Information

Claxton DD-140 - Geschichte


Claxton

Thomas Claxton, geboren in Baltimore, Maryland, trat am 17. Dezember 1810 als Midshipman in die Marine ein. Er wurde nach tapferen Diensten in der Schlacht am Eriesee am 10. September 1813 tödlich verwundet und starb am 17. Oktober 1813 in Erie, Pennsylvania.

(DD-140: dp. 1.090; 1.314'; T. 31'; dr. 8'8"; s. 35 k.;
epl. 122; A. 4 4", 1 3", 12 21" tt.; cl. Dochte)

Die erste Claxton (DD-140) wurde am 14. Januar 1919 von Mare Island Navy Yard vom Stapel gelassen; gesponsert von Frau F. W. Kellogg; und in Auftrag gegeben 15. September 1919, Lieutenant Commander F. T. Leighton im Kommando.

Claxton operierte an der Westküste bis zum 18. Juni 1922, als sie in San Diego, Kalifornien, außer Dienst gestellt wurde. Am 22. Januar 1930 wieder in Dienst gestellt, diente sie an der Westküste und in der Reserveausbildung von New Orleans bis September 1933, als sie der Special Service Squadron beitrat zum Patrouillendienst vor Kuba. Zwischen Januar und November 1934 war sie in der rotierenden Reserve in Charleston, kehrte dann bis Oktober 1935 zu kubanischen Patrouillen zurück. Nachdem sie mit der Kampftruppe trainiert hatte, wurde sie 1936 und 1937 der Marineakademie zugeteilt und unternahm drei Küstenkreuzfahrten.

Dienst mit Squadron 40-T, gebildet, um europäische Gewässer zum Schutz der amerikanischen Interessen während des Bürgerkriegs in Spanien zu patrouillieren, besetzte Claxton von Oktober 1937 bis November 1938. Im Januar 1939 kehrte sie zum Dienst an der Marineakademie zurück, begann jedoch im September ihren Dienst auf der Neutralitätspatrouille vor der Straße von Florida. Im Januar und Februar 1940 patrouillierte sie vor der Küste von Neuengland und erreichte nach Trainingskreuzfahrten an der Ostküste am 21. November 1940 Halifax, Nova Scotia. Am 26. November wurde sie in den Zerstörer-Stützpunkten an britische Behörden ausgeliefert Austausch. Sie wurde am 5. Dezember 1940 außer Dienst gestellt und am selben Tag wie die HMS Salisbury in der Royal Navy in Dienst gestellt.

Sie kam in Belfast, Nordirland, am 30. Dezember 1940 zum Dienst mit dem Western Approaches Command, das Atlantikkonvois begleitete. Im April und Mai 1942 begleitete sie die USS Wasp (CV-7) auf ihren beiden Reisen, um Flugzeuge in das belagerte Malta zu fliegen. Als sie zur Clyde zurückkehrte, bewachte Salisbury bis September Truppenkonvois im Atlantik, als sie der Royal Canadian Navy zugeteilt wurde. Basierend auf St. John's, Neufundland, diente Salisbury bis November 1943 im lokalen Eskortdienst, als sie mit neueren Eskorten in Halifax in Pflege- und Unterhaltsstatus versetzt und am 10. Dezember ausgezahlt wurde. Sie wurde am 26. Juni 1944 zur Verschrottung verkauft.


HMS Salisbury

HMS Salisbury (viirinumero I52) oli Britannien kuninkaallisen laivaston Town-luokan hävittäjä toisessa maailmansodassa. Alus oli alun perin Yhdysvaltain laivaston Wickes-luokan hävittäjä USS Claxton, joka luovutettiin Halifaxissa Kuninkaalliselle laivastolle sopimuksen mukaisesti.

HMS Salisbury

HMS Salisbury
Aluksen vaiheet
Rakentaja Stute Islandin laivastontelakka, Yhdysvallat
Kölinlasku 25. huhtikuuta 1918
Laskettu vesille 14. tammikuuta 1919
Palveluskäyttöön 5. Joulukuuta 1940
Palveluskäytöstä Kanadan laivastolle syyskuussa 1942
Loppuvaