Information

Kopf einer Schlange aus der Schlangensäule



Konstantinopel, Hippodrom, Schlangensäule

Schlangensäule: Griechisches Siegesdenkmal nach den Perserkriegen. Es stand ursprünglich in Delphi, wurde aber später nach Konstantinopel transportiert.

Als Konstantin der Große Byzanz erweitert und in Konstantinopel umbenannt hatte, begann er mit der Dekoration der Stadt und ordnete die Entfernung mehrerer alter Kunstwerke und Denkmäler an. Eine davon war die Schlangensäule, die sich bis dahin in Delphi befand und nun auf der Spina, der Längsbarriere im Zentrum des Hippodroms, platziert wurde. Hier steht die Säule noch zwischen den anderen Monumenten: dem Obelisken des Theodosius, den Porphyrius-Denkmälern und dem Obelisken des Konstantin Porphyrogenitus.

Es wurde 479/478 v. Chr. nach der Schlacht von Platäa errichtet, in der die Griechen die Perser besiegt hatten. Anmerkung [Herodotus, Histories 9.81.] Die achtzehn Fuß hohe Säule hatte die Form von drei Schlangen, ihre Schwänze verschlungen und trugen auf ihren Köpfen ein Dreibein aus Gold. Auf dem Stativ war ein Gedicht geschrieben, das (wahrscheinlich fälschlicherweise) dem Dichter Simonides zugeschrieben wird:

Dies ist das Geschenk, das die Retter des weit entfernten Hellas hier erhoben haben,
Nachdem sie ihre Staaten von den Fesseln der abscheulichen Sklaverei befreit hatten. Anmerkung [Diodor, Geschichte 11.33.2.]

Der ursprüngliche Sockel wurde in Delphi gefunden: Das Denkmal stand direkt vor dem Apollontempel. Dies mag ein Hohn für die Delphischen Behörden gewesen sein: Während des Krieges hatte sich das Orakel oft auf die Seite der Eindringlinge gestellt. Jeder Besucher des Heiligtums wird an den Sieg der Griechen erinnert worden sein - der, zumindest laut Apollo, gegen alle Erwartungen gewesen war.

Auf den Windungen der Säule war eine Inschrift geschrieben, die die griechischen Stadtstaaten erwähnte, die den Krieg geführt hatten. Sie sind mehr oder weniger nach der Zahl der Soldaten und/oder Gelder geordnet, die sie der in Platäa versammelten Streitmacht beigesteuert hatten. Anmerkung [Zahlen von Herodot, Geschichten, 9.28-30.]

Zwölfte Spule Lacedämonen
Athener
Korinther
10,000
8,000
5,000
Elfte Spule Tegeans
Sizyonianer
Äginetaner
1,500
3,000
500
Zehnte Spule Megarianer
Epidaurier
Orchomenianer
3,000
700
600
Neunte Spule Phliasianer
Troezianer
Hermines
1,000
1,000
300
Achte Spule Tirynther
Platäer
Thespianer
200?
600
1,800
Siebte Spule Mykener
Ceans
Melianer
Tenians
200?
-
-
-
Sechste Spule Naxianer
Eretrianer
Chalkidianer
-
300?
400
Fünfte Spule Steirer
Eleans
Potideaer
300?
-
300
Vierte Spule Leukadianer
Anactorianer
Cythnianer
Siphnianer
400?
400?
-
-
Dritte Spule Ambracioten
Kobolde
500
200
/> Schlangenkopf

Herodot fügt die Steirer, Mantiner, Crotoniaten, Kephalonier, Lemnier und Seriphen hinzu.

Pausanias erzählt uns, dass während des Dritten Heiligen Krieges (355-346) "die Führer der Phoker den goldenen Dreifuß nicht an seinem Platz gelassen haben". note [Pausanias, Guide to Greece 10.13.9.] Sie brauchten das Edelmetall, um Söldner zu bezahlen, weil Phokis von Theben bedroht wurde. Dennoch ließen die Phoker die Säule selbst intakt, es blieb Konstantin überlassen, sie nach Konstantinopel zu bringen. Hier stand es auf der Spina des Hippodroms. Später wurde er in einen Brunnen umgewandelt und 1702 wurden die Köpfe entfernt - wahrscheinlich von einem betrunkenen Diplomaten. Einer der Schlangenköpfe hat überlebt und befindet sich heute im Archäologischen Museum von Istanbul.


Der Hintergrund

Die Passage entspringt einem Interview im Garten Eden zwischen Gott, Adam und Eva und schließlich der verräterischen Schlange. Als Adam mit seiner Übertretung konfrontiert wurde, gab er Eva die Schuld. Letztendlich legte er die Verantwortung auf Gott selbst und sagte: „Die Frau, die du mir gegeben hast. ” Eva rationalisierte ähnlich und stürmte, “die Schlange betrog mich.”

Dass diese “Schlange” ein Vehikel Satans war, ist unbestritten. Paulus sagt, dass die “Schlange Eva betörte” und im selben Kontext argumentiert er, dass “Satan sich selbst zu einem Boten des Lichts macht” (2. Kor. 11,3, 14). Darüber hinaus sind die Verweise von Johannes auf Satan als “die alte Schlange” (Offb 12:9-20:2) offensichtliche Anspielungen auf die Genesis-Berichte.


Kopf einer Schlange aus der Schlangensäule - Geschichte

In Genesis 3,15 ist Gottes Prophezeiung über den Sohn Gottes und die Frau: „Ich werde Feindschaft zwischen dir und der Frau setzen, und zwischen deinem Samen und ihrem Samen wird er deinen Kopf zermalmen, und du sollst seine Ferse zermalmen.“ Dieser Vers ist die Grundlage der Heilsgeschichte. Die drei Spieler dabei sind Jesus Christus, der kommende Sohn Gottes (der Messias), die Frau und die Schlange. . Beachten Sie auch, dass die “woman” in Genesis 3:15 erst nach der Verkündung des Urteils Gottes (Gen 3:15) Eva genannt wird, was das Wort “woman” für den Rest der Heiligen Schrift bedeutsam macht. Wir sehen diese Bedeutung im Leben von Jael, Judith und Maria. Die in der Prophezeiung JHWHs in Genesis 3:15 erwähnte Frau ist nicht Eva, sondern eine andere Frau, nämlich Maria.

Im Wesentlichen gibt es zwei Teams: Adam und Eva, durch die die Sünde in die Welt kam, im Gegensatz zu Jesus und Maria, durch die die Sünde besiegt wird!

