Information

Sam'al Löwe



Königsstatue, Sam`al-Zincirli

Diese Basaltkönigsstatue des neuhethitischen/aramäischen Königreichs wurde in Sam'al Hilani innerhalb der Mauern einer Zitadelle ausgegraben. Der hethitische König steht auf den Löwen.

Die im Museum of Oriental Antiquities in İstanbul untergebrachte Statue stammt aus dem Jahr 850-800 v.

  1. Roger Ling John Boardman, Die alte Geschichte von Cambridge. Platten Tom 3, Cambridge University Press, 1984, p. 75

Diese Basaltkönigsstatue des neuhethitischen/aramäischen Königreichs wurde in Sam'al Hilani innerhalb der Mauern einer Zitadelle ausgegraben. Der hethitische König steht auf den Löwen.

Die im Museum of Oriental Antiquities in İstanbul untergebrachte Statue stammt aus dem Jahr 850-800 v.

  1. Roger Ling John Boardman, Die alte Geschichte von Cambridge. Platten Tom 3, Cambridge University Press, 1984, p. 75

Lizenz bearbeiten

  • Teilen – das Werk zu kopieren, zu verteilen und zu übermitteln
  • neu mischen – die Arbeit anpassen
  • Namensnennung – Sie müssen eine angemessene Gutschrift angeben, einen Link zur Lizenz angeben und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Sie können dies auf jede angemessene Weise tun, jedoch nicht auf eine Weise, die darauf hindeutet, dass der Lizenzgeber Sie oder Ihre Nutzung unterstützt.
  • gleich teilen – Wenn Sie das Material remixen, transformieren oder darauf aufbauen, müssen Sie Ihre Beiträge unter derselben oder einer kompatiblen Lizenz wie das Original verteilen.

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0 CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 wahr wahr


Magnus Chase und die Götter von Asgard

Das Schwert des Sommers

Magnus Chase, der Mensch, den sie nach Walhalla gebracht hat

Magnus Chase sieht, wie sie wie ein Geier über ihm kreist, als Surt ihn beiseite stößt. Sie taucht dann zu Magnus hinab, als er und Surt den Fluss erreichen. Als sie Magnus nach Walhalla bringt, sagt sie ihm, er solle aufhören sich zu winden oder er fällt in 'The Gap'. Später kommt sie in Magnus' Zimmer, um sich vorzustellen. Als er fragt, ob seine Mutter da ist, sagt sie nein. Als Magnus sagt, dass er kein Held ist, schlägt sie ihn gegen die Wand und sagt ihm, dass er das beim Abendessen nicht sagen soll. Als die Hupe zum Abendessen ertönt, führt sie ihn in den Speisesaal. Im Aufzug beantwortet sie einige von Magnus' Fragen und erklärt ihm die große Halle. Als er nach ihrem Privatleben fragt, sagt sie ihm, er solle aufhören, bevor die anderen Einherjar ankommen. Während des Abendessens beantwortet sie weitere Fragen von Magnus. Als sie erfährt, dass Magnus' Tod gefilmt wurde, macht sie sich Sorgen. Nachdem sein Video gezeigt wird, gibt es einen Aufruhr. Als der Name ihres Vaters erwähnt wird, beginnen alle in der Halle, sie auszubuhen. Als die Nornen Magnus als Sohn von Frey enthüllen und ihre Prophezeiung geben, wird Samirah aus den Walküren vertrieben und verschwindet in einem Lichtblitz.

Verzweifelt versucht sie ihren Namen reinzuwaschen und macht sich auf die Suche nach dem Schwert des Sommers. Sie geht zum Bestattungsinstitut, in dem Magnus' Leiche liegt. Sie schlägt bewusstlos Hearthstone durchsucht Magnus' Leiche, taucht aber mit leeren Händen auf. Magnus, Blitzen und Hearth entdecken sie und folgen ihr. Als sie sie finden, greift sie sie an. Sam und Hearth geraten in einen kurzen Kampf, bis Magnus sie entwaffnet. Sie sagt, dass sie nicht für ihren Vater arbeitet und möchte, dass das Schwert wieder eine Walküre wird. Sie beschließt, sich mit ihnen zusammenzuschließen. Sie gehen zu einem Dock, wo Blitz Mimirs Kopf ins Wasser wirft, um ihn zu hydratisieren. Sie und Hearth verneigen sich und sie drängt Magnus, dasselbe zu tun. Mimir sagt ihr, dass Magnus nicht nach Walhalla gehen sollte, aber sein neuer Körper könnte es ihm ermöglichen, das Schwert zu beherrschen. Als er ihr Wissen im Austausch für ihre Dienste anbietet, lehnt sie ab und sagt, ihre Loyalität liege beim Allvater. Dann geht er und sie reden beim Mittagessen darüber.

Auf dem Weg zum Food Court im Verkehrsgebäude sagt Sam, dass sie Mimir nicht traut. Als Blitz sagt, er sei weiser als Odin, sagt sie, dass er das nur sagt, weil sie für Mimir arbeiten und den Zwerg zum Schweigen bringen. Als sie den Food Court erreichen, zögert sie, dort zu essen. Amir Fadlan, der Sohn des Managers, erkennt Sam und fragt, warum sie nicht in der Schule war. Sie lügt ihn an und sagt, dass sie dafür gelobt wurde, 'Jimmy' (Magnus) und seine Freunde in Geometrie zu unterrichten. Er sagt ihr, sie solle für ihn ihre Großeltern begrüßen. Sie sagt Magnus, dass Amir und sein Vater ihre Verwandten sind. Während sie auf ihr Essen warten, droht eine Taube, dafür zu sorgen, dass sie nie wieder bei Fadlans Falafel essen. Sie, Blitz und Hearth drängen Magnus, nicht mit ihm zu kooperieren, aber er tut es. Die Taube verwandelt sich dann in einen Adler, wenn sie ihr Futter bringt und alle bis auf einen Gurkenchip frisst. Sam identifiziert den Vogel als Jotunn. Als der Adler mit Magnus auf ihm abhebt, folgen sie ihm und finden ihn in der Boston Public Library. Sie tadeln ihn dafür, dass er den Deal gemacht hat, gehen aber angeln.

