Information

RAF-Fluchtkartentasche aus Seide


RAF-Fluchtkartentasche aus Seide

Dies ist die Tasche, in der die faltbaren Ausweichkarten aus Seide aufbewahrt werden, die während des Zweiten Weltkriegs an RAF-Flugzeuge ausgegeben wurden. Dieses Exemplar gehörte Ian Walters von No.322 (Dutch) Squadron.

Gespendet von Mitchell Walters, Sohn von Ian


A-2 Jacke

Die Typ A-2 Fliegerjacke aus Leder ist eine amerikanische Militärfliegerjacke, die ursprünglich für Piloten, Navigatoren und Bombardiere der US Army Air Forces im Zweiten Weltkrieg erfunden und entwickelt wurde, die ihre Jacken oft mit Geschwaderaufnähern und aufwendigen Kunstwerken auf der Rückseite verzierten. Manchmal beiläufig als Bomberjacke bezeichnet, war ihre ursprüngliche Bezeichnung "Jacket, Pilot's (Sommer)" und ihre Verwendung in Kriegszeiten war weder auf Piloten noch auf Bomberbesatzungen beschränkt.


MI9 wurde am 23. Dezember 1939 gegründet. Die Abteilung wurde beauftragt, die Flucht britischer Kriegsgefangener (PoWs), ihre Rückkehr nach Großbritannien, das Sammeln von Informationen über Flucht und Ausweichmanöver, die Ausbildung von Servicepersonal in Flucht- und Ausweichtechniken, die Aufrechterhaltung der Moral zu erleichtern von Kriegsgefangenen und halten den Kontakt mit ihnen während ihrer Gefangenschaft aufrecht. An sich stellte dies einen grundlegenden Wandel in der militärischen Haltung dar. Vor dem Ersten Weltkrieg galten Gefangennahme und Gefangenschaft in feindlichen Händen als etwas schmachvolles Schicksal. Die Erfahrungen mit Fluchtversuchen während des Ersten Weltkriegs hatten jedoch zu einem deutlichen Einstellungswandel geführt. Der Wert von MI9s neuer Philosophie der ‘Fluchtorientierung&rsquo war klar: Sie steigerte nicht nur die Moral von Familien und Kameraden, als die erfolgreichen Flüchtigen an diese Küsten zurückkehrten, sondern diente auch dazu, feindliche Ressourcen zu nutzen, um die Flucht zu verhindern und zu versuchen Um die Flüchtigen zu fassen, hielt es die Moral der Kriegsgefangenen in den Lagern aufrecht, die wussten, dass ihre Fluchtkomitees in Kontakt mit dem MI9 standen, und hielt die Kriegsgefangenen mit der Planung und Durchführung aller Aspekte der Flucht beschäftigt. Und letzten Endes konnten die Flüchtigen oft wertvolle Informationen über den Zustand der feindlichen Kriegsmaschinerie liefern.

MI9 entschied sich frühzeitig für ein Kartierungsprogramm und entschied, dass diese Karten auf Seide sein sollten. Dafür gab es gute Gründe: Seide ist flexibel und strapazierfähig, so wie Papier es nicht ist, und sie ist geräuschlos, wenn sie um die eigene Person herum versteckt wird. MI9 war jedoch nicht der erste, der die Wirksamkeit von Seide oder Stoff für militärische Zwecke entdeckte. Die älteste erhaltene Militärkarte der Welt wurde 1973 aus dem Grab der Han-Dynastie in Mawangdui, China, ausgegraben: Sie stammt aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. Und ist auf Seide.

Brigadier Norman Crockatt leitete das MI9 während seiner gesamten Existenz und legte die Branch-Philosophie der &lsquoescape-mindedness&rsquo dar, die zum Schwerpunkt des Schulungsprogramms wurde. Es war die Pflicht eines jeden Mannes, zu fliehen, und der MI9 würde alles tun, um sie bei diesem Unterfangen zu unterstützen. Eine der ersten Ernennungen Crockatts war Christopher Clayton Hutton als technischer Offizier. Hutton war im Wesentlichen der Boffin, der Erfinder der Fluchthilfen und der Mann, der das Kartierungsprogramm bis 1943 gründete und leitete, als er aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand ging. Die früheste und mit Abstand größte Gruppe von MI9 waren die Karten, die auf dem kommerziell erhältlichen Kartenprogramm für Europa, den Nahen Osten und Nordafrika basieren und von der renommierten Edinburgher Firma John Bartholomew & Son Ltd 1:1M bis 1:6M), dreifarbig gedruckt und mit beliebigen Blattnummern (arabische Ziffern und/oder Buchstaben) versehen. John (bekannt als Ian) Bartholomew arbeitete heimlich mit MI9. Nachdem er aktiven Dienst gesehen und im Ersten Weltkrieg ausgezeichnet worden war, beschloss er, für die Dauer des Krieges auf alle Urheberrechte zu verzichten, da er es als Privileg betrachtete, zu den Kriegsanstrengungen beizutragen. MI9 druckte über 300.000 Exemplare von etwa 44 Karten, so dass John Bartholomews Beitrag beträchtlich war.

St. Gotthard. GSGS 3982 Blatt L32/5

Beispiel einer Seidenkarte das dünne Material ermöglichte es, die Karten in der Kleidung zu verbergen oder in unauffälligen Gegenständen in Lager zu schmuggeln

Es gab eine Reihe anderer identifizierbarer Kartengruppen, die unter der Leitung des MI9 heimlich zu Flucht- und Umgehungszwecken erstellt wurden. Beispielsweise wurden 74 Blätter der Militärkartenserie GSGS 3982 als 1:500.000 Maßstabsverkleinerungen der operativen Flugserien Europas im Maßstab 1:250.000 auf Seide, Viskose oder Seidenpapier gedruckt und wurden daher oft als &lsquominiaturen&rsquo oder &lsquotaschentuchkarten&rsquo bezeichnet.

Ebenso wurden 33 Blätter der Militärkartenserie GSGS 4090 im Maßstab 1:100.000 von Norwegen auf Seide gedruckt. In der zweiten Hälfte des Krieges wurden vom MI9 drei weitere Gruppen von kleinmaßstäblichen Karten auf Rayon produziert. Diese waren im Allgemeinen im Maßstab 1:1.000.000 von Europa, Skandinavien und den fernöstlichen Kriegsschauplätzen und wie die meisten Karten des MI9 E&E-Kartierungsprogramms trugen sie willkürliche Blattnummern 43, 44, FGS. Sie alle basierten direkt auf der Internationalen Weltkarte, die zusammen geschnitten und getäfelt wurde, einschließlich größerer Einschübe der Grenzgebiete in Europa, die Teil der organisierten Fluchtwege des MI9 waren. Groß angelegte Pläne einiger baltischer Häfen wurden auch erstellt, um die Flucht aus den Lagern in Europa auf schwedische Schiffe für die Überfahrt nach Schweden und eine sichere Heimreise von diesem neutralen Land zu erleichtern. Dieser Fluchtweg war tatsächlich der erfolgreichste aller MI9-Fluchtwege.

