. Hening, I, 374.

Flournoy, Jacob (1663-), Williamsburg, Sohn von Jacques Flournoy, Genf, Schweiz, und Onkel von John James Flournoy, Virginia. V. M., II, 85-87.

Flournoy, John James (1686-1740), Henrico County Sohn von Jacques Flournoy, Genf, Schweiz. V. M., II, 83-84.

Fontaine, James (in Virginia 1717, &c.) Sohn von Rev. James Fontaine, geboren in Jenouelle, Frankreich, und Enkel von Rev. James Fontaine, Pastor von Vaux und Royan. Auswanderung der Hugenotten, 120, 121.

Fontaine, Rev. Francis (1691-1749), York County Bruder von Rev. James Fontaine, vor. Auswanderung der Hugenotten, 122.

Fontaine, Rev. Peter (1692-1757), Henrico und Charles City County Bruder von Rev. James Fontaine, vorangehend. Hegenotten [sic] Auswanderung, 122.

Foote, Richard (1632-1689, &c.), Stafford County geboren in Cardenham, in der Grafschaft Cornwall, Sohn von John Foote, Gent. V. M., VII, 73.

Forby, Benjamin (in Virginia 1660 &c.), Prinzessin Anne Grafschaftssohn von Felix Forby, von Norwich, Strumpfhose, der Eigentumswohnungen in Worstead und North Walsham, Norfolk, besaß. V. M., XII, 398.

Fowke, Gerrard (gest. 1669), Westmoreland County Sohn von Roger Fowke aus Gunston Hall, Staffordshire. Hayden, 154-156, 744.

Fowke, Thomas (gest. 1663), James City und Westmoreland County Bruder von Gerrard Fowke, vorangegangen. Hayden, 155.

Foxhall, John (gest. 1704), Westmoreland County hinterließ Immobilien und Privatbesitz in Bromingham (Birmingham), Warwickshire. V. M., XV, 301.

Freeman, Henry, Sr. (gest. kurz vor 1687), York County, ehemals Kaufmann von Chipping Norton, Oxfordshire. W. M., II, 164, 165.

Fry, Joshua (1700-1754), Essex County Sohn von Joseph Fry, "Pleb.", Crewkerne, Somerset. W. M., II, 150. Foster's Oxford Immatrikulationen.

Garlick, Samuel (gest. 1772), Grafschaft König und Königin. Seine Mutter war zum Zeitpunkt seines Testaments Mrs. Hannah Garlick aus Bristol.W. M., XVI, 101.

Gerrard, Thomas (gest. 1673), Westmoreland County wanderte von England nach Maryland aus, zog aber nach Virginia, wo er starb. In seinem Testament gibt er seinem Sohn Justinian das Recht auf jedes Land in England. Justinian Gerrard war 1668 J. P. für Westmoreland, wurde aber nach Maryland verlegt, wo er starb. In seinem Testament von 1682 vermachte er Ländereien in Lancashire. Aufzeichnungen von Westmoreland County. Maryland Testamentskalender, II, 40. Haydens Virginia Genealogies, 490.

Gill, Alexander (in Virginia 1623), Mulberry Island "of Maldon in Bedfordshire.“ V.M., XIX, 133, 134.

Glassell, John (1734-1806), Fredericksburg, Sohn von Robert Glassell, von Torthorwald, Dumfrieshire, Schottland. Hayden, 4.

Glassell, Andrew (1738-1827), Culpeper County Bruder von John Glassell, vorangehend. Hayden, 5.

Goddard, Anthony (in Virginia 1663, gest. 1663) früher aus Suringden, Wiltshire. Maryland Testamentskalender, I, 24.

Godsell, John (gest. 1678), Lancaster County. Seine Tochter lebte in Charleville, Irland. Lancaster-Aufzeichnungen.

Goode, John (in Virginia 1678, &c.) Bruder von Rev. Marmaduke Goode, von Ufton, Berkshire. W. G., 26.

Gookin, Daniel (in Virginia 1621 &c.) von "Mary's Mount", in der Nähe von Newport News, ehemals Cargoline, Cork, Irland, Sohn von John Gookin, von Ripple Court, Kent. V. M., VI, 71.

Gordon, George (gest. 1786), Westmoreland County, vermachte Ländereien in Sheepbridge, Clogheramer, Lisduff, Carmern und Daryoghly, alle in County Down, Irland. Westmoreland-Aufzeichnungen.

Gordon, James (1714-1768), Lancaster County Sohn von James Gordon, gent., "Sheepbridge and Lisduff, in der Lordship of Newry, County Down, Irland." W. M., XII, 11. Hayden, 248.

Gordon, John (in Virginia 1738, &c.), Middlesex County Bruder von James Gordon, vor. W. M., XII, 11. Hayden, 251, 252.

Gordon, Rev. John (gest. um 1705), James City County Sohn von Patrick Gordon, Regent des King's College, Aberdeen. Hayden, 617, 618.

Gordon, Samuel (1717-1771), Petersburger Sohn von David Gordon, Esq., of Craig, in der Stewartry of Kirkcudbright, Schottland. W. M., VI, 22.

Gorsuch, Rev. John (gest. um 1657), Lancaster County, ehemals Rektor von Walkholme, Hertfordshire heiratete Ann, Tochter von Sir William Lovelace aus Kent und Schwester von Richard Lovelace, dem Dichter. V. M., III, 83.

Gosnold, Anthony (in Virginia 1615 &c.) Enkel von Robert Gosnold, Esq., Earleshall, Suffolk. V. M., XIV, 87.

Gosnold, Thomas (in Virginia 1702, &c.) Sohn von Rebecca Gosnold, Witwe, von St. Martin's in the Fields, London, und Neffe von David Ramage. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 57, s. 95.

Gowton, John (in Virginia 1623) "Harfield in Surrey, Gent." V. M., XIX, 133.

Graham, John (1711-1787), Prince William County Sohn von John Graham, Esq., von Wackinston, Perthshire, Schottland, und seiner Frau Margaret, Tochter von John Graham, Esq., von Killearn. Hayden, 162.

Gray, John (1769-), Caroline County Sohn von William Gray (gest. 1777), aus Garlcraig, Schottland. V. M., XI, 210.

Greenhow, John (1724-1787), Williamsburg geboren in Staunton, in der Nähe von Kendal, Westmoreland, Sohn von Robert und Ann (Dodgson) Greenhow, von High House, Staunton, in der Nähe von Kendal. Va. Hist. Spalte, VI, 77. W.M., XVII, 273, 274.

Grendon, Thomas (gest. 1685), Charles City County Enkel von Thomas Grendon, Bürger und Tuchmacher, von London (gest. 1678.) W. G., 429. V. M., XIV, 207.

Griffin, Lady Christina (gest. 1807), Williamsburg Ehefrau von Richter Cyrus Griffin und Tochter von John Stuart, 6. Earl of Traquair. V. M., I, 256, 467.

Griffin, Samuel (gest. 1703), Northumberland County Bruder von David Griffin, Bürger und Talg-Ausrüster, Bassinghall Street, London. Samuel Griffin besaß auch Grundstücke in Gloucestershire.

Grinley, James (1743-1763), Williamsburg, Sohn von Alexander Grinley aus Dunbar, Schottland. Va. Hist. Spalte, XI, 71.

Grove, John, in Surry County 1668-69, &c. 1656 "von Bristol, Kaufmann." Er starb 1673. Surry County Records.

Grymes, William (in Virginia 1694 &c.) Sohn von Sir Thomas Grymes, von Peckham. Richmond-Kritiker 12. Oktober 1889.

Gwyn, David (gest. 1704), Grafschaft Richmond hatte eine Schwester Elizabeth, die Frau von Herrn Benjamin Gwyn aus Bristol, und einen Bruder Edward Gwyn, einen Angestellten in Wales. Überließ seiner Schwester Mary all seine Immobilien in Wales, die in und um Harford West liegen. W. M., XVII, 83.

Hacke, Dr. George (in Virginia 1663, &c.) Northampton County geboren in Köln in der Pfalz. V. M., V, 256, &c.

Hacker, John (in Virginia 1653, &c.) Sohn von John Hacker aus Stepney, Middlesex und Neffe von Thomas Hacker aus Penzance, Cornwall. W. G., 878.

Hallam, Robert (1602-1637), Charles City County Bruder von William Hallam aus Burnham, Essex. W.M., VIII, 237-245. V. M., XIII, 55.

Hallam, Thomas (in Virginia 1656 &c.), Charles City County Sohn von Thomas Hallam of Essex (tot 1656). W.M., VIII, 243, 244.

Hallows, John (in Virginia 1655, &c.), Westmoreland County, "late of Rochdale, in the County of Lancaster" geboren um 1615. 1732 lebte sein Erbe, Samuel Hallows, Esq., in Ashwick, Lancashire. Er war ein Nachkomme von Samuel Hallows aus England, dem älteren Bruder von John Hallows. Westmoreland-Aufzeichnungen. Bartons Kolonialberichte, II, B. 26.

Hamor, Ralph, Jr. (gest. 1626) Sohn von Ralph Hamor, Bürger und Kaufmann-Schneider, von London. W. G., 1000, 1012. V. M., I, 86.

Hamor, Thomas (in Virginia 1622 &c.) Bruder von Ralph Hamor, Jr., vor. W. G., 1000, 1012. V. M., I, 86.

Hampton, William (in Virginia 1627 &c.) Bruder von Lawrence Hampton, London, Schneider. W. G., 876.

Handford, Tobias (gest. 1677), Gloucester County Sohn von Hugh Handford, London. John Handford aus Ludlow, Esq., vermachte durch sein Testament von 1669 sein Herrenhaus in Shobden, Herefordshire und andere Ländereien im Falle des Todes seines Sohnes John ohne Nachkommen an den oben genannten Tobias Handford aus Virginia mit eine weitere Rückkehr zu Walter Handford, Wallashall, Worcestershire. V.M., XIII, 199-200.

Harecourt, William (in Virginia 1674 usw.), Lower Norfolk County, starb 1695, und seine Tochter und Miterben waren Hannah, Ehefrau von William Hill aus Rockingham, Kent, und die Ehefrau von Henry Foster aus London. Lower Norfolk Records.

Harmar, Charles (gest. um 1644), Northampton County Bruder von Dr. John Harmar, griechischer Professor in Oxford. V. M., III, 274.

Harmar, John (in Virginia 1652, &c.) Sohn von Dr. John Harmar, "griechischer Leser an der Universität Oxford." V. M., III, 274.

Harris, John (gest. 1719), Northumberland County, Sohn von Joseph Harris und Neffe von William Harris, von Haynie, in der Gemeinde Stowford, Devon erwähnt in seinem Testament (1718) ein Erbe dieses Onkels, damals in den Händen von Christopher Harris, Esq., Padstow, Devon. Northumberland-Aufzeichnungen.

Harrison, Burr (in Virginia 1665 &c.), Stafford County "getauft in der Pfarrei St. Margaret's, Westminster, 28. Dezember 1637, Sohn von Cuthbert Harrison." Hayden, 512.

Harrison, George (gest. 1624) Bruder von Sir John Harrison, von Aldcliffe Hall, Lancashire. Browns Genesis, II, 913, 914.

Hart, Josyas (in Virginia 1623), "von London, Kurzwaren". V. M., XIX, 133.

Harvie, John (gest. 1807), Grafschaft Albemarle, geboren in Gargrannock, Schottland. Va. Hist. Spalte, VI, 83.

Harwood, Arthur (gest. 1642), ehemals Pfarrei St. Peter ad Vincula, London. Mathews' Nachlassgesetze.

Hawker, Edward (in Virginia 1657 &c.) Bruder von George Hawker, Kammmacher, von London. V. M., XIII, 307.

Hawley, Jerome (in Virginia 1638 &c.) Bruder von James Hawley, von Brentford, Middlesex. Neills Virginia Carolorum, 142.

Hay, Alias ​​Gray, John (gest. 1709), Middlesex County Sohn von Dr. Gray, aus Kendal und Whitehaven. V. M., II, 45.

Hay, William (1748-1825), Williamsburg, Sohn von James Hay, und Helena Rankin, seiner Frau, aus Kilsyth, Sterlingshire, Schottland. W. M., XV, 85.

Hay, John (in Virginia 176S, &c.), Southampton County Bruder von William Hay, vor. W. M., XV, 85.

Hay, Peter (in Virginia 1768, &c.), Southampton County Bruder von William Hay, vor. W. M., XV, 85.

Haynes, Herbert (gest. 1737), Gloucester County zum Zeitpunkt des Todes von St. Peter's, Cornhill, London. In test (1737) spricht er von seinen Mieten in und über London. Sohn von Thomas Haynes, von Gloucester County, Virginia V. M., XV, 427.