Als sie an den Docks ankommen und Harald treffen, lässt er Sam und Magnus sein Boot nehmen, aber nicht Blitz und Hearth. Die vier vereinbaren, sich später in der Bibliothek zu treffen. Die Halbgötter suchen sich einen riesigen Stierkopf als Köder aus, schleppen ihn zum Boot und setzen die Segel. Auf See erzählt sie Magnus von ihrem Leben, wie sich ihre Eltern kennengelernt haben und ihren Wunsch, Walküre zu werden. Als sie nach Jotunheim überqueren, werfen sie den Stierkopf um und warten. Wenn sie einen Bissen bekommen, geht es ihnen fast unter. Sam hält Harald davon ab, die Grenze zu durchschneiden und stellt Magnus seinen großen Bruder Jormungand vor. Sam hilft Magnus, Jormungand einzurollen, bis sein Kopf über dem Wasser ist. Dann taucht Ran auf und verlangt, dass sie ihn freilassen, als ob er vollständig erwacht, wird er die Ostküste überfluten. Als sie die Leine durchschneidet und Magnus nach dem Schwert fragt, verlangt sie im Gegenzug seine Seele. Als Magnus anfängt, mit der Meeresgöttin zu handeln, hilft Sam ihm. Bevor Ran geht, sagt sie Sam, dass sie keine Walküre sein muss, um zu fliegen, da es ihr im Blut liegt. Als sie Schwert und Apfel bekommen, wischt sie ihm eine Träne von der Wange. Als Magnus sie fragt, was Ran gemeint hat, weist sie es zurück. Dann geht sie zum Steuer, um sicherzustellen, dass Harald sie in Midgard absetzt. Als sie an den Docks ankommen, fährt sie nach Hause zu ihren wütenden Großeltern und stimmt zu, Magnus am nächsten Morgen in den öffentlichen Gärten zu treffen.

Sam bricht ihren Physikunterricht ab, um Magnus, Blitz und Hearth am Platz für Entenküken-Schild im öffentlichen Garten zu treffen. Während Magnus den Weg nach Nidavellir findet, halten sie, Blitz und Hearth die vorrückenden Walküren und Einherjar auf. Als Magnus ein Portal öffnet, geht Blitz zuerst hinein und Sam und Magnus helfen Hearth durch das Portal. Die vier klettern auf den Weltenbaum, bis sie ein Astloch finden, durch das das Schwert sie gehen will. Hearth bleibt stecken und bevor sie ihn befreien können, erscheint Ratatosk. Während Blitz Magnus in das verschwindende Astloch zerrt, verstecken sie sich und Hearth unter ihrem Hijab.

Hearth hilft ihr, während sie sich vom Kreischen des Eichhörnchens erholt. Sam verwandelt sich in ein Reh, um einen der Hirsche im Baum abzulenken und sich auf den Weg nach Alfheim zu machen, sehr zu Hearths Missfallen. Sie trafen sich mit Magnus und Blitz in Nidavellir, wo sie Geschichten austauschen. Blitz erzählt ihnen, dass er von Eitri Junior zu einem Handwerkswettbewerb herausgefordert wurde, bei dem der Verlierer enthauptet wird. In Blitzs Wohnung macht er Eierbrötchen. Danach erzählt Blitz ihnen mehr über den Wettbewerb, seine Fehde mit Junior und was mit seinem Vater passiert ist. Sam ist schockiert über das, was sie hört. Nachdem er gegangen ist, fragt sie Hearth, ob Blitz etwas taugt, er zeigt ihnen das Solarium, das Blitz für ihn gemacht hat, und er sagt, ja, ist er, aber er steht nicht unter Druck. Er sagt ihnen, dass Junior Leute einstellen wird, um Blitz zu sabotieren. Hearth schlägt vor, dass Sam Junior durch Gestaltwandlung sabotiert, und sie stürmt davon. Während des Wettbewerbs verwandelt sie sich in eine Bremse und beißt Junior, was seine Körperbauch ruiniert. Sie dreht sich dann um, wenn der Wettbewerb vorbei ist und bleibt hinter der Menge stehen.

Als Blitz zum Gewinner erklärt wird, erhalten sie die Ohrringe für Blitzs Mutter Freya und das Seil Andskoti, aber sie entdecken, dass Junior gelogen hat, weil er den Standort der Insel des Fenriswolfs kennt. Der alte Zwerg sagte, die Informationen seien geheim, aber Thor könnte es wissen. Als Magnus Sam nach vorne ruft, um sie zu fragen, ob sie weiß, wo Thor ist, identifiziert Junior sie als die Bremse, die ihn gebissen hat, und die vier rennen um ihr Leben. Beim Laufen ducken sich Magnus und Blitz in eine Gasse. Nachdem Freya Blitz genommen hat, damit sie ihre Ohrringe haben kann, bereiten sich Sam, Magnus und Hearth darauf vor, die Zwerge abzuwehren, als Sumarbrander spricht und sie alleine abwehrt. Sumarbrander benennt sich daraufhin in "Jack" um. Sie treffen auf Hearth, der sie zu einem Fluss führt, der von Nidavellir ausgeht. Als Magnus zusammenbricht und die Zwerge sie wiederfinden, schnappen sie und Hearth Magnus und springen.

Sam wacht in Jotunheim auf und übergibt sich, nachdem Magnus sie geheilt hat. Sie sprechen mit einer von Thors unsterblichen Ziegen, Otis, die nach Hilfe für seinen Meister sucht. Auf dem Weg zu Thor erzählt Sam Magnus, was Hearth ihr über seine Kindheit erzählt hat. Otis erzählt ihnen dann, dass sie einen Tag lang bewusstlos waren, sehr zu ihrem Schock. Als sie ihr Ziel erreichen, sagt ihnen Otis' Bruder Marvin, dass Thor ertrinkt und dass er sie töten wird, wenn sie ihn nicht retten. Sam beobachtet, wie Magnus Jack auf die Riesin wirft und sie tötet. Thor gratuliert Magnus und lädt ihn, Sam und Hearthstone zum Abendessen ein, wo sie Otis und Marvin essen.

Sam sitzt so weit wie möglich von Thor entfernt und redet nicht oft. Als Thor sagt, dass sie ihr bekannt vorkommt, sagt sie, sie sei eine Walküre. Sam sagt Magnus, dass sie es nicht mag, sich zu verändern, weil sie das Gefühl hat, Loki ähnlicher zu werden, wenn sie es tut, und erzählt ihm ihre Familiengeschichte mit den nordischen Göttern und dass sie niemals ein normales Leben führen kann. Magnus verspricht, ihr zu helfen, alles zu bekommen, was sie in ihrem Leben will, und die beiden geben auf.