Danziger Hafenplan, Blatt A.4.

Karte, die zeigt, wo schwedische Schiffe anlegten, um Kohle zu laden und Erz zu löschen

Die Herstellung der Karten war sehr gut, aber wie sollte der MI9 sie in die Lager bringen? Die Antwort war, dass sie auf die jahrhundertealte britische Schmuggelpraxis zurückgriffen.

Sie überzeugten die Hersteller von Freizeitartikeln wie Brettspielen, Spielkarten, Schachspielen, Schallplatten, Dartscheiben, Tischtennis und Cricketschlägern, die Karten während der Herstellung in solchen Artikeln zu verstecken.

Eine der ersten Firmen, die dem MI9 beim Druck der Seidenkarten halfen, war John Waddington & Co. aus Leeds. Sie besaßen zufällig auch die Lizenz des US-amerikanischen Brettspiels Monopoly in Großbritannien. Dies war ein Glück, da sie mit der Herstellung der Boards mit darin geheimen Karten beginnen konnten. Die Verwendung von Monopoly als Host-Träger war nützlich, da die tatsächliche Währung mit dem Monopoly-Geld versteckt werden konnte, da die Flüchtigen lokale Währung benötigten, wenn ihre Versuche eine Chance auf Erfolg hatten.

MI9 wandte sich auch an EMI, die Grammophonplattenfirma. Einer der Prozesse bei ihrer Herstellung war die Trockenlaminierung, die bedeutete, dass Karten in der Schallplatte versteckt werden konnten. MI9 stellte sicher, dass die Aufzeichnungen, die die Karten tragen sollten, keine Musik jüdischer Komponisten enthielten, da diese schnell von der deutschen Zensur beschlagnahmt worden wären. Sie demonstrierten auch ihre Neigung zum schwarzen Humor. Es war ihnen nicht entgangen, dass die Platten, obwohl sie spielbar waren, auseinandergebrochen werden mussten, um die versteckten Karten zu finden, und so bezeichneten sie dies als Operation Smash-Hit!

MI9 konnte ein System verschlüsselter Korrespondenz mit den Lagern aufbauen, und die Autorin hat erfolgreich einige dieser Briefe aus dem persönlichen Archiv eines jungen Marineleutnants entziffert, zu denen sie Zugang hatte. Der Hinweis auf einen verschlüsselten Buchstaben lag in Form des Datums. Wenn das Datum nur auf Zahlen abgekürzt wurde, bedeutete dies, dass der Brief eine verschlüsselte Nachricht enthielt, die von Anfragen nach Karten und Geld bis hin zur Bereitstellung von Informationen reichte, z. Bis Dezember 1941 hatte MI9 ein Netzwerk von über 900 kodierten Briefschreibern in den Kriegsgefangenenlagern aufgebaut und der Durchgang von kodierten Briefen hin und her zwischen MI9 und den Lagern konnte in jedem einzelnen Monat über 100 erreichen.

Eine der berühmtesten Fluchten im Zweiten Weltkrieg war die von Lieutenant Airey Neave von der Royal Artillery. Als die Deutschen 1940 Nordfrankreich überrannten, wurde er gefangen genommen und aufgrund seiner wiederholten Fluchtversuche schließlich nach Colditz geschickt. Als erster britischer Offizier, der erfolgreich aus diesem berüchtigten Lager fliehen konnte, trat er nach seiner Rückkehr nach London im März 1942 dem MI9 bei Westeuropa. Die Karte, zu der er zweifellos Zugang hatte, gehört zu den seltensten aller erhaltenen Flucht- und Ausweichkarten des MI9 und ist in der Bibliothek ausgestellt Karten und das 20. Jahrhundert: Die Grenze ziehen Ausstellung. Es handelt sich um eine großmaßstäbliche (1:100 000) Karte des Schaffhauser Bogens, einem Abschnitt der deutsch-schweizerischen Grenze, der vom MI9 als Übergangspunkt für Flüchtige ausgewählt wurde, um die neutrale Schweiz zu erreichen, wo sie dem britischen Militärattaché zur sicheren Übergabe übergeben wurden Durchgang nach Hause.

Schaffhausen Airey Neave Fluchtkarte

Eine Seidenkarte Seidenkarte mit einem Abschnitt der deutsch-schweizerischen Grenze

Am Ende des Krieges und bevor die Kriegsgefangenenlager 1945 befreit wurden, waren fast 36.000 Männer, die entweder abgeschossen und der Gefangennahme entgangen waren oder die gefangen genommen und anschließend entkommen waren, nach Großbritannien zurückgekehrt: Diese Zahl repräsentiert mehr als drei Armeen Divisionen. Obwohl nicht davon ausgegangen werden kann, dass der MI9 jedem einzelnen dieser 36.000 direkt geholfen hat, kann man sagen, dass der MI9 die Philosophie der Fluchtbereitschaft geschaffen hat, unermüdlich daran gearbeitet hat, sie in alle drei Dienste einzuprägen, und dafür gesorgt hat, dass alles Mögliche getan wurde, um Flüchtlingen und Ausweichenden helfen, nicht zuletzt durch ein sehr umfangreiches Kartierungsprogramm, das konservativ auf 1.750.000 Exemplare von 243 Einzelkarten geschätzt wird.

Entdecken Sie die Geschichte des Flucht- und Umgehungskartierungsprogramms in Great Escapes: Die Geschichte von MI9 & rsquos Flucht- und Fluchtkarten aus dem Zweiten Weltkrieg von Dr. Barbara A. Bond.

Barbara Bond verbrachte ihre Karriere als Kartenforscherin im Verteidigungsministerium, zunächst in der Mapping and Charting Establishment, RE (jetzt das Defense Geographic Centre), und später im UK Hydrographic Office, wo sie die leitende zivile Direktorin und stellvertretende Chefin wurde Exekutive. Sie ist Fellow und ehemaliges Ratsmitglied der Royal Geographical Society und ehemalige Präsidentin der British Cartographic Society. Von 1992 bis 97 war sie Vorsitzende der Antarctic Commission der International Hydrographic Organization. Barbara wurde von der British Cartographic Society die Silberne Medaille für Verdienste um die internationale Kartographie verliehen und sie ist Trägerin der prestigeträchtigen Prinz-Albert-I-Medaille, überreicht von Seiner Durchlaucht Prinz Rainier III. von Monaco. Sie ist die ehemalige Pro-Chancellor der Plymouth University und hat drei Jahre lang ein Vollzeit-PhD-Studium in Plymouth verfolgt, das sie im September 2014 erfolgreich abschloss.