Offenbarung 12:1-5 zeigt Maria wieder als die “Frau”. Die Frau in Offenbarung 12 ist kein Typus der globalen Kirche, wie die Protestanten lehren, weil „das männliche Kind geboren (12:5)“ Jesus Christus ist und wir wissen, dass die Kirche Jesus nicht geboren hat. Jesu Mutter ist Maria (Lukas 1:26-2:52. Beachten Sie, dass Lukas die Betonung auf Maria legt. Vgl. Mt. 1:23 Lukas 1:35 Gal. 4:4). Beachten Sie auch, dass Offenbarung 12:7-9 den Drachen deutlich als “die uralte Schlange, die Teufel und Satan genannt wird, zeigt 1:43).“ Wir wissen, dass das männliche Kind Jesus ist, weil „er die Nationen mit einem eisernen Stab regieren wird (12:5 19:15),“ das bedeutet, dass Maria die Frau von Offenbarung 12 ist. Mit dieser Aufstellung von Maria von Genesis bis Offenbarung , schauen wir uns die Typen von Maria in anderen Büchern der Heiligen Schrift an.

Denken Sie daran, dass Jesus und Maria im selben „Team“ sind, um „den Kopf der Schlange zu zerschmettern“. In Richter 4,17-22 sehen wir, wie Jael den Feinden Israels den Kopf zerschmettert, indem er einen Zeltpfahl in den Kopf des kanaanitischen Generals Sisera rammt. Beachten Sie, dass Jael in Richter 5:24 genauso gepriesen wird wie Maria von dem Engel Gabriel in Lukas 1:42. Jael ist eine Art Maria, die das Zermalmen des Kopfes der Schlange vorwegnimmt, wie es von Gott in Genesis 3:15 prophezeit wurde. Wir sehen ein ähnliches Bild in Richter 9:50-55, als „eine gewisse Frau“ einen oberen Mühlstein auf den Kopf von König Abimelech fallen lässt und seinen Kopf zermalmt! Beachten Sie, dass die Frau in Richter 9:50 nicht genannt wurde, weil Eva erst nach dem Fall benannt wurde (1. Mose 3:20). Die Geschichte von Judith ist wieder ein weiterer Sieg, den eine Frau für Israel errungen hat, eine andere Art von Maria. Judith enthauptete den assyrischen Feldherrn Holofernes mit seinem eigenen Schwert (Judith 12-13) so wie David Goliath enthauptete (1. Sam. 17:41-58). So wie David eine Art von Jesus ist, der Goliath enthauptet, so ist Judith eine Art Maria, die mit Jesus arbeitet, um Israels Feind zu enthaupten!

Die Lobpreisungen von Jael und Judith weisen auf Elisabeths Lobpreisungen von Maria hin!

Richter 5:24
"Gesegnetste aller Frauen sei Jael."

Judith 13:18
„Ihr seid die am meisten gesegneten vom Allerhöchsten Gott vor allen Frauen auf Erden und gesegnet sei der Herr Gott… der euch geführt hat, dem Anführer unserer Feinde den Kopf zu schlagen.“

Lukas 1:42
"Selig bist du unter den Frauen."

Im Johannesevangelium sehen wir die Erfüllung dieser Typen in Maria. Jesus nennt Maria zweimal „Frau“ und bezieht sich dabei auf Genesis 3:15. Dass Jesus Maria „Frau“ nennt, kann für seine Hörer dazu dienen, sich an die vergangenen Siege der Frauen Israels zu erinnern: Jael, die bestimmte Frau aus Richter 9,50, und Judith! Die Juden, die die Heilige Schrift kannten, hätten sich an diese Frauen erinnert!

Denken Sie daran, dass Eva erst nach dem Sündenfall benannt wird (1. Mose 3:20), und dies ist wichtig, weil Jesus Maria „Frau“ nennt, weil sie die „Neue Eva“ ist, im Gegensatz zu Eva, der „Frau“, mit der sie eine Partnerschaft eingegangen ist Adam bringt Sünde in die Welt. Wenn Jesus der „Neue Adam“ ist, dann ist es nur vernünftig, eine „Neue Eva“ zu haben, und diese neue Eva ist Maria.

Bitte beachten Sie, dass Maria den irdischen Dienst Jesu „initiierte“ und sie bei der Vollendung seines irdischen Dienstes anwesend war. In Johannes 2 ist Maria anwesend, um den irdischen Dienst Jesu einzuleiten, als sie ihm sagt, dass es keinen Wein mehr gibt. Er bezieht sich auf seinen Tod, wenn er sagt: „Meine Stunde ist noch nicht gekommen (Joh 2,4).“ Er sagt dies, weil er ihr sagt, dass, wenn er ein Wunder tut, wie sie es verlangt, dies letztendlich zu seinem Tod am Kreuz führen wird („Meine Stunde ist noch nicht gekommen“). Sie wendet sich an die Diener und sagt: „Tu, was immer er dir sagt (Joh 2,5). Die letzten Worte, die Maria im Wesentlichen gesagt hat, sind: „Seid Jesus Christus gehorsam!“ Maria weist immer auf Jesus Christus hin!

Erneut nennt er sie beim Hochzeitsfest von Kana im Rückblick auf Genesis 3:15 „Frau“ und tut es wieder am Kreuz. Beachten Sie, dass die Braut und der Bräutigam beim Hochzeitsfest von Kana nicht erwähnt werden, sondern Jesus und Maria namentlich erwähnt werden. Jesus nennt Maria „Frau“ vom Kreuz, weil sie bei der „Zerquetschung des Kopfes der Schlange“ anwesend ist (vgl. Gen 3:15 und Johannes 19:25-27).“ Die Wörter „Calvary“ und „Galgotha“ bedeuten „der Ort des Schädels“. Wieder nennt Jesus Maria „Frau“, weil sie als die neue Eva beim Zermalmen des Schlangenkopfes anwesend ist. Satans Schlag auf Jesus am Kreuz war eine kleine Wunde: „Ihr werdet seine Ferse treffen“, aber Satan erlitt die Wunde „er wird deinen Kopf schlagen“ (Gen 3,15).