Die vier klettern am nächsten Tag zu Geirrods Festung und ruhen sich aus, während sie entscheiden, was als nächstes zu tun ist. Hearth beschwört dann einen von Sleipnirs Söhnen, ein achtbeiniges Pferd, über das sie nicht sprechen möchte, besonders als Blitz erwähnt, dass Loki Sleipnirs Mutter war. Die vier besteigen das Pferd, das von Magnus Stanley genannt wird, und das Pferd springt von der Klippe. Sie genießt den freien Fall. In Geirrods Festung folgert sie, dass ein Schwan in der Gefangenschaft der Riesinnen Gunilla war. Sie und Magnus schleichen sich in den Raum und beschließen, sich als Gäste vorzustellen. Als sie dies tun, hebt Griep sie auf einen Stuhl, damit sie besser gehört werden können, und versucht dann, sie an der Decke zu zerschmettern. Dann tauschen sie gegen Thors Waffe und Gunilla. Griep und Gjard erklären sich damit einverstanden, wenn sie sich selbst aufgeben und ihnen Jack geben. Sie sagen dann, dass sie ihre Schwester getötet haben, was sie dazu bringt, zuzugeben, dass sie versucht haben, sie zu töten. Jack schaltet Griep aus, aber Gjard bedeckt Nase und Mund. Sie versucht, einen Salzstreuer auf die Riesin zu werfen, aber Magnus interpretiert es falsch und springt auf das Messer und schickt es in die Brust der Riesin, damit Jack sie erledigen kann. Sam sieht nach Magnus, der sagt, dass sein Bein in einer Stunde in Ordnung sein wird, aber Gerriod kommt. Als Hearth und Blitz ankommen, helfen sie den Halbgöttern, die Festung zu verlassen. Sie treffen auf den Riesen und beanspruchen Gastrechte. Sie fangen an, um Thors Waffe zu handeln, Gerriod stimmt zu, sie ihnen zu geben, wenn sie zehn Minuten lang mit ihm Fangen spielen. Sie stimmen zu und er wirft heiße Kohlen auf sie. Sie färbt sie ab und nennt Magnus verrückt, als sie seinen Plan errät. Als Gerriod die Decke auf sich selbst fallen lässt, staubt sie sich ab und ist schockiert, als sie sieht, wie Gunilla Blitz als Geisel hält. Hearth schafft es, Gunilla abzulenken, während Sam sie zurück nach Valhalla schickt. Dann bricht sie das Schloss an der Tür mit der Waffe auf. Thor kommt an und enthüllt, dass er wusste, dass sie eine Tochter von Loki war und dass er nicht alle Kinder von Loki mochte. Er schickt sie dann dorthin, wo sie sein müssen.

Sam landete in ihrem Schlafzimmer, wo ihre Großeltern erleichtert waren, sie zu sehen, und gaben ihr dann Boden. Sie erschien dann in der Malcolm X Middle School und rettete Magnus vor dem Fallen. Als Sam von seiner Begegnung mit Hel erfährt, drückt Sam ihr Beileid für seine Mutter aus. Sie lobt ihn auch dafür, dass er Hels Versuchung widerstanden hat, was ihrer Meinung nach nicht viele können. Sie erzählt ihm, wie sie Walküre wurde und dass Odin ihr sagte, sie solle ihn holen. Magnus sagt ihr dann, dass sie auf diese Suche gehen sollten und sie gehen, um sich mit Blitzen und Hearthstone zu treffen.

Sie und Magnus treffen Blitz und Hearth in Long Wharf, die ihnen die guten Neuigkeiten über sie erzählen, die Halbgötter gratulieren ihnen. Die vier machen sich dann auf die Suche nach den Zwergenbrüdern. Als sie sie finden, zieht Blitz sie beiseite und sagt ihnen, dass die Brüder versuchen werden, sie zu töten und sie im Stich zu lassen. Trotzdem kaufen sie vier Tickets. Sam hielt ihre Axt draußen, um die Zwerge in Schach zu halten. Als sie an Lyngvi anlegen, verlangen die Zwerge ihre Wertsachen für eine Rückfahrt, aber sie gehen, als Magnus sagt, dass sie keine Rückfahrt brauchen. Die vier machen sich dann auf den Weg zum Wolf.

Als sie den Wolf treffen, bestreitet sie, dass sie verwandt sind. Der Fenriswolf sagt, er habe Odin beeinflusst, sie zu einer Walküre zu machen. Sie ist versucht, den Wolf zu töten, wird aber von Hearthstone aufgehalten. Gunilla kommt mit zwei anderen Walküren und Magnus' Mitbewohnern an. Sam versucht vergeblich, mit Gunilla zu argumentieren. Gunilla ordnet ihre Verhaftung an, aber Magnus' Mitbewohner gehorchen ihr nicht. Surt kommt dann mit einer kleinen Armee an und droht, alle zu töten. Sie, Magnus, Blitz und Hearth machen sich auf den Weg, um den Wolf wieder zu binden. Sie schlägt ihren Bruder von Magnus weg, wird dabei aber geschlagen. Sobald der Wolf wieder gefesselt ist, geht sie nach Blitzen und Hearthstone, als die Insel zu verblassen beginnt, eilen sie und die anderen zum Ufer.

Im Hotel angekommen, werden sie in den Festsaal gebracht, um ein Urteil über sie fallen zu lassen. Die Themse ruft sie an und will gerade ein Urteil fällen, als X sich als Odin entpuppt. Nachdem Odin erklärt hat, was er in den letzten zwei Jahren getan hat, verleiht er Magnus und seinen Freunden die Wahl und lässt Samirah die Wahl: als Walküre wieder eingesetzt zu werden oder direkt unter ihm zu dienen und mit großer Belohnung auf harte Missionen zu gehen. Sie wählt Letzteres. Odin gibt ihr vollen Zugang zu allen neun Welten. Sie nimmt an der Beerdigung der gefallenen Walküren teil.

Der Hammer von Thor

Sechs Wochen nach der Suche nach Sumarbrander trifft Sam Magnus auf einen Kaffee im Thinking Cup und erzählt ihm, dass sie mit Schulaufgaben und Walkürendiensten beschäftigt ist. Sie erzählt ihm, dass sie als Geschenk der Fadlans Pilotenunterricht nimmt, was Magnus sie neckt, indem er sagt, es sei ein Geschenk von Amir. Sie erzählt ihm, dass sie einen Informanten trifft, bekommt aber die Nachricht, dass ein Held sterben wird. Sie geht und vermisst ihren Informanten, der sich als Thors Ziege Otis herausstellt. Otis erzählt Magnus, dass sich Thors vermisster Hammer in einer Wight-Karre in Cape Cod befindet.

Alex Fierro, ihr Halbgeschwister

Sam erntet die Seele ihres Halbgeschwisters Alex Fierro, der ihr ein blaues Auge verpasst. Beim Abendessen in Walhalla an diesem Tag fügt Sam versehentlich ein Video ihres persönlichen Lebens mit Alex' Todesvideo hinzu.

Nach dem Abendessen unterhalten sich Sam und Magnus. Sie erzählt ihm, dass Loki ihre Großeltern besucht, ihnen alles erzählt und sie zu einer Hochzeit eingeladen hat, die er zwischen Sam und einem Erdriesen namens Thrym arrangiert hat. Sie erzählt ihm auch, dass sie Amir die Wahrheit über ihr Leben erzählt hat. Sie sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, die Heirat mit Thrym zu verhindern. Magnus gibt ihr Otis' Informationen.

Am nächsten Tag fliegen Sam und Magnus ein geflügeltes Pferd nach Cape Cod, wo sie Blitzen und Hearthstone treffen. Sie betreten den Grabhügel des Wights, wo sie, anstatt Thors Hammer zu finden, den Körper von Prinz Gellir und seine Klinge, das Skofnung-Schwert, finden. Gellir und die Draugr erwachen zum Leben und versuchen, die vier zu töten, aber Sam, Magnus, Blitz und Hearth töten sie alle.

Bevor sie mit dem Schwert gehen können, erscheinen Loki und Randolph Chase, die beabsichtigen, das Schwert zu nehmen. Loki, die die Kontrolle über Sam hat, will, dass sie aufhört zu atmen und sie wird bewusstlos. Während Magnus davon abgelenkt ist, Sam zu beschützen, zieht Randolph das Schwert und ersticht Blitzen damit. Magnus schneidet Randolph das Schwert aus der Hand und hindert ihn und Loki daran, es zu nehmen. Loki und Randolph gehen und Sam wacht auf. Hearthstone macht sie sofort dafür verantwortlich, dass Blitzen erstochen wurde. Magnus beschwört Sonnenlicht, um Blitz in Stein einzufrieren, damit er nicht ausblutet.

Sie verlassen den Grabhügel des Wight. Sam ruft einen Uber an und sie fahren zum Provincetown Airport. Am Flughafen ruft Sam ihren Fluglehrer an und bittet ihn, sein Flugzeug hochzubringen, was er zustimmt. Während sie auf das Flugzeug warten, bittet sie Magnus, auf sie aufzupassen, während sie betet.

Das Flugzeug kommt zusammen mit Amir an. Sam fliegt das Flugzeug nach Norwood. Magnus und Hearth springen zusammen mit dem versteinerten Blitzen mitten im Flug aus dem Flugzeug, um nach Alfheim zu reisen.

Während die drei den Skofnung-Stein holen, um Blitz zu heilen, ist Sam damit beschäftigt, Amirs Augen für die nordische Welt zu öffnen. Sie beschließt, ihn zur Bifrost-Brücke mitzunehmen, mit Alex und Halfborn Gunderson als Anstandsdamen. Amir kann die Brücke nicht sehen, bis Magnus unwissentlich seinen Verstand heilt.

Sam, Amir, Magnus und Alex gehen die Brücke hoch, um Heimdall zu sehen. Er informiert sie, dass sich die Erdriesen zu einer Invasion versammeln, aber erst beginnen wird, nachdem Thrym Sam geheiratet hat. Sie schwört Heimdall, dem Hüter des heiligen Ehebettes, dass sie niemanden außer Amir heiraten wird. Heimdall zeigt ihnen auch eine Nachricht von Utgard-Loki.

Heimdall lässt die vier in Boston fallen. Sie gehen zum Food Court des Transportation Building, wo Amir Falafel zubereitet, während Sam, Magnus und Alex über Utgard-Loki diskutieren. Nachdem sie mit dem Essen fertig sind, stimmt Sam zu, sich am Morgen mit Magnus und Alex zu treffen, um nach Jotunheim zu reisen. Sie verschwindet in einem goldenen Lichtblitz.

Am nächsten Tag machten sich die drei zusammen mit Blitzen und Hearthstone auf den Weg nach Jotunheim. Sam fliegt und trägt Hearth mit sich, während Magnus, Alex und Blitz Stanley, das achtbeinige geflügelte Pferd, reiten.

Sam und Hearth erreichen Utgard-Lokis Palast, Utgard Lanes, einen Tag früher als Magnus, Alex und Blitz. Die Riesen töten sie sieben Mal fast. Irgendwann, als Sam um einen Drink bittet, lässt der Barkeeper sie in einen vollen Bierkrug fallen. Sie wird nur gerettet, als Hearth eine Rune benutzt, um das Glas zu knacken. Sie werden gebeten, Utgard-Lokis Katze nach draußen zu bringen, können es aber nicht, da die Katze eigentlich ein afrikanischer Buschelefant ist. Wenn sie ganz vorsichtig nach Schlafsäcken fragen, scheinen die Riesen zu gehorchen, geben ihnen aber statt Schlafsäcken gewellte Titanspäne.

Als Magnus, Alex und Blitzen endlich eintreffen, müssen die fünf in Geschicklichkeitswettbewerben gegen die Giganten antreten. Sam geht zuerst und fordert die Riesen zu einem Axtwurfwettbewerb heraus. Ihr Konkurrent ist ein zehnjähriger schielender Riese namens Little Billy. Er wirft seine Äxte einwandfrei. Sam wirft jedoch ihre Axt auf ihn und schließt daraus, dass er kein Riese war, sondern Angst selbst. Sie gewinnt den Wettbewerb. Nachdem Blitz, Hearth, Magnus und Alex ihre Wettbewerbe gewonnen haben, stimmt Utgard-Loki zu, ihnen die versprochenen Informationen zu geben. Er sagt ihnen, dass die Hochzeit eine Aufmunterung ist, um Loki das Skofnung-Schwert und den Stein dazu zu bringen, sich selbst zu befreien. Sam erkennt auch, dass sie den Hammer nicht zurückbekommen, da das Geschenk an die Braut am Tag nach der Hochzeit überreicht wird. Utgard-Loki gibt ihnen die Möglichkeit, auf der Stelle zu sterben oder selbst den Hammer zu finden, bevor die Riesen angreifen.

Als die Riesen näher kommen, werden sie von der Göttin Sif gerettet und zu ihr nach Asgard gebracht. Sie und Alex sind beide unruhig, da Sif und Loki eine schlechte Beziehung haben. Die meiste Zeit ihrer Unterhaltung hat sie ihre Finger auf ihrer Axt, aber trotzdem spricht sie in einem respektvollen Ton mit Sif und erkennt die Freundlichkeit an, die sie bei ihrer Rettung gezeigt hat, sowie das großzügige Geschenk der Runen an Hearthstone. Die Göttin sagt ihnen, wo sie Thor finden und was sie ihnen dafür geben kann, den Hammer zu finden. Dann schickt sie sie, um Thor von dem Hammer zu erzählen. Der Donnergott denkt, dass sie sich freiwillig bereit erklärt hat, Thrym zu heiraten, um den Hammer zurückzubekommen, und sie sagt nein, aber Alex meldet sich freiwillig, um Sams Platz als Braut einzunehmen. Während sie den Plan für riskant hält, stimmt sie ihm zu, nachdem sie mit Alex gesprochen hat. Sie, Alex und Magnus bleiben bei Thor und Sif, während Blitz und Hearth Einharjar für den Angriff sammeln. Beim Frühstück spricht sie mit Magnus, während Alex sich fertig macht. Er sagt ihr, dass sie die mutigste Person ist, die er kennt, und sie lädt ihn zu ihrer richtigen Hochzeit ein. Als Alex zurückkehrt, zieht sie ein Kleid an, das Alex' Brautkleid ähnelt. Sie lacht über Magnus in seinem Smoking und sie machen sich auf zur Hochzeit.