Seidenstraße

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Seidenstraße, auch genannt Seidenstraße, alte Handelsroute, die China mit dem Westen verband und Waren und Ideen zwischen den beiden großen Zivilisationen Roms und Chinas transportierte. Seide ging nach Westen und Wolle, Gold und Silber gingen nach Osten. China erhielt über die Seidenstraße auch das nestorianische Christentum und den Buddhismus (aus Indien).

Was war die Seidenstraße?

Die Seidenstraße war eine alte Handelsroute, die die westliche Welt mit dem Nahen Osten und Asien verband. Es war ein wichtiger Handelskanal zwischen dem Römischen Reich und China und später zwischen mittelalterlichen europäischen Königreichen und China.

Wo begann und endete die Seidenstraße?

Die Seidenstraße begann im Norden Zentralchinas in Xi’an (in der heutigen Provinz Shaanxi). Ein Karawanenweg erstreckte sich nach Westen entlang der Chinesischen Mauer, über den Pamir, durch Afghanistan und in die Levante und Anatolien. Seine Länge betrug etwa 4.000 Meilen (mehr als 6.400 km). Über das Mittelmeer wurden die Waren dann nach Europa verschifft.

Welche Hauptgüter reisten entlang der Seidenstraße?

Chinesische Händler exportierten Seide an westliche Käufer. Von Rom und später von christlichen Königreichen reisten Wolle, Gold und Silber nach Osten.

Was reiste auf der Seidenstraße außer Waren?

Religion war neben materiellen Gütern einer der wichtigsten Exportgüter des Westens entlang der Seidenstraße. Frühe assyrische Christen brachten ihren Glauben nach Zentralasien und China, während Kaufleute vom indischen Subkontinent China dem Buddhismus aussetzten. Auch Krankheiten wanderten entlang der Seidenstraße. Viele Gelehrte glauben, dass die Beulenpest von Asien nach Europa verbreitet wurde und Mitte des 14. Jahrhunderts die Pandemie des Schwarzen Todes auslöste.

Wird die Seidenstraße heute noch genutzt?

Teile der Seidenstraße sind in Form einer asphaltierten Autobahn erhalten geblieben, die Pakistan und die Uiguren Autonome Region Xinjiang in China verbindet. Im 21. Jahrhundert planten die Vereinten Nationen, eine transasiatische Autobahn und Eisenbahn zu sponsern. Die Seidenstraße inspirierte auch Chinas Belt and Road Initiative, eine globale Strategie zur Entwicklung der Infrastruktur, die von Präsident und Generalsekretär Xi Jinping verfasst wurde.

Von Xi'an (Sian) ausgehend, folgte die 6.400 km lange Straße, eigentlich ein Karawanentrakt, der Chinesischen Mauer nach Nordwesten, umging die Takla Makan-Wüste, bestieg die Pamirs (Berge), durchquerte Afghanistan , und ging weiter in die Levante, von dort wurde die Ware über das Mittelmeer verschifft. Die gesamte Strecke wurde von wenigen Personen bereist, und die Waren wurden gestaffelt von Zwischenhändlern abgewickelt.

Mit dem allmählichen Verlust römischen Territoriums in Asien und dem Aufstieg der arabischen Macht in der Levante wurde die Seidenstraße immer unsicherer und unbereist. Im 13. und 14. Jahrhundert wurde die Route unter den Mongolen wiederbelebt und damals benutzte der Venezianer Marco Polo sie, um nach Cathay (China) zu reisen. Es wird heute allgemein angenommen, dass die Route einer der Hauptwege war, auf dem Pestbakterien, die für die Pandemie des Schwarzen Todes in Europa Mitte des 14. Jahrhunderts verantwortlich waren, von Asien nach Westen wanderten.

Ein Teil der Seidenstraße existiert noch in Form einer asphaltierten Autobahn, die Pakistan und die Uigurische Autonome Region Xinjiang, China, verbindet. Die alte Straße war der Anstoß für einen Plan der Vereinten Nationen für eine transasiatische Autobahn, und ein Eisenbahn-Gegenstück zur Straße wurde von der UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik (UNESCAP) vorgeschlagen. Die Straße inspirierte den Cellisten Yo-Yo Ma 1999 zur Gründung des Silk Road Project, das kulturelle Traditionen entlang seiner Route und darüber hinaus erforschte, um Kunst weltweit über verschiedene Kulturen hinweg zu verbinden.


Wann wurde es hergestellt und wofür wurde es verwendet?

Während des Zweiten Weltkriegs hat sich die United States Playing Card Company mit amerikanischen und britischen Geheimdiensten zusammengetan, um ein ganz besonderes Kartenspiel zu entwickeln. Dieses Deck wurde speziell entwickelt, um alliierten Kriegsgefangenen bei der Flucht aus deutschen Kriegsgefangenenlagern zu helfen.

Dieses Kartendeck wurde als „Kartendeck“ bekannt. Es wurde hergestellt, indem Karten von streng geheimen Fluchtwegen zwischen den beiden Papierschichten versteckt wurden, aus denen alle modernen Spielkarten bestehen. Wenn sie in Wasser eingeweicht wurden, konnten diese Decks auseinandergezogen werden, um versteckte Karten zu enthüllen, die es flüchtenden Gefangenen ermöglichten, ihren Weg in Sicherheit zu finden.

Aufgrund der Natur des Krieges und der anschließenden Verfolgung von Kriegsverbrechen blieben die Kartendecks noch viele Jahre nach Kriegsende ein streng gehütetes Geheimnis. Die Geheimhaltung um sie herum war so hoch, dass niemand wirklich weiß, wie viele produziert wurden oder wie viele überlebt haben.

Ein Deck soll sich in einer Privatsammlung befinden. Es ist möglich, dass dies das einzige erhaltene Beispiel ist. Die hier abgebildete Karte ist eine limitierte Reproduktion aus dem April 1990.

Verwandte Produkte

Bicycle ® Wächter-Spielkarten

Mit ihrer verbesserten Flexibilität und Haltbarkeit wurden die Bicycle ® Guardians Spielkarten entwickelt, um Spielern und Cardisten einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.


