Information

Warum gab es nie eine Kanone oder Armbrust im Tachanka-Stil?


Für viele Waffen scheint es eine klare Fortschrittslinie zu geben. Zum Beispiel wurden im Westen Armbrüste vom Römischen Reich auf Karren montiert, während sie im Osten auf Kamelen montiert wurden. Der Zamburak ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem "Armbrustkamel", da anstelle der Armbrust eine Kanone verwendet wird, die mehr Feuerkraft verleiht. Aber eine ähnliche Verbesserung im Westen fehlt, zumindest bis zum Aufkommen der Tachanka. Wieso den? Die offensichtliche Antwort scheint Rückstoß zu sein, aber warum waren die Zambouraks dann machbar? Vielleicht wurde die Möglichkeit einfach übersehen?


Eine Tachanka ist ein Karren, auf dem ein Maschinengewehr montiert ist. Was lässt Sie glauben, dass Kanonen nicht so montiert wurden?

  • Für eine Kanone, die so montiert ist, dass die Waffe und die Besatzung auf dem Karren stehen, siehe die Krupp Ballonabwehrkanone.
  • Und natürlich gab es jede Menge Kanonen, mit denen die Mannschaft vom Karren abstieg, um zu schießen.

Ja, es existierte, aber (da der Rückstoß tatsächlich ein Problem war) musste es warten, bis einige Technologien entwickelt wurden.

Denken Sie zuerst an den Unterschied in der Verwendung der Schreibweise der Zamburak. Die erste wurde von nicht industrialisierten Nationen verwendet, die gegen Feinde kämpften, die keine großen Mengen "echter" Kanonen aufstellen konnten. Gegen diese unverteidigten Truppen konnten die Zamburak-Benutzer außerhalb der Reichweite der feindlichen Waffen bleiben und sie mit ihren Waffen belästigen. Wenn sie einen Feind mit guter Artillerieunterstützung angreifen mussten, wären sie dezimiert worden, bevor sie in Schussweite kamen.

Jetzt, in moderneren und industrialisierten Konflikten, tauchten überall Kanonen auf und verwendeten bessere Treibmittel (= mehr Rückstoß) als Schwarzpulver. Kleine Artilleriegeschütze hatten also weder die Reichweite noch die Kraft, um effektiv zu sein und wären sehr leicht zu zerstören, größere Geschütze wären schwer zu transportieren und würden unvorbereitete Fahrzeuge wegreißen.

Damit normale Artilleriegeschütze effektiv waren, brauchte man also Fahrzeuge, die sie transportieren und abfeuern konnten, und so entstand die selbstfahrende Artillerie. Ein paar Jahre später dachte man, dass es gut wäre, einige Geschütze mit schwerer Panzerung um ihn herum gebaut zu haben, damit sie für den Angriff von feindliche Stärken, und so wurde das Sturmgeschütz geboren.(Bild von https://en.wikipedia.org/wiki/Sturmgesch%C3%BCtz_III)

Für das Erscheinen eines Artilleriegeschützes, das sowohl effektiv als auch leicht genug (und mit weniger Rückstoß) war, mussten Sie warten, um:

  • Recoilles-Gewehre, die an leichten Fahrzeugen wie dem Jeep montiert werden können (Bild von https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jeep-with-recoilless-rifle-batey-haosef-1.jpg">Katyusha entsprachen eher dem ursprünglichen Konzept, einen nicht sehr präzisen Angriff zu starten gegen eine Masse von Truppen und ziehen sich dann schnell zurück (oder wechseln zumindest die Position).(Bild von https://en.wikipedia.org/wiki/Katyusha_rocket_launcher)


Ihr habt den Kriegswagen aus dem 15. Jahrhundert ganz vergessen. Während der Hussitenkriege erlebte der Kriegswagen eine Glanzzeit, als er während der Schlacht bei Kuttenberg eine Kolonneneinkreisung zerschmetterte.

Am 21. Dezember gruppierte Zizka jedoch seine Kriegswagen zu einer Kolonne und griff die feindlichen Linien an. Die Kampfwagen rückten schnell vor, alle ihre Geschütze brannten. Die Kolonne schlug ein Loch durch Sigismunds Linie, so dass die Taboriten der Umzingelung entkommen konnten.

All dies geschah jedoch nach der Invasion der Mongolen in Europa. Die Mongolen sind die wahren Vorfahren der mobilen Kriegsführung.


Bogenwerfer

Es wird darum gebeten, diesen Artikel oder einen Abschnitt dieses Artikels zu erweitern.

Siehe die Anfrage in der Auflistung oder auf der Diskussionsseite dieses Artikels. Sobald die Verbesserungen abgeschlossen sind, können Sie diesen Hinweis und die Auflistung der Seite entfernen.


Persönlichkeit

Normale Persönlichkeit

Tubbo spielt den Charakter eines hyperaktiven, ernsthaften und etwas naiven Kumpels. Er wird oft gesehen, wie er Tommy herumfolgt und ihm normalerweise bei seinen Streichen und Hijinks hilft. Tubbo ist ziemlich locker und optimistisch, wenn auch ein bisschen phlegmatisch, und neigt eher dazu, ein Anhänger als ein Anführer zu sein. Er macht gerne, was ihm gesagt wird und lässt sich leicht herumschubsen, was ihm in der Vergangenheit einige Probleme bereitet hat. Er wird mit den meisten Dingen mitgehen, solange sie nicht direkt seine Moral beeinträchtigen, an die er sehr festhält. Tubbo hört Stimmen in seinem Kopf und sagte, dass sein Twitch-Chat so im Kanon des SMP steht.

Tubbo ist etwas zerstreut, aber ein rundum loyaler und guter Mensch. Er weiß, was er kann und was nicht und bleibt lieber in seinen eigenen Grenzen. Er ist auch sehr gesetzestreu, weiß, wo seine Loyalität liegt, und ist ein schlechter Spinner, wenn es darum geht, Behörden wie Schlatt oder Wilbur gegenüberzutreten - selbst wenn er weiß, dass es das moralisch Richtige ist. Er zeigt eine überraschende Fähigkeit, Situationen zu manipulieren, was darauf hindeutet, dass sein Charakter intelligenter ist, als er normalerweise zugibt. Tubbo kennt fast jeden Fehler und Exploit in Minecraft und ist in der Lage, einfach und über Redstone zu arbeiten. Er ist auch einer der besten Builder auf dem Server, was ihn zu einem wertvollen Asset macht.

Pogtopischer Spion

Als Spion für Pogtopia war Tubbos Loyalität gegenüber Tommy und Wilbur seine Priorität, obwohl es auf felsige Gewässer gebracht wurde, als er Jschlatts rechte Hand wurde. Er unterwarf sich zunächst Schlatts Autorität und versuchte, die beiden zu jagen, aber aufgrund seiner Moral und seiner Freundschaft zu den Flüchtlingen entschied er, dass es wichtiger war, das Richtige zu tun, als sich der Macht zu beugen, und entschied sich, Spion zu werden. damit schließt sich sein Charakter. Er blieb ein leidenschaftlicher, nachdenklicher Ditz, der seine Intelligenz unter dem Radar hielt, um Verdacht zu vermeiden. Er blieb seinen ursprünglichen Verbündeten äußerst treu und verriet sie nie, selbst wenn er die größten Bestechungsgelder anbot.