Die drei treffen sich mit Marvin und Otis und begeben sich zu den Brautschleierfällen. Sie werden von Thrynga begrüßt und Magnus stellt sie vor als Klugheit, sehr zu ihrem Ärger. Nach einer langen Reise kommen sie in einer Kneipe an. Als Thrynga befiehlt, die Bar für das Festmahl zu reinigen, suchen sie, Alex und Magnus nach dem Hammer. Sie spricht während des Festes für Alex und wir sind schockiert zu erfahren, dass die Zeremonie in Lokis Gefängnis stattfinden wird. Als sie ankommen, werden sie von ihrem Vater begrüßt, der Alex bittet, den Schleier zu lüften, um sicherzustellen, dass es Sam ist. Kurz darauf bittet ihr Vater, dass ihr besonderer Gast herauskommt. Enthüllung von Randolph Chase. Während der Zeremonie ist sie nervös, dass ihre Tarnung aufgeflogen ist. Als Alex Thrym angreift, benutzt sie ihren Speer und stürmt auf Randolph zu, bevor ihr Vater ihr befiehlt, aufzuhören. Als Herd Loki in Eis hüllt, rennt sie auf Loki und Randolph zu, wird aber von den Riesen aufgehalten. Während sie verzweifelt ist, befreit Randolph ihren Vater. Sie beobachtet, wie ihr Vater die giftige Schlange tötet und ihr und Alex befiehlt, zu sterben. Nach dem Kampf ist sie verärgert, dass Loki entkommen ist.

Zurück in Walhalla wird sie von der Flucht ihres Vaters abgelenkt, um das Festmahl zu genießen. Helgi lädt sie und ihre Freunde in sein Büro ein. Der Manager sagt, dass Ragnarok verzögert werden kann, wenn Loki gefangen und zurückgeprallt werden kann. Er beauftragt sie und ihre Freunde damit. Nach dem Treffen wird sie von Odins Raben über die bevorstehende Mission informiert. Am Morgen lädt sie Magnus zum Kaffee ein. Sie erzählt Magnus, was die Raben ihr gezeigt haben, dass ihr Vorfahre auf seinen Reisen nordischen Göttern begegnet ist und dass sie bis zum Hochsommer nach Skandinavien segeln müssen. Sie sagt ihm auch, dass sie sich von ihren Walkürenpflichten zurückziehen wird, nachdem Loki wieder gefangen wurde. Sie will aufs College gehen, ihren Pilotenschein machen und Amir heiraten. Magnus informiert sie über jemanden, den er um Hilfe bitten kann, den sie richtigerweise für seinen Cousin hält (offensichtlich hatte Magnus Sam über Annabeth und möglicherweise über die griechischen und römischen Pantheons informiert).

Das Schiff der Toten

Nachdem ihr Vater seinem Binder entkommen ist, hat Sam mit Alex trainiert, um Lokis Kontrolle über sie zu widerstehen. Sie und Alex treffen sich mit dem Rest der Crew im Hafen von Boston. Sie sagt Magnus, dass sie für den Ramadan fastet, sie kann tagsüber weder essen noch trinken. Bevor er geht, sagt Amir Sam, dass er sie liebt, was Sam nervös macht. Sie verabschiedet sich von Amir und sie und Alex gehen an Bord des Schiffes. Magnus spricht mit ihr darüber, sich der Sorgerechtskontrolle ihres Vaters zu widersetzen. Gerade als sie Blitz und Hearth treffen wollen, kommen neun Frauen aus dem Wasser und zerren das Schiff hinein. Sie tauchen in einem Kessel auf und werden von Aegir herausgefischt. Sie beansprucht Gastrechte und er lädt sie zu einem Essen ein, das aus Hearth und Blitz besteht. Sie sagt, dass sie, da Ramadan ist, keine Zwerge oder Elfen essen kann und mit ihnen das Fasten brechen muss. Sie geht mit Alex, um zu spielen und einen Plan zu entwickeln. Sie kehren zum Abendessen zurück und eine von Aegirs Töchtern nennt Magnus beim Namen. Sie und Alex sagen Magnus, dass er Aegir dazu bringen soll, über Met zu sprechen, um ihn zu beruhigen. Nachdem er ihren Bedingungen zugestimmt hat, lässt er sie fliehen, damit sie an seinen Töchtern vorbeikommen. Sie kämpft mit ihrem Speer gegen eine der Jungfrauen und entkommt, als Njord eintrifft und Hearth eine Wand sprengt. Als sie auftauchen, schimpft sie Magnus, weil er versprochen hat, Loki in einem Flieger zu besiegen. Njord fordert sie auf, unter Deck zu gehen und etwas zu essen, wenn die Sonne gleich aufgeht. Sie geht mit den anderen, während Magnus, Blitz und Hearth mit den Vanir sprechen.

Sie trainiert mit Alex, Magnus und Jack, um ihr zu helfen, dem Einfluss ihres Vaters auf sie zu widerstehen. Die vier sprechen nach dem Training und Magnus ergänzt sie für ihre Stärke und Konzentration während des Ramadan. Sie und Alex führen nebenbei ein kleines Gespräch.

Als sie in York ankommen, beobachtet sie zusammen mit Halfborn und Mallory das Schiff, während Alex, Magnus und T.J. die Stadt auskundschaften. Sie verteidigen das Schiff und sie schafft es, ein Wasserpferd zu zähmen, das sie unter sich zieht, was Halfborn und Mallory beeindruckt. Wenn die Sonne untergeht, bricht sie das Fasten mit Datteln und geht in die Kombüse, um mehr zu essen.

Als Magnus, Blitz und Hearth zurückkehren, hört sie ihre Geschichte von den Ereignissen in Alfheim. Sie kommen in Flåm an und teilen sich auf, um einen Bahnhof zu finden. Sie geht mit Magnus und Mallory, während Halfborn, T.J. und Alex gehen in eine andere Richtung. Mallory schleift sie und Magnus hinter der alten Frau her, die sie wenige Minuten vor ihrem Tod gesehen hat. Die Frau entpuppt sich als Frigg, ihre Mutter. Sam ist überrascht, in ihrer Gegenwart zu sein. Sie sagt ihnen, dass Loki in ein oder zwei Tagen die Segel setzen wird und sagt ihnen, wo sie Kvasirs Met finden können. Die Göttin geht und der Zug fährt. Während die gesamte Enharjar aus dem Fenster springt, fliegt sie nach unten. Sie spricht mit Mallory darüber, wie ihre Mutter in der Lage ist, Ordnung und Frieden in Asgard zu bewahren, was Mallory in der neunzehnten Etage gelang. Dann machten sie sich auf den Weg, um den Met zu holen und einen Plan zu entwickeln. Die drei konfrontieren die Sklaven draußen, wo der Met aufbewahrt wird. Sie schließt sich Mallorys Plan an, den Riesen zu helfen, und ist erschrocken, als Friggs Tochter sie dazu bringt, sich umzubringen. Die drei versuchen die Tür zu öffnen und werden dabei von Gunlod, der Tochter und Gefangenen des Metwärters, unterstützt. Sie hält ihre Kantine hoch, um den Met hineinzulegen, und sie hebeln die Türen auf und nehmen den Met entgegen. Gerade dann kehren Gunlods Vater und Onkel zurück. Sie fliegt mit Mallory und dem zurück zur großen Banane. Suttung bleibt, um gegen Magnus zu kämpfen, während Baugi ihr folgt. Bragi überlässt sie dem Schiff und sie bekämpfen ihn. Sie ist beeindruckt, dass Halfborn das Jotun alleine herausbringen konnte. Die Segel setzen und nach dem Fastenbrechen bei Einbruch der Dunkelheit spricht sie mit Magnus über seinen Flug mit ihrem Vater. Sie versichert ihm, dass es ihr gut gehen wird und geht unter Deck. Sie kommen morgens in Jotunheim an.

Sie zieht die Big Banana durch das Eis, bis sie nicht mehr reisen kann. Sie gehen an Land und werden von Skadi eingeladen, sich zu erklären. Alle außer ihr baden und essen warm. Skadi sagt ihnen, dass Loki Naglfar bis Mittag des nächsten Tages starten wird. Sie beeindruckt die Riesin, indem sie sagt, dass sie ihren Vater genauso verachte wie sie. Skadi erlaubt ihnen, die Nacht zu verbringen. Als sie ihr Morgengebet beendet, bemerkt sie Magnus und spricht mit ihm über seinen Flug mit Loki. Sie erwähnt auch Alex. Nachdem alle anderen gefrühstückt haben, machen sie sich bereit, nach Naglfar zu fahren.

Sie kommen am Hafen an und sie und Alex bleiben bei Magnus, während die anderen eine Ablenkung bilden. Der Sohn von Frey macht sie unsichtbar mit dem Othela Rune Hearth gab ihm und sie hörten auf das Schiff zu. Nachdem sie einer Gruppe von Skeletten nur knapp ausgewichen sind, entern sie Naglfar. Sie durchsuchen das Schiff nach ihrem Vater und als ihre Unsichtbarkeit nachlässt, holt sie mit ihrem Speer einen Teil des Schatzes heraus. Als ihr Vater das Fliegen ablehnt, greift sie ihn an, hört jedoch auf, als Hrym eingreift. Als Loki ihr sagt, dass sie seinen Hut halten soll, lehnt sie ab und lässt ihn auf den Boden fallen. Sie beobachtet das Fliegen und macht sich Sorgen, wenn Magnus verliert. Sie freut sich über Magnus' Kompliment, dass ihr Lichtspeer die Riesen im Kampf versengt, das Schiff vor Vatnavaettir rettet und Baugi als Adler mit Kvasirs Met überholt fasten! Sie widersetzt sich Lokis Befehl erneut, als er ihr sagt, sie solle als Eidechse davonhuschen. Sie verhindert die Flucht ihres Vaters, während Mallory ihn in der Nuss einsperrt. Sie hilft Magnus auf und sie machen sich auf den Weg zum Rand von Naglfar. Sie fordert alle auf zu springen und sie landen auf dem Rücken von Wasserpferden, was sie aus dem Hafen holt, als es zufriert.

Sie verbringen drei Tage auf See. Während dieser Zeit spricht die Crew kaum miteinander. Sie spricht mit Magnus darüber, was er über seinen Kuss mit Alex gesagt hat. Sie erreichen Vigridr, das Schlachtfeld, auf dem die Einharjar während Ragnorok sterben werden, und werden von den Göttern begrüßt. Sie werden zum Festzelt gebracht und übergeben Loki. Sie bekommt eine signierte Kopie von Orins neuer Autobiografie. Als sie nach Walhalla zurückkommen, ist sie glücklich und überrascht, Amir im Festsaal zu sehen. Sie fahren mit ihren Familien und Alex nach Eid al-Fitr, dem Ende des Ramadan-Festes.

9 aus den Neun Welten

Nur ein weiterer enthaupteter Kopf

Sie wird von Odin erwähnt, der sie für die logischste Wahl des nächsten Kapitäns der Walküren hielt, bis sie sich entschied, seine Walküre für gefährliche Missionen zu sein.

Deshalb hasse ich das Einkaufen von Kleidung

Sam ist überrascht, als Amir ihr einen babyblauen Smoking zeigt, den er zum fünfzigsten Geburtstag ihrer Großeltern trägt. Abdel Fadlan sagt ihr jedoch, dass er Witze macht. Sie sagt ihm, er solle sich bei Blitzen's Best ein neues Outfit besorgen, bevor sie auf einen möglichen Heldentod reagiert. Sie macht sich Sorgen, nachdem sie nichts von ihm gehört hat und bittet Alex, im Laden nach Amir zu suchen. Als Alex ihr von Stan erzählt, geht sie in den Laden und rettet Amir. Sie nimmt den Zauberer fest, während Alex Amir hilft, Nabrok zu verlassen.

Apropos Trolle.

Hearthstone erwähnt die Tochter von Loki, wenn sie allein mit Thomas Jefferson Jr.

Meine Physik in der achten Klasse ist tatsächlich praktisch

Odin spricht mit ihr über die drei Hähne, die, wenn sie schlüpfen, krähen werden, um den Start von Ragnarok zu signalisieren. Er erzählt ihr, dass er vor kurzem zwei der Eier gesehen hat, Gullinkambi in Asgard und Nameless in Helheim, und bestätigt, dass sie nicht schlüpfen. Aber das dritte Ei, Fialar in Jotunheim, wird von den Riesen getrübt und er weiß nicht, ob das Ei schlüpft oder nicht. Er schickt Sam ins Land der Riesen, um ein Foto von dem Ei zu machen. Sie stimmt zu und geht sofort.

Als Sam Jotunheim durchkämmt, findet sie das Nest am Hang eines Hügels. Bevor sie jedoch ein Foto machen konnte, kommt ein Jotunn, Eggther, und sie versteckt sich in einigen nahe gelegenen Bäumen. Er beginnt, dem Ei mit einer Harfe ein Ständchen zu singen, bevor er einschläft. Sam wägt ihre Möglichkeiten ab und versucht, die Harfe mit einer Ranke zu bewegen, die sie in einem Baum findet, die Harfe ist zu schwer zum Bewegen und sie denkt schnell über einen anderen Plan nach. Nachdem er sich an eine Physikstunde aus der achten Klasse erinnert hat, beschließt er, die Harfe zu bewegen, um den Riesen abzulenken und schnell ein Foto zu machen. Sie bindet das andere Ende der Ranke um einen Baum und benutzt ihren Hijab, um sich um die Mitte zu binden. Gerade als sie ihren Plan in die Tat umsetzen will, kommt Thor vorbei joggen und sie schnürt sich schnell los und geht ihm aus dem Weg. Er fängt die Rebe und zieht den Baum und die Harfe mit. Eggther wacht auf und jagt Thor hinterher. Sam überlegt, das Ei mitzunehmen, bevor sie sich daran erinnert, dass sie Ragnarok nicht verhindern kann. Sie macht ein Foto und geht.

Ich spiele mit dem Feuer

Sie, T.J., Mallory, Halfborn, Blitz und Hearth gehen nach Muspellheim, um Alex bei ihrer Mission mit Surt zu helfen, nur um anzukommen, als ihr Halbgeschwister den Feuerriesen besiegt hat.


Neo-Hethiter

Neo-Hethiter oder Syro-Hethiter: modern name for the successor states of the Hittite Empire, which had desintegrated in the early twelfth century BCE.

Demise of the Hittite Empire

In the early twelfth century BCE, the Mediterranean Bronze Age system collapsed. Hattusa, the capital of the Hittite Empire in central Anatolia, had already been evacuated in the final decades of the thirteenth century the empire itself, which had dominated Anatolia and northern Syria, disappeared many towns in the Levant were sacked the Mycenaean culture in Greece came to an end in 1177 BCE, king Ramesses III of Egypt had to defend the Delta against invading "Sea People". This crisis marks the beginning of the "Dark Age", which lasted until about 800 BCE. However, these four centuries are not completely dark.

The vacuum created by the demise of the Hittite Empire was filled by several new nations - the Aramaeans in Syria are a case in point - and states. Some of these new, Iron Age principalities, however, continued the languages and traditions of the Bronze Age Hittites and are therefore called "Neo-Hittites". This label is of course a bit subjective, but it is certainly significant that the neighbors of these states called them Hittite.

Tarhuntassa and Karchemish

Initially, there were two main successor states, Tarhuntassa in southern Anatolia and Karchemish in Syria and the land of the Upper Euphrates. The ruler of this second state called himself “great king” and appointed other rulers, which soon became more or less independent. They include Malida (later known as Melitene) and Kummaha (in the Classical period known as Commagene) in the northwestern arc of the Euphrates Kurkuma along the Upper Pyramos Halpa (i.e., Aleppo) and Patina (along the Lower Orontes). Sam'al started with kings with Neo-Hittite names, but soon was ruled by kings with Aramaean names.

Although Karchemish had lost control of its northern and western territories, it remained an important kingdom. Uriah the Hittite, one of the courtiers of king David in Jerusalem, must have been from Karchemish. note [2 Samuel 11.]

Within the successor states of Karchemish, we find people who spoke Aramaic. Some principalities had a dynasty that also spoke this language. However, it is possible to overstate the importance of the difference. In Sam’al, the rulers first had Hittite names and later Aramaic names, but there appears to have been no great break.

The disintegration of Tarhuntassa is less well understood, but is clear that it disintegrated into four parts: north of the Taurus Mountains was Tabal, which included Tyana and several other towns in the western Taurus was Hilakku and in the coastal plain was Que (with important centers in Adana and Karatepe). The two last-mentioned successor states would later reunite and become known as Cilicia. What remained of Tarhuntassa, essentially the valley of the Calycadnus river, was later part of Pamphylia.

/> Karatepe, South Gate, musicians (copy)

In the end, most of these states were taken over by the Assyrians, who had finished their conquest by the end of the eighth century BCE. Only Tabal and the core of Tarhuntassa retained their independence and would survive as Cappadocia and Pamphylia.

Artistic Styles

The art of the Neo-Hittites is documented on various sites. Art historians distinguish two periods:


Archaeology

The site was excavated in 1888, 1890, 1890–91, 1894 and 1902 by a German Oriental Society expedition led by Felix von Luschan and Robert Koldewey. [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]

They found a heavily fortified teardrop-shaped citadel, which was surrounded by the as yet unexcavated town and a further enormous double fortification wall with three gates and 100 bastions. Among the notable objects found at the site are five giant statues of lions carved from stone, which apparently had guarded the gates of the city, but may have been ritually buried together within the citadel. The German excavations on the citadel recovered large numbers of relief-carved orthostats, along with inscriptions in Aramaic, Phoenician, and Akkadian. These are on exhibit in the Pergamon Museum, Berlin, and Istanbul. Also found was the notable Victory stele of Esarhaddon celebrating his victory over Taharqa. Unfortunately, the field diaries of the excavation were lost during World War II.

In August 2006, the Oriental Institute of the University of Chicago began a new long-term excavation project at the site of Zincirli under the directorship of David Schloen. Four seasons of excavation have been conducted through 2009. [ 6 ]


Sam'al Lion - History

The Chicago-Tübingen Expedition to Zincirli is a joint project of the University of Chicago’s Oriental Institute and the University of Tübingen’s Institut für die Kulturen des Alten Orients. We are conducting excavations and geophysical surveys at Zincirli Höyük (ancient Sam’al) in southeastern Turkey, near the border with Syria. We combine annual field research at this important site with studies of the history, culture, and ecology of the surrounding region to shed light on Bronze and Iron Age developments in a pivotal zone of interaction between the Levant, Anatolia, and Mesopotamia. The region around Zincirli—the modern districts of İslahiye and Nurdağı in the western part of the province of Gaziantep—was the heartland of the Iron Age kingdom of Sam’al, which controlled a major route of travel and trade from northern Mesopotamia to the Mediterranean Sea. This kingdom is attested in ancient inscriptions discovered in and around Zincirli and in Mesopotamian cuneiform inscriptions found elsewhere.

The site of Zincirli, ancient Sam’al, near the Amanus Mountains (view to the northwest)

The Chicago-Tübingen Expedition is directed by Dr. David Schloen, a Professor of Near Eastern Archaeology at the University of Chicago, and Dr. Virginia Herrmann, a Junior Research Group Leader at the University of Tübingen. In addition to the support received from these two universities, we are grateful to the following agencies that have generously funded our work: the Neubauer Family Foundation, the National Endowment for the Humanities, the National Science Foundation, the Deutsche Forschungsgemeinschaft, the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada, the Wenner-Gren Foundation, and the Carl-Humann-Stiftung. From 2006 to 2013, the project (known as the Neubauer Expedition to Zincirli) was directed by David Schloen, with Dr. Amir Sumaka’i Fink as the associate director. In 2014, the University of Tübingen became a partner and Virginia Herrmann was named as co-director. The current leadership of the project also includes the following assistant directors: Dr. Tuna Kalaycı (since 2016), who is an Assistant Professor of Archaeological Sciences at the University of Leiden Dr. Kathryn Morgan (since 2017), who is an Assistant Professor of Classical Studies at Duke University and (since 2021) Dr. Timur Demir, who is an Assistant Professor of Archaeology at Gaziantep University.


Geschichte

The site of Samʼal was occupied in the Early Bronze Age (c. 3000-2000BCE), and Middle Bronze Age since c. 2000 until 1650, [1] when it was sacked by Hittite king Hattusili I.

State of Mamma

At least from c.1700 to 1650 BCE Zincirli Höyük was a trading hub with the production of wine transported in a specific type of vessel, the globular flask, being part of the trade centered in the ancient Syrian state of Mamma, [3] Zincirli was located only 9 km north of Tilmen Höyük, die Hauptstadt der Zalpa/Zalwar kingdom, which eventually became one of the twenty vassal small states of the Yamhad kingdom based on Aleppo. [4] Recent excavations by Chicago-Tubingen Expedition revealed that the supposed palace of Hilani I in Zincirli (believed to be from Iron Age Samʼal period) was actually a big temple from Middle Bronze Age II, lasting roughly from 1800 to 1650 BCE). [5] The archaeological site of Zincirli was abandoned after Hattusili I's sack in 1650 BCE, but later rose again in the Iron Age, eventually becoming a kingdom. With the rise of the Neo-Assyrian Empire, Samʼal became a vassal state and later a province of that empire.

In 2020, the site was "convincingly identified" with Zalpa, mentioned in the Hittite "Queen of Kanesh" myth. [6]

Kingdom of Samʼal

Kingdom of Samʼal (in Samalian Yādiya, in Aramaic Ya'udi) was a middle power of the Middle-East in the first half of the 1st millennium BCE. It was near the Nur Mountains. Samʼal was the capital of the country. Royal steles and stone tablets from the period, of Kilamuwa and Panamuwa II, are the main sources for historical data about this timeperiod.

It became a middle power at the end of the 10th century BCE. It had expanded from being a city state and gained territories from Carchemish, around Adana from Quwê and remained independent. It didn't become part of Cilicia. In 859 BC Alimus was saved with the help of Hayyanu, king of Samʼal. He didn't participate in the Battle of Qarqar in 853 BC, but Assyria had been blocked in the Western area. Though the campaign of Assyria in 825 BC occupied the vital territories of Samʼal, Quwê had been defeated, but it had been reorganised as Denyen. After the death of Shalmaneser III, Ya'udi again became independent.

Some rulers of Samʼal had aggressive expansionist politics others acceded to one of the anti-Assyrian Syrian coalition. Assyrian sources are not clear regarding Samʼal. Ya'udi was one of Assyria's satellite states in the annals of Shalmaneser III. Though around 830 BC Azitawadda, king of Denyen, states Ya'udi is his satellite country – at the same time, Kilamuwa mentions on his stela that he hired Assyria against Denyen. Other sources from the same period mention Ya'udi as a satellite state of Denyen and Assyria wanted to occupy this territory. Kilamuva might offer for Deyen to be a satellite state. Before this, he should defeat his greatest foe, Azitawadda. Assyrians won over Denyen and Samʼal in 825 BC. Samʼal became independent after the death of Shalmaneser III.

There is an alternative opinion which states that Ya'udi and Samʼal were originally separate royal houses and Samʼal, the younger of the two, fought against the Assyrians at Alimus in 859 BC, in 858 BC when Shalmanser III crossed the Euphrates for the first time, and again in 853 BC at the Battle of Qarqar. The Kingdom of Samʼal was founded by Hayyanu and his successor was Ahabbu of Siri'laya (Zincirli) in 854 BC. Whereas Gabar, the founder of Ya'udi, and his successors became a member of the Assyrian satellites. This makes clear why Shalmaneser III lists Ya'udi (Bit-Gabbari) but not Samʼal as a satellite state. The Kingdom of Ya'udi wanted to open a corridor between Assyria and Denyen. It was prevented by the unified Syrian forces. This unity had been dissolved in 825 BC. After the death of Shalmanezer III Denyen couldn't occupy it but the Samalians could. Samʼal annexed Ya'udi and moved into the palace of Kilamuva.

At the end, in 717 BC, Assyria occupied the country under the rule of Sargon II.


2,800-year old Aramaic incantation mentions fire-producing ‘devourer’

Circa 9th century BC, an ancient incantation described the capture of the ‘devourer’ that could seemingly produce ‘fire’. The discovery of the text, made in 2017, pertained to the world’s oldest known Aramaic incantation. The text was found inscribed on a container inside a possible shrine at the Zincirli (or Sam’al – as it was known in the ancient times), in Turkey. And in a recent presentation at the Society of Biblical Literature, researchers talked about how the mysterious incantation was the work of one “Rahim son of Shadadan” and it enigmatically mentioned the “seizure of a threatening creature [called] the devourer”.

The conjuring also makes a point about how the blood of the devourer is needed to treat someone with an ailment caused by the ‘fire’ of the devourer. According to one of the presenters, Madadh Richey, a doctoral student in the Department of Near Eastern Languages and Civilizations at the University of Chicago, it is still not clear as to how this blood would be used as a cure – i.e., whether by consuming it or smearing it.

Even more perplexing is the visual representation of various creatures by the side of the small inscription on the container. These illustrations of (possibly) critters like a scorpion, a centipede, and a fish, are found on both sides of the container. Interestingly enough, the container in itself was probably originally used for storing makeup and then repurposed for inscribing the bizarre incantation.

Now the illustrations might just provide a clue as to what this ‘devourer’ entity was. According to one of the conjectures made by the researchers, the devourer and its ‘fire’ might pertain to the scorpion or centipede and its sting. To that end, the archaeologists in the area were actually afflicted by the presence of scorpions, with one of the local workers even being stung by a specimen that crawled through his backpack. Fortunately, the species found here do not possess a particularly harmful venom, and thus the predicament was solved by using first aid.

Reverting to the incantation, the researchers believe it was inscribed sometime between circa 850 – 800 BC, thus making it the oldest known Aramaic invocation. Quite intriguingly, the building (or shrine) that housed the container was probably built around a century later, thus signifying the importance of the incantation long after it was pronounced by ‘Rahim’. The structure additionally revealed a statuette base representing a crouched lion with red inlaid eyes, dating from 10th – 9th century BC – and it might have supported the figure of a striding deity. As for the historical side of affairs, Sam’al was the capital of a tiny Aramean kingdom, between 900 – 720 BC, until it was captured by the Assyrians (Neo-Assyrian Empire).

Image Credits: Roberto Ceccacci/ Courtesy of the Chicago-Tübingen Expedition to Zincirli


What is the "devourer?"

The illustrations suggest that the "devourer" may actually be a scorpion or centipede as such, the "fire" may refer to the pain of the creatures' sting, Richey told Live Science.

In fact, scorpions pose a hazard to archaeologists working at the site. "We always have to check our shoes and bags for scorpions on the excavation, even though most of the local scorpions do not have a very dangerous venom," said Herrmann, noting that shortly after the incantation was removed from the site, "one of our local workers was stung by a scorpion that had crawled onto his backpack that was sitting on the ground," and the archaeological team rushed to apply first aid.


Schau das Video: SAMAL - Ce que je voulais dire Prod. LARDYSUNY CLIP HD (Januar 2022).