5. Er ließ selten eine Rechnung ungeklärt.

Dschingis Khan gab anderen Königreichen oft die Möglichkeit, sich friedlich der mongolischen Herrschaft zu unterwerfen, aber er zögerte nicht, das Schwert auf jede Gesellschaft zu schlagen, die sich widersetzte. Eine seiner berühmtesten Rachezüge fand 1219 statt, nachdem der Schah des Khwarezmid-Reiches einen Vertrag mit den Mongolen brach. Dschingis hatte dem Schah ein wertvolles Handelsabkommen zum Austausch von Waren entlang der Seidenstraße angeboten, aber als seine ersten Abgesandten ermordet wurden, reagierte der wütende Khan mit der Entfesselung der vollen Streitmacht seiner mongolischen Horden auf die Khwarezmid-Gebiete in Persien. Der anschließende Krieg hinterließ Millionen Tote und das Reich des Schahs in völligem Ruin, aber der Khan hörte hier nicht auf. Er folgte seinem Sieg, indem er nach Osten zurückkehrte und Krieg gegen die Tanguten von Xi Xia führte, einer Gruppe mongolischer Untertanen, die seinen Befehl verweigert hatte, Truppen für seine Invasion von Khwarizm bereitzustellen. Nachdem er die Truppen der Tanguten vertrieben und ihre Hauptstadt geplündert hatte, ordnete der Großkhan als Strafe für ihren Trotz die Hinrichtung der gesamten königlichen Familie der Tanguten an.


Flugzeugabsturzaufzeichnungen und Absturzstellen

Die folgenden Quellen können für jemanden von Nutzen sein, der mehr über einen Absturz und eine Absturzstelle des Zweiten Weltkriegs erfahren möchte. Sie wurden im Juni 2015 aktualisiert. Bitte benachrichtigen Sie mich, wenn Sie etwas veraltet oder falsch finden. Zuerst liste ich allgemeine Referenzen auf, dann spezifische Quellen für die Länder Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden sowie das Vereinigte Königreich und die Irische Republik. Es folgen einige Links zur US-Regierung und verschiedene Crash-Links.

Allgemeine Referenzen

1. Verluste der 8. und 9. US-Luftwaffe, ETO-Gebiet , von Stan D. Bishop und John A. Hey, MBE. Vier Bände sind bereits erschienen, Bd. 1. Juni 1942-Dezember 1943 , vol. 2, Januar 1944-März 1944, Bd. 3, April 1944-Juni 1944 und Bd. 4., Juli 1944-September 1944 . Weitere Einzelheiten finden Sie auf ihrer Website http://losses8.webplus.net/. Am Beispiel der Crew und des Flugzeugs von Tom Applewhite zeigt Bishop und Hey's Vol. 1, listet die grundlegenden Informationen über das Flugzeug und die Besatzung auf und fasst dann die Informationen aus dem Missing Air Crew Report zusammen:

“T/O Great Ashfield, zugewiesenes Ziel die M/Y Munster. Gesehen um 14:40 Uhr mit dem Triebwerk Nr. 3 in Brand aufgrund eines Flaktreffers über dem Ziel, Besatzung b/o über Holland. Das Feuer breitete sich aus, wodurch die Klimaanlage um 14:40 Uhr in der Nähe von Dussen an der Grenze zur Maas explodierte und abstürzte. Der RO, T/Sgt French b/o starb jedoch an seinen Verletzungen und wurde auf dem Reformierten Friedhof in Orthen beigesetzt. 1 KIA 8 POW 1 EVD.”

Siehe auch Eighth Air Force Combat Losses unter http://www.taphilo.com/history/8thaf/8aflosses.shtml. Enthält eine Tabelle mit allen 8. AF-Missionen und Zielen mit Verlusten nach Datum während des Krieges.

2. Eine vierbändige Reihe der 8. Stiftung des AF Memorial MuseumsAn, von Paul M. Andrews und William H. Adams, von Nutzen sein. Ich bin mir der Bandnummern nicht sicher, aber die mir bekannten Titel sind:

  • Schwere Bomber der Mighty Eighth, An Historical Survey of the B-17s and B-24s Assigned to the Eight United States Air Force, August 1942-Juni 1945
  • The Mighty Eighth Combat Chronology: Heavy Bombers and Fighter Activities, 1942-1945
  • Jägerverluste der Mighty Eighth: A Chronological Survey of Spitfire, P-39, P-37 und P-52 Verluste, Achtzig United States Air Force, Juli 1942-April 1945
  • Die Mighty Eighth Roll of Honor

3. Für RAF-Verluste siehe die neunbändige Reihe von W. R. Chorley, Verluste des RAF-Bomberkommandos des Zweiten Weltkriegs , vol. 1, 1939-40 Bd. 2, 1941 Bd. 3, 1942 Bd. 4, 1943 Bd. 5, 1944 Bd. 6, 1945, und drei Ergänzungsbände, Bd. 7, Operative Trainingseinheiten 1940-1947 Änderungen und Ergänzungen, Bd. 8, Heavy Conversion and Miscellaneous Units 1939-1947 Änderungen und Ergänzungen und Bd. 9, RAF Bomber Command Verluste der Ehrenliste des Zweiten Weltkriegs – 1939-1947 – Änderungen und Ergänzungen.

Am interessantesten war für mich Vol. 4, 1943 (Midland Counties Publications, Earl Shilton, Leicester, England, 1996), daher beschränken sich meine Kommentare darauf. Ich vermute jedoch, dass die anderen Bände ähnlich sind. Für Sgt. Stan Munns, der Engländer, der Tom Applewhite über die Pyrenäen begleitete, fand ich folgenden Eintrag für sein Flugzeug (ich habe die „evd“-Notationen fett gedruckt):

� Sqn Halifax V LK956 NA-S Op: Leverkusen

  • F/S H C Shepherd RCAF pow
  • Sgt J M C Walker pow
  • F/O D R Knight RCAF-Pow
  • F/S D K MacGillivray RCAF evd
  • Sgt S. J. Stevens pow
  • Sgt N H Michie RCAF evd
  • Sgt S. Munns evd

“T/o 1606 Middleton St. George. Auf der Heimreise stießen sie in der Nähe von Bonn auf vorhergesagte Flak, die sehr schwere Schäden erlitten. Mit großem Geschick hat sich die F/S Shepherd RCAF aus den Verteidigungsanlagen entfernt, aber nachdem sie den niederländischen Luftraum erreicht hatten, war die Situation so kritisch, dass nur noch das Verlassen des Flugzeugs blieb.“

Für jemanden, der nach Informationen über einen Flieger sucht, gibt es im Band kein einziges Verzeichnis aller Flieger. Wenn Sie das ungefähre Datum kennen, an dem er abgeschossen wurde, sollten Sie den richtigen Eintrag ohne große Schwierigkeiten finden können, da der Band nach Datum geordnet ist. Wenn Sie jedoch Grund zu der Annahme haben, dass der Flieger der Gefangennahme entgangen ist, können Sie direkt zu . gehen Anhang 8, Fluchthelfer und Ausweichmanöver. Es ist nur drei Seiten lang und nach Staffelnummern geordnet. Für Stan Munns habe ich folgendes gefunden:

Hier haben Sie Ihre Bestätigung, dass der Flieger ausgewichen ist und sogar Informationen, wo seine Unterlagen zu finden sind. Der Autor stellt fest: „Die Fluchtberichte, wie sie offiziell genannt werden, werden im Public Record Office (jetzt das Nationalarchiv) in Kew aufbewahrt und sind in einer Reihe von Dateien unter der Klassenüberschrift WO208 gruppiert. Diese Dateien oder Stückzahlen laufen der Reihe nach von 3298 bis einschließlich 3327.“

Weitere nützliche Informationen zu Chorleys Werk finden Sie in den anderen Anhängen:

  • Anhang 1 – Bomber Squadron Verluste 1943 (statistische Informationen)
  • Anhang 2 – Verluste der Bombergruppe 1943 (statistische Informationen)
  • Anhang 3 – Basen der Bombergeschwader 1943
  • Anlage 4 – Bomber OTU (Operational Training Unit) und Flight Losses 1943 (Statistische Angaben)
  • Anhang 5 – Bomber OTU Basen 1943
  • Anlage 6 – Verluste von Umrechnungseinheiten 1943
  • Anhang 7 – Basiswerte für Umrechnungseinheiten 1943
  • Anhang 9 – Kriegsgefangene 1943 (organisiert nach Geschwader)
  • Anhang 10 – Internierte 1943 (für Internierte in der Republik Irland, Portugal, Schweden und der Schweiz)

Korrekturen und Ergänzungen zu den vom Autor und Frank Haslam zusammengestellten Bänden sind unter http://www.rafinfo.org.uk/BCWW2Losses/ zu finden.

4. Missionsbericht und Missing Air Crew Report (MACR).

A. Missionsbericht. Bei AFRA (siehe unten) habe ich einen Mission Report für die letzte Mission von Tom Applewhite bestellt. Es enthielt die Ladeliste, das geflogene Diagramm der Gruppenformation, die Start- und Landezeiten, eine Karte der Route von seinem Luftwaffenstützpunkt zum Ziel und zurück, den Navigationsbericht und eine Tabelle mit der Zeit und Höhe seines Flugzeugs, als es war niedergeschossen. Ähnliche Aufzeichnungen sind bei National Achives II in College Park, Maryland, erhältlich. Beispiele für diese Dokumente im Fall von 2 nd Lt. Tom Applewhite sind auf der Seite dieser Website mit dem Titel Mission Report, 385 th Bombardment Group, 11. November 1945 gezeigt.

B. Bericht über fehlende Flugbesatzung. Früher konnte ich die Website der Army Air Forces of World War II unter http://www.armyairforces.com/ aufrufen, auf Datenbanken und MACR klicken, und ich konnte ihre Suchseite aufrufen und nach einem MACR nach Datum suchen , A/C-Seriennummer, Gruppe, Staffel und A/C-Typ. Aber als ich diese Website das letzte Mal im Juni 2015 ausprobierte, wurde ich automatisch entweder in eines ihrer Online-Foren umgeleitet oder musste mich für einen kommerziellen Recherchedienst anmelden. Die Website der National Archives and Records Administration unter http://www.archives.gov/research/military/ww2/missing-air-crew-reports.html bietet Informationen darüber, was im MACR-Bericht zu finden ist, und bietet eine Möglichkeit, eine Kopie bestellen oder einen der kommerziellen Dienste nutzen. Sie klicken auf M1380 des Mikrofilm-Katalogs und Sie werden auf die Seite weitergeleitet, auf der die verschiedenen Mikrofiche aufgelistet sind, die die MACRs enthalten. Als ich nach dem MACR 1161 des Absturzes von Tom Applewhite suchte, fand ich ihn als Teil von M1380B mit den MACRs 597-1190. Die Seite enthält Anweisungen zum Bestellen eines Exemplars. Eine weitere Quelle für MACRs ist die Air Force Historical Research Agency oder AFHRA (http://www.afhra.af.mil/) auf der Maxwell Air Force Base, Montgomery, Alabama. Ich habe festgestellt, dass sie auch ohne die MACR-Nummer einen MACR für einen bestimmten Absturz finden und mir in angemessener Zeit eine Kopie zur Verfügung stellen können. Beachten Sie auch, dass die National Archives and Records Administration einen “Name Index to the Series Missing Air Crew Reports (MACRs), 1942-1947” unter https://research.archives.gov/id/641086 hat. Siehe auch http://www.b26.com/page/marc_missing.air.crew.report.htm .

Die MACR-Datei für das Flugzeug des 2. Lt. Tom Applewhite enthielt Folgendes:

  1. Bericht über fehlende Flugbesatzung, der die geografischen Koordinaten des Absturzortes enthielt, Serien- und Modellnummern des Flugzeugs, Motoren und Waffenliste der Besatzung einschließlich Besatzungsposition, Rang und Seriennummer der Fallschirme, die von gesehen wurden Zeugen.
  2. Handschriftliche Besatzungsliste mit Rang, Seriennummer und Status (RTD, EUS, DED, No. Rec.).
  3. Fragebögen zum individuellen Unfallrisiko . Eines wurde für jedes Besatzungsmitglied ausgefüllt, einschließlich des Ausstiegsorts des Fliegers, des letzten Besuchs, der Erklärung seines Schicksals, der Gesamtzahl der Einsätze und des Datums der Einsätze. Für das eine Besatzungsmitglied, das getötet wurde, enthielt es eine 20 mm. Bauchwunde von den Deutschen, dass er tot in seinem Fallschirm gefunden wurde ) oder in einem holländischen Haus starb).
  4. Vernehmung ehemaliger Kriegsgefangener. Die eine Kopie dieses Formulars wurde vom Kapitän unterschrieben und enthielt zusätzliche Informationen über das eine Besatzungsmitglied, das getötet wurde, einschließlich der Informationen eines niederländischen Polizisten.
  5. Karte mit Standort und geografischen Koordinaten, wo das Flugzeug abgeschossen wurde.
  6. Handgeschriebene Besatzungsliste mit Namensrang, Geburtsdatum, Kennzeichennummer und Status (Gefangener).

Beachten Sie, dass die MACR-Nummer eine der Informationen in Joe Baughers Liste der USAAF-Seriennummern ist (siehe Punkt 6 unten).

5. Webseiten der Bombengruppe möglicherweise Informationen von oder eine tatsächliche Reproduktion der MACR’s enthalten. Gehen Sie zur Liste der Bombengruppen-Links und klicken Sie dann auf die Bombengruppe Ihres Fliegers.