Die Bibel gibt eindeutig viele Beispiele von Typen, die Maria als die neue Eva zeigen. Nach dem Sündenfall nannte Adam seine Frau Eva, weil sie die Mutter aller Lebenden war (1. Mose 3:20).“ Wenn Adam sie Eva nannte, weil sie die Mutter aller Lebenden war, die nach dem Tod durch die Sünde in die Welt gekommen sind, wie viel mehr ist Maria dann die Mutter aller Lebenden, nachdem die Sünde durch den Sieg besiegt wurde, den sie und ihr Sohn Jesus Christus, der Sohn, besiegt haben Gottes gebracht zu jedem, der glaubt?


Die Schlangensäule

Die Schlangensäule ist ein beeindruckendes Werk antiker griechischer Skulpturen, das zweieinhalb Jahrtausende alt ist. Es wurde im frühen fünften Jahrhundert gegossen, um an die griechischen Siege bei Platäa und Mykale zu erinnern, die die Bedrohung durch die persische Annexion effektiv beendeten. Laut Herodot wurde die Säule aus der geschmolzenen Bronzerüstung und den Waffen der besiegten persischen Armee hergestellt. Es wurde vor dem großen Orakel von Delphos gesetzt, um für immer der Macht der griechischen Waffen zu gedenken und der 31 griechischen Stadtstaaten zu gedenken, die sich zusammengeschlossen hatten, um der mächtigen persischen Kriegsmaschinerie entgegenzutreten. In ihrer ursprünglichen Form bestand die 8 Meter (26 Fuß hohe) Säule aus drei zusammengerollten mächtigen Schlangen. Auf ihren Bronzeköpfen befand sich ein Opferstativ aus massivem Gold. Während des Dritten Heiligen Krieges (356 v. Chr.–346 v. Chr.) plünderte der phokische Feldherr Philomelus das goldene Dreibein und bezahlte damit Söldner (ein Akt, der von den Griechen als tiefster Sakrileg angesehen wurde).

Der letzte bekannte Schlangenkopf ohne Kiefer (griechisch, ca. 378 v. Chr., Bronze)

Als Konstantin der Große das Christentum zur Staatsreligion des Reiches erklärte und die Hauptstadt des Römischen Reiches nach Konstantinopel verlegte, ordnete er an, die Säule aus Delphos zu entfernen und in die neue Hauptstadt zu verlegen. Die Schlangensäule wurde im Zentrum des großen Hippodroms (Wagen-Rennstrecke) der Stadt neben anderen berühmten Statuen von Göttern, Königen und Helden platziert. Schließlich wurde die Säule in einen prächtigen Brunnen umgewandelt und das fehlende goldene Dreibein durch eine riesige goldene Schale ersetzt. Während des missglückten vierten Kreuzzugs, als exkommunizierte französische Ritter Byzanz plünderten, als sie versuchten, nach Kairo zu gelangen, wurde die Goldschale weggetragen.

Ein osmanisches Miniaturgemälde der Säule

Irgendwann im siebzehnten Jahrhundert fielen die drei Schlangenköpfe ab, die unzählige Jahrhunderte lang die Säule gekrönt hatten. Einige Quellen behaupten, dass sie von einem extrem betrunkenen polnischen Botschafter entfernt wurden, aber zuverlässigere osmanische Quellen behaupten, dass sie einfach von der Statue gestürzt wurden. Ein Schlangenkopf existiert noch in einem türkischen Museum. Die Säule selbst ist noch immer da, wo sie seit Konstantin dem Großen steht, obwohl das Hippodrom weitgehend verschwunden ist und durch einen Platz namens . ersetzt wurde Sultanahmet Meydani.

Die eigentliche Schlangensäule, wie sie heute in Istanbul steht (mit dem Obelisken von Thutmosis III.)


Die Schlange, die Eva versucht hat, war nicht wirklich Satan

Wenn Sie in Genesis alles aufzählen, was Sie über die Schlange wussten, würden Sie wahrscheinlich als erstes erwähnen, dass die Schlange eine physische Manifestation des Teufels selbst war. Diejenigen, die mit der Genesis-Geschichte vertraut sind, glauben normalerweise, dass Satan die Form einer Schlange annahm, um Eva und Adam zur Sünde zu verleiten und so Gott zu zwingen, sie aus dem Paradies zu werfen. Aber das ist falsch. In Wirklichkeit haben die Autoren von Genesis nie beabsichtigt, dass die Schlange Satan ist. Woher wissen wir? Satan war zu der Zeit, als Genesis geschrieben wurde, noch keine Idee.

Laut der Biblical Archaeology Society tauchte "Satan" erst im zweiten und ersten Jahrhundert v. Chr. Als Konzept auf. Genesis wurde mehrere Jahrhunderte zuvor geschrieben, möglicherweise bereits 950 v. Chr Britannica. Dies ist ein wenig verwirrend, da der Begriff „Satan“ in der ganzen hebräischen Bibel vorkommt, aber im alten Hebräisch bedeutet „Satan“ einfach „Gegner“ oder „Ankläger“. Zahlreiche Charaktere im Alten Testament werden als "der Satan" bezeichnet, aber erst später in der jüdischen Tradition wurde die Idee eines mächtigen Herrn der Dunkelheit, bekannt als "Satan", geschaffen.

Als schließlich die Idee von Satan aufkam, interpretierten viele Juden und Christen die Geschichte des Gartens Eden neu. Nach der neuen (jetzt gebräuchlichen) Interpretation war die Schlange im Garten Satan selbst – obwohl dies in Genesis nie erwähnt wird.


Genesis der Gralskönige

Die explosive Geschichte der alten Blutlinie – von Laurence Gardner

Die Genesis der Gralskönige bezieht sich auf den Beginn der Monarchie und auf die aufstrebende Blutlinie, die zur messianischen Nachfolge führte. In biblischer Hinsicht konzentrieren wir uns auf die Zeit des Alten Testaments, insbesondere auf die frühen Geschichten aus den Büchern Genesis und Exodus.

Die Bibel erklärt, dass die Geschichte der Blutlinie mit Adam und Eva begann, aus deren drittem Sohn Seth eine Linie hervorging, die sich über Methusalah und Noah bis hin zu Abraham entwickelte, der der große Patriarch der hebräischen Nation wurde. Es wird dann erzählt, dass Abraham seine Familie aus Mesopotamien (dem heutigen Irak) nach Westen in das Land brachte Kanaan (Palästina), von wo einige seiner Nachkommen nach Ägypten zogen. Nach einigen Generationen zogen sie zurück nach Kanaan, wo der spätere David von Bethlehem mit der Zeit König des neu definierten Königreichs Israel wurde.