Tubbo wurde jedoch oft zugunsten seines arroganten Gegenstücks übersehen, und oft wurden seine eigenen guten Taten von der Autorität ignoriert, unter der er stand. Bei mehreren Gelegenheiten tat er Dinge gegen seinen Willen, weil er Schwierigkeiten hatte, nein zu sagen und für sich selbst einzustehen. Nach den Ereignissen des Manberg-Festivals wurde er jedoch viel offener und defensiver. Er war immer noch extrem standhaft, fast zu Unrecht, konnte aber öfter für sich selbst sprechen und seine Meinung äußern.

Während dieser Zeit hatte Wilbur gesagt, dass die D&D-Ausrichtung von Tubbo rechtmäßig gut sei. Γ]

Tubbo ist rechtmäßig gut. Unabhängig von der Situation oder seiner eigenen Meinung zur Führung wird er immer die Kodizes und Verhaltensweisen befolgen, von denen er glaubt, dass sie die Gesetze seiner Nation einhalten. (Tubbo fühlte sogar als Spion Reue, obwohl er wusste, dass es moralisch das Richtige war)

—Wilbur auf Reddit

Tubbo ist rechtmäßig gut. Unabhängig von der Situation oder seiner eigenen Meinung zur Führung wird er immer die Kodizes und Verhaltensweisen befolgen, von denen er glaubt, dass sie die Gesetze seiner Nation einhalten. (Tubbo fühlte sogar als Spion Reue, obwohl er wusste, dass es moralisch das Richtige war)

Präsident von L'Manberg

Tubbo hat sich nach dem Krieg zwischen Manberg und Pogtopia ziemlich verändert. Als Präsident des demokratischen New L'Manberg wollte er die Sache selbst in die Hand nehmen. Tubbo hoffte, beweisen zu können, dass sich das Land nach den desaströsen Herrschaften von Schlatt und Wilbur zum Besseren wenden könnte, und er freute sich darauf, Projekte abzuschließen und neue zu beginnen, da er sich immer für Mega-Strukturen und Bauten begeistert hatte. Am Anfang schien Tubbo sich ähnlich zu verhalten wie Wilbur in den frühen Phasen von L'Manberg: ein Anführer, der nicht kämpfte, Worte verwendete und ein starkes Charisma zeigte.

Dies dauerte jedoch nicht lange, da Tubbo unter dem Druck sowohl seiner Kabinettskollegen als auch externer Kräfte leicht zusammenbrach, um seinem Volk zu gefallen und die Nation zu schützen. Dies bedeutete, dass er oft von anderen herumgeschubst wurde, insbesondere von Quackity bei der Bildung der Metzgerarmee. Er verbannte Tommy auch auf Wunsch von Dream aus Angst vor Dreams Bedrohungen für die Nation, da er das Gefühl hatte, dass das Wohlergehen der Nation für ihn wichtig war. Als seine L'Manbergianer ihn zur Rede stellten und Fundy ihm vorwarf, sich wie Schlatt zu verhalten, schimpfte er sie an, weil sie seine Autorität nicht respektiert hatten, da er oft nicht ernst genug genommen worden war und schließlich an einen Bruchpunkt gelangt war.

Nachdem L'Manberg auf eigenen Befehl zu einem kommunistischen Staat reformiert wurde, erkannte Tubbo, dass Frieden nicht immer eine Option war, und konzentrierte sich in Erwartung ausländischer Angriffe auf die Sicherung der Grenzen und den Aufbau des Militärs. Trotzdem unternahm er keine Anstalten, sein Land gegen Bedrohungen von außen zu stärken, sondern griff stattdessen auf die Metzgerarmee zurück und verbrachte mehr Zeit damit, seine eigenen Bürger unter dem Deckmantel von "Steuern" zu stehlen. Er begann, weniger moralische Entscheidungen zu treffen, einschließlich der Hinrichtung von Technoblade ohne Gerichtsverfahren. Auch begann er im Allgemeinen von L'Manbergs ursprünglichen Prinzipien der friedlichen und diplomatischen Konfliktlösung abzuweichen.

Trotz all seiner Fehler war sich Tubbo seiner Abwärtsspirale und seiner Parallelen zu Schlatt sehr bewusst. Bei einem Gespräch mit Ranboo brach er fast zusammen, als er darüber sprach, wie fast alle ihn verlassen hatten, ähnlich wie alle den vorherigen Präsidenten verlassen hatten. Als Quackity Ranboo als Verräter hinrichten wollte, war Tubbo derjenige, der vortrat und ihn verteidigte von Traumata, die vom Manberg Festival Monate zuvor übrig geblieben sind.

Tubbos Hauptfehler als Anführer von L'Manberg waren seine kurzsichtigen Entscheidungen und seine perfektionistischen Visionen sowie seine Unfähigkeit, andere davon abzuhalten, ihn herumzuschubsen. Tubbo tat nur kurzfristig das, was er für das Beste für das Land hielt. Er schickte Tommy ins Exil, achtete aber nicht auf das, was L'Manberg am meisten schätzte: Isolationismus und Unabhängigkeit von anderen Fraktionen. Seine idealistischen und schlecht durchdachten Entscheidungen führten zu Konsequenzen, die damals günstig schienen, aber letztlich nur weiteren Schaden anrichten sollten.

Am Vorabend des Weltuntergangskriegs überlief die Hälfte seiner eigenen Verteidigungsstreitkräfte oder verließ sie mit dem Gefühl, als hätten sich Tubbo und L'Manberg nie um sie gekümmert, und war wütend auf ihn, weil er Tommys Rückkehr akzeptierte, ohne ihn für die Verbrechen anzuklagen, die er ihrer Meinung nach hätte tun sollen dafür bestraft werden.

Nach dem Weltuntergang

Obwohl Tubbo immer noch als sein übliches dummes Selbst erscheint, ist ein guter Teil davon eine Fassade für seine Selbstzweifel, seine unterdrückte Wut und seine PTSD. Nach seiner Amtszeit und den Ereignissen des Weltuntergangskrieges glaubte Tubbo, er sei der schlechteste Präsident, der je im Amt gesessen hat. Er gründete Snowchester - zunächst scheinbar, um sich und anderen Flüchtlingen von L'Manberg einen sicheren Hafen zu schaffen, um in Frieden zu leben -, aber später wurde bekannt, dass er Pläne hatte, in Snowchester Atomwaffen zu bauen. Er sagte oft, dass die Atomwaffen eher dem Schutz als dem aktiven Einsatz dienten, aber nichtsdestotrotz deutete ihre Existenz darauf hin, dass die Ereignisse im Verlauf des Servers bei ihm den Eindruck hinterlassen hatten, dass mächtiger als andere der einzige Weg sei, um sicher zu sein. wie Dream und Technoblade während der gesamten Handlung des Dream SMP durchweg bewiesen hatten. Er baute die Atombomben aus offensichtlicher Paranoia und Schuldgefühlen über sein vorheriges Versagen mit dem Ziel, sich und die anderen Bewohner vor äußeren Kräften zu schützen. Obwohl er Nuklearwaffen baute, zerstörte er sie nicht, als Dream sagte, dass ihm die Anhänge der Gegenstände wichtig seien, nicht die Menschen.