6. Für eine Erklärung der USAAF-Seriennummern, siehe Joe Baugher’s USAAS, USAAC, USAAF, USAF Aircraft Serial Numbers, 1908 to Present , unter http://www.joebaugher.com/usaf_serials/usafserials.html. Beim Herunterscrollen der Seite gelangt der Benutzer zu Links zu “Serial Number Listings by Fiscal Year: 1922-Present.” Es gibt mehrere 1942-Links. Wenn Sie dasjenige auswählen, das die Seriennummer 42-30795 für Applewhite ’s “The Wild Hare” enthält, gelangen Sie zu den Einträgen für jedes Flugzeug, das in diesem Zeitraum vorgenommen wurde. Für “The Wild Hare” hat Joe Baugher den folgenden Eintrag:

7. Eine andere Website, die sich als nützlich erweisen könnte, ist die folgende: http://www.losaircraft.com/. (Diese Website war bei der Überprüfung im November 2018 nicht mehr zugänglich. Informationen darüber, wie Sie darauf zugreifen können, wären willkommen.) Es ist sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch verfügbar und scheint eine von Deutschland betriebene Website zu sein, die sagt, dass sie Piloten und Luftfahrzeugen gewidmet ist - Besatzungsverluste mit einer Datenbank für den Zeitraum 1935-1945. Mit englischen und deutschen Flaggensymbolen können Sie für jede Seite die von Ihnen bevorzugte Sprache auswählen. Es hat ein aktives Forum, in dem Mitglieder Kommentare zu einer Vielzahl von Themen abgeben. Die Datenbank hat die folgenden Spaltenüberschriften: LA Nummer Datum Hersteller, Modell, Typ Seriennummer Einheit 1, Einheit 2, Einheit 3 ​​Pilotverlustort MACR Letzte Änderung und Details. Beachten Sie, dass das Details-Symbol ganz rechts deaktiviert ist. Das Suchfeld hat mehrere Kategorien wie Seriennummer Start Flughafen Zielname MACR usw. Siehe auch unten unter Deutschland für Informationen zwei weitere Websites, eine über die Abstürzen des Zweiten Weltkriegs in Deutschland und die andere über die Behauptungen von Luftwaffen-Jägern bei abgeschossenen Flugzeugen.

8. Für Personen, die RAF-Abstürze recherchieren, nicht zu übersehen ist das Buch von Oliver Clutton-Brock, RAF Evaders, Die umfassende Geschichte von Tausenden von Escapern und ihren Fluchtlinien, Westeuropa, 1940-1945, London: Grub Street Publishing, 2009. Das Buch ’s ’s “Appendix I, List of RAF evaders: 1940-1945,” sieht für jeden abgeschossenen RAF-Flieger Folgendes vor: Nachname, Initialen, Rang, Nationalität, Dienstnummer , Geschwader, Flugzeugseriennummer, Flugzeugtyp, Abschussdatum, Dienst/Ziel, Land, in dem der Flieger gelandet ist, Länder, die er bereist oder durchquert hat, wann er nach Großbritannien abgereist und bei seiner Ankunft, Nummer seines Berichts im UK National Archives, sowie Kommentare des Autors.

9. Eine weitere potenziell nützliche Quelle, die ich noch nicht verwendet habe, sind die Air Ministry Squadron Operations Records of the RAF in The National Archives at Kew in Großbritannien. Siehe auch deren Leitfaden zu Royal Air Force Operations.

10. Achtes Luftwaffenarchiv, 1939-2009, Bibliotheken der Penn State University, unter https://www.libraries.psu.edu/findingaids/1538.htm. Das Archiv der Eighth Air Force dokumentiert sowohl die Jäger- und Bombergruppen, die während des Zweiten Weltkriegs in Europa und Afrika dienten, als auch die Veteranenorganisationen der Eighth Air Force im ganzen Land. Es enthält Bücher, Fotografien, audiovisuelles Material, übergroße grafische Materialien, Artefakte, Erinnerungsstücke, Mikrofilme und Organisationsunterlagen, die von Veteranen und ihren Familien gespendet wurden.

Länderspezifische Quellen

Die folgenden Organisationen konzentrieren sich auf belgische Absturzstellen im Zweiten Weltkrieg, sowohl alliierte als auch deutsche.

Einer ist der Belgischer Verband für Luftfahrtgeschichte (BAHA) und sein Archäologie-Team (BAHAAT). Den englischsprachigen Link zur BAHAAT-Website finden Sie unter http://users.telenet.be/airwareurope/en/start_e.htm. Ihr Ansprechpartner ist Cynrik De Decker. Siehe auch belgisches Luftfahrterbe unter http://users.skynet.be/bahl/index.htm.

Eine Sekunde ist Flügel der Erinnerung Schwerpunkt auf der Bergung abgestürzter Flugzeuge sowie der Schaffung von Gedenkstätten für ihre Besatzungen in Belgien. Eine englische Version finden Sie unter: https://www.wingsofmemory.be/.

Der Andere ist Planehunters-Wiederherstellungsteam, mit Sitz in Herentals, mit seiner Website unter http://www.planehunters.be/. Laut seiner Website arbeitet es mit der RAF 51 Squadron History Society zusammen, um nach Absturzstellen der RAF 51 Squadron und 150 Squadron sowohl in Belgien als auch in den Niederlanden zu suchen.

Siehe auch Denken Sie daran, Halifax JD371 KN-0 unter http://www.rememberjd371.be/index.htm.

  • Siehe auch: “A Heart for Your Village (Een Hart Voor Je Dorp)”: https://www.wotra.be/. Siehe insbesondere die Geschichten über abgestürzte Flugzeuge, „Stories Oet Oz Derp“, unter https://www.wotra.be/vertelsels-oet-oz-derp/ .

Klicken Sie hier, um eine Karte der belgischen Absturzstellen anzuzeigen.

Es gibt zwei sehr informative dänische Websites. Einer ist Luftkrieg über Dänemark, unter http://www.flensted.eu.com/, das Details zu jedem Absturz alliierter und deutscher Flugzeuge in Dänemark und den umliegenden Gewässern bietet. Der Andere ist Gefallene alliierte Flieger (Faldne Allierede Flyvere), unter http://www.airmen.dk/fafsummary.htm. Besuchen Sie unbedingt http://www.airmen.dk/aboutairmendk.htm und insbesondere die Liste der 92 Flieger, die nach Schweden ausgewichen sind, http://www.airmen.dk/v999.htm und 45 Flieger, die transportiert wurden to Great Britain by Danish fishing boats at http://www.airmen.dk/v997.htm.

1. The website of the American Memorial Association of Sainte-Nazaire, 8 th USAF Aircraft Downed from 1942-1945 , http://www.b17-france.org/ , provides information on each crash in France, allowing you to search by crew member, aircraft name, serial number, mission target, crash date, and crash location. They have information on 800 crashes and 6500 crew men. The Research button on the bottom bar brings up the Search/Research box with fields for Crew Member, Aircraft Name, Serial Number, Mission Target, Crash Date, and Crash Location. The website itself is still having information added to it but, according to their explanation, everything has been scanned and is available in a book by Perter V. James and Martin Bennett. I have no further information on it.I have no further information on it. As of November 2018 when I checked the website, it no longer seemed to have any information on the crashes. I have submitted an email asking them what became of the database.