So wie es in den heiligen Schriften dargestellt wird, ist dies eine faszinierende Saga –, aber es gibt nirgendwo einen Hinweis darauf, warum die Ahnenlinie Davids in irgendeiner Weise besonders war. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Seine Vorfahren werden als eine Abfolge von wandernden Gebietssuchenden dargestellt, denen keine besondere Bedeutung zukommt. Ihre biblische Geschichte ist nicht zu vergleichen mit den zeitgenössischen Pharaonen des alten Ägyptens. Uns wird jedoch gesagt, dass ihre Bedeutung von der Tatsache herrührt, dass sie Gottes auserwähltes Volk waren.

Dieser bestimmte Status lässt uns wundern, weil ihr Gott sie laut den heiligen Schriften durch nichts als eine Abfolge von Hungersnöten, Kriegen und allgemeiner Not führte – und auf den ersten Blick scheinen diese frühen Patriarchen nicht allzu klug gewesen zu sein . Wir stehen daher vor zwei Möglichkeiten: Entweder war David nicht aus der abrahamitischen Nachfolge und wurde von späteren Autoren einfach auf die Liste gesetzt. Oder vielleicht wurde uns eine sehr korrupte Version der frühen Geschichte der Familie präsentiert.

Das Problem bei einer so weit entfernten Geschichte ist, dass die frühesten hebräischen Schriften zwischen dem 6. und 1. Jahrhundert v. Chr. zusammengestellt wurden. Sie werden daher wahrscheinlich nicht so authentisch sein, wenn sie Genauigkeiten aus Tausenden von Jahren zuvor in Beziehung setzen. Dies ist in der Tat eindeutig der Fall, weil ihr ausdrücklicher Zweck darin bestand, einen Bericht zu übermitteln, der die Prinzipien des jüdischen Glaubens aufrechterhielt ein Glaube, der erst weit in die Ahnengeschichte hinein auftauchte.

Angesichts der Tatsache, dass die Schriftbücher begonnen wurden, als die Israeliten ab 586 v. Chr. im mesopotamischen Babylon gefangen gehalten wurden, ist es offensichtlich, dass Babylon damals die Originalaufzeichnungen war. In der Tat, von der Zeit Adams über etwa neunzehn genannte Generationen bis hinunter zu Abraham, die gesamte patriarchalische Geschichte des Alten Testaments war mesopotamisch. Genauer gesagt stammt die Geschichte aus dem südlichen Mesopotamien, wo die alten Sumerer das Grasland des Euphrat-Deltas tatsächlich als Eden bezeichneten.

Es ist auch offensichtlich, dass bestimmte Bücher aus irgendeinem Grund nicht für die Aufnahme in das kanonische Alte Testament ausgewählt wurden – zum Beispiel die Bücher Henoch und Jubiläen. Ein weiteres Buch (auf das besonders in den Büchern Josua und Samuel hingewiesen wird) ist das Buch Jasher. Aber trotz seiner offensichtlichen Bedeutung für die hebräischen Schriftsteller wurde es von der endgültigen Auswahl ausgeschlossen. In ähnlicher Weise lenkt das Buch Numeri unsere Aufmerksamkeit auf das Buch Die Kriege Jehovas, und im Buch Jesaja werden wir auf die Buch des Herrn.

Was waren das für Bücher? Wo sind diese Bücher? Sie werden alle in der Bibel erwähnt, was bedeutet, dass sie alle älter sind als das Alte Testament – ​​warum also haben die Herausgeber sie bei der Auswahl verworfen? Bei der Beantwortung dieser Frage wird immer deutlicher, dass in englischsprachigen Bibeln die Definition „Herr“ in einem allgemeinen Kontext verwendet wird – aber in früheren Texten wird positiv unterschieden zwischen Jehova und der Herr.

Man hat sich oft gefragt, warum der biblische Gott der Hebräer sie durch Prüfungen und Trübsal, Überschwemmungen und Katastrophen führte, wenn er doch von Zeit zu Zeit mit einer ganz gegensätzlichen und barmherzigen Persönlichkeit auftrat. Die Antwort ist, dass, obwohl jetzt scheinbar vom jüdischen und christlichen Glauben als der eine Gott angenommen, Ursprünglich bestand ein deutlicher Unterschied zwischen den Gestalten Jehovas und des Herrn. Sie waren in der Tat ganz verschiedene Gottheiten. Der Gott, der als bezeichnet wird Jehova war traditionell ein Sturmgott – ein Gott des Zorns und der Rache –, während der Gott, der als der Herr bezeichnet wird, ein Gott der Fruchtbarkeit und Weisheit war.

Der Name, der dem Herrn in den frühen Schriften gegeben wurde, war Adon – das vorherrschende semitische Wort für Herr. Der offensichtliche persönliche Name Jehovas wurde in den frühen Tagen nicht verwendet, und die Vulgata-Bibel erklärt, dass der Gott Abrahams genannt wurde El Shaddai, was sich auf einen Großen des Berges bezieht.

Die Identität von Jehova (Yahweh) kam von einem ursprünglichen hebräischen Stamm (YHWH), der gemäß Exodus bedeutete: ‘Ich bin, der ich bin’. Dies soll eine Aussage Gottes sein, die Moses Hunderte von Jahren nach der Zeit Abrahams auf dem Berg Sinai gemacht hat. Jehova war daher überhaupt kein Name, und frühe Texte beziehen sich einfach auf El Shaddai, wobei sein Gegenstück der Adon ist. Bei den Kanaanitern wurden diese Götter El Elyon bzw. Baal genannt.

In modernen Bibeln werden die Definitionen Gott und Herr durchgehend verwendet und vermischt, als ob sie ein und dasselbe Zeichen wären – aber ursprünglich waren sie es nicht. Einer war ein rachsüchtiger Gott (ein Volksunterdrücker), der andere war ein sozialer Gott (ein Volksunterstützer), und jeder von ihnen hatte Frauen, Söhne und Töchter.

Die alten Schriften sagen uns, dass die Israeliten während der gesamten patriarchalen Ära bemüht waren, zu unterstützen Adon der Herr – aber auf Schritt und Tritt El Shaddai (der Sturmgott Jehova) rächte sich mit Überschwemmungen, Stürmen, Hungersnöten und Zerstörungen. Sogar ganz zuletzt (um 600 v. Chr.) erklärt die Bibel, dass Jerusalem auf Geheiß Jehovas gestürzt wurde. THunderttausende Israeliten wurden in babylonische Gefangenschaft gebracht, nur weil einer ihrer früheren Könige Altäre zu Ehren von . errichtet hatte Baal der Adon.