Während der Ereignisse der Disc-Konfrontation, als Dream drohte, ihn zu töten, sagte Tubbo Tommy, er solle Mellohi behalten und ihn sterben lassen, und sagte, dass die Disc wichtiger sei als er. Tommy ignorierte ihn und gab Dream trotzdem die Scheibe, was Tubbo zu verärgern schien. Zu einem späteren Zeitpunkt, als Dream Tubbo und Tommy Zeit gab, "Auf Wiedersehen" zu sagen, zeigte Tubbo erneut passiv selbstmörderisches Verhalten. Er sagte Tommy, der vehement protestierte, aufzugeben und seinen Tod zu akzeptieren, wie er es selbst schon getan hatte. Tubbo sagte, er habe "genug im Leben getan" und es sei "an der Zeit", dass er starb, und zeigte keinen Widerstand gegen das Konzept. Er wurde durch die Ankunft von Punz und dem Rest der SMP-Mitglieder gerettet, die sich ihnen anschlossen, aber ohne ihre Unterbrechung scheint Tubbo freiwillig gestorben zu sein, um Tommy und die Discs zu beschützen. In ähnlicher Weise verirrte sich Tubbo nach seiner Interaktion mit dem Ei wiederholt in Richtung Lava- und Magmawürfel – und obwohl die Aktionen wahrscheinlich absichtlich übertrieben waren, zeigt es immer noch, dass sich seine psychische Gesundheit im Laufe seiner Präsidentschaft von L'Manberg verschlechtert hat , und er wird Zeit brauchen, um sich von den Auswirkungen zu erholen, die es auf ihn hatte.

Mängel

Tubbo ist unglaublich vertrauensvoll, loyal und bereit, jedem den Vorteil des Zweifels zu geben. Obwohl dies nicht von Natur aus ein Fehler ist, hat es oft zu seiner Manipulation geführt, da die Leute leicht sein Vertrauen gewinnen, um ihre eigenen Pläne zu verwirklichen. Als jemand, der sich oft in Machtpositionen befindet, ist diese Eigenschaft unglaublich gefährlich, da Tommy, Quackity, Dream und Jack ihn alle benutzen oder ihn zu verschiedenen Zeiten glauben machen, um ihre eigenen persönlichen Ziele zu erreichen.

Tubbo ist oft rücksichtslos und gefährdet sich und andere im Streben nach einer idealisierten Zukunft. Seine perfektionistische Haltung trübt sein Urteilsvermögen in der Gegenwart. Zum Beispiel war er unglaublich besessen davon, Ranboos Gedächtnisprobleme zu "beheben", um ihm zu helfen, und ignorierte sowohl, dass Ranboo nicht wollte, dass andere sein Gedächtnis beeinträchtigen, als auch, dass der erste Versuch seines Verfahrens Ranboo beinahe getötet hätte.

Psychische Gesundheit

Tubbo kämpft mit Fragen des Selbstwerts und des Selbstwertgefühls. Er ist passiv, wenn andere seine Handlungen kritisieren und ist leicht beeinflussbar, nimmt Kritik zu Herzen und erlaubt sich und anderen, an seine Schwäche zu glauben. Ein Beispiel dafür ist, als Tommy Tubbo in einem Wutanfall auf dem Green Festival sagte, dass die Scheiben mehr wert seien als er. Δ] sterben im Austausch für die Discs mehrmals während der Disc-Konfrontation. Ε] Ζ] Ein weiteres Beispiel ereignete sich auch beim Green Festival, als Dream Tubbo einen Idioten nannte und der schlimmste Präsident, den L'Manberg je hatte, Η] Tubbo gab sich später die Schuld an der Zerstörung von L'Manberg weil er glaubte, ein schlechter Präsident für die Nation zu sein, und er glaubte, dass dieser Glaube zumindest teilweise auf Dreams Rede zurückzuführen war.

Er neigt auch dazu, pessimistisch oder realistisch zu sein, ohne es zu zeigen, spricht optimistisch, verhält sich aber völlig anders. Ein Beispiel dafür ist die Disc-Konfrontation und das Gespräch, das er mit Tommy führte, als sie zu Dreams Berg fuhren Tod und bat Tommy, die Scheiben zu behalten und Tubbo für sie zu opfern. Ε] Ζ]

Er ist im Allgemeinen sehr aufopfernd, sogar bis zu dem Punkt, einen Selbstmordschalter in die Atombomben zu legen, die als Teil des Projekts Dreamcatcher gebaut wurden, und zeigt seine Bereitschaft zum Sterben an, wenn dies bedeutet, seine Lieben zu schützen. Ein weiteres Beispiel dafür ist, als er während des Doomsday War vor eines von Technoblades Feuerwerk sprang, um Tommy zu schützen, was stattdessen dazu führte, dass beide (nicht kanonisch) starben. ⎘] Obwohl er nur noch ein Kanonenleben hat, scheint er sich im Allgemeinen nicht viel ums Sterben zu kümmern, ⎙] und handelt weiterhin rücksichtslos. ⎚]

Er hat auch erklärt, dass er, wenn er gezwungen wäre, zwischen Tommy und Ranboo zu wählen, sich lieber „aus der Gleichung herausnehmen“ würde. ⎛]

Tubbo konsumiert auch gelegentlich Drogen und/oder Alkohol, sowohl in unbeschwerten als auch in ernsteren Momenten. Beispiele dafür sind Connors "Big Drama"-Party am 23. Januar 2021, ⎜] nach dem erfolgreichen Teststart von Project Dreamcatcher am 26. Januar 2021, ⎝] und die Nachwirkungen der Verbannung von Tommy am 4. Dezember , 2020. ⎞] Er aß auch regelmäßig Kugelfische, nannte sie "Stressabbauer" und bot sie sogar anderen an. Tommy machte auch Tubbo-Tränke (Drogen) als Geschenk, um Tubbo zu besänftigen und ihn davon abzuhalten, Tommy aus L'Manberg zu verbannen. ⎟]

Ego verändern

Tubbo spielt oft "Charaktere", die sich von seinem üblichen Selbst unterscheiden. Er macht sogar einige von ihnen für Handlungen verantwortlich, die er begangen hat, und sagt, dass sie nicht von ihm, sondern von den Charakteren / Alter Egos begangen wurden.

Großes Gesetz

Big Law erschien erstmals am 11. August 2020 in Fundys Stream. ⎠] Er kehrte am 14. August 2020 in Tommys Stream zurück. ⎡] Er ist sehr ernst und rechtmäßig, er respektiert keine Autorität oder Diskriminierung , sagt, dass er "über dem Gesetz" steht. Big Law wird manchmal von Tubbos Mutter beschimpft und sagt ihm, er solle aufhören zu schreien und laut zu sein. Big Law kann oft erscheinen, wenn Tubbo Kekse isst, fast nichts anderes funktioniert beim Beschwören von Big Law außer dieser Methode.

Großes Verbrechen

Big Crime ist im Wesentlichen das Gegenteil von Big Law. Er ist ein Superhirn-Krimineller, der ohne Grund morden und stehlen wird. Er beobachtet die Menschen aufmerksam und beobachtet jede ihrer Bewegungen. Er respektiert auch keine Autorität, aber auf eine ganz andere Weise als Big Law.