Haynes, Thomas (gest. 1679), Northumberland County, gab seinem Bruder William Haynes seinen gesamten Besitz in Häusern, &c., in England, die durch den Willen meines Vaters bekannt sein können." Northumberland Records.

Hayward, Samuel (in Virginia 1687 &c.), Westmoreland County Sohn von Nicholas Hayward, Lebensmittelhändler, von London. W. M., XI, 169, 170.

Hazlewood, George (in Virginia 1683, &c.), Middlesex County Sohn von John Hazlewood, der Gemeinde White Chapel, London. Im Jahr 1693 wird seine Mutter als "Madam Elizabeth Hazlewood in ihrem Haus in der Chamber Street, Goodman's Fields, London" bezeichnet. Middlesex Records.

Henderson, Alexander (gest. 1815), kam nach Prince William County, Virginia, 1756, Sohn von Rev. Richard Henderson, A. M., von der Glasgow University, achtundvierzig Jahren Pfarrer der Gemeinde Blantyre, Schottland, und seiner Frau Janet Cleland. Richmond-Kritiker, 9. Juni 1889.

Henderson, James (1708-1804), Augusta County Sohn von William Henderson, gent., aus Fifeshire, Schottland, der am 7. Februar 1705 Margaret Bruce heiratete. "Nachkommen von Lt. John Henderson."

Herbert, John (1658-1704), Prince George County, Sohn von John Herbert, Apotheker, und Enkel von Richard Herbert, Bürger und Lebensmittelhändler von London. W. M., V., 230, 240 VIII, 147, 148.

Heyman, Peter (gest. 1700), Elizabeth City County Enkel von Sir Peter Heyman aus Summerfield in Kent. V. M., XI, 158, 159.

Hickes, Stephen (gest. kurz vor 1640), Elizabeth City County Sohn von Michael Hickes und Judith seiner Frau, der Stadt Southampton. Stephen Hickes wurde am 23. September 1620 in der Pfarrei St. Michael's, Southampton, getauft. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 47, s. 353.

Hide, John (in Virginia 1635-37, &c.) Sohn von Richard Hide, Bürger und Freimaurer von London. V. M., XIX, 193.

Higginson, Robert (gest. 1649), York County, früher Drucker und Maler-Stainer, aus London, Sohn von Thomas und Anne Higginson aus Barkeswell, Warwickshire. W. M., VI, 69.

Hill, Edward (in Virginia 1622 usw.), hatte dann einen Bruder, Mr. John Hill, Mercer in der Lombard Street, und einen Schwiegervater, Mr. Richard Boyle, in Blackfriars, London. Browns Erste Republik, S. 513.

Hill, Elizabeth (in Virginia 1677 &c.) Ehefrau von Edward Hill, von "Shirley", Charles City County Tochter von Sir Edward Williams, von Brecknockshire, Wales. V. M., III, 156-158 X, 107 XIV, 171.

Hill, Henry (gest. 1649), Northampton County Sohn von George Hill, von Tiverton, Devon. Northampton-Aufzeichnungen.

Hill, John (in Virginia 1647 &c.), Lower Norfolk County, früher Buchbinder an der Universität Oxford und Sohn von Stephen Hill aus Oxford, Fletcher. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 47, s. 53

Hill, John (gest. 1720), aus Virginia, starb aber in Newent, Gloucestershire. V. M., XI, 74.

Hodge, Thomas (gest. 1784), King George County im Testament, 1774, erwähnt seine Mutter, die damals in Tiverton, Devonshire lebte. König George Aufzeichnungen.

Hodge, Robert (gest. 1681), Lower Norfolk County im Jahr 1670, stammte aus Modbury, Devon. Lower Norfolk Records.

Hodgkin, William (kam 1659 nach Virginia, gest. 1673), alter Schwager von Robert Peachey, Mildenhall, Suffolk, Grafschaft Rappahannock. Aufzeichnungen von Rappahannock County.

Holecroft, Thomas (in Virginia 1610 &c.) Sohn von Sir Thomas Holecroft, von Vale Royal, Cheshire. Browns Genesis, II, 924, 925.

Holford, Thomas (in Virginia 1668, &c.) Sohn von John Holford aus Davenham, Cheshire, und seiner Frau Jane, Tochter von Thomas Mallory, Dekan von Chester. V. M., III, 328.

Holland, Samuel (in Virginia 1638 &c.) Sohn von Joseph Holland, Bürger und Tuchmacher, London. W. G., 9.

Holt, James (in Virginia 1623), "von London, Zimmermann." V. M., XIX, 134.

Honeywood, Sir Philip (in Virginia 1649 &c.) Sohn von Robert Honeywood, Charing, Kent, und Mark's Hall, Essex. Virginia Land Grants. Norwoods Reise nach Virginia. Hinweis an Pepys.

Hooke, Francis (in Virginia 1635 &c.), Elizabeth City, Sohn von John Hooke, Esq., von Bramshott, Southampton. V. M., III, 23.

Hooper, Joseph (in Virginia 1729 &c.) Sohn von George Hooper, Frome Selwood, Somerset. Cabells und ihre Verwandten, 21.

Hope, George (1749-), Elizabeth City County, geboren in Cumberland. W. M., VIII, 257.

Hornsby, Thomas (1702-1772), Williamsburg, geboren in Lincolnshire. Va. Hist. Spalte, VI, 72.

Horsmanden, Warham (in Virginia 1657, &c.), Charles City County kehrte nach England zurück und war von Lenham, Kent, und Purleigh, Essex, Sohn von Rev. Daniel Horsmanden, Rektor von Ulcombe, Kent, und seiner Frau Ursula, Tochter von Sir Warham St. Leger, Ulcombe. V. M., XV, 181, 182.

Horsenail, James (gest. 1731), Spotsylvania County Bruder von Thomas Horsenail, der Gemeinde Nazing, Essex. Spotsylvania-Aufzeichnungen.

Hosyer, Edward (in Virginia 1623), "von Ratcliffe, Winzer." V. M., XIX, 133, 134.

Hothersall, Thomas (kam 1621 nach Virginia), "Zitysone und Grosser von London." Brown's First Republic, p. 116.

Howett, John (gest. 1659), Elizabeth City County Bruder von Thomas Howett, Bürger und Fassbinder, von London. V. M., XIII, 55.

Hudson, William (gestorben vor 1716) Bruder von John Hudson aus Bristol, Tuchmacher (gest. 1725). V. M., XV, 63.

Hume, Francis (d. 1721), Spotsylvania County Bruder von George Hume, von Wedderburn, Schottland (der gest. 1720). W.M., VI, 253 VIII, 84, &c.

Hume, George (1697-1760), Bezirke Spotsylvania und Culpeper, &c. Sohn von George Hume aus Wedderburn. W.M., VI, 251, &c.

Jagd, Rev. Robert (in Virginia 1607 &c.), von Kent, ehemals Vikar von Reculver, Kent. Campbells Geschichte von Virginia.

Hunter, William, Jr. (1731-1792), geboren in Galston, Schottland. "Lodge of Washington", 95.

Hussey, Giles (gest. 1668), Rappahannock County Sohn von James Hussey, Esq., aus Blanford, Dorset, und Bruder von Thomas Hussey, der 1668 lebte. Hayden, 298.

Hutt, Daniel (gest. 1674), Westmoreland County, ehemals Kaufmann von London, und zu einer anderen Zeit Kapitän des Schiffes Mayflower. W. M., XV, 49. Westmoreland Records.

Irbye, Walter (gest. 1652), Northampton County hinterließ Mietshäuser in Hoggstrap, Lincolnshire. V. M., XVII, 67.

Isham, Henry (1626-1676), in Henrico County 1657 &c. Sohn von William Isham (geb. 1578, gest. vor 1631) und seiner Frau Mary, Tochter von William Brett aus Toddington, Bedfordshire, und Enkel von Sir Euseby Isham aus Pytchley. V. M., IV, 123. Viktorianische Geschichte Englands, Northamptonshire.

Iveson, Thomas (in Virginia 1700, &c.), Middlesex County Sohn von David Iveson, Bürger und Tischler, von London. Middlesex-Aufzeichnungen.

Jackson, Rev. Andrew (gest. 1710), Lancaster County Bruder von James Jackson, lebt in Potters' Fields in der Nähe von Belfast, Irland. Lancaster-Aufzeichnungen.

Jackson, Charles (in Virginia 1667 &c.) Sohn von Charles Jackson aus Darrington, Yorkshire.

Familiae Minorum Gentium, III, 1070.

Jacquelin, Edward (1668-1739), Jamestown, Sohn von John und Elizabeth (Craddock) Jacquelin aus Kent. W. M., IV, 49, 50.

Jauncey, William (gest. 1697), Lancaster County hatte einen Bruder John, der in "Phen in Stratford, Buckinghamshire" lebte, und die Kinder einer Schwester Mary Boteler, die in "Pharington, in Barkshire" lebten." W. M., XI, 210.

Jenifer, Daniel (in Virginia 1677 &c.), Northampton County "Bruder" von John Steventon, Kaufmann, von Creed Church Fryers, London. Middlesex-Aufzeichnungen.

Jenings, Edmund (1659-1729), York County Sohn von Sir Edmund Jenings aus Ripon, Yorkshire. V.M., XII, 307-310.

Jerdone, Francis (1721-1771), Louisa County Sohn von John Jerdone, einem Magistrat von Jedburgh, Schottland. W. M., VI, 37, 38.

Jermy, William (gest. 1666), Lower Norfolk County im Jahr 1659 war "Kettlebaston, Suffolk, Gent." N. E. H. & G. Reg., 1893, S. 352, 355. Lower Norfolk Records.

Johnson, Luke (gest. 1659) Neffe von John Turton, von West Bromwich, County Stafford, Gent. V. M., XI, 366.

Johnson, Richard (gest. 1698), Grafschaft König und Königin. Der in Virginia aufbewahrte Bericht besagt, dass er aus erster Ehe eine Tochter Judith hatte, die an einer Schule in Lincoln erzogen wurde, die m. Sir Hardoff Wastneys, um 1700. Burke's Extinct and Dormant Baronetage besagt, dass Sir Hardoff Wastneys, Bart, m. Judith, Tochter und Erbin von Oberst Richard Johnson aus Bilsby, Lincolnshire. W. M., VI, 59, &c. Burkes Ex. und Wohnheim. Baronetage.

Johnson, Mrs. Susanna (1664-1686), New Kent County (jetzt König und Königin) Ehefrau von Oberst Richard Johnson und Tochter von William Duncombe, Esq., Holbeach, in der Grafschaft Lincoln. Epitaph in King and Queen County.

Johnson, William (in Virginia 1688 &c.), Middlesex Grafschaft Norwich. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Johnston, Andrew (1742-1785), Petersburg "von Glasgow in Schottland". W. M., IV, 232.

Jones, Cadwallader (in Virginia 1681, &c.), Stafford County Sohn von Richard Jones aus London, Kaufmann (vor kurzem verstorben im Jahr 1681), der zusammen mit John Jeffries aus London das Herrenhaus von Ley in der Gemeinde besaß Bierfereis, Devon. V. M., II, 31.

Jones, Frau Dorothy (1642-) Ehefrau von Roger Jones aus Virginia und Tochter von John Walker, Esq. (gest. 1659), Mansfield, Nottinghamshire. Nachkommen von Kapitän Roger Jones, S. 34, 49, 196.

Jones, Rev. Emanuel (1668-1739), Grafschaft Gloucester Sohn von John Jones, von Anglesea. W. M., II, 150.

Jones, Rev. Rowland (1644-1688), York County Sohn von Rowland Jones, von Kimbell, Bucks. W. M., II, 150 V, 195. Foster's Oxford Matriculations.

Jones, William (in Virginia 1640 &c.) geboren um 1614 in Ruthen, in der Grafschaft Denbigh. Maryland-Archiv.

Jones, William (in Virginia 1623), "in London, Joyner." V. M., XIX, 132.

Jordan, Mrs. Alice (gest. 1650), Ehefrau von George Jordan in Surry und Tochter von John Myles, gent., aus Braunston, in der Nähe von Hereford. W. M., IV, 196 V, 6.

Joye, William (in Virginia 1619, &c.) Sohn von Robert Joye und Neffe von Thomas Stacie, Gent., aus Maidstone, Kent. V. M., XIII, 405.

Kay, James (gestorben 1677), Rappahannock County "a Lancashire man." W. M., VII, 115, 118.

Kay, William (verstarb 1726), Rappahannock County "a Lancashire Man." W. M., VII, 118.

Kelloway, William (geb. um 1603, in Virginia 1623), "Porchmouth (Portsmouth), Landmann." V. M., XIX, 133.

Kelsick, Richard (gestorben um 1760), Norfolk Borough, ehemals Whitehaven.Lower Norfolk County, Virginia, Antiquariat, I, 7.

Kempe, William (in Virginia 1623), "von Howes in Leicestershire, Gent." V. M., XIX, 132.

Kendall, William (gest. 1686), Northampton County Vermächtnisse an seinen Bruder John Kendall, "über Brinton in Norfolk lebend", und an Bruder Thomas Kendall aus Norwich. Northampton-Aufzeichnungen.

Kennedy, Alexander (gest. 1760), Elizabeth City County Vermächtnisse an die Christ Church Gemeinde, Cork, Irland an die Armen dieser Stadt, &c. Aufzeichnungen der Stadt Elisabeth.

Keston, Thomas (in Virginia 1667, &c.) Bruder von Francis Keston, von All Saints' Barking, London, der den Armen von Great Bowden, Leicestershire, ein Vermächtnis hinterließ. V. M., XI, 309.

Kingswell, Edward, Esq. (1578-1636), in Virginia 1633 war 1633 von St. Sepulchres, London. Chester's Faculty Office Heiratslizenzen. V.M., XV, 297, &c.

Kingswell, Jane (geb. um 1593), in Virginia 1633 Ehefrau von Edward Kingswell (Heiratsurkunde 27. Februar 1632-3) und vor der Witwe von Sir William Clifton aus Little Gidding, Huntingdonshire. Chester's Faculty Office Heiratslizenzen. V.M., XV, 297, &c.

Ritter, Nathaniel, Chirurg (gest. 1677), Surry County Sohn von Samuel Knight, von Strodwater, Gloucestershire. Surry-Rekorde.

Landon, Thomas (gest. 1701), Middlesex County Sohn von Silvanus Landon, von Crednall oder Credenhill, Herefordshire. V. M., II, 430, 433. Keiths Vorfahren von Benjamin Harrison.

Langborne, William (1723-1766), King William County Sohn von Robert Langborne, Fetter Lane, London. W. M., IV, 166.

Lathbury, John (gest. 1655), ehemals Bürger und Zinngießer von London. V. M., XII, 406.

Lawne, Christopher (gest. 1620), Charles City of Blanford, Dorset. Leas P.C.C.-Abstracts, 1620.

Lawrence, Rev. John (gest. 1684), Lower Norfolk County, getauft im Wormleyberry House, Pfarrei Wormley, Herefordshire, Sohn von John und Dorothy Lawrence. Er hinterließ sechs Mietshäuser in Church Lane, in der Pfarrei St. Giles in the Fields, London. V. M., II, 176.

Le Breton, John in Northumberland County, Virginia, 1664, &c. Hatte einen Bruder, Edward Le Breton, von der Insel Jersey. Northumberland-Aufzeichnungen.

Lee, Peter (gest. vor 1688), Henrico County Bruder von Richard Lee aus London, Gent, der 1686 lebte. Henrico Records.

Lee, Dr. William (in Virginia 1660 &c.) Bruder von George Lee, Bürger und Lebensmittelhändler von London.

Lightfoot, Philip (gest. 1708), York, &c., Grafschaftssohn von John Lightfoot, Esq., von Gray's Inn. W. M., II, 91-97 III, 104, &c.

Lightfoot, John (d. 1707), Bruder von Philip Lightfoot, New Kent County, vor. W. M., II, 204. V. M., VII, 397.

Lindsay, Rev. David (1603-1667), ältester Sohn der Grafschaft Northumberland von Sir Hierome Lindsay von The Mount, Lord Lyon King at Arms, Schottland. V. M., XVIII, 90-92.

Lindsay, John (um 1675 in Virginia), war 1682 in Bradwinch, Devon. Middlesex-Aufzeichnungen.

Lister, Thomas (1708-1740), Sohn von James Lister, Shibden Hall, Yorkshire. W.M., III, 245, 246.

Lister, William (1712-1743) Bruder von Thomas Lister, vorangehend. W. M., III, 245.

Littleton, Nathaniel (gest. 1654), Northampton County Sohn von Sir Edward Littleton, von Henley, Shropshire. W. M., VIII, 230, 231 IX, 62. V. M., XVIII, 20.

Lloyd, Cornelius (in Virginia 1635 &c.), Lower Norfolk County früher "London, Kaufmann". 47, s. 69.

Lloyd, John (in Virginia 1692, &c.), Rappahannock und Richmond County, die 1694 nach England verlegt wurden, war einst von der Stadt Chester und wurde 1716 als „John Lloyd, of Bacheckrick, County Denbigh, Esq.“ beschrieben , V, 160-161. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 59, s. 219.

Lloyd, Thomas (gest. 1699), Richmond County Bruder von John Lloyd, vorangegangen. V. M., V, 160-161. Aufzeichnungen von Richmond County. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 59, s. 219.

Lloyd, William (in Virginia 1667 &c.) (Vater von John und Thomas Lloyd.) W. M., XVII, 75.

Lluellin, Daniel (gest. 1664), Charles City County, ehemals Chelmsford, Essex. V.M., XIII, 53, &c.

Lockey, Edward (gest. 1667), York County Bruder von John Lockey, Kaufmann, von London. W.M., III, 278.

Lockley, William (gest. 1745), besaß Grundbesitz in "poor Jury Lane als Crutched Fryars, Pfarrei St. Catherine Cree Church and Christ Church, London", seine Mutter Jane war 1738 Ehefrau von Joseph Studley von Nicholas Lane, London, Mann.

Lomax, John (1674-1729), Essex und Caroline County, Sohn von Rev. John Lomax, MA, vom Emanuel College, Cambridge Rector of Wooler, Northumberland, der 1662 vertrieben wurde und 1674 in North Shields starb. Lomax Bible Record , &.

Lovelace, Francis (in Virginia 1651 &c.) Sohn von Sir William Lovelace aus Woodwich, Kent, und Bruder von Richard Lovelace, dem Dichter, war später Gouverneur von New York. V. M., XVII, 287.

Lowe, Micajah, Kaufmann (gest. 1704), Charles City County, aber gestorben in Carshaulton, Surrey, England, Neffe von Micajah Perrry [sic], Kaufmann, aus London. V. M., XL 310.

Lownds, John (in Virginia 1654 &c.), Lower Norfolk County Bruder von Nathaniel Lownds, London, Kaufmann. John Lounds hatte Anspruch auf bestimmte Ländereien u. a. in Salford in der Grafschaft Lancaster, ehemals Eigentum von Edmund Knott, dessen rechter Erbe er war. Lower Norfolk Records.

Ludlow, Francis (gest. um 1670), Sohn von Gabriel Ludlow hatte einen Bruder, Mr. John Ludlow, der ungefähr zur gleichen Zeit starb. Col. John Carter war Administrator von Francis Ludlow. Lancaster-Aufzeichnungen. W. G., 172, 276.

Ludlow, George (1596-1656), York County Sohn von Thomas Ludlow, Esq., von Dinton, Wiltshire. W. G., 172, 276. W. M., II, 4, 5.

Ludlow, Thomas (1624-1660), Sohn von Gabriel Ludlow, Rechtsanwalt. W. G., 172, 276. W. M., II, 4, 5.

Ludwell, Thomas (gest. 1698), James City County Sohn von Thomas Ludwell, von Bruton, Somerset, Mercer, und seiner Frau Jane, Tochter von James Cottington, von Discoe, in der Gemeinde Bruton, Gent, und Nichte von Francis , Lord Cotton. W. M., I, 110.

Ludwell, Philip (in Virginia 1675, &c.), James City County Bruder von Thomas Ludwell, vor.

Luke, George (in Virginia 1690 &c.), Westmoreland County Sohn von Oliver Luke, Esq., von Woodend, Bedfordshire. V. M., III, 167, 168.

Lunsford, Sir Thomas (1610-1653), James City County Sohn von Thomas Lunsford, Esq., von Lunsford und Wilegh, Sussex, und seiner Frau Katherine, Tochter von Sir Thomas Fludd, Schatzmeister des Krieges von Königin Elizabeth. V. M., XVII, 26-33.

Lupo, Philip (gest. 1670), Sohn des Goldschmieds Philip Lupo aus London. Isle of Wight-Rekorde.

Lyde, Cornelius (gest. 1737), König William Grafschaftssohn von Lyonel Lyde, Esq., Bürgermeister von Bristol (gest. 1744). W. M., VII, 138. Burkes ausgestorbene und ruhende Baronetage.

Lyde, Stephen (1681-1715), Essex County Sohn von Cornelius Lyde, Esq., Staunton Wick, Somerset. Essex-Aufzeichnungen. Burkes Ausgestorbene und Ruhende Baronetage.

Lynch, Head (getauft am 12. November 1712 in Staple, Kent), Caroline County, 1739, &c. Sohn von John Lynch, Esq., aus Groves in Staple, Kent, und seiner Frau Sarah, Tochter von Francis Head, Esq., aus Rochester, Kent. Stammbäume von der Heimsuchung von Kent, 1663-68, S. 46, 49. Berry's Kentish Pedigrees. V. M., XIV, 341 XV, 11, 118.

Lynn, Dr. William (gest. 1758), Spotsylvania County Bruder von Charles und Audley Lynn, von Irland Verwandter von Moses Lynn in Strabane und Lieutenant Mathew Lynn, in der Nähe von Londonderry, Irland. Spotsylvania-Aufzeichnungen.

Mcdam, Joseph (in Virginia 1769, &c.), Northumberland County, verheiratet in Govan, Schottland, mit Janet Muir.

Mcpherson, Archibald (1705-1749), Fredericksburg "geboren in der Grafschaft Murray, in North Briton." W. M., X, 108.

Mackie, John (1731-1750), Petersburger Sohn von Patrick Mackie, Kaufmann und Propst von Wigton, Schottland. W. M., V, 237.

Mackie, Rev. Josias (d. 1716), Norfolk County Sohn von Patrick Mackie aus St. Johnstone, County Donegal, Irland. W.M., VII, 358, 359.

Mcrae, Rev. Christopher (1733-1808), in Virginia vor 1765 Die Grafschaften Surry und Cumberland traten 1749 in das Marischal College in Aberdeen ein und erhielt 1753 den M.A.-Abschluss, Sohn von Christopher McRae aus Urquhart, Rosshire. Andersons Aufzeichnungen des Marischal College, Bd. II, s. 320. Meades alte Kirchen und Familien von Virginia, II, 36, 37.

Mallory, Rev. Philip (1617-1661), York County Sohn von Thomas Mallory, D. D., Dekan von Chester und Enkel von Sir William Mallory, Studley, Yorkshire. V. M., XII, 398, 399 XIV, 102.

Mallory, Roger (in Virginia 1660 &c.), König und Königin Grafschaftssohn von Thomas Mallory, D.D., Rektor von Eccleston, Lancashire, und Enkel von Thomas Mallory, Dekan von Chester. V. M., XII, 401 XV, 106.

Mallory, Thomas (in Virginia 1660 &c.) Bruder von Roger Mallory, vor. V. M., XII, 401 XV, 106.

Manfield, George (gest. 1670), Surry County Neffe von John Beale, Bürger und Lebensmittelhändler, von London. V. M., XI, 311.

Martin, Henry, "ging vor vielen Jahren nach Virginia" (Erklärung in Testament 1786), Bruder von Sparks Martin, Esq., von Withy Bush House, County Pembroke, der d. 1787. V.M., XIII, 197.

Martin, John, "vor vielen Jahren nach Virginia gegangen" Bruder von Henry Martin. V.M., XIII, 197-199.

Martin, John (in Virginia 1752, &c.), King and Queen und Caroline County war 1752 Anwalt von John und George Martin aus Plymouth. Möglicherweise war dieser John Martin mit dem vorhergehenden identisch. Aufzeichnungen von Caroline County. V.M., XIII, 197-199.

Martin, John (in Virginia 1607 &c.) Sohn von Sir Richard Martin, Goldschmied, von London. Browns Genesis, II, 943-944.

Martin, Ralph (in Virginia 1623), "von Bachain, Somersetshire, Landmann." V. M., XIX, 134.

Matthews, Luke (in Virginia 1694 &c.) früher Schneider in der Stadt Hereford. V. M., IV, 365 VI, 408, 409.

Maury, Mrs. Ann (1690-), Henrico County Ehefrau von Matthew Maury und Schwester von Rev. James Fontaine (oben). Auswanderung der Hugenotten, 122.

Maury, Matthew (gest. 1752), Henrico Grafschaft Schloss Mauron, Gascogne, Frankreich. Auswanderung der Hugenotten, 122.

Maxwell, James (gest. 1795), Norfolk Borough of Northumberland. Lower Norfolk County, Virginia, Antiquariat, II, 56, &c.

Mayo, William (1684-1744), Goochland County Sohn von Joseph Mayo und Elizabeth (Hooper) Mayo, Frome Selwood. Richmond Standard, Juli 1880. Cabells und ihre Verwandtschaft.

Mayo, Joseph (1692-), Henrico County Bruder von William Mayo, vor. Richmond Standard, 17. Juli 1880. Cabells und ihre Verwandten.

Meade, Mrs. Susannah, Ehefrau von David Meade aus Nansemond County (verheiratet 1729-30) und Tochter von Sir Richard Everard, Bart., aus Much Waltham, Essex. W.M., XIII, 39, 40.

Mercer, Burradine (in Virginia 1654, &c.) Bruder von William Mercer, Bürger und Kurzwarenhändler von London. V. M., XIV, 425.

Mercer, James (gest. 1759), Stafford County Bruder von John Mercer (nächster). V. M., XIV, 233, 234.

Mercer, John (1704-1768), Stafford County, geboren in Church Street, Dublin, Irland, Sohn von John und Grace (Fenton) Mercer aus dieser Stadt. V.M., XIV, 232-234.

Mercer, Hugh (1726-1777), Fredericksburg (aber zuerst in Pennsylvania niedergelassen) Sohn von Rev. William Mercer, Minister von Pittsligo, Aberdeenshire, und seiner Frau Ann, Tochter von Sir Robert Munro aus Foulis. Goolrick's Life of General Hugh Mercer, S. 12, 13, 105.

Metcalfe, Richard (in Virginia 1688 &c.) Sohn von Gilbert Metcalfe, Kaufmann, von London, und Jane, seiner Frau. W. M., V, 10-12.

Metcalfe, Thomas (1734-), König und Königin Grafschaftssohn von Samuel Metcalfe, Lebensmittelhändler, von Nantwich, Chesire. W. M., V., 13, 14.

Michaux, Abraham (gest. 1717), Grafschaft Henrico, geboren in Sedan in Frankreich. Henrico-Aufzeichnungen.

Michelson, John (gest. 1750), Yorktown? Sohn des Juweliers James Michelson in Edinburgh. Will, P.C.C., Glaser 227.

Middleton, Robert (gest. 1627) Bruder von William Middleton aus Hampton, Yorkshire. W. G., 1022.

Mills, Charles (gest. vor 1783), Landkreis Hannover besaß eine Farm namens Goringe in der Gemeinde Thundersley, North Ben Fleet, Essex, und eine Farm namens Sayers, Sawyers oder Grey House in derselben Gemeinde und in derselben Grafschaft, die beide dem Herrenhaus gehörten of Eastwood oder Eastonbury, Essex, die 1783 von seinen Erben verkauft wurden. Hanover County Records.

Molesworth, Guy (in Virginia 1651, &c.) Sohn von William Molesworth, Esq., und Enkel von Anthony Molesworth, Esq., von Fotheringay, Northamptonshire. Burkes Peerage. Protokolle des Virginia Council.

Montague, Peter (1603-1659), Lancaster County Sohn von Peter und Eleanor Montague, von Boveny, Gemeinde Burnham, Bucks. Montague Genealogy, S. 30, 31 und Diagramm.

Moon, John (gest. 1655), Isle of Wight County, geboren in Berry, in der Nähe von Gosport, in der Gemeinde Stoak in Hampshire, vermachte Ländereien in Berry und Alverstoak, in der Nähe von Gosport und Plymouth. W. M., VII, 222.

Moryson, Charles (gest. 1688), Elizabeth City County Sohn von Richard Moryson und Winifred seiner Frau und Enkel von Sir Richard Moryson aus Tooley Park, Leicestershire. V. M., II, 384, 385. W. M., IX, 92-94, 119-121, 122.

Moryson, Francis (in Virginia 1649, &c.), Elizabeth City County und Jamestown, Sohn von Sir Richard Moryson aus Tooley Park, Leicestershire. V. M., II, 384, 385. W. M., IX, 119, &c.

Moryson, Richard (gest. 1646), Elizabeth City County Bruder von Francis Moryson, vorangegangen. V. M., II, 383-385.

Moryson, Robert (gest. 1647), Elizabeth City County Bruder von Francis Moryson, vorangegangen. V. M., II, 383-385. W.M., IX, 122-123.

Moseley, William (gest. 1655), Lower Norfolk County, ehemals Rotterdam, Kaufmann, aber englischer Abstammung oder Abstammung. Lower Norfolk Records.

Moulle, William (in Virginia 1655 &c.), Northampton County Bruder von Francis Moulle, von Ashby Folwell in der Grafschaft Leicester, Gent., (lebend 1656). Northampton-Aufzeichnungen.

Moulson, Fulke (in Virginia 1674, &c.) Bruder von Peter Moulson aus London, gent., der in seinem Testament seinen Neffen Peter Moulson aus Warton als Wavlston erwähnt und feststellt, dass er (der Erblasser) geboren wurde in die Gemeinde Warton, Cheshire. V. M., XIII, 403, 404.

Mountjoy, Edward (in Virginia 1695 &c.), Westmoreland County Bruder von Thomas Mountjoy aus Bristol, Kaufmann. V. M., XVI, 291.

Moye, John (gest. 1645), Lower Norfolk County heiratete eine Tochter von Richard Wheeler, Bürger und Gastwirt aus London. V.M., XIII, 407. N.Y. Gen. &. Biog. Rekord, XL, 86.

Musco, Salvator (geb. 1704, gest. 1741), Essex gibt in seinem Testament an, dass seine Schwester, Mrs. Jane Collingwood aus Großbritannien, ihm in ihrem Testament vom 30. September 1730 £ 400 hinterlassen hatte. Essex Records .

Musgrave, Michael (gest. 1697), Middlesex County Bruder von Thomas Musgrave, Rektor von Woolbeding, Essex, und Prebendary of Chichester (gest. 1725). V. M., XII, 207, 208 XIV, 93, 94.

Nash, John (gest. 1776), Henrico und Prince Edward County Sohn von Abner Nash aus Tenby in Südwales. Henrico und Prince Edward Records.

Nash, Thomas (gest. 1737), Henrico County Bruder von John Nash, vor. Henrico-Aufzeichnungen.

Nedham, James (gest. 1677) Bruder von George Nedham, Esq., und Sohn von Barbara Nedham, verstorben. V. M., XI, 75.

Needler, Benjamin (gest. 1741), King and Queen County Sohn von Culverwell Needler, Schreibassistent im House of Commons. V. M., XIV, 26.

Nelson, Nathaniel, Kaufmann (gest. vor 1696), Bruder von Henry Nelson aus Penrith, Cumberland, Freibauer in der Grafschaft New Kent. Middlesex-Aufzeichnungen.

Nelson, Thomas (1677-1745), Yorktown, Sohn von Hugh Nelson, Gent, und Sarah, seiner Frau, von Penrith. V. M., XIII, 402, 403.

Newce, Sir William (in Virginia 1622) früher aus Bandon, Cork, Irland, aber englischer Geburt. Neills Virginia Carolorum, 81, 82.

Newce, Thomas (in Virginia 1622 &c.), Bruder von Sir William Newce, vor. Neills Virginia Carclorum.

Newman, Edward (in Virginia 1672 &c.), Neffe von Zacharie Irish, einem der kleinen Kanoniker der Kapelle von Windsor Castle. W. G., 1017.

Newton, John (gest. 1697), Westmoreland County hatte in Anlaby, Yorkshire, ältester Sohn von Thomas Newton aus Hull gelebt. John Newton vermachte Ländereien in Carlton und Camelsforth, Yorkshire, und das Haus in Hull, "das meinem Vater gehörte". V. M., I, 69. Westmoreland Records.

Nicholson, James (gest. 1686), Middlesex Grafschaft Ixby, Cumberland. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Nicolls, Richard, Schneider (in Virginia 1650 &c.), Lower Norfolk County Sohn von Henry Nicolls, Gastwirt, der im Zeichen des Weißen Pferdes, Oxenbury, Huntingdonshire wohnt. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 47, s. 353.

Nicolson, James (1711-1773), Williamsburg, geboren in Inverness, Schottland. Va. Hist. Spalte, XI, 73.

Nimmo, William (gest. 1748), Williamsburg Bruder von John Nimmo, von Blackridge, in der Grafschaft Linlithgow, Schottland. W.M., V., 134-136.

Norton, John (1719-1777), Sohn von John Norton und seiner Frau Susanna, Tochter von Henry Hatley. Aufzeichnungen der Norton-Familie.

Nourse, James (1731-1784) geboren in Weston-under-Penyard, Herefordshire, 19. Juli 1731, Sohn von John Nourse. V. M., VII, 199. Leben von James Nourse.

Noye, Philip (gest. 1650) kehrte nach England zurück und war bei seinem Tod „von Burian jetzt aus St. Just, Cornwall“, Cousin ersten Grades von Generalstaatsanwalt William Noye. V. M., XIV, 424, 425.

Oldis, William (in Virginia 1668 &c.), Isle of Wight County Bruder von Valentine Oldis, Bürger und Apotheker von London. W.M., VII, 226.

Oliver, William (gest. 1686), Middlesex County der Isle of Ely in der Nähe von Cambridge. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Opie, Thomas, Jr. (d. 1702), Northumberland County "Bristol." (Epitaph). W. M., XI, 129.

Oswald, Henry, chirurgeon (gest. 1726), Essex County in seinem Testament bezieht sich in seinem Testament auf seine Ländereien und Häuser in Schottland, insbesondere auf "das Haus, in dem Provost Henry Oswald lebte". Essex Records.

Overton, Frau Elizabeth, Ehefrau von William Overton (geb. 1628), König William Grafschaftstochter von Ann Waters, von St. Sepulchre's, London, Witwe (gest. 1697). V. M., XI, 305, 306.

Owen, Rev. Gronowy (1722-1770), Williamsburg und Brunswick County, geboren in Llanfair Mathafan, Wales, Sohn von Owen Gronowy. W. M., IX, 152-154

Oxwick, Thomas, "von London, lebte einige Zeit in Virginia" (1646), Sohn von Francis Oxwick, London, Kaufmann, und seiner Frau Susan, Tochter von Thomas Corbett, D. D., aus Stanway, County Essex. Genealoge (N. S.), XXIII, 122.

Pacy, George (in Virginia 1623), "von London, Lebensmittelhändler." V. M., XIX, 134.

Page, John (1627-1692), York County Sohn von Francis Page, Gent, von Bedfont, Middlesex. Seitenfamilie (1893), 9-40.

Pannill, Robert (gest. 1717), Grafschaft Richmond hinterließ ein Vermächtnis an die Armen der Pfarrei St. Sepulchre in London und an den Bruder seiner Frau, Henry Williamson, in London. W. M., XVII, 180.

Parke, Rev. Henry (in Virginia 1653 &c.), Accomac County im Jahr 1653 besaß in Partnerschaft mit George Parke aus Doncaster, Kaufmann, ein Stück Land in Accomac. Accomac-Rekorde.

Parke, Frau Rebecca, Ehefrau von Daniel Parke aus York County (gest. 1672), Tochter von George Evelyn und Enkelin von Robert Evelyn aus Long Ditton, Surrey. V. M., IX, 173 XIV, 174, 175.

Parker, George (in Virginia vor 1673) Sohn von James Parker und Enkel von William Parker, Erzdiakon von Cornwall, der in Trangoe in der Gemeinde Wartegin, Cornwall, lebte. V. M., V, 442-444 XIX, 191, 192.

Parker, James (in Virginia 1687 &c.), New Kent County Southwell, Nottinghamshire. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Parker, Philip (in Virginia 1656 &c.), Northampton County Bruder von Thomas Parker, Bürger und Tuchmacher, von London. Northampton-Aufzeichnungen.

Parker, Dr. Richard (in Virginia vor 1673) Bruder von George Parker, vorangegangen. V. M., V, 443.

Parker, Robert (gest. 1673), Northampton County war von Bosham, Sussex, zum Zeitpunkt des Todes vermachte sein Land in Bosham und Meadhurst verkaufte oder verpachtete etwa 1656 Land namens Coper's (oder Soper's) Hall im Testament, dass sein Vater und Großvater wurden in der St.-Laurentius-Kirche beigesetzt. Southampton. V. M., XVII, 65-67.

Pawlett, Thomas (1578-1644), Charles City County Sohn von Chidiock Pawlett und Enkel von William Pawlett, 1. Marquis of Winchester. Thomas Pawlett erwähnt in seinem Testament seinen Bruder Chidiock Pawlett und hinterlässt den größten Teil seines Vermögens seinem Bruder Sir John Pawlett, der 1665 aus Winchester stammte. W. M., IV, 151-153. Browns Genesis, II, 962. Collins' Peerage.

Payne, Nicholas (in Virginia 1687 &c.), Middlesex County von London. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Peachey, Samuel (gest. 1712), Richmond County Sohn von Robert Peachey und Anne (Hogskin) seiner Frau, von Milden Hall, Suffolk. W. M., III, 111-113.

Peale, Malachy (in Virginia 1674, &c.), Westmoreland County im Jahr 1673 war Exeter, Devon. Westmoreland-Aufzeichnungen.

Pegden, John (gest. in Virginia 1623), James City "von London, gent." V. M., XIX, 133.

Percy, George (1580-1632), 8. Sohn von Henry, 8. Earl of Northumberland. Browns Genesis, II, 964.

Perin, John (in Virginia 1686 &c.), Middlesex Grafschaft Sussex. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Perry, Peter (in Virginia 1685, &c.), York County Bruder von Micajah Perry, Kaufmann, von St. Catherine Cree, London. W. M., XVII, 265.

Perry, Robert (in Virginia 1652, &c.) Sohn von Frau Elizabeth Perry und Neffe von Robert Perry aus Bristol, Angestellter. V. M., XI, 363.

Peter, John (gest. 1763), Surry County Sohn von Thomas Peter und Bruder von Alexander Peter aus Glasgow, Schottland.

Peter, Walter (in Virginia 1763, &c.) Bruder von John Peter, vor. Surry-Rekorde.

Pettus, Theodore (in Virginia 1623) "Norwich, gent." V. M., XIX, 133.

Peyton, Robert (1640-1694), Gloucester County Sohn von Thomas und Elizabeth (Yelverton) Peyton, aus Rougham, Norfolk, und Enkel von Sir Edward Peyton, Bart., von Isleham, Cambridgeshire. Haydens Virginia Genealogies, 461-468.

Peyton, Henry (1630-1659), Westmoreland County Sohn von Henry Peyton, Esq., von Lincoln's Inn (gest. 1656) und Bruder von Sir Robert Peyton, Knt., von East Barnet (gest. 1689). Haydens Virginia Genealogien, 490 &c.

Peyton, Valentine (1627-1665), Westmoreland County Bruder von Henry Peyton, vorangegangen. Hayden, 480-488.

Phillips, John (in Virginia 1704 &c.) Onkel von Robert Phillips, Bristol, Seemann. V. M., XIII, 308.

Pigot, John (in Virginia 1654 &c.), Lower Norfolk County, ehemals Bürger und Kaufmannsschneider, von London. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 47, s. 20.

Pitt, Robert (gest. 1714), Northampton County, vermachte seine Rechte an Mietshäusern, Räumlichkeiten, &c. nach dem Willen seiner Mutter, Mrs. Mary Pitt, aus Bristol. Northampton-Aufzeichnungen.

Ort, Rowland (1642-1713), von Dimsdale, Yorkshire, Esq. W. M., XV, 49.

Platt, Randol oder Randolph (gest. um 1719), New Kent und Prince George County Sohn von William Platt, der Gemeinde Prescott, Stadt Whiston, Lancashire. Prinz George Aufzeichnungen.

Pleasants, John (1645-1649), Henrico Grafschaftssohn von John Pleasants von Norwich, Kammgarnweber. V. M., XVII, 320.

Plowden, Sir Edmund (in Virginia 1641 &c., gest. 1659), Elizabeth City und Northampton County, Sohn von Francis Plowden aus Plowden, Shropshire. Er war 1641-48 in Amerika, um seine Kolonie auf dem Delaware zu gründen, aber die meiste Zeit hielt er sich in Virginia auf.

Aufzeichnungen von Northampton County. N.Y. Gen. und Biog. Rekord, XL, 87, &c.

Poindexter (Poingdestre), George, York County, 1660 &c. Sohn von Thomas Poingdestre (geb. 1581), Lehnsherr des Lehens Poingdestre, Insel Jersey. V. M., XIX, 215-218.

Poole, William (in Virginia 1623) "von Preston in Andernesse in Lankeshire." V. M., XIX, 132.

Papst, Richard (in Virginia 1690 &c.), Isle of Wight County Bruder von John Pope, der Pfarrei Dawlish, Seemann. Isle of Wight-Rekorde.

Popeley, Richard (in Virginia 1627 &c.), James City County, geboren 1608 in der Gemeinde Wolley, Yorkshire. W. M., III, 169.

Porteus, Edward (gest. 1700), Gloucester County bezieht sich testamentarisch auf das Anwesen seines Vaters in Newbottle, Schottland. V. M., XIII, 310, 311.

Poulter, Thomas (in Virginia 1661 &c.) Sohn von John Poulter, Hitchen, Hertfordshire. W. G., 67, 68.

Povall, Robert (1650-1728), Henrico County, ehemals St. Martin's in the Fields, London. Povall-Bibelaufzeichnung.

Powell, Thomas (in Virginia 1695, &c.), Middlesex County im Jahr 1659 gestylt "Thomas Powell der jüngere Verstorbene der Stadt Hereford." Middlesex Records.

Powell, Pythogoras (in Virginia 1686 &c.), Middlesex Grafschaft Catesby, Northamptonshire. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Power, Dr. Henry (gest. 1692), York County Sohn von John Power, spanischer Kaufmann, und seine Frau __________, Tochter von Mr. Jennings von Kendal, Enkel von William Power, und Urenkel von Francis Power, von Mossington, Yorkshire. W. M., I, 210-211 VII, 129.

Priester, John (in Virginia 1623), "von Langport in Somersetshire, Taylor." V. M., XIX, 134.

Procter, John (in Virginia 1624 &c.) Bruder von Thomas Procter, Bürger von London, der in seinem Testament in "Great Allhallows" London begraben werden möchte und Ländereien in Dunmow und Muche Wakeringe, Essex, vermacht. V. M., XII, 90-92.

Purefoy, Frau Lucy (in Virginia 1629, &c.) Ehefrau von Thomas Purefoy, von Elizabeth City County (der eines seiner Anwesen in Virginia "Drayton" nannte). Sie wurde um 1598 in "infra Ranson, Leicestershire" geboren. V. M., I, 417-418.

Putnam, Thomas (gest. 1659) Sohn von William Putnam, von Chessam. V. M., XIV, 305.

Radley, Thomas (gest. 1686, Middlesex County) von London. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Rae, Robert (1723-1753, Stafford County) Sohn von Robert Rae, Esq., von Little Govan, in der Nähe von Glasgow, und Bruder von James Rae, von Glasgow, Kaufmann. Essex-Aufzeichnungen. Va. Hist. Spalte, XI, 68.

Ramsay, William (1716-1789), Alexandria, gebürtig aus Galloway, Schottland. Hayden, 88.

Ramsay, Patrick (in Virginia 1760 &c.), Blandford, Sohn von Andrew Ramsay, Propst von Glasgow, Schottland, 1734-5. Slaughter's Bristol Parish, 210.

Randolph, Henry (1623-1673), Henrico County und Jamestown, Sohn von William Randolph aus Little Haughton, Northamptonshire, und seiner Frau Dorothy, Tochter von Richard Lane, Gent., aus Courtenhall, und Schwester von Sir Richard Lane, Generalstaatsanwalt. V.M., III, 261, &c.

Randolph, William (1651-1711), Henrico County Sohn von Richard Randolph, von Morton Hall, Warwickshire, und seiner Frau Elizabeth, Tochter von Richard Ryland. V.M., III, 261, &c.

Reade, George (gest. 1671), James City und Gloucester County, Sohn von Robert Reade aus Linkenholt, Hampshire (Urteil vom 1626) und seiner Frau Mildred, Tochter von Sir Thomas Windebank, von Haines' Hall, Pfarrei Hurst, Berkshire . V. M., IV, 204-205.

Reeves, George (gest. 1689), Middlesex County Bruder von Charles Reeves, der Gemeinde Stepney, Middlesex. V. M.. XI, 78.

Renalls oder Reynolds, Thomas (in Virginia 1658, &c.), Lower Norfolk County im Jahr 1658 lebte seine Schwester Elizabeth Renalls in Hallyard's Lane, in der Nähe von St. John's Gate, Bristol. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 47, s. 354.

Richards, Rev. John (1689-1735), Gloucester County, ehemals Rektor von Nettlestead und Vikar von Teston, Kent. Meade, ich, 354.

Roane, Charles (in Virginia 1664 &c.), Gloucester County Sohn von Robert Roane, von Chalden, Surrey, Gent. V. M., XVI, 66-70.

Roberts, Elias (in Virginia 1624 &c.) Sohn von Elias Roberts, Bürger und Kaufmann-Schneider, von London. W. G., 29.

Robertson, Archibald (kam 1746 nach Virginia), Prince George County, Sohn von William Robertson, Kaufmann und Baillie of Edinburgh, und Bruder von Arthur Robertson, Chamberlain of Glasgow 1766 &c. W. M., V, 185, 186.

Robins, Jeremy (in Virginia 1671 &c.) Sohn von Jeremy Robins, von St. Martin's in the Fields, London, Fransenweber. V. M., XV, 63.

Robins, Obedience (1600-1662), Northampton County geboren in Brackley, Northamptonshire, 16. April 1600, Sohn von Thomas und Mary (Bulkley) Robins, of Brackley. 1647 wird sein Bruder Richard Robins, gent., aus Longbuckbye, Northamptonshire, erwähnt. Richmond Standard, 4. September 1880, &c.

Robins, Edward (geb. 1602), Northampton County kam 1632 nach Virginia, Bruder von Obedience Robins, dem Vorgänger. Richmond-Standard, 4. September 1880.

Robinson, Christopher (1645-1692), Middlesex County Sohn von John und Elizabeth Robinson, von Cleasby, Yorkshire, und Bruder von John Robinson, Bischof von London.

Roche, James, (gest. 1652), Isle of Wight County 1649 &c. starb bei Queen Camell alias East Camell, Somersetshire, England, Sohn von Robert Roche, Vikar von Hilton, Dorset, 1617-1629, und Bruder von Robert Roche, Vikar von East Camell 1635-1666. N.Y. Gen. und Biog. Rekord, XL, 179, 180.

Rodes, Charles (in Virginia 1695), &c., New Kent County Sohn von John Rodes, von Sturton und Enkel von Sir Francis Rodes, Bart., (gest. 1645), von Barlborough, Derbyshire. V. M., VI, 149.

Rodes, Roger (geb. um 1604), in Virginia 1623, "Dowton in Wiltshire". Fitzgeffrys Diener." V. M., XIX, 134.

Rogers, Edward (in Virginia 1623), Accomac, "Porberry in Somersetshire, Träger." V. M., XIX, 132.

Rolfe, John (1585-1622), Sohn von John und Dorothea (Mason) Rolfe, von Heacham, Norfolk. V. M., ich, 445, &c.

Roper, Thomas (in Virginia 1623), "von Milden in the County of Bedfordshire, Gent." V. M., XIX, 133.

Roscow, William (1661-1700), Warrick County, geboren in Chorley in der Grafschaft Lancaster. W.M., XIV, 163, 164.

Rose, Rev. Robert (1704-1751), Grafschaften Essex und Albemarle, geboren in Wester Alves, Schottland, Sohn von John Rose (gest. 1724) und Margaret Grant (von Whitetree), seiner Frau. Familienrekord der Rose.

Russell, Thomas (in Virginia 1682, &c.), Lower Norfolk County, ehemals der Gemeinde Kirton, Devon. Lower Norfolk Records.

Ryding, Thomas (gest. kurz vor 1693), Accomac County Bruder von Hugh Ryding aus Westordby, Lancashire. Accomac-Rekorde.

Sandys, George (1577-1643), James City jüngster Sohn von Edwin, Erzbischof von York. V. M., ich, 90.

Sanford, Samuel (gest. 1710), Grafschaft Accomac im Testament, datiert in London, wollte auf dem Friedhof der Pfarrei in Avening, Gloucestershire, begraben werden, hinterließ dort ein Mietshaus und hinterließ £ 200 für die Erziehung der armen Kinder von Avening . V. M., April 1910.

Sanford, John (gest. 1693), Princess Anne County Bruder des Vorgängers. V. M., April 1910.

Scandrett, Putnam (in Virginia vor 1737) 1737 von Bristol, Kaufmann. Essex-Aufzeichnungen.

Scandrett, Isaac (in Virginia vor 1737), Essex County kaufte 1737 Land in Essex County, Virginia, von Putnam Scandrett, Bristol, vorher. Essex-Aufzeichnungen.

Scarburgh, Edmund (gest. 1635), Accomac County Sohn von Henry Scarburgh, Gent., von North Walsham, Norfolk. V. M., IV, 316, 317 XVII, 321, 322. Northampton County (Va.) Aufzeichnungen zitiert vom verstorbenen T. T. Upshur.

Sclater, John (gest. kurz vor 1750) "Lehrer bei Col. John Tayloe's in Virginia," Richmond County, Sohn von Robert Sclater, Kaufmann, aus Paisley, Schottland, und Bruder von James Sclater, "ltester Schuhmacher" in Paisley. Essex-Aufzeichnungen.

Scott, Rev. Alexander (1686-1738), Stafford County Sohn von Rev. John Scott aus der Pfarrei Dipple, Elgin, Morayshire, Schottland. Hayden, 588, &c.

Scott, Rev. James (gest. 1782), Prince William County Bruder von Rev. Alexander Scott, vor. Hayden, 593, &c.

Scovell, George, Kaufmann (in einem anderen Dokument als "Gentleman") (in Virginia 1640, &c.) geboren "infra" der Isle of Purbeck, Dorset, etwa 39 Jahre alt im Jahr 1640. Maryland Archives.

Schreiber, Joseph (1722-1772), Williamsburg geboren in Oldney, Buckinghamshire. Va. Hist. Spalte, VI, 71.

Sedgwick, William (gest. 1705, York County) spät von "Burlen Hall in Licking Shire" [Lincolnshire]. (Testament.) [Der Erblasser hat das Testament nicht verfasst.] W. M., VI, 149, 150.

Sedgwick, Isaac (in Virginia 1705 &c.) Bruder von William Sedgwick, vorangehend. W. M., VI, 149, 150.

Semple, James (1730-), New Kent County Sohn von Rev. James Semple, Minister von Long Dreghorn, Ayshire, Schottland. Robertson-Taylor-Familien.

Semple, John (1727-1790), König und Königin Grafschaftsbruder von James Semple, vorangehend. W. M., IX, 175.

Seward, John (gest. 1650), Isle of Wight County, früher der Gemeinde St. Leonard, Bristol vermachte Ländereien in Bevington und Baddington, Somersetshire. V. M., X, 406 XIII, 310.

Küster, Thomas (geb. um 1605), gest. in Virginia 1623, James City "Christ's Hospital". V. M., XIX, 133, 134.

Shepherd, Frau Frances (in Virginia 1693 &c.) Ehefrau von Rev. John Shepherd, Middlesex County, und Schwester von John Robinson, Bischof von London. Middlesex-Aufzeichnungen.

Hirte, Rev. John (gest. 1698), Middlesex County Vermächtnis in seinem Testament (1682) an "liebevollen Bruder, der in Parham Hatchetan in der Grafschaft Suffolk, England, lebt." Middlesex Records.

Sherwood, William (gest. 1697), Jamestown "geboren in der Gemeinde White Chappell bei London."

Va. Hist. Spalte, VI, 95. W.M., XIII. 138, 139.

Simpson, John (gest. 1688), Middlesex Grafschaft Barking, Essex. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Sisson, Thomas (in Virginia 1623) "von London, Kurzwarenhändler." V. M., XIX, 132.

Sitterne, Edward (in Virginia 1688 &c.), Middlesex County von London. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Skipwith, Sir Grey, Bart. (gest. um 1672), Middlesex County Sohn von Sir Henry Skipwith, Bart., von Prestwould, Leicestershire. Middlesex-Aufzeichnungen. Burkes Peerage und Baronetage.

Skyren, Rev. Henry (1729-1795), Grafschaften von King William und Elizabeth City, geboren in Whitehaven. Meade, ich, 381.

Smith, Austin (in Virginia 1623), James City "London, Zimmermann." V. M., XIX, 133, 134.

Smith, Edward (gest. 1614), Sohn von Robert Smith. Der Wille von Edward Smith wurde in der Diözese Ely bewiesen. V. M., XV, 83, 84.

Smith, Mrs. Hannah (in Virginia 1680 &c.), Charles City County Ehefrau von Thomas Smith und Tochter von William Daft, Stellmacher, von Great Exon, Rutlandshire, und Schwester mütterlicherseits von Luke Herbert von Monk's Kirbie Pfarrei, Worcestershire, "der im Peterborough Minster starb." Henrico Records.

Smith, John (1579-1631) Sohn von George Smith aus Willoughby, Lincolnshire. Browns Genesis, II, 1006, &c.

Smith, Joseph (gest. 1728), Essex erwähnt in seinem Testament seinen verstorbenen Bruder John Smith, verstorben aus Bidford, Kaufmann, und seinen Bruder James Smith aus Rosse, Irland. Essex-Aufzeichnungen.

Smith, Nicholas (1666-1734), King George County, geboren in London, Sohn von Nicholas und Efsobah Smith. W. M., VI, 42.

Smith, William (in Virginia 1666 &c.) Bruder von Henry Smith aus Watford, Hertfordshire. V. M., XI, 315.

Somerville, James (1742-1798), Caroline County, geboren in Glasgow. Hayden, 16.

Southey, Henry, Esq. (kam nach 1622 nach Virginia) im Jahr 1621 war Rimpton, Somersetshire. Verfahren der Virginia Company. Aufzeichnungen von Northampton County.

Speke, Thomas (1603-1659), Westmoreland County Bruder von John Speke aus Bath und Plymouth. W. M., IV, 41.

Spelman, Henry (in Virginia 1613, &c.) Sohn von Erasmus Spelman und Neffe von Sir Henry Spelman. V. M., XV, 304-306.

Spelman, Thomas (1601-1627) Bruder von Francis Spelman, gent., aus Truro, Cornwall. W. G., 72. V. M., I, 195, 196.

Spencer, Frau Judith (in Virginia 1686 &c.), Middlesex County von Kent.Ch. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Spencer, Nicholas (gest. 1689), Westmoreland County Sohn von Nicholas Spencer, Esq., von Cople, Bedfordshire, und seiner Frau Mary, Tochter von Sir Edward Gostwick, Bart., von Wellington, Bedfordshire.V. M., II, 32-34 IV, 451, &c.

Spicer, Arthur (gest. 1700), Richmond County Bruder von John Spicer und Sohn von Alice Spicer, Witwe, von Richmond, Surrey. Aufzeichnungen von Richmond County.

Spotswood, Alexander (1676-1740), Spotsylvania County Sohn von Dr. Robert Spotswood, Chirurg in der englischen Armee, und Enkel von Sir Robert Spotswood, Präsident des Court of Sessions, Schottland. Spotswood Letters, I, vii-xv.

Spring, Robert (in Virginia 1680, &c.), York County im Jahr 1679 beschrieben als "Quotlate of London, Kaufmann". York County Records.

Stevens, William (in Virginia 1651 &c.), Northampton County, Sohn von John Stevens aus Lebourn, in der Gemeinde Buckingham. Virginia Carolorum, 207.

Stewart, William (gest. 1786), Surry County bezieht sich in einem Testament (1785) auf die ihm zustehenden Ländereien in Argyleshire, Schottland, bekannt als Ackinskee. Surry-Rekorde.

Stein, John (in Virginia 1687 &c.), Middlesex Grafschaft Ridgely, Staffordshire. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Stone, Moyses (geb. um 1605, in Virginia 1623), Elizabeth City "Longworth in Barkshire." V. M., XIX, 133, 134.

Stein, William (1603-1695), Northampton County bis 1633 &c. geboren in Northamptonshire, Neffe von Thomas Stone, Kurzwarenhändler, aus London.V. M., III, 272, 273.

Geschichte, Thomas (in Virginia 1687), &c., Middlesex County Colchester, Essex. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Strachan, Dr. Alexander Glas (1748-), Petersburg geboren in Lucar, zwölf Meilen von Edinburgh, 29. Juli 1748, Sohn von Joseph Strachan, von Edinburgh, und seiner Frau, die die jüngste Tochter von Alexander Glas, von Edinburgh, Schriftsteller war zum Siegel. Familienbuch Strachan.

Strachey, William (gest. 1634), Jamestown, Sohn von William Strachey, von Saffron Walden, Essex. W. M., V, 6 IX, 43.

Strachey, William (gest. 1686), Gloucester County Sohn von William Strachey, von Saffron Walden, Essex. . W. M., IV, 192-194 V, 6.

Strachey, Dr. John (1709-1756), König und Königin Grafschaftssohn von John Strachey, von Sutton Court, Chew Magna, Somersetshire.W. M., IV, 192-194 V, 6.

Stratton, Joseph (gest. 1640 oder 1641), Nutmeg Quarter und James City County jüngster Sohn von Thomas Stratton, Gent, aus Shotley, Suffolk und Dedham, Essex. Im "Book of the Strattons" wird diese Abstammung auf der Autorität eines bedeutenden Genealogen angegeben, aber der einzige zitierte Beweis ist die Tatsache, dass Thomas Stratton einen Sohn Joseph hatte und dass eine Tochter von John Stratton aus Neuengland (der sicherlich ein Enkel war) of Thomas Stratton), verklagte Joseph Stratton aus Virginia auf Geld, das ihrem Vater und ihrem Onkel William Stratton zusteht. Book of Strattons, &c., von Harriet B. Stratton, S. 42, 75, &c.

Sutherland, John (gest. 1765), Spotsylvania County Sohn von John Sutherland, Winbreck, Orkney Islands, Schottland. Spotsylvania-Aufzeichnungen.

Swale, William (gest. 1734), ehemals aus Colchester. V. M., XI, 145.

Syberrye, George (in Virginia 1623), "von London, Tallowchandler." V. M., XIX, 133.

Taberer, John (gest. 1654), Isle of Wight County Sohn von William Taberer aus der Grafschaft Derby. W. M., VII, 221.

Tanner, Daniel (in Virginia 1640 &c.), Lower Norfolk County. Er war am 24. November 1614 in der St. Paul's Church in Canterbury mit Charity _________ verheiratet und hatte einen Sohn John, der am 14. Oktober 1627 getauft wurde. 47, s. 354.

Tatham, William (1752-1817, &c.), Richmond, &c. kam 1769 nach Virginia, Sohn von Rev. Sandford Tatham und seiner Frau Elizabeth, Tochter von Henry Marsden, Esq., von Denningtoa Hall. V. M., VIII, 330.

Tayloe, William (gest. 1710), Richmond County. Es gibt einen Brief, datiert 1705, von seinem Bruder Joseph Tayloe an ihre Schwägerin, "Mrs. Ruth Tayloe, Basinghall Street, London, Under Cover to Mr. Benjamin Tayloe, Bedford Street, Covent Garden, London." Richmond and Lancaster Records.

Taylor, Philip (in Virginia 1640, &c.), Accomac County, geboren in der Gemeinde Marden, Herefordshire, etwa dreißig Jahre alt im Jahre 1640. Maryland Archives.

Taylor, Samuel (in Virginia 1641 &c.) Sohn von John Taylor, Knightsbridge, Westminster, Maurer. V. M., XI, 150.

Tazewell, William (17. Juli 1690-1752), Northampton County Sohn von James und Anne (Kingswell) Tazewell aus Limington, Somerset. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 41, s. 368.

Temple, Joseph (1666-), Essex und King and Queen County, Sohn von William Temple, Bishopstrow, Wilts, und Enkel von John Temple, Kingston Deverell. Burke's Landed Gentry (1886). Essex-Aufzeichnungen.

Temple, Rev. Peter, Gemeinde York, Kreis York kehrte nach England zurück und gehörte 1686 zu "Sible Henigham in der Grafschaft Essex, Clerke". W. M., I, 5.

Terrell, Robert (in Virginia 1647, &c.), Yorker Grafschaftsbürger und Fischhändler, von London (gest. in London 1677). Vererbte Ländereien in Hampshire. Yorker Aufzeichnungen. V. M., XVI, 190-192.

Terrell, Richmond (in Virginia 1658 &c.), New Kent County Bruder von Robert Terrell, vorangehend. V. M., XVI, 190-192.

Terrell, William (in Virginia 1670 &c.), New Kent County Bruder von Robert Terrell, vorangehend. V. M., XVI, 190-192.

Thomason, John, "von Virginia", starb unverheiratet, adm. 1677 Sohn von George Thomason aus London, dem Sammler der "Royal Pamphlets" im British Museum. Berrys Sussex Genealogien, 234.

Thompson, Rev. John (gest. 1772), Grafschaft Culpeper, geboren in Muckroe Abbey, in der Nähe von Belfast, Irland. "Wurzeln von Rosewall", S. 33.

Thompson, Rev. Andrew (1673-1719), Elizabeth City County, geboren in Stone Hive, Schottland. V. M., XI, 145.

Thompson, George (1603-1694), in Virginia 1624, &c. Sohn von Ralph Thompson, gent., von Walton, Hertfordshire. W. G., 1023. V. M., I, 189-190.

Thompson, Maurice (gest. 1676), in Virginia 1620, &c. Bruder von George Thompson, vor. W. G., 1023. V. M., I, 188-189.

Thompson, Paul (1611-), in Virginia 1624, &c. Bruder von George Thompson, vor. V. M., I, 190.

Thompson, William (1614-), in Virginia 1624, &c. Bruder von George Thompson, vor.

Thompson, Richard (1613-1657), Northumberland County, geboren in der Stadt Norwich. W. M., XVII, 58.

Thompson, Stevens (gest. 1714), Williamsburg, Sohn von Sir William Thompson, London, Sergeant-at-Law, (der am 31. Oktober 1689 zum Ritter geschlagen wurde.) W. M., III, 154-155.

Thorpe, Mrs. Catherine (gest. 1714), Ehefrau von Thomas Thorpe aus James City County und Tochter von Francis Seaton aus Polebrook, Northamptonshire. V. M., IV, 135.

Thorpe, George (gest. 1622), Sohn von Nicholas Thorpe, von Wanswell Court, Gloucestershire. W. M., IX, 209, 210.

Thornborough, Thornbury, Rowland (in Virginia vor 1696, gest. in Maryland 1696), Rappahannock County im Testament hinterlässt Nachlass, im Falle des Todes von Söhnen s. S., an seine nächsten Angehörigen, die Thornboroughs in Hampsfield, Lancashire. Lebte zuerst in Virginia und zog nach Maryland, wo er starb. Maryland Testamentskalender, II, 111. W. M., III, 71.

Thoroughgood, Adam (1602-1641), Lower Norfolk County Bruder von Sir John Thoroughgood und Sohn von William Thoroughgood, von Grimston, Kommissar des Bischofs von Norwich. V. M., II, 414-416.

Thoroughgood, Mrs. Sarah (gest. 1657), Ehefrau von Adam Thoroughgood aus Lower Norfolk County und Tochter von Robert Offley aus London und seiner Frau Anne, Tochter von Sir Edward Osborne, Lord Mayor of London. V. M., V, 435 XII, 201, 202.

Throckmorton, Albion (1674-), Gloucester County Sohn von John Throckmorton aus Ellington, Huntingdonshire. W. M., V, 54, 55 III, 46-49. V.M., VIII, 84, &c.

Throckmorton, John (1633-1678), Gloucester County Sohn von Robert Throckmorton aus Ellington, Huntingdonshire. W. M., III, 46-49 V, 54, 55. V. M., VIII, 84, &c.

Throckmorton, Gabriel (1665-1737), Gloucester County Sohn von John Throckmorton aus Ellington, Huntingdonshire. W. M., V, 54, 55 III, 46-49. W.M., VIII, 84) &c.

Thruston, Edward (1638-), Warwick County Sohn von John Thruston, Chamberlain of Bristol. W.M., IV, 25, 116, &c.

Thruston, Malachy (1637-1699), Prinzessin Anne County Sohn von John Thruston, Chamberlain of Bristol. W.M., IV, 25-27.

Thruston, Robert (gest. 1678), "wohnhaft in St. Pulchers [St. Grabes] Pfarrei, London, Waffenmeister." V. M., XVII, 69.

Tirrey, John, Herr. (1649-1700), Grafschaft Surry, geboren in London. V. M., VII, 211.

Tooker, Henry (1673-1737), Surry County Sohn von Henry Tooker, Esq., von Winton [Winchester] in der Grafschaft Southampton. V. M., VII, 211.

Torkington, Joseph (in Virginia 1652 &c., gest. 1652) Bruder von Samuel Torkington, Bürger und Lebensmittelhändler von London. Will of Joseph Torkington, P.C.C. Brent, 320.

Towlson, John (gest. kurz vor 1661), Northampton County Onkel von William Towlson, Landwirt, der Gemeinde Hearne, Kent. Northampton-Aufzeichnungen.

Townshend, Frau Frances (in Virginia 1640 &c.) Ehefrau von Richard Townshend, von York County, und Schwester von Robert Baldwin, Gent., von London, und William Baldwin, von Glassthorn, Northamptonshire. W.M., XII, 249.

Townshend, Mrs. Mary, Ehefrau von Robert Townshend (gest. 1675) aus Stafford County und Tochter von Needham Langhorne aus Newton Brownshall, Northamptonshire. W. M., XII, 245, 299. V. M., XI, 146.

Traherne, Richard (in Virginia 1658 &c.) Bruder von William Traherne, von St. Clements Danes, Middlesex, Ausrüster.

Trevethan, Sampson (in Virginia 1699, &c.), Lower Norfolk County kehrte 1715 nach England zurück und stammte aus Penzance, Cornwall. Lower Norfolk Records.

Tucker, Daniel (in Virginia 1608, &c.) Sohn von George Tucker, Esq., von Milton, Kent. Zu einem viel späteren Zeitpunkt wanderten St. George Tucker und andere Nachkommen von George Tucker aus Milton von Bermuda und Barbadoes nach Virginia aus. Browns Genesis, II, 1033. V.M., XVII, 394.

Tyler, Thomas, Gründer, (in Virginia 1722 &c.), Hanover County im Jahr 1727, übertrug per Urkunde seine Plantage &c. Aufzeichnungen des Bezirks Spotsylvania.

Tyre, Frau Rebecca (in Virginia 1708 &c.) Ehefrau von James Tyre, New Kent County, und Tochter von John Sergeant, Bermondsey, Surrey, Weber.

Underhill, John (gest. 1673), York County, geboren in der Stadt Worcester. W. M., II, 85. V. M., XVI, 94.

Unett, John (in Virginia 1622, &c.) Sohn von John Unett, von St. Ann's, Blackfriars, London, dessen nächste Verwandtschaft in Ashellworth, Gloucestershire lebte. V. M., XI, 316.

Upshur, Arthur (1623-1909 [sic]), Northampton County "geboren in der Grafschaft Essex im Königreich England". W. M., III, 256.

Vansoldt, Abraham (in Virginia 1665) Sohn von Elizabeth Vansoldt, Witwe, Whitegate Alley in der Gemeinde Buttolphs, Bishopsgate, London. V. M., XVI, 198.

Vaughan, Howell (gest. in Virginia vor 1686), ehemals aus Lloydarth, County Montgomery. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 59, s. 109.

Vaulx, James (gest. 1682), York County, ehemals Kaufmann von London. W. M., III, 153.

Vaulx, Robert (1651-1685), Sohn von Robert und Elizabeth Vaulx aus London. W. M., IV, 42.

Vizer, Henry (in Virginia 1667 &c.) Sohn von Robert Vizer aus Bristol, ehemals Dublin. V. M., XI, 367.

Vynn, Jeremy (gest. 1687), Middlesex Grafschaft Norwich. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Wagener, Peter (in Virginia 1739, &c.), Fairfax County geboren in Sisted, Essex, 5. August 1717, Sohn von Rev. Peter Wagener, Rektor von Sisted. V. M., VIII, 60 XVI, 217.

Waggaman, Mrs. Margaret, Ehefrau von Jonathan Waggaman (der um 1725 in Virginia starb) und Tochter von William Elliott, Esq., aus Wells und von York Buildings, St. Martin's in the Fields, London. V. M., XIII, 95, 99. W. M., XVII, 300, 301.

Walker, John (gest. 1745), Middlesex County Sohn von John Walker aus Ashborne-in-the-Peak, Derbyshire. V. M., I, 470, 471. Robinson-Stammbaum.

Walker, Richard (gest. 1726), Middlesex County Bruder von John Walker aus Ashborne-in-the-Peak, Derbyshire. V. M., I, 470.

Wallace, Rev. James (1677-1712>, Elizabeth City County gebürtig aus Erroll, Perthshire, Schottland.

Wallace, Dr. Michael (1719-1767), King George County Sohn von William Wallace, von Galrigs, Kaufmann und Neffe von John Wallace, von Elderslee (oder Ellerslie), Renfrewshire, Schottland. Hayden, 687-701.

Walton, Thomas (gest. 1670), Isle of Wight County, seine nächsten Verwandten lebten nach seinen Kindern in Castor in der Nähe von Peterborough, Northamptonshire. W. M., VII, 237.

Warden, Thomas (in Virginia 1623), Accomac County "of Ely in Hampshire, Landmann." V. M., XIX, 132.

Warkman, Mark (in Virginia 1684 &c.), New Kent County Sohn von Mark Gloucester als. Warkman, Bürger und Lebensmittelhändler aus London. V. M., XI, 308.

Warkman, Robert (in Virginia 1670, &c.) Bruder von Mark Gloucester als. Warkman, Bürger und Lebensmittelhändler aus London. V. M., XI, 308.

Warnett, Thomas (in Virginia 1629, &c.), James City County Sohn von John Warnett aus Southwark, Surrey. W. G., 40, 41.

Washington, John (1631-1677), Sohn von Rev. Lawrence Washington, Rektor von Purleigh, Essex. W. G., 352-404.

Washington, Lawrence (1635-1677), Rappahannock County Bruder von John Washington, vorangegangen. W. G., 352-404. W. M., I, 184-188.

Waters, Edward, Herr. (1584-1630), Elizabeth City County wird auf Great Hornmead, Hertfordshire datiert, nennt darin seinen Bruder John Waters aus Middleham, Yorkshire. V. M., I, 92 II, 179.

Waters, John (gest. 1694), Rappahannock County Sohn von Frau Ann Waters, Witwe, von St. Sepulchre's, London (1697). V. M., XI, 305.

Watkin, George (gest. 1673), Grafschaft Surry. In seinem Testament (1673) wünscht er, "in anständiger Weise in der Kanzlei der Kirche von Lawnes Creek [Va.] begraben zu werden, wie meine Vorgänger in den Kirchen, in denen sie wohnten, gewesen sind". [in Virginia] und an seinen Cousin Christopher Watkin vom "White Hart Court in Long Lane, London". Surry Records.

Watts, William (in Virginia 1641 &c.) Sohn von Cornelius Watts, von St. Cuthberts, in der Stadt Wells, Winzer. V. M., XIII, 307.

Watts, William (in Virginia 1641 &c.) ehemals Fischhändler, London. N.E.H.&Amp. G. Reg., Bd. 61, s. 199.

Weber, Samuel (geb. 1605, in Virginia 1623), Martin's Hundred, "London." V. M., XIX, 133, 134.

Webb, George (in Virginia 1728 &c.), New Kent County Sohn von Conrad Webb, London, Kaufmann. Webb-Familienbibel.

Webb, Giles (gest. 1713), Henrico County Bruder von Thomas Webb, der Stadt Gloucester, Gent, (der 1716 lebte). Aufzeichnungen von Henrico County.

Webb, Stephen (in Virginia 1642, &c.), James City und Surry County, geboren in Breshley, Worcestershire, und dort am 1. September 1598 als Sohn von Stephen und Ann Webb getauft. V. M., III, 57.

Wedderburn, David (1682- ), lebte am York River, Sohn von Peter Wedderburn aus Donside (geb. 1652) und Enkel von Sir Alexander Wedderburn aus Blackness, Forfarshire, Schottland (1610-1676). Burkes Peerage und Baronetage Wedderburn of Balinden.

West, Francis (1586-1634), Sohn von Thomas, 2. Lord Delaware. V. M., II, 308 XI, 359.

West, John (1590-1659), York County Bruder von Francis West, vor. V. M., I, 423. Foster's Oxford Matriculations. W. M., II, 152.

West, John (in Virginia 1623), James City "Witley in Surrey, Landmann." V. M., XIX, 133, 134.

Westen, Nathaniel (1592-), in Virginia 1617-1625, &c. Bruder von Francis West, vor. Browns Genesis und First Republic.

West, Thomas (gest. in Virginia 1724), "von London, Cooper." V. M., XIX, 133, 134.

West, William (gest. vor 1686) Sohn von William West, Freibauer, aus Eaton, Berkshire (wird 1686). W. G., 626.

Westcoate, Mrs. Elizabeth (in Virginia 1659 &c.) Tochter von George Bartlett, Bürger und Pavior von London. V. M., XI, 149.

Wethers, Erasmus (in Virginia 1677 &c., gestorben in oder vor 1697), Middlesex County. Es wird erwähnt, dass das Testament von Erasmus Snelling, Bürgerland-Eisenhändler aus London, vom 18. Januar 1671 und nachgewiesener PC C, dem besagten Erasmus Wethers von Virginia, Erasmus Maddocks, von East Greenwich in der Grafschaft Kent, Holzhändler, Vermächtnisse gab , und Margaret, Ehefrau von Richard Thomas, von Deptford. Middlesex-Aufzeichnungen.

Wharton, Richard (gest. 1713), Williamsburg, Sohn von William Wharton, gent., von Wasteby in der Nähe von Wharton, Westmoreland. W. G., 1094.