Während dieser Gefangenschaft erlagen die Israeliten schließlich dem Gott des Zorns, Jehova. Aus reiner Angst vor seiner Vergeltung entwickelten sie eine neue Religion – und das war nur 500 Jahre vor der Zeit Jesu. Später nahmen die Christen auch Jehova mit ins Boot und nannten ihn einfach Gott, während die bisherigen gesellschaftlichen Vorstellungen des Adon völlig verworfen wurden. Die beiden Religionen waren fortan beide Glaubensrichtungen von Furcht.

Dies lässt uns wissen, dass innerhalb eines Gesamtpantheons von Götter und Göttinnen (von denen viele tatsächlich in der Bibel genannt werden), gab es zwei vorherrschende und gegensätzliche Gottheiten. In verschiedenen Kulturen wurde das Paar genannt: El Elyon und Baal, El Shaddai und Adon, Ahriman und Mazda, Jehova und Herr, Gott und Vater aber diese Stile sind alle titelgebend, sie sind keine persönlichen Namen.Wer waren sie also genau?

Um die Antwort zu finden, müssen wir nicht weitersuchen, als dort, wo diese Götter tätig waren, und alte kanaanitische Texte (entdeckt in Syrien in den 1920er Jahren) sag uns das ihre Höfe lagen im Tigris-Euphrat-Tal in Mesopotamien. Wir können die entsprechenden sumerischen Aufzeichnungen bis etwa 3700 v. Chr. zurückverfolgen, und sie erzählen, dass die fraglichen Götter Brüder waren.In Sumer, der Sturmgott (der schließlich als Jehova bekannt wurde) hieß Enlil oder Ilu-kur-gal (was Herrscher des Berges bedeutet), und sein Bruder (der Adon der Herr wurde) hieß Enki, was ‘Archetyp’ bedeutet.
Die Texte informieren uns, dass Es war Enlil, der die Flut brachte, es war Enlil, der Ur und Babylon zerstörte, und es war Enlil, der sich ständig der Bildung und Aufklärung der Menschheit widersetzte. Tatsächlich sagen uns syrische Texte, dass es so war Enlil, der die Städte Sodom und Gomorra am Toten Meer ausgelöscht hatnicht weil sie haufen von . waren Bosheit, aber weil sie große Zentren von . waren Weisheit und Lernen.

Es war der Herr Enki, andererseits, wer (trotz des Zorns seines Bruders) gewährte den Sumerern Zugang zum Baum der Erkenntnis und zum Baum des Lebens. Es war Enki, der die Fluchtstrategie während der Flut entwickelte, und es war Enki, der die altehrwürdigen Tafeln des Schicksals übergab – die Tafeln des wissenschaftlichen Gesetzes, die das Fundament der frühen Mysterienschulen in Ägypten wurden.

Die Könige der frühen Nachfolge (die in Sumer und Ägypten regierten, bevor sie Könige in Israel wurden) waren gesalbt bei der Installation mit dem Fett des heiligen Krokodils. Dieses edle Tier wurde als das Mûs-hûs oder Messeh (von dem das hebräische Verb abgeleitet ist ‘zu salben’) – und die Könige dieser dynastischen Nachfolge wurden bezeichnet als Messias (bedeutet Gesalbte).

Der erste König der messianischen Nachfolge war der biblische Kain, das Oberhaupt des sumerischen Hauses Kisch. Wenn man dies erkennt, kann man sofort eine frühe Anomalie in der traditionellen Genesis-Geschichte erkennen, denn die historische Linie zu David und Jesus stammte überhaupt nicht von Adams und Evas Sohn Seth. Es stammt von Evas Sohn Kain ab.

Die konventionelle Lehre zitiert Kain im Allgemeinen als den ersten Sohn von Adam und Eva – aber er war nicht einmal das Buch Genesis sagt uns, dass er es nicht war. Tatsächlich bestätigt es, wie Eva Adam erzählte, dass Kains Vater der Herr war, der natürlich Enki der Archetyp war. Auch außerhalb der Bibel Die Schriften des hebräischen Talmud und Midrasch machen deutlich, dass Kain, obwohl er der älteste Sohn Evas war, nicht der Sohn Adams war.

Das Buch Genesis des Alten Testaments (in seiner übersetzten Form) sagt uns, dass Kain ‘ein Ackerbauer war’– – –, aber dies ist nicht der Originaltext. Es heißt, Kain hatte ‘Herrschaft über die Erde’, was eine ganz andere Sache ist, wenn man seinen königlichen Status betrachtet.

Die Bibelübersetzer scheinen ein ständiges Problem mit dem Wort gehabt zu haben ‘erde’oft in Erde, Lehm oder Staub übersetzt, anstatt es als auf die Erde bezogen zu erkennen. Selbst im Fall von Adam und Eva machten die Übersetzer eklatante Fehler. Die Bibel sagt, ‘Männlich und weiblich erschuf er sie, und er nannte sie Adam’. Ältere Schriften verwenden das vollständigere Wort Adama, was bedeutet ‘der Erde’. Jedoch, das bedeutete nicht, dass sie aus Dreck waren es bedeutet (wie die hebräische Ankerbibel genau erklärt), dass sie waren Erdlinge.

Vor rund 6.000 Jahren, Adam und Eva (damals bekannt als Atabba und Kâva– und gemeinsam genannt die Adama) wurden von Enki und seiner Schwester-Frau Nîn-khursag für das Königtum gezüchtet. Dies geschah bei einem ‘Schöpfungskammer’die die sumerischen Annalen als die Haus von Shi-im-tî (bedeutet ‘Atme‹Wind‹Leben’).

Adam und Eva waren sicherlich nicht die ersten Menschen auf der Erde, aber sie waren die ersten der genetisch erfundenen königlichen Nachfolge. Das sagen die Aufzeichnungen Nîn-khursag wurde die Dame des Embryos oder die Dame des Lebens genannt, und sie war die Ersatzmutter für Atabba und Kâva, die aus menschlichen Eizellen erschaffen wurden, die von Lord Enki befruchtet wurden.