Toob

Toob, auch bekannt als Toobo, war eine komplexe Persönlichkeit und über ihn ist nicht viel bekannt. Er wurde am 20. September 2020, der Nacht der L'Manberg-Wahl, geschaffen. ⎢] Diese Identität war jedoch nur von kurzer Dauer, da Toob sich umbrachte und sofort wieder normaler Tubbo wurde, als die Leute zur Wahl auf den Server kamen. ⎣]

Archivar Tubbo

Archivar Tubbo ist ein Alter Ego, das traurig und weinend herumschlurft. Er ist auch als Subbo oder Drubbo bekannt. Er wurde am 2. Oktober 2020 gegründet, als Tubbo von Tommy und Technoblade als Geisel genommen wurde, um Kopfsteinpflaster abzubauen. ⎤] Er behauptet auch, Gesteine ​​eingeatmet zu haben und spricht über antike römische Archive. Er tauchte am 7. Mai 2021 wieder auf, als er wieder Steine ​​​​für Tommy und Ranboo abbaute, ⎥] und forderte zuerst einen Apfel und dann "die heiligen Schriften". Er benutzte auch TNT, um ein tieferes Loch zu graben.

Dr. Theropiest Bo

Tubbo, aber er ist ein "theropiest" (von Tubbo selbst absichtlich falsch geschrieben, wahrscheinlich als Scherz). Er verkauft verschiedene „theropeische Geschmacksrichtungen“ wie Blaze-Pulver-Aroma, Ender-Aroma und Apfel-Aroma. Sein erster Patient war Tommy, der eine seltsame Angst vor Hühnern und ihren Eingeweiden hatte. Er half Tommy dabei, das von Eret gebaute Gebäude abzureißen, um L'Manberg in die Dunkelheit zu hüllen, aber er wurde seitdem nicht mehr gesehen.

Badewanne/Wanne

Tubbath war Tubbos Alter Ego, als Tommy Tubbo in einem Bad sitzen ließ, um Badewasser zu produzieren, das sie am 19. Oktober 2020 an andere Mitglieder der SMP verkaufen konnten

Nekromant Tubbo

Dieses Alter Ego erschien am 9. Januar 2021, als Tubbo beschloss, einige Experimente mit Ranboo durchzuführen und versuchte, seine Erinnerungen zurückzubringen. ⎧] Er behauptete, ein zugelassener Hexendoktor zu sein und drückte ein beunruhigendes Interesse an gewalttätigen Aktivitäten aus.

Projektmanager

Der Projektmanager wird verwendet, um Bauherren zu beraten. Er schien Ranboo beim Wiederaufbau zu helfen, wo er lebte. Er kann sich auch nicht so viel bewegen und braucht manchmal Hilfe, um sich zu bewegen.

Charlie

Charlie ist ein stark autotunedes Alter Ego von Tubbo. Er wurde während Ranboos Stream am 25. Februar 2021 erstellt, ⎨] ⎩] und ist möglicherweise ein Hinweis darauf, wie Slimecicle manchmal schwere Autotune für Inhalte verwendet. Charlie hat keine Knochen, da er sie gegessen hat. ⎪]

Ausgehängter Tubbo

Unhinged Tubbo wurde während des Philza-Streams am 7. April 2021 erstellt. Unhinged Tubbo spricht mit einer unverständlichen, ernsten hohen Stimme, die durch das Einatmen während des Sprechens entsteht. Unhinged Tubbo verschwand, als Tubbo das Gebiss aufhörte, weil sein Hals schmerzte, und "Old Bastard" und "L O L" sind einige seiner Schlagworte. Er nannte einen Schleim auch "Squishy Fuck". Am selben Tag verlor er in Ranboos Stream völlig seine Stimme.

Pubbo

Pubbo wurde am 4. Juni 2021 im Stream von Ranboo erstellt. Pubbo ist ein unsichtbarer Körper und eine Netherithose. Pubbo lebt in den Ruinen von L'Manberg. Er gab an, dass sein „Schöpfer“ im Gefängnis war und dass sein Vater sowohl tot als auch lebendig ist (sein Vater starb, ist aber „noch hier“ und der „Schöpfer“ will ihn tot sehen). Pubbo hat zwei seiner Kanonenleben verloren. Pubbo ist nicht mit Jesus Christus verbunden. Pubbo ist der glücklichste Mensch der Welt.


Persönlichkeit

Ranboo ist ein freundliches und höfliches Mitglied des Servers. Er ist eines der passiveren Mitglieder der SMP und zögerte, Connor zu töten, als Tommy ihn bat, ihm die Tür zu zeigen. Er redet lieber über Dinge, als Waffen zu benutzen. Er vermeidet es, Endermen zu töten, und geht alle Anstrengungen, um mit Piglins zu handeln, um Enderperlen zu erhalten, da das Töten von Endermen für ihn im Wesentlichen Mord ist. Außerdem wächst er sehr leicht an Tiere und hat eine der höchsten Gesamtzahl an Haustieren auf dem Server. Er neigt dazu, neue Haustiere aus einer Laune heraus zu adoptieren, zum Beispiel einen Hasen namens Ranbun zu adoptieren, nur weil er so aussah wie er.

Ranboo ist seinen Freunden und Menschen, die ihm geholfen haben, am treuesten. Anstatt einem bestimmten Land wie L'Manberg die Treue zu halten, versucht Ranboo, den Menschen gegenüber loyal zu sein, da er denkt, dass Parteinahme die Ursache für alle Probleme auf dem Server ist. Aus diesem Grund kann Ranboo jedoch untreu erscheinen oder anderen Menschen als Verräter erscheinen. Er beschützt auch die Menschen, denen er vertraut, und wird alles tun, um sie zu schützen. ⎬]

Ranboo erliegt leicht dem Gruppenzwang und ist sich dessen bewusst. Er wird oft unter Druck gesetzt, Dinge zu tun, die er nicht tun möchte oder von denen er weiß, dass sie falsch sind. Obwohl Ranboo dadurch oft in unangenehme Situationen gerät, neigt er auch dazu, Menschen zu verzeihen, sogar denen, die ihn unter Druck gesetzt oder ihm Unrecht getan haben. Er ist immer bereit, Menschen zu helfen - sogar manchmal Menschen, mit denen er technisch gesehen Feinde ist.

Da Tränen Wasser sind und ihn daher verletzen, versucht Ranboo nicht zu weinen. Immer wenn er nahe daran ist zu weinen, unterdrückt er stattdessen seine Emotionen, normalerweise durch Verleugnung oder Vermeidung. Er spricht auch in zweiter Person mit sich selbst, um sich zu beruhigen, kann sich aber dabei hinreißen lassen. ⎭]

Mängel

Ranboos Kurzzeitgedächtnis und seine mangelnde Fähigkeit, mit Gruppenzwang umzugehen, bedeutet, dass er oft manipuliert werden kann, um die Wahrheit zu sagen, selbst in Fällen, die einigen seiner Freunde schaden würden. Daher ist es für ihn schwierig, ein Geheimnis zu bewahren oder sich an eines zu erinnern. Ranboo möchte mit den meisten Leuten auf dem Server freundschaftliche Beziehungen aufbauen, aber in seinem Bestreben, auf der Seite aller zu sein, beleidigt oder verwirrt er oft seine Umgebung und versucht, sowohl mit ihnen als auch mit den Menschen, die verletzt oder getötet haben, ein gutes Verhältnis zu haben Sie. Er hat auch so etwas wie einen moralischen Überlegenheitskomplex, der oft gesehen wird, wie diejenigen, die seine Ideale nicht teilen, als "ignorant" oder "egoistisch" abgestempelt werden.