2. The website, France Crashes 39-45, http://francecrashes39-45.net/, allows searches by date, plane, location of crash, crew members, etc., and provides information on technical characteristics of the planes, crash sites, escape routes, and POW camps, among other things. It seems to be quite comprehensive.

3. If your area of interest is crashes in the French department of Eure-et Loir, another website is available to help your research: Association Forced Landing (Association pour l’histoire et le souvenir des pilotes et homes d’equipage allies) at: http://forcedlanding.pagesperso-orange.fr/8.htm . It is designed so that you can search by town, date, nationality, and pilot.

4. If you are interested in the Dec. 31, 1943 8th Air Force bombing mission over the southwest of France, you will want to look at http://airforceescape.org/december-31-1943-bombing-mission-southwest-france/, which is a table reproduced from the book Les deux Charentes sous les Bombes, 1940-1945, by Christian Genet, Jacques Leroux, and Bernard Ballanger.

5. There are some additional links to websites about crashes in France on the page of this website about France in WWII.


Hundreds of Thousands of Silk Maps Helped POWs Escape During WWII

While "Mr. A." may have been responsible for bringing the war to Waddington's door, map experts credit another MI9 officer, Christopher Clayton Hutton, with hatching the master plan.

"He put two and two together," Hall said, adding that Hutton was likely not alone in implementing it. "He was the first who had this idea to get maps into camps concealed in board games. It looks innocent, they wouldn't arouse any suspicion. it just looked like someone was being charitable."

Hall and others familiar with the Monopoly maps say not wanting to compromise the integrity of the Red Cross, the secret service created fake charity groups to smuggle the games into the German camps.

Barbara Bond, Pro-Chancellor at the U.K.'s University of Plymouth who is writing a book on silk maps, said Monopoly games weren't the only vehicles used to conceal escape maps. Decks of cards, the board game Snakes and Ladders and pencils also concealed maps for prisoners.

"There was a whole industry going on," she said.

During the war, hundreds of thousands of silk maps were used to help prisoners escape. And she said it marked a change in the way the military viewed POWs.

During World War I, she said, "If you were captured in battle that was it."

But after Winston Churchill and others shared their experiences as POWs, she said, the perception of them changed.

"The POWs could still do a job," Bond said. "Not only was it their duty to fight if they were captured, it was their duty to escape."

The silk (and rayon) maps and the clever ways they were distributed, she said, reflected that philosophy.


Big Bone Lick State Historic Site

Top Five Things to Do
1. Visit the Bison herd.
2. Tour the Museum and Diorama pit.
3. Discover Salt Springs along the Big Bone Creek trail.
4. Camp overnight.
5. Grab a souvenir t-shirt.

Big Bone Lick’s museum exhibits are fresh and new! The park, in cooperation with the Friends of Big Bone and the Cincinnati Museum Center, worked together to create and produce all new exhibits for the park’s Visitor Center. Work on the final phase of exhibit installation is now complete. We encourage you to plan a visit to Big Bone Lick soon to see our exciting new displays on paleontology, Ordovician geology, Ice Age mammals, Native American history, the chronology of science at Big Bone, and ongoing research currently underway at the park.

Park Grounds
Ganzjährig geöffnet.
Park grounds close at dark daily, year-round. Admission to the park as well as the Museum & Visitor Center is free to all visitors.
Campground closes Nov. 14, 2021 and reopens March 11, 2022 Gift Shop & Museum are open daily from 9:00 a.m. – 4:00 p.m.

Field Trips and Outreach Programs
Big Bone Lick is the perfect place to get hands-on lessons in history, science, and environmental education. Engage your class, youth group, home school group, or scout troop through a field trip to the park. Your group will experience fun programs and exploration in an outdoor setting. Park Interpreters can also bring programs to your classroom, school, or organization to enrich any curriculum. Programs can be presented to adults as well. Field trips and outreach programs may have a small fee. For more information and scheduling, please contact the park at (859) 384-3522.

Dinge die zu tun sind
Bison
The bison are perpetually viewable every day of the year. Owing to weather conditions, visitors may occasionally have to hunt for them in the wooded lots that provide shelter and shade. The bison is the largest of all North American land mammals. Great bison herds once roamed this area and provided food, clothing and shelter for the American Indians and pioneers. Hunted to near extinction, the last of the wild bison was seen in Kentucky around 1800. The bison herd today recalls the park’s prehistoric past and are our only living mammalian link to the Ice Age.

Discovery Trail
The Discovery Trail begins at the Megafauna diorama pit, just behind the Visitor’s Center. This half-mile paved trail meanders along Big Bone Creek past interpretive panels that impart the prehistoric drama that unfolded around the salt/sulfur springs during the last Ice Age. The trail is open daily from dawn to dusk.

Orienteering
Orienteering is a woods navigation sport wherein participants use map and compass or GPS to navigate an established course. Big Bone Lick’s orienteering courses were the site of the 2012 U.S. Intercollegiate and Interscholastic Championships as well as the 2015 Kentucky Outdoor Adventure Games. The park currently offers two permanent, woodland orienteering courses. A beginners’ course covering 2.7 km and an intermediate course covering 4.5 km, both featuring 10 checkpoints.

Birding
Mid to late spring is accented by the arrival of the Ruby-throated Hummingbird and a host of colorful warbler species. In summer, an assortment of hawks pinwheel high overhead during the day and the haunting calls of owls echo through the forest at night. Fall ushers in opportunities to see migrating communal flocks as they flit and dart about, searching for tidbits and morsels to fuel their journey. After the leaves have fallen, the starkness of the barren landscape affords unhindered views of over 50 species of birds that over-winter in the park. Altogether, Big Bone Creek Trail is likely the premiere locale within the park for year-round birding.

Camping
Spacious campground features 62 campsites with utility hookups, grills, a swimming pool and playground. Showers, rest rooms, and laundry facilities are available at a central service building. There is a campground grocery store on-site for your convenience, which is open mid-March through mid-November. Check-in time begins 2 p.m. and check-out time is 1 p.m.

Gift Shop
The park’s gift shop is a unique browsing experience. Visitors will find a charming assortment of t-shirts, sweatshirts, caps, books, fossils, collectible rocks and minerals, park-themed toys, handcrafts, candies, and more. It’s the perfect place to find the unique item to take home as a souvenir of your visit to Big Bone Lick.

Wandern
Enjoy the serenity of wooded seclusion along the trails at one of Kentucky’s most unique parks. There are 4.5 miles of hiking trails with each varying in terrain and difficulty. Observe an abundance of wildlife as the trails meander from forested ridges to the babbling waters of Big Bone Creek. Open year round.