Wegen Nîn-khursags Titel Nîn-tî (was „Herrin des Lebens“ bedeutet), wurde Kâva später von den Hebräern dieselbe Auszeichnung verliehen. Tatsächlich wurde der Name Kâva (Ava oder Eva) später als "Leben" bezeichnet.

Sowohl Enki als auch Nîn-khursag (zusammen mit ihrem Bruder Enlil) gehörten zu einem Pantheon von Göttern und Göttinnen, die als Anunnaki bezeichnet werden, was auf Sumerisch ‘Der Himmel kam zur Erde’ (An-unna-ki) bedeutet. Tatsächlich wird die Große Versammlung der Anunnaki (später Hof der Elohim genannt) im Psalm Nr. 82 des Alten Testaments erwähnt, in dem Jehova um die höchste Macht über die anderen Götter strebt.

Der Überlieferung nach ist die Bedeutung von Kain war das er wurde direkt von Enki und Kâva . produziert, also war sein Blut dreiviertel Anunnaki, während seine Halbbrüder, Hevel und Satânael (besser bekannt als Abel und Seth), weniger als die Hälfte Anunnaki waren und die Nachkommen von Atâbba und Kâva (Adam und Eva) waren.

Kains Anunnaki-Blut war so fortgeschritten, dass man sagte, das Blut seines Bruders Abel sei im Vergleich dazu erdgebunden. In den heiligen Schriften wird berichtet, dass Kain sich weit über Abel erhob, so dass das Blut seines Bruders in die Erde verschluckt wurde aber diese ursprüngliche Beschreibung wurde für die moderne Bibel gründlich fehlinterpretiert, die nun behauptet, dass Kain sich ‘ gegen Abel erhoben hat’ und sein Blut auf den Boden vergossen hat. Dies ist überhaupt nicht dasselbe.

Die Geschichte kann nun fortgeführt werden, indem man die älteste Gewährung von Waffen in der Geschichte des Souveräns betrachtet – ein Anspruch, der die messianische Blutlinie bezeichnete für immer. Die Sumerer bezeichneten diese Insignien als Vertreter der Gra-al (der Nektar der höchsten Exzellenz), aber die biblische Geschichte bezeichnet ihn als Kainsmal.Dieses Zeichen wird von der modernen Kirche als eine Art Fluch dargestellt, aber es wird in der Bibel nicht als solches definiert. In der Genesis heißt es tatsächlich, dass Kain, nachdem er sich mit Jehova über eine Angelegenheit der souveränen Gehorsamkeit gestritten hatte, um sein Leben fürchtete. Folglich hat der Herr Kain ein Zeichen gesetzt und seinen Feinden siebenfache Rache geschworen.

Es wurde nie ganz verstanden, warum Jehova entscheiden sollte Kain mit diesem Zeichen zu beschützen, als er es war, der die Beschwerde gegen ihn hielt. Aber Tatsache ist, dass Jehova diese Entscheidung nicht getroffen hat, das Zeichen wurde Kain vom Herrn gesetzt – und der Herr (der Adon) war nicht Jehova (Enlil), sondern Kains eigener Vater Enki.

Nur wenige Menschen denken jemals daran, sich nach den angeblichen Feinden Kains, wie sie in Genesis definiert sind, zu erkundigen. Wer könnten sie gewesen sein? Woher wären sie gekommen? Nach der Bibel existierten nur Adam und Eva, zusammen mit Kain und Abel – und Kain hatte anscheinend Abel getötet. Wenn man also den Text so akzeptiert, wie er ist, gab es niemanden, der Kains Feind sein könnte!

Der sumerische Gra-al war ein Emblem, das als Dew Cup würdig war. Es wurde in allen Aufzeichnungen (einschließlich denen von Ägypten, Phönizien und den hebräischen Annalen) als ein aufrechter, zentriertes rotes Kreuz in einem Kreis – und ist seit langem bekannt als das ursprüngliche Symbol des Heiligen Grals.

Eine weitere Anomalie wird kurz darauf in Genesis präsentiert, als uns mitgeteilt wird, dass Kain eine Frau gefunden hat. Wer in aller Welt waren ihre Eltern, wenn Adam und Eva das einzige lebende Paar wären? Dann, ohne sich dieser Anomalie überhaupt zu stellen, listet Genesis die Namen von Kains Nachkommen auf.

Aus all dem wird deutlich, dass einige sehr wichtige Informationen aus der alttestamentlichen Erzählung herausgegeben wurden. Offensichtlich gab es zu dieser Zeit viele andere Leute, und es ist nicht schwer, ihre Geschichten außerhalb der Bibel zu finden.

Um die historische Nachfolge von Kain, er war mit seiner Halbschwester verheiratet, einer reinrassigen Anunnaki-Prinzessin namens Luluwa. Ihr Vater war Enki und ihre Mutter war Lilith, eine Enkelin von Enlil. Obwohl der Name von Kains Frau nicht genannt wird, nennt die Bibel ihren jüngeren Sohn Henoch, während die sumerischen Aufzeichnungen seinen älteren Sohn und königlichen Nachfolger zitieren Atûn, der vielleicht besser bekannt ist als König Etana von Kisch.

Etâna soll „mit den Göttern gewandelt“ sein und wurde von der Pflanze der Geburt (dem Baum des Lebens, wie er in der Genesis genannt wird) gespeist. Fortan wurden die Könige der Linie als die Zweige des Baumes – und das alte Wort für Zweig war ‘klon’ (Klon). In späteren Zeiten, diese Pflanze oder dieser Baum wurde neu definiert als a Ranke– und so die Graal, die Rebe und der Die messianische Blutlinie wurde in die Heilige Gral-Literatur der folgenden Zeitalter eingeflochten.

Aufgrund ihrer künstlichen Züchtung, diese königliche Nachfolge wurde speziell für Führung modelliert und in allen Aspekten von Wissen, Kultur, Bewusstsein, Weisheit und Intuition, sie waren gegen ihre weltlichen Zeitgenossen weit fortgeschritten. Um ihr Blut so rein wie möglich zu halten, haben sie immer in enger Verwandtschaft geheiratet, zum Es wurde vollständig erkannt, dass das hervorstechende Gen der Nachfolge in der Blut der Mutter. Heute nennen wir das die mitochondriale DNA.

Und so wurde eine Tradition geboren, die von ihren königlichen Nachkommen in Ägypten und von den späteren keltischen Herrschern Europas geerbt wurde. Wahres Königtum, es wurde gepflegt, wurde durch das Weibchen übertragen und königliche Ehen wurden daher strategisch mit Halbschwestern mütterlicherseits oder mütterlichen Cousins ​​ersten Grades zementiert.