Ein weiterer Fehler ist seine Unentschlossenheit und Verleugnung. Er ändert häufig seine Meinung über Dinge wie zukünftige Entscheidungen oder moralische Überzeugungen. Manchmal fällt es ihm auch schwer, Dinge zu akzeptieren, die er getan hat (normalerweise die Art und Weise, wie er Dream in seinem Enderwalk-Zustand geholfen hat oder wie er angeblich seine Freunde verraten hat), anstatt sie zu ignorieren und zu leugnen, dass sie jemals passiert sind, was zur Gefährdung seiner Umgebung führt . Seine Gedächtnisprobleme machen dies nur noch schlimmer, da er nie ganz sicher sein kann, was echt ist.

D&D-Ausrichtung

Laut Ranboo selbst kann die D&D-Ausrichtung seines Charakters überall sein und hängt vollständig von seiner mentalen Stabilität ab. ⎮]


Persönlichkeit

Hauptpersönlichkeit

Tommy hat eine chaotische, stolze Persönlichkeit, die ihn oft in Konflikte mit anderen Mitgliedern gerät. Außerdem neigt er dazu, Vertrauen in sich und seine eigenen Fähigkeiten zu haben. Wenn er jedoch verliert, verfällt er in einen Zustand der Trauer, bevor er sich erholt und erneut Kämpfe beginnt.

Im krassen Gegensatz zu Dream hat Tommy ein starkes Thema von Verbundenheit und Sentimentalität gezeigt. Er hat sich sehr um seine Haustierkuh Henry gekümmert und ist sehr beschützerisch für die Menschen, die ihm wichtig sind. ⎙] ⎚] ⎛] ⎜] ⎝] ⎞] Er verehrte auch Wilbur in den frühen Tagen von L'Manberg und wurde sein Stellvertreter. Seine Verbundenheit mit seinen Musikplatten, insbesondere Cat und Mellohi, war die treibende Kraft des Konflikts, der als Disc-Saga bekannt ist, und war auch der Grund, warum Dream seine Verbundenheit als Schwäche anführte, was dazu führte, dass Dream alle seine eigenen Bindungen abbrach musste auf den Server. ⎟]

L'Manbergsche Unabhängigkeit

Vor dem Krieg hatte Tommy mit seinem Engagement für L'Manberg zu kämpfen. Er brauchte eine Weile, um zu entscheiden, ob er in seinem Haus oder in der neuen Nation leben wollte. Bis zum Ende des Krieges hatte sich Tommy L'Manberg jedoch genug gewidmet, um seine wertvollsten Besitztümer, die beiden Scheiben "Cat" und "Mellohi", zu verschenken, um L'Manbergs Unabhängigkeit zu sichern. ⎠]

Nachdem er diese CDs verloren hatte, entleerte sich Tommys Ego. Er verbrachte die Zeit zwischen dem Krieg und den Wahlen damit, mit seiner Hauskuh Henry ein Ferienhaus zu bauen, ⎡] und versuchte, keine Konflikte zu machen. Er wurde jedoch in einen Konflikt verwickelt, der zu einem Kampf gegen Dream führte, um seine Discs und das Railway Skirmish zurückzufordern. ⎢]

Wahl und Manberg-Rebellion

Während der Wahl wurde Tommys Moral etwas verzerrt. Er verleumdete Quackity, belog Wilbur, ermordete Menschen wegen ihrer Stimmen und tat im Allgemeinen, was er brauchte, um Stimmen zu gewinnen. Der Wahlverlust führte auch zu seiner Trennung von seinem besten Freund Tubbo.

Während seiner Verbannung aus L'Manberg erkannte Tommy schließlich, dass er mit seinem widerlichen und ungesunden Verhalten Menschen von sich verdrängte. Während Tommy mehrere Phasen durchmachte, in denen er Aufmerksamkeit erregte, erfuhr er mehr über die Menschen, die ihm wichtig waren. Er erkannte, dass Wilbur psychisch sehr gelitten hatte und versuchte mehrmals, Wilbur davon zu überzeugen, die Hoffnung nicht aufzugeben und L'Manberg nicht in die Luft zu sprengen. Er entdeckte, wer seine wahren Verbündeten waren und kämpfte weiter für sie.

Tommy ist immer noch hartnäckig loyal gegenüber dem, woran er glaubt, und den Menschen, denen er vertraut, egal wie sehr sich die Dinge ändern. Er lernte jedoch zu erkennen, wenn er es zu weit geht und zögert nicht, andere davon abzuhalten, seinen Freunden Schaden zuzufügen.

Post-Exil

Nach seinem Exil aus dem Greater Dream SMP und L'Manberg blieb Tommys Hauptpersönlichkeit bestehen, aber er wuchs aus dem Schockzustand, in den ihn die Ereignisse versetzt hatten. Er begann Anzeichen von Depressionen und allgemein nachlassender psychischer Gesundheit zu zeigen, ähnlich wie es Wilbur zum Ausdruck gebracht hatte. Manchmal halluzinierte er und sah Visionen von Tubbo, die nur er und Ghostbur zu sehen schienen. ⎣] ⎤] Dies wurde später als Halluzinationen bestätigt, als Tubbo erklärte, er sei noch nie in Logstedshire gewesen. ⎥] Nachdem er Zeit mit Dream und Ghostbur verbracht hatte, sagte er, er wolle nur in der Zivilisation sein – nur Kontakte knüpfen und die Freuden des Lebens erleben.

Verwirrt durch den Stolz und die Zweifel, die ihm ständig durch den Kopf schossen, hatte Tommy den Wunsch, andere bei sich zu haben. Er fürchtete sich bei dem Gedanken, einsam zu sein, und sogar der Gedanke, ohne Traum zu sein. Er war so verzweifelt nach der Gesellschaft eines anderen, dass er sogar daran dachte, eine Verbindung zu Technoblade aufzubauen, die er seit langem als Feind geschworen hatte, nachdem Techno Tubbo beim Manberg Festival getötet hatte.

Auch Tommys Stolz und Ego schienen nachgelassen zu haben, was dazu führte, dass er kaum glauben konnte, dass Tubbo ihn jemals besuchen würde. Infolgedessen zuckte er Visionen von Tubbo immer als Halluzination ab. Er schien sich an Dream gewachsen zu haben und brauchte ihn als Gesellschaft, da er ständig überprüfte, was Tommy vorhatte. Er erklärte sogar, dass er "Dream alles verdankte" und sah ihn als Freund. ⎦]

Doch am 15. Dezember, nachdem Dream Logstedshire in die Luft gesprengt hatte, erkannte Tommy, dass Dream ihn nur manipulierte und vorgab, sein Freund zu sein. Er fasste einen neuen Entschluss, entschied sich dagegen, sich das Leben zu nehmen, und floh aus dem Exil. Er erklärte, dass er sich gegen Dream stellen würde.

Zeit der Gefangenschaft

Da Dream im Gefängnis ist und seine Bandscheiben wiederhergestellt sind, scheint Tommy über die meisten Dinge viel ruhiger und weniger begeistert zu sein, obwohl er immer noch den größten Teil seiner normalen Persönlichkeit aus der Zeit vor seinem Exil behält. Tommy glaubt jetzt auch, dass Nationen nichts für ihn sind, sondern lieber seinen eigenen Weg gehen.

Obwohl er nach seinem Besuch bei Dream und seinem letzten Kanonenleben ins Jenseits gegangen ist, scheint es, dass er Angst vor dem Gefängnis und der geringsten Sache hat, die ihn verletzt. Weil er im Gefängnis von Dream zu Tode geschlagen wurde.

Mängel

Tommys Stolz und Ego werden oft als Teile des Egoismus angesehen, bei dem er besessen versucht, das zu erreichen, was er als rechtmäßig ansieht, ohne Rücksicht auf das Wohlergehen anderer. Zum Beispiel gab er die Discs im Austausch für L'Manbergs Unabhängigkeit bereitwillig an Dream ab, plante aber sofort, sie zurück zu stehlen, da er sie immer noch als seine ansah. Dieser Egoismus neigt dazu, Menschen wegzustoßen oder zu verärgern, da viel von dem, was er als "sein" ansieht, gestohlen wird oder zu einer Gemeinschaft gehört.

Tommy neigt auch dazu, unglaublich kurzsichtig zu sein und oft in Konflikte zu geraten, ohne dass sie einem Plan oder einer Abwägung von Konsequenzen ähneln. Dies bringt ihn oft in große Schwierigkeiten, wo er plötzlich darauf angewiesen ist, dass andere ihn retten oder beschützen. Als Ergebnis dieser schlechten Planung kommt er oft zu wenig an Material und Werkzeugen und beschließt, von anderen zu stehlen, anstatt sich die richtige Ausrüstung zu besorgen. Hinzu kommt, dass Tommy sich oft weigert, für seine negativen Handlungen zur Verantwortung zu ziehen, obwohl er deutlich macht, dass er derjenige war, der diese Handlung überhaupt begangen hat. Sein Unwille, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen, kann manchmal so weit gehen, dass er andere Menschen unter Druck setzt.

Psychische Gesundheit

Vor- und nach dem zweiten Exil

Tommys psychische Gesundheit war von Beginn des Kampfes um L'Manbergs Unabhängigkeit unbeabsichtigt ein lästiges Problem gewesen und hatte sich nach seinem zweiten Exil merklich verschlechtert. Nachdem er in jungen Jahren entlarvt und in Krieg und Schlachten gezwungen worden war, war klar, dass Tommy eine Sehnsucht nach der Kindheit hatte, die er und Tubbo verloren hatten. Um das zurückzuholen, was ihm weggenommen worden war, versuchte er ständig, es durch seine Platten zu ersetzen, spielte sie auf seiner Bank ab, während er mit Tubbo den Sonnenuntergang beobachtete. Neben den Scheiben beging er mit Tubbo kontinuierlich verschiedene Verbrechen. Er hielt sie für milde und nur zur reinen Unterhaltung, führten aber dennoch oft zu Konsequenzen.

Im zweiten Exil

Tommys Exil war, als seine psychische Gesundheit am deutlichsten in Frage gestellt wurde. Er war verzweifelt, dass Tubbo, den er als seinen besten Freund ansah, ihn nicht nur ins Exil schickte, sondern ihn auch nicht besuchte. Ghostbur versuchte, Tommy während der meisten frühen Teile des Exils bei Verstand zu halten, doch Tommys Geisteszustand ging weiter bergab. Dream's manipulation and gaslighting enforcing Tommy's powerlessness and the absences of both Tubbo and L'Manberg were all factors which contributed to Tommy's mental decline. It got so severe that Tommy was implied to be considering suicide on multiple occasions. ⎧] During Quackity's visit on December 14, 2020, he went so far as to attempt to kill himself several times at even minor incidents. ⎨] ⎩] He also generally engaged in self-destructive behavior, seeming to no longer care about keeping his health bar up, and would walk around on extremely low health, ⎪] even letting mobs hurt him without fighting back. He would also carry hay bales in the Nether to stop fall damage, but refuse to use them and land on the ground with extremely low health. ⎫] ⎬] ⎭] Tommy claimed to be unable to sleep at night, and often showed signs of sleepwalking when he could, often walking into the ocean and other bodies of water and being on the verge of drowning whenever he logged onto the server. ⎮] ⎯] He described this to Quackity, and also said he "never woke up from the nightmare that was life." ⎰]

Tommy would often receive gifts from his friends from outside of exile. ⎱] However, Tommy would consistently insist that these gifts were out of pity and not genuine friendship. ⎲] This mindset contributed to Tommy's inevitable belief that no one cared about him, which was only further pushed by Dream, who insisted that this was true.

Tommy's friendships weren't the only thing that Dream manipulated. Dream negatively influenced Tommy in many ways. He sabotaged the beach party invites Ghostbur sent to the people of L'Manberg, acted as if he were Tommy's only friend, and almost daily would gather Tommy's gear and weapons to destroy them. ⎳] ⎴] This was all a part of an elaborate plan to keep Tommy powerless, but since only Dream would keep Tommy company, he believed Dream to be his only friend, even saying that he owed everything to him. ⎦] ⎵] He also had to endure gaslighting from Dream. ⎶]

Tommy also showed signs of post-traumatic stress. He stated that Wilbur inviting Tommy to be the "bad guys" during his spiral in Pogtopia was all he could think about as he tried to sleep.

He also later began to believe that he deserved to be exiled, and began speaking about "not having much time left" as if his days were numbered. ⎷]

PTSD (Post-Traumatic Stress Disorder)

After leaving Logstedshire to live with Technoblade, Tommy's mental health drastically improved, and he started to act similarly to the way he had done pre-exile. His skin returned back to normal, his eyes regained their color, and he found that he'd gotten back the "pep in his step." Tommy also began to mention how things like the lava no longer were affecting him. He openly said that he was aware Dream had been manipulating him during his time in Logstedshire, yet couldn't help but want to come back to him.

Though, despite his mental health vastly improving whilst living with Techno, he still appeared to hold some regret for deserting Dream, voicing that he wished to see him again. Tommy also still had repetitive issues with how he felt about Dream, stating that thinking about him confused him. ⎸] Later on, Tommy also stated that he "didn't like who he was around Dream." ⎹]

During this period, Tommy began to experience anxiety and PTSD-like symptoms when returning to locations that held trauma from his past. Tommy's thoughts tends to get disjointed, which showed when he talked—he often sounded panicked and confused. He described this to Techno as his "head getting all spinny," and relied on him to tell him what to do in these situations. When Techno showed Tommy where he'd been able to escape from after his attempted execution, Tommy was horrified to find that it was the Final Control Room. ⎺] This was the place where he and the other L'Manbergians had originally been betrayed by Eret. Tommy could barely explain anything when Techno repeatedly asked him what had happened—all he could manage to say was that he didn't want to be there. He was struck by a similar scenario when he and Techno traveled back to Logstedshire, and was unable to stay there for very long before needing to leave. ⎻] ⎼]

Later, while visiting Dream, Tommy admitted that he had multiple triggers that relate to his various traumatic experiences in life. These include (but are not limited to):

  • Blackstone and blackstone bricks ⎽]⎾] (referencing the Final Control Room, Β]⎺] the L'Manberg Podium, Technoblade's vault, Dream's vault, and Pandora's Vault)
  • Lava (referencing his suicidal tendencies ⎧] during exile)
  • Plains biomes ⎻]⎼]⎿] (referencing the location of Logstedshire during his exile)
  • Heights (referencing the pillar he built on December 15, 2020, after the destruction of Logstedshire ⏀] )
  • Small holes in the ground ⏁] (referencing Dream digging holes for Tommy to drop his armor in to during exile ⎳]⎴] )
  • TNT (referencing the several detonations of L'Manberg during the L'Manberg Independence War, ⏂]Manberg vs Pogtopia War, ⏃] and the Doomsday War, ⏄] and Dream destroying Tommy's items during exile ⎳]⎴]⏅] )
  • Small, closed spaces (due to general claustrophobia however possibly also referencing the Final Control Room ⎺] and hiding in Technoblade's basement, ⏆] as well as hiding from Dream in Technoblade's house)
  • Obsidian ⎾]
  • Taking damage ⏇]⏈]⎾] (after his death by getting punched by Dream in Pandora's Vault Ζ] )
  • Potentially the musical Hamilton ⏉]⏊] (referencing how early L'Manberg was heavily based around the musical ⏋]⏌]⏍]⏎] )

Erholung

Despite winning back his lifelong friend, Tubbo, Tommy still suffers from trust issues due to Eret and Wilbur, freezing in fright when he discovered that Ghostbur was serious when he said that he wanted Wilbur to come back. During the first attempt in resurrecting Wilbur, Tommy seemed scared even, whispering out Wilbur's name and muttering, "oh no. " He then raged, crying out for Ghostbur's name and holding onto the blue that Ghostbur held. It's obvious Tommy is more comfortable with Ghostbur than Wilbur, and doesn't want him to return. Though Ghostbur wanted to bring back Wilbur, Tommy decided that he didn't want to take part in this, and left.

Despite most of the server allied with Tommy against Dream, many people were planning to kill Tommy for their own benefit. Awesamdude and CaptainPuffy hope to help him recover from his trauma. They have been using their own techniques as well, such as implementing Tommy's favorite game, Animal Crossing, and making a therapy building for those who felt that they needed it. Though it seems that Awesamdude failed at getting Tommy's trust, as he had left Tommy to die by Dream when Tommy was visiting him. And leaving Ghostbur behind with Dream and forcing Tommy to not go there or else he would kill him. But it seems that Tommy sees Sam Nook as a different person. Still being in good terms with him.

Trapped with Dream

After completing the Big Innit Hotel, Tommy went to visit Dream in what he believed would be the final time, stating he wanted to "close the book" and move on. ⏏] As he went through the prison, he made even more comments which implied he suffers from Post Traumatic Stress Disorder due to the trauma caused by Dream and all the wars. However, as he was visiting Dream, TNT was set off in an unknown location around the prison, causing security issues. These security issues lead to Tommy being trapped with Dream, which caused him to spiral into what strongly resembled a panic attack.

This scene is very implicative that Tommy suffers from claustrophobia, the fear of tight spaces. Alternatively, due to him not reacting in such a manner during his previous visit, it could be Tommy panicking over the realization that he may be trapped with Dream for up to a week, which Dream makes sure to remind him is similar to his exile.

After a week of being trapped in prison, Tommy started making fun of Dream and told him that he had seen Jschlatt's grave. Dream then told him to go see Jschlatt personally, and killed Tommy, taking his last canon life away by punching Tommy to death. Ε] After Tommy got revived by Dream, Ζ] it seemed that Tommy got PTSD when Dream punched or even pinched Tommy, ⏇] screaming in pain of what Dream had done to take Tommy's final canon life. Due to this, Tommy now knows that Dream has power, even being scared more than ever when Dream wanted Tommy back into the afterlife for more information about life and death.

Glatt mentioned to Quackity that when he saw Tommy while dead, he was very frantic and didn't talk clearly, instead muttering about how Dream killed him. ⏐]

Post-Prison Lockdown

After a number of days locked in the prison, Awesamdude came to visit Dream and found Tommy. Tommy then began to freak out, alerting Awesamdude who then let Tommy out, much to Dream's displeasure. Tommy still has PTSD, as he screams every time he gets hurt, saying how he wants to be on full hearts all the time. He also shows many symptoms of C-PSTD. He does not like it when anyone holds some sort of weapon. He reunited with Tubbo after leaving the prison and he refused to talk about his death, and stresses out every time someone brings it up.

When chopping down logs in the nether, he was suddenly attacked by a number of piglins. He experienced extreme PTSD as he said "F*CK YOU" several times to the piglins, referencing his remembrance of how Dream killed him. ⏑]

After the second death of his cow, Henry, he seemed to revert back to his old tendencies from his second exile, staring into lava and stating that it is "too much." He also seems to react less to damage after Henry's death, but that might just be the content creator who plays him forgetting to act it out. On the other hand, this may be another sign of him regressing back to his exile mentality, as during exile he often didn't care about or even welcomed damage. However, he did reach out to CaptainPuffy for therapy, so there may be an improvement in his mental health sometime in the future if he goes through with it.

It is also implied that Tommy has extreme paranoia due to these traumatic events. For instance, he takes ownership of the Holy Lands due to claiming that it was for resources like diamonds. However, it may instead be due to him wanting to regain some control with his life. This paranoia is further implied when visiting Quackity's new nation, during which he willingly helps Wilbur with a headquarters instead of joining Quackity due to the former promising safety.

Alter egos

Tommy France

Tommy France, or Tommy Frounce, as he typed in chat, is Tommy's alter ego of being a drug dealer. Tommy France was created on February 2, 2021, when Tommy sold Ponk some "weed" (kelp) to get diamonds and pay it to Sam Nook. ⏒]


Design and Reality

It is unclear whether or not Leonardo ever intended his weapons to be put to any practical purpose. Would the rulers really have been prepared to invest the money and manpower needed to build these strange new designs? Leonardo’s visions were so far ahead of their time that they must have seemed far-fetched and implausible to his contemporaries.

Although some of his inventions were successful, working versions of many of Leonardo’s more complex machines have only been built in modern times. Although they revealed many faults and complications, they still stand as a testimony to the inventor’s genius – especially as the perceived “faults” may have been cleverly worked in by the great artist, to keep his conscience clear.


Gatling Gun

A hand-driven machine gun, the Gatling gun was the first firearm to solve the problems of loading, reliability, and the firing of sustained bursts. It was invented by Richard J. Gatling during the American Civil War, and later used in the Spanish-American War, but was supplanted by advanced weaponry soon after. Years later, the technology behind the gun was re-introduced by the U.S. military, and new versions of the gun are still in use today.

The Gatling gun is a machine gun that consists of multiple barrels revolving around a central axis and is capable of being fired at a rapid rate. Gen. Benjamin F. Butler of the Union army first used the gun at the siege of Petersburg, Virginia, in 1864-1865.

Wusstest du schon? Richard Gatling had actually hoped that the tremendous power of his new weapon would discourage large scale battles and show the folly of war.

The gun is named for its inventor, Richard Jordan Gatling, a physician. Gatling neatly divided his sympathies during the Civil War. While trying to sell machine guns to the Union, he was an active member of the Order of American Knights, a secret group of Confederate sympathizers and saboteurs.

The conservatism of the Union army chief of ordinance and the unreliability of early models of the gun frustrated efforts to sell it to the U.S. Army. But Gatling soon improved on the original six-barrel, .58 caliber version of the gun, which fired 350 rounds a minute, by designing a ten-barrel, .30 caliber model, which fired 400 rounds a minute. The U.S. Army adopted the Gatling gun in 1866, and it remained standard until it was replaced in the early twentieth century by the Maxim single-barrel machine gun.