• Big Bone Creek Trail: .9 mile, easy.
• Bison Trace Trail: .5 mile, easy.
• Cedar Run Trail: .9 mile, easy.
• Coralberry Trail: 2 miles, moderate.
• Gobblers Trace Trail: .5 mile, moderate.

Miniature Golf
An 18-hole miniature golf course, with a commanding view of the surrounding countryside, is near the entrance to the campground. Open March 15 – November 15 to all visitors.

Picknicken
Nearly 40 acres of picnic grounds with tables, grills and a playground areas are ideal for family outings. The two picnic shelters have tables, grills, water and electric, and may be reserved for rental up to one year in advance. Year-round.

Playgrounds
Two playgrounds ideal for family outings.

Schwimmen
A swimming pool is available at the campground for campground guests only. Seasonal.

Tennis
Tennis courts are available for the enjoyment of park visitors. Seasonal.


Cadet Direct Ltd

Since 1999, Cadet Direct has been supplying Army Cadets, the Combined Cadet Force, Air Cadets and Sea Cadets with essential tactical gear. Our cadet kit shop features a wide range of clothing, footwear, equipment, ACF army cadets uniform and other military supplies.

We&rsquove quickly established ourselves as the leading nationwide supplier to the UK Cadet Forces, delivering everything a cadet needs. Featuring a huge selection such as Air Cadet badges, cadet hats, Royal Marines Cadet uniform and army webbing, we are proud to offer an extensive and diverse collection of products.

In other words, there&rsquos no better place to go for all your cadet needs. Check out our cadet shop online today and find a wide range of tactical gear, army uniform and lots more at great prices.

Cadet Uniform & Clothing

We have a huge selection of clothing options specially designed for the cadets. As well as official ACF army cadets uniform and genuine MTP issue uniforms, we supply tactical clothing for all UK military personnel use.

Featuring thermals, camouflage t-shirts, combat shirts, waterproofs and much more, we also stock cadet clothing accessories like Niikwax cleaning products. Take some time to look through our 5.11 Tactical Clothing range to maintain a covert professional appearance while improving tactical performance.

Cadet Direct additionally provides various cadet footwear options, including boy&rsquos army boots. Our specialist range of boots includes British assault boots, cadet patrol boots, waterproof boots, desert boots and MOD boots. Pair with our cadet socks, performance insoles and laces to make sure you&rsquore fully equipped from head to toe.

Our cadet kit shop also has a massive range of army boot polish, bulling products and shoe cleaning kit products to uphold high UK military standards at all times.

Military Equipment & Survival Gear

As well as our specialist uniform selection, we offer various other army products. We have a fantastic range of military gear such as tactical torches, ceremonial flags, navigation tools, camping and cooking utensils, combat accessories and survival kit equipment.

Our expert range of shelter options are perfect for any outdoor exercise, such as bivi bags, ponchos, tents, multi-terrain shelters and other vital survival tools for all operations and overnight training expeditions.

Because Cadet Direct has such an extensive collection of tactical gear, we regularly feature some of our best products every week to keep you up to date with our ever-growing stock. In our cadet kit shop, all our UK ACF uniform and army equipment is of the top quality expected by any type of military personnel, from experienced survival experts to cadets.

Great Quality & Prices in Our Online UK Cadet Shop

Our highly competitive and affordable prices make Cadet Direct&rsquos products hugely desirable to our growing number of customers. If you&rsquore keen to save even more money on your next piece of cadet kit, uniform or military equipment, we have a clearance zone that&rsquos regularly updated with quality products at outstanding prices.

Cadet Direct additionally deals directly with manufacturers to provide one of the UK&rsquos finest mail order services.

If you want to learn more about our products, please call us today on 01892 662 230.

We have everything you need for the Army Cadet Force, always at the most affordable price. For a huge selection of some of the best army cadets uniform, tactical gear and survival equipment, order today from the UK cadet shop at Cadet Direct.


Monopoly Used To Assist WWII POW Escapes-Truth!

An eRumor of how the British Secret Service, MI-5, developed a plan to send specially packaged versions of the popular board game “Monopoly” by means of the International Red Cross to prisoners of war in Germany during World War II. Agents contacted the British company who made the Monopoly game, Waddington PLC, and requested that design and manufacture silk maps to be hidden inside the games. Specially marked games were not only equipped with the hidden silk map noting safe houses for food and shelter but also included secret devices like files and a compass disguised as game pieces to aid in an escape from the POW camp and behind enemy lines. Also hidden within the play money was real German, Italian, and French currency.

The Monopoly board game was created in 1933 by Charles Darrow who approached Parker Brothers regarding the marketing of the game. At first, Parker Brothers turned him down but two years later purchased the game from Darrow and today it is one the most popular board games in the world.

Silk maps of Germany, Italy, Norway and Sweden did exist during the Second World War, according to an article written by Debbie Hall for the Map Forum magazine in 1999. Debbie Hall has a special interest in silk maps and was the Map Curator at the British Library where some of these silk maps are displayed.

According to the article, The Waddington PLC company in England manufactured playing cards and game boards including the ones for Monopoly that were marketed in Great Britain. Monopoly games were sent to British prisoners of war in Germany by the International Red Cross. According to Hall, Silk maps of the area were hidden in the games along with special features as a file and a compass made to look like game pieces along with real currency hidden in the monopoly play money to aid the prisoners in escape.

This was not the plan of MI-5 , however, but an idea from another branch of the British secret service. Hall explained that in 1939, the British government had set up an agency designated as MI-9 whose primary mission was to assist resistance fighters behind enemy lines and recover Allied troops being held prisoner. MI-9 developed the military policy of escape and evasion and that it was the “duty of all those captured to try to escape if possible.” Hall said, “One man who was behind many of M19’s most ingenious plans, including the Waddington project, was Christopher Clayton-Hutton.” This agency that assisted prisoners of war to return to England by sending advice and equipment found out that the Waddington company had the technology to print maps on on silk and made a special request of the company. Silk maps made no noise, took up very little space and could be folded into a garment or hidden in a package of cigarettes. A tiny compass was also hidden in uniform buttons and used as a tool for escape in case a pilot was shot down behind enemy lines.

Truth or Fiction recently spoke to Bill Knowles, a former Canadian pilot who flew with the RAF on D Day who told us that any escape routes and safe house information were generally memorized by pilots by the time he was flying missions and that no un-coded information would have been printed on anything that could have been intercepted by the enemy as that could have endangered all involved in these types of operations.

The British Official Secrets Act is what bound everybody involved to secrecy and we have sent an inquiry to the Government Communications Headquarters (GCHQ) in the UK to verify if this story has truly been de-classified and no longer confidential.


Schau das Video: Escape the Prison. Minecraft Escape Map Playthrough (Januar 2022).