An dem Punkt angelangt, an dem die Geburtspflanze zum ersten Mal in den Aufzeichnungen erwähnt wird, befinden wir uns um 3800 v. Diese ursprüngliche Praxis wurde über 1800 Jahre lang fortgesetzt, bis das Ernährungsprogramm vollständig wissenschaftlich und alchemistisch wurde.

Bei der fraglichen Ergänzung handelte es sich in erster Linie um ein Menstruationsextrakt von Enki’s Schwesterfrau Nîn-khursag, der designierten Dame des Lebens. Es wurde verehrt als eine heilige Anunnaki-Essenz – definiert als die stärkste aller Lebenskräfte und als Sternenfeuer verehrt. Aus dem Mutterleib von Nîn-khursag wurde die königliche Linie geboren und mit ihrem eigenen göttlichen Sternenfeuer wurde die königliche Nachfolge zusätzlich genährt. In dieser Hinsicht galten sie selbst als Götter – ein Aspekt, der Enlil-Jehova nicht gefiel. In Genesis, when Adam had taken the fruit, Jehovah said, “Behold, the man is become as one of us”.

In later times, specially designed cups were used for this ceremony – an example of which now resides at the British Museum. Indeed, it was from this very custom that the eventual chalice and wine tradition (representing the blood of the Messianic Vine) moved into Christian ritual (though perhaps unwittingly) to become the Eucharist (Holy Communion) sacrament.

In strict terms, the original Star Fire war ein lunar elixir of the Goddess, but even in an everyday mundane environment, menstruum contains the most valuable endocrinal secretions, particularly those of the pineal und pituitary glands. The brain’s pineal gland in particular was directly associated with the Tree of Life, for this tiny gland was said to secrete the very essence of active longevity, while also facilitating above-average powers of perception and awareness.The Sumerian annals relate that Cain’s son, King Etâna, partook of the Plant of Birth in order to father his own son and heir, King Baali, while the Plant was itself associated with the office of kingship.

The royal Mûs-hûs was often referred to as a Drachen oder serpent, und in old Bibles, references to serpents are made by use of the word ‘nahash’ – but this does not relate to serpents in the way that we would know them as venomous snakes. It relates to serpents in their traditional capacity of bringers of wisdom and enlightenment, for the word ‘nahash’ actually meant to decipher or to find out.

Serpents, in one form or another, were always associated with wisdom, and healing – and the Trees of Life und Knowledge are customarily identified with serpents. Indeed the insignia of many of today’s medical associations is precisely this image of a serpent coiled around the Plant of Birth – a depiction shown in the clay reliefs of ancient Sumer to be Enki’s own personal emblem.

Interestingly though, another common emblem for relief organizations depicts two coiled serpents, spiralling around the winged caduceus of Hermes the magician. In these instances, the true symbolism of the Star Fire ritual is conveyed, and this symbol can be traced back to the very origins of the mystery schools and gnostic institutions. The records explain that the central staff and entwined serpents represent the spinal cord and the sensory nervous system. The two uppermost wings signify the brain’s lateral ventricular structures. Between these wings, above the spinal column, is shown the small central node of the pineal gland.

A Star Fire recipient King was considered to have become qualified for kingship when he reached a predestined state of enlightened consciousness – a state when his aptitudes for wisdom and leadership had been enhanced to a realm of kingship called the Malkû. It was from this Mesopotamian word that the Hebrews derived their words ‘malchus’ (king) and ‘malkhut’ (kingdom).

Only in very recent times have medical scientists identified the hormonal secretion of the pineal gland. It was isolated in 1968 and the essence was called melatonin, which means ‘night-worker’ (from the Greek ‘melos’, Bedeutung ‘black’, and ‘tosos’, meaning ‘labour’) – being produced mainly at night. Exposure to an excess of sunlight actually makes the pineal gland smaller and lessens spiritual awareness, whereas darkness and high pineal activity enhance the keen intuitive knowledge of the subtle mind, while reducing the stress factor.

Melatonin enhances and boosts the body’s immune system, and those with high pineal secretion are less likely to develop cancerous diseases. High melatonin production heightens energy, stamina and physical tolerance levels. It is also directly related to sleep patterns, keeping the body temperately regulated with properties that operate through the cardiovascular system.

Melatonin is the body’s most potent and effective antioxidant and it has positive mental and physical anti-ageing properties. This valuable hormone is manufactured by the pineal gland through activating a chemical messenger called serotonin, which transmits nerve impulses across chromosome-pairs at a point called ‘meiosis’. This is the moment when the cell nuclei are divided and the chromosomes are halved, to eventually be combined with other half-sets upon fertilization.

Und so the Cainite kings of Mesopotamia, while already being of high Anunnaki substance, were fed with Anunnaki Star Fire to increase their perception, awareness, and intuition. Consequently, they became masters of knowingness – almost like gods themselves. At the same time, their stamina levels and immune systems were dramatically strengthened so that the anti-ageing properties of the regularly ingested hormonal secretions facilitated extraordinary life-spans.

The practice came to an abrupt halt however in about 1960 BC – precisely when the Bible tells us that Abraham and his family moved northward from Ur of the Chaldees (the capital of Sumer) to Haran in the kingdom of Mari, before turning westward into Canaan.

Clay tablets of the era detail that, at that time, everything changed in the hitherto sacred land of Sumer when invaders came in from all sides. They were Akkadians from the north, Amorites from Syria and Elamites from Persia. The text continues: “When they overthrew, when order they destroyed. Then like a deluge all things together consumed. Whereunto, Oh Sumer! did they change thee? The sacred dynasty from the temple they exiled”.

Contemporary texts relate that Ur (the capital of Sumer) was sacked by the king of nearby Elam soon after 2000 BC, and although the city was rebuilt, the power centre moved north to Haran in the kingdom of Mari. But Haran was not just the name of a flourishing city, it was the name of Abraham’s brother (the father of Lot). Documents discovered in 1934 also reveal that other cities in Mesopotamia were similarly named in accordance with Abraham’s forebears – cities such as Terah (Abraham’s father), Nahor (Terah’s father), Serug (Nahor’s father), and Peleg (Serug’s grandfather).