Whitaker, Rev. Alexander (1585-1617), Henrico County, Sohn von William Whitaker, D. D., Master des Emanuel College, Cambridge. V. M., XI, 147, 148.

Whitaker, Mrs. Mary, Ehefrau von Captain Jabez Whitaker (in Virginia 1622 &c.) und Tochter von Sir John Bourchier aus Lambeth, Surrey (gest. 1626), Onkel des Königsmörders. V.M., I, 295. P.C.C. Act Book.

White, John (in Virginia 1670 &c.) Neffe von John White, Vikar von Cherton als. Cheirton (Cherrington), Wiltshire. V, M., XI, 367-368.

White, John (in Virginia 1676 &c.) Bruder von William White, Bürger und Kurzwarenhändler, von London. V. M., XV, 64.

White, Rev. William (gest. 1678), York und Lancaster County, Bruder von Rev. Jeremiah White aus England. Lancaster-Aufzeichnungen.

Whitehead, John (in Virginia 1701), vertraglich gebundener Diener von Wixon, Lancashire. Essex-Aufzeichnungen.

Whitehead, Jonathan (gest. 1686), Middlesex County Southwark, London.

CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Whitlock, Frau ___________ (in Virginia 1677, &c.) Tochter von John Hearne (tot 1677) und Nichte von Sir Nathaniel Hearne, Knt. und Alderman, London. V. M., XV, 184, 185.

Wilcocks oder Wilcox, John (d. 1622), "Plymouth". V. M., II, 77,78. W. G., 3.

Williams, Daniel (gest. 1721), ehemals aus Stepney, Middlesex. Will, Konsistoriumsgericht von London.

Williams, George (gest. 1686), Middlesex, Grafschaft Kent. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Williams, John (in Virginia 1686 &c.), Middlesex Grafschaft Oxfordshire. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Williams, Frau Rachel (1718-1746), Ehefrau von Thomas Williams von Petersburg und Tochter von "Mr. John Freeman und Mary, seine Frau von Wilsey in Gloster." W. M., V, 239.

Williams, Thomas (gest. 1686), Middlesex Grafschaft Herefordshire. CH. Ch., Middlesex, Gemeinderegister.

Williams, Thomas (1702-1763), Petersburg geboren in der St. James' Pfarrei, London. W. M., V, 239.

Williams, Rev. William (in Virginia um 1690), James City County, Sohn von Walter Williams und Enkel von Roger Williams of the Gore in der Nähe von Brecknock. W. M., X, 107.

Williamson, Roger (in Virginia 1646 &c.) Bruder von Richard Williamson, Bürger und Kaufmannsschneider aus London. V. M., XV, 181.

Willis, Mrs. Anne (1695-1727), Gloucester County Ehefrau von Francis Willis, Tochter von Edward Rich und Nichte von Elias Rich, Esq., von St. Paul, Covent Garden, London. W.G., 1086. W.M., III, 182, 188.

Willis, Francis (gest. 1691), Gloucester County, geboren in der Gemeinde St. Algate, Stadt Oxford. W.G., 239. W.M., V., 24-27.

Willison, James (1751-1787), Surry County, geboren in Port Glasgow, Schottland, Sohn von John Willison und seiner Frau Margaret Dunbar. Willison Bibelaufzeichnung.

Wilson, Richard (in Virginia 1639 &c.) Sohn von Richard Wilson, Bürger und Tuchmacher, von London. W. G., 830.

Willoughby, Henry (1626-1685), Rappahannock County, geboren in Stewkley, England, Sohn von George Willoughby, Esq., und Enkel von Sir Ambrose Willoughby, Knt., von Malton, Gloucestershire, der 2. Sohn von Charles, 2. Lord Willoughby of Parham. Collins' Peerage. Aufzeichnungen von Rappahannock County.

Wingate, Roger, Esq. (gest. um 1641) von Bedfordshire. W. M., I, 84. Keiths Vorfahren von Benjamin Harrison. Besuch von Bedfordshire (Harlean Society).

Wingate, Frau Dorothy (in Virginia 1640 &c.) Ehefrau von Roger Wingate und vor Lewis Burwell und Tochter von William Bedell, Catworth, Huntingdonshire. Keiths Vorfahren von Benjamin Harrison, 34, 35.

Witham, Cuthbert (in Virginia 1665 &c.) Sohn von William Witham aus Yorkshire. W. M., II, 27.

Withe, Simon (in Virginia 1623), Elizabeth City "London, Maurer". V. M., XIX, 132.

Witton, Richard (gest. 1783), Chesterfield County 1752, &c., später in Mecklenburg hatte (1771) eine Schwester, Lydia Deykin, die in Walsale, Staffordshire lebte. Mecklenburgische Aufzeichnungen.

Woodhouse, Henry (1607-1655), Lower Norfolk County, Sohn von Henry Woodhouse und Enkel von Sir Henry Woodhouse, of Waxham, Norfolk, und seiner Frau Ann, Tochter von Sir Nicholas Bacon. W. M., I, 227-232 II, 262-264 V, 41-44. V. M., XIII, 203 XV, 363.

Woolard, William (in Virginia 1671 &c.), Isle of Wight County früher Harwich, Essex. W. M., VII, 228.

Woory, Joseph (in Virginia 1669 &c.), Isle of Wight County Neffe von Sir John Yeamans, Bart., von Barbadoes (ehemals Bristol). W. M., VII, 237.

Wormeley, Christopher (in Virginia 1637, &c., gest. vor Oktober 1649), York County Sohn von Christopher Wormeley, von Adwick le Street, Yorkshire. Miss Wormeleys Memoiren von Admiral Wormeley. Haydens Virginia Genealogies, 230, 231.

Wormeley, Ralph (gest. 1651), York und Lancaster Counties Bruder von Christopher Wormeley, vorangegangen. Miss Wormeleys Memoiren von Admiral Wormeley. Haydens Virginia Genealogies, 230, 231.

Wyatt, Rev. Hawte (1594-1638), James City in Virginia 1621-25, Sohn von Sir George Wyatt aus Boxley, Kent, und seiner Frau Jane, Tochter von Sir Thomas Finch aus Eastwell, Kent. V. M., II, 177-180 XVI, 204, 205. W. M., X, 59-60 XII, 35-45, 111-116.

Wyatt, Edward (in Virginia 1662, &c.), Middle Plantation und Gloucester County Sohn von Rev. Hawte Wyatt aus Boxley, Kent. V. M., II, 179-180 XVI, 204, 205. W. M., X, 59-61 XII, 35-45, 111-116.

Wyatt, George (in Virginia 1500 &c.), Middle Plantation Bruder von Edward Wyatt, vor. Gleiche Referenzen.

Wynne, Robert (gest. 1670), Charles City County vermachte Farm in der Gemeinde "Whitestaple", Kent, genannt Linbet Banckes zwei Häuser in Canterbury in der Gemeinde St. Mildred drei Häuser und eine Haferflockenmühle in Dover Lane, ohne St. Georges, Canterbury. V. M., XIV, 173, 174.

Yalden, Edward, in Isle of Wight County, 1669 &c. Sohn von Anthony Yalden von Winchester. Isle of Wight-Rekorde.

Yates, Charles (1728-1807), Fredericksburg, Sohn von Rev. Francis Yates, Rektor von Grangrave, Yorkshire (gest. 1798), und seiner Frau Ann Orfear. W. Va. Hist. Mag., Juli 1892, S. 44-47.

Yeardley, Sir George (gest. 1627), James City, Sohn von Ralph Yeardley, Bürger und Kaufmannsschneider aus London. W. G., 189. V. M., I, 85, 86.

Yeo, George (gest. 1743), Grafschaft Elizabeth City hinterließ bestimmte Mietshäuser im Borough of Hatherley, Devon, genannt Wadlands and Finch Park. W. M., IV, 61.

Yeo, Hugh (gest. um 1680), Northampton County Bruder von Justinian Yeo aus Harton, in der Gemeinde Hartland, Devon. W. M., IX, 125.

Yeo, Justinian (in Virginia 1693, &c.), Accomac County, ehemals Harton, in der Gemeinde Hartlands, Devon Bruder von Hugh Yeo, vorangegangen. Accomac-Rekorde.

Youell, Thomas (gest. in oder vor 1657), Northumberland und Lancaster County lebten zuvor in Maryland geboren in der Gemeinde Wilbarsonne, Northamptonshire im Jahr 1640 war 22 Jahre alt. Maryland-Archiv. Haydens Virginia Genealogies, 332-334.

Yuille, Jhon (1719-1746), Williamsburg, Sohn von John Yuille aus Darleith, Schottland. Va. Hist. Spalte, XI, 67.

Zouch, Sir John (gest. 1639), ehemals Codnor, Derbyshire. V.M., XII, 87-88, 429, &.

Zouch, John (in Virginia 1639, &c.) Sohn von Sir John Zouch, von Codnor, Derbyshire und von Virginia. V.M., XII, 87-88, 429, &.


ERGÄNZUNGEN UND KORREKTUR.

Abrahall, Robert (S. 1). Eine Urkunde von ihm an William Bassett trägt auf einem Siegel das Wappen von Abrahall von Herefordshire.

Bassett, William (S. 4) war Offizier in der englischen Garnison in Dünkirchen (wahrscheinlich in Alsops Regiment), bis sie 1662 evakuiert wurde.

Byrd, William (1652-1704), Henrico und Charles City County, Sohn des Londoner Goldschmieds John Byrd. Stammbäume, die 1702 und 1763 in London erstellt wurden, führen John Byrds Vorfahren auf die Byrds of Brexton, Cheshire, zurück.

Stammbaum in "Writings of Col. Byrd" (Hrsg. Bassett) und in "Beau Monde" (Richmond, 7. April 1894).

Calthorpe, Christopher (S. 12), war ein Sohn von Christopher Calthorpe aus Blakney und Bruder von James Calthorpe, Esq., aus East Barsham.


Martin Maryland in Libyen, 1941 - Geschichte

Klicken Sie auf den Buchstaben des Nachnamens der gesuchten Person. Verwenden Sie dann die Suchen-Taste in Ihrem Browser, um nach dem Nachnamen zu suchen. Sie können auch die Archive durchsuchen verwenden, um einen bestimmten Namen zu finden.

Wählen Sie den Buchstaben des Nachnamens, nach dem Sie sich erkundigen möchten
EIN B C D E
F g h ich J
K L m n Ö
P Q R S T
U V W x Ja
Z Kein Nachname angegeben


Bietet Zugang zu Aufzeichnungen der folgenden Kirchen:

  • All Hallow's Church (Protestant Episcopal), Davidsonville, 1669-1857
  • Calvary Methodist Church, Annapolis, 1852-1873
  • St. James' Church (evangelische Episkopalkirche), Lothian, 1663-1856
  • Mt. Calvary Church (Protestant Episcopal), Eutaw und Madison Sts., 1843-1875
  • All Saints Church (Protestant Episcopal), Sunderland, 1859-1958
  • Christ Church (Protestant Episcopal), Port Republic, 1795-1902
  • Monatstreffen im Clifts (Religious Society of Friends), 1662-1782
  • St. Pauls Church (Evangelischer Bischof), Prinz Friedrich, 1841-1938
  • Christ Church, St. Mary's Whitechapel (Protestant Episcopal), Denton, 1916-1951
  • Trinity Church, Trinity Parish (Protestant Episcopal), Elkton, 1891-1903
  • Trinity Church (Protestant Episcopal), Newport, 1830-1850
  • Christ Church, Große Choptank-Gemeinde (evangelische Bischöfe), 1790-1829, 1838-1924
  • Johannes der Evangelist (römisch-katholisch), Friedrich, 1811-1822
  • Pfarrei Shrewsbury (Protestantischer Bischof), 1699-1909
  • St.-Lukas-Kirche (evangelische Episkopalkirche), 1722-1850
  • Christ Church, Pfarrei St. Michael (evangelische Bischöfe), 1823-1887
  • St. John's Church (lutherisch), Hagerstown, 1768-1967

Bei Fragen zu den Sammlungen und Dienstleistungen des Archivs wenden Sie sich bitte an die Abteilung Auskunftsdienste unter: [email protected]


Diese Website wird zu Referenzzwecken im Sinne der Fair-Use-Doktrin präsentiert. Wenn dieses Material ganz oder teilweise verwendet wird, müssen den Maryland State Archives ordnungsgemäße Zitate und Quellenangaben zugeschrieben werden. BITTE BEACHTEN SIE: Die Site kann Material aus anderen Quellen enthalten, die möglicherweise urheberrechtlich geschützt sind. Die Beurteilung der Rechte und die vollständige Quellenangabe liegen in der Verantwortung des Benutzers.