The Gatling gun played an important role after the Civil War, giving small numbers of U.S. troops enormous advantages in firepower over the western Indians. In newly colonized portions of Africa and Asia, the Gatling gun provided the Europeans’ margin of victory over local forces.

A modern, helicopter-mounted version of the Gatling gun, the Vulcan minigun, was widely used by the U.S. Army in the Indochina war. The minigun, popularly known as ‘Puff, the Magic Dragon’ for the flames and smoke emitted from its muzzle, fires at the staggering rate of 6,000 rounds per minute, enough to decimate an entire village in one burst. The minigun continues to be used as a counterinsurgency weapon in Central America. A larger version, the 20mm Vulcan is used for antiaircraft defense.

The Reader’s Companion to American History. Eric Foner und John A. Garraty, Herausgeber. Copyright © 1991 by Houghton Mifflin Harcourt Publishing Company. Alle Rechte vorbehalten.


7 Answers 7

In the now-Legends EU continuity, Chewbacca was constantly tinkering with his bowcasters. That's right - bowcasters, as in plural. He owned several, and liked to upgrade and customize them. Both Han and Chewie's wife Mala comment on this hobby during his memorial service on Kashyyyk. Here's an excerpt from the New Jedi Order novel Agents of Chaos I - Hero's Trial:

Han's brows knitted. He set the box down on the stool and unlatched its finely wrought metal clasp. Inside, snug in a bed of cushioning material was a beautifully carved bowcaster, its marked and blemished skeleton stock polished to a deep brown gleam. An artfully disguised magnetic accelerator, the weapon propelled explosive quarrels at extremely high speeds. This one was equipped with a sighting scope and a recocking mechanism few human hands would be capable of operating.

"I recognize this," Han said, nodding. He compressed his lips to trap a moan fighting to escape him. "It's one of the first I ever saw him make."

Malla hooted. [Chewbacca fashioned it shortly after we married - while you were here. He fashioned better versions in his time, but this one retains the warmth and power of him.]

If this detail has carried over into the new continuity, then it's entirely possible that Han has never used this particular bowcaster.

As @phantom42 pointed out in the comments on the question, Han Solo is most certainly a creature of habit. It is believable that before that instance in the film, he has always reached for his personal blaster when in danger rather than the weapon that his friend is actively using.

Some evidence for this is provided in Star Wars: The Force Awakens, when we find out that:

After Han and Leia's son turned to the Dark Side, Han returned to his life as a smuggler.

This shows us that Han will always choose the option that he is most familiar with, especially when he's in a new situation.

We also have a very telling quote from Star Wars: Episode IV – A New Hope that supports Han’s complete lack of curiousity about other weapons:

Hokey religions and ancient weapons are no match for a good blaster at your side, kid.

Han Solo in Star Wars: Episode IV – A New Hope upon seeing a lightsaber for the first time

This quote shows us that even when seeing a lightsaber for what we can assume to be the first time in his life, he is unimpressed and prefers to stick with what he knows — his trusty blaster.

Actually, Han Solo did shoot exactly that bowcaster before

I don't have a screenshot yet, but on Eravana, right after Chewie got wounded by a gangster, Han shoots that gangster with Chewie's bowcaster. Same one, with large spheres at the end.

He doesn't comment on it, being in the middle of firefight AND worried about Chewie.

The sole purpose of Han's fascination with Chewbacca's weapon was to underscore the strength of Kylo Ren as he absorbs the blast from said weapon latter in the film. Arguably, Kylo Ren may have resisted the blast entirely if he wasn't so flooded with emotion from just having. done something to his father.

In the book "Han Solo and the lost legacy" it becomes plain that the bowcaster was adjusted to the strength of a Wookiee. That means that Han was unable to draw the bow easily once it had been shot, just because he lacked the strength to do so. So, while he shot Chewie’s bowcaster (and loved it) on occasion it just was impractical for him to do so regularly.

This occurs on two occasions in the book:

At the beginning of chapter 7:

The man pulled at the front handle of the crossbow in order to draw the bow and to take the next bolt for a second shot from the magazine. But he did not make it the mechanism of the weapon was set to the force and the arm length of a Wookiee.

Chewbacca paused in his efforts just long enough to throw the crossbow with one hand to Han.
Han caught it, turned in one smooth motion around, went to one knee and pressed the plunger to his cheek. He pulled the trigger, and the explosive shell hit the approaching machine at the junction between shoulder and arm. The metal limb fell off, and the robot trembled, but moved on.
Han tried the draw the bow, however, discovered as the man in the city that his human strength was not enough.

(Note: These are not verbatim quotes from the book, I only possess this book in german and translated the passages back for this answer If someone has the original book, feel free to replaces the passages)

To address the upcoming question “Why didn’t he adjust a bowcaster to his strength?”: I always assumed that the superior strength of the Wookiee’s allowed the bowcaster to shoot the bolts with much more force than a bowcaster configured for a human, making it much more fun to shoot with it.

This would make it "Legends", but IMO it is a pretty plausible explanation for Hans reaction.


Time Periods:

The following, adapted from the Chicago Manual of Style, 15th edition, is the preferred citation for this entry.

Thomas Ricks Lindley Revised by James Woodrick, &ldquoGonzales Come and Take It Cannon,&rdquo Handbuch von Texas Online, accessed June 17, 2021, https://www.tshaonline.org/handbook/entries/gonzales-come-and-take-it-cannon.

Herausgegeben von der Texas State Historical Association.

Alle urheberrechtlich geschützten Materialien, die in der Handbuch von Texas Online sind in Übereinstimmung mit Titel 17 U.S.C. Abschnitt 107 in Bezug auf Urheberrecht und &ldquoFair Use&rdquo für gemeinnützige Bildungseinrichtungen, der es der Texas State Historical Association (TSHA) erlaubt, urheberrechtlich geschütztes Material zur Förderung von Wissenschaft, Bildung und Information der Öffentlichkeit zu verwenden. Die TSHA ist bemüht, die Grundsätze des fairen Gebrauchs und das Urheberrecht einzuhalten.

Wenn Sie urheberrechtlich geschütztes Material von dieser Website für eigene Zwecke verwenden möchten, die über die faire Verwendung hinausgehen, müssen Sie die Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers einholen.


Don't mind this giant mobile tower thingy

During the Middle Ages, sieges could go on forever. The castle's occupants generally avoided surrender, and the attackers generally avoided giving up, so the result could be a long, drawn-out stalemate that ended when one group or the other finally ran out of food. But no one really wanted a siege to go on that long, so innovators were forever coming up with ways to get soldiers over castle walls. Clearly, this could not be done via trebuchet (though that might have been kind of fun, at least on the upswing). So attackers sometimes used a weapon called a siege tower, which was basically just a solider delivery system.

According to Medieval Chronicles, the siege tower was used by the Greeks, the Romans, and the ancient Chinese, so it was really more of a technology adoption than a European invention. The siege tower was a mobile building, built the same height as the castle walls with its own walls and a roof. The tower would be moved to the castle, and then the soldiers inside of it would, in theory, place a sort of bridge between the tower and the top of the wall and then just run across the bridge. Kinderleicht. Except of course it wasn't, because everyone inside the castle knew what that thing was for and pretty much everyone would try to destroy it and its occupants before they had a chance to actually complete their mission.


Schau das Video: NOVO TACHANKA é META (Januar 2022).