Quite apparently, in line with all the Sumerian evidence which supports the kingly line from Cain, these lately discovered reports confirm that the immediate family of Abraham (in the succession after Noah) were also great commissioners of the region in general. Clearly, the patriarchs represented no ordinary family, but constituted a very powerful dynasty. But why would such a long-standing heritage of prominence and renown come to an abrupt end and force Abraham out of Mesopotamia into Canaan?

It was at that stage of Sumerian history that the original kingly empire fell. But what had happened to the Anunnaki – the grand assembly of gods who had established everything? Once more, the text continues: “Ur is destroyed, bitter is its lament. The country’s blood now fills its holes like hot bronze in a mould. Bodies dissolve like fat in the sun. Our temple is destroyed. Smoke lies on our cities like a shroud. The gods have abandoned us like migrating birds”.

For all that had occurred to the point of Anunnaki departure, an urgent and significant change in kingly procedure was then necessary because the Anunnaki Star Fire was no longer available. A substitute had to be found. In the event, the creation of a more permanent and versatile substitute was not a problem, for this was the province of a group of previously trained metallurgists whom Enki had called the Master Craftsmen.

Genesis of the Grail Kings continues with the story of this alchemical substitute, progressing the patriarchal accounts into Egypt and to the era of Moses, the Ark of the Covenant and, in biblical terms, to the most important archaeological discovery ever made.


Who Will Crush the Serpent’s Head?

Genesis 3:15 is one of the most famous passages in Scripture, since it offers the first, veiled prophecy of the coming of the Messiah. But confusion results from differing translations of the passage.

In most editions of the Douay-Rheims Bible—the Catholic counterpart to the King James Version—Genesis 3:15 says, “I will put enmities between thee [the serpent] and the woman, and thy seed and her seed: she shall crush thy head, and thou shalt lie in wait for Sie heel.”

In the New American Bible, and all other modern Bibles, it says, “I will put enmity between you and the woman, and between your offspring and hers he will strike at your head, while you strike at his heel.”

The difference turns on who will crush the serpent’s head and whom the serpent tries to strike. The Douay-Rheims uses feminine pronouns—”she” and “her”—implying that the Frau is the person being described. Modern translations use masculine pronouns—”he” and “his”—implying that the seed of the woman is the serpent-crusher.

This disparity results from a manuscript difference. Modern translations follow what the original Hebrew of the passage says. The Douay-Rheims follows a textual variant found in many early Fathers and some editions of the Vulgate, though not the original. Jerome followed the Hebrew of this text in his edition of the Vulgate. The variant probably originated as a copyist’s error, when a scribe failed to note that the subject of the verse had shifted from the woman to the seed of the woman.

Today, people notice this variant because the expression found in the Douay-Rheims has been the basis of popular Catholic art showing a serene Mary standing over a crushed serpent. Her representation as Our Lady of Grace usually depicts her in this way.

Christians have recognized since the first century that the woman and her seed of Genesis 3:15 do not simply stand for Eve and one of her righteous sons, such as Abel or Seth. They prophetically foreshadow Mary and Jesus. The first half of the verse (speaking of the enmity between the serpent and the woman) has been applied to Mary, and so the second half (speaking of the crushed head and heel striking) also has been applied to Mary.

Though the variant that uses “she” and “her” probably came from a copyist’s error, the idea it expresses is true. Dort ist a sense in which Mary crushed the serpent’s head and in which she was struck at by the serpent. She didn’t do these things directly, but indirectly, through her Son. It was Jesus who directly crushed the serpent’s head from the cross and Jesus whom the serpent directly struck on the cross. Yet Mary cooperated in these events.

She, not anyone else, was the person who agreed to become the human channel through which Christ would enter the world in order to crush the serpent’s head (Luke 1:38). She herself was wounded when the serpent struck Jesus. Simeon had prophesied to her that “a sword will pierce through your own soul also,” a prophecy fulfilled when Mary saw her Son hanging from the cross (John 19:25–27).

Thus Jesus directly crushed the serpent and was directly struck by the serpent, while Mary indirectly crushed it and was indirectly struck by it, due to her cooperation in becoming the mother of Christ.


9 thoughts on &ldquo Did Mary Crush the Serpent’s Head? &rdquo

And the Lady in the desert….And by accident the hundreds of Marial apparitions..

And our Lady of Guadalupe..with miracle sign..

Oh Wonderful…
I had an answer for my question. Thank you very much……

I have my grandmothers Virgin Mary and Jesus figures. They date back to the early 1900’s. She was Catholic but I am not. My 6 year old granddaughter who has autism is the first one in my family to notice that snake under Mary’s foot. I am glad I found the explanation and answer her when she asks why it is there.

I think its kind of interesting the story of Mexico city being built and established where an eagle on a cactus was consuming a serpent. The original Basilica was built over looking what had became the worlds largest city, and many cathedrals then were built over the tops of pyramids, in essence crushing them of a paganistic religion.

The statues are based on a faulty translation therefore, they are Not theologically correct. When the battle is the Lord’s then the victory is ours, just as at a football game when my team wins. I did not make the touchdown, even though I share in the victory but it was not I who made the touchdown so no one puts my picture on the billboards.

Mary being the Mother of Jesus our Saviour, is privileged in being the woman that God chose to bear His Son as a human like us, to enable Jesus to overturn the sin of Eve and Adam , to open the doors of Eternity to all mankind that believed in Him

I like very much the tradition of Mary crushing the serpent’s head. It is the one I was raised with in Catholic school. So many years later I find it fascinating and now choose to believe it is an omen of the need for the Patriarchy to be crushed by women ( the glue of the world.) For it is the Ways of Women ( collaborative, care-giving, patient, humble, and nurturing) that are needed if we are to survive and come into the Peace that surpasses all understanding.

I don’t have a question so much about the feminine versus the masculine as much as the word bruised and crushed. In the second paragraph you not state Gen 3:15 states,

“I will put enmity between you and the woman, and between your seed and her seed he shall bruise your head, and you shall bruise his heel”


Follow Us!

Private Guided Tours

/>Hello, I'm Serhat Engul. I am a licensed tour guide operating in Istanbul. I do walking tours in Istanbul focusing on Roman, Byzantine and Ottoman history. If you want to join a private guided tour in Istanbul, you can check out my references and tours from ABOUT page. I hope the articles I posted on this site help you in planning your Istanbul trip. I wish you a nice holiday in Istanbul! Read More…


Schau das Video: Verden giftigste slange!! (Januar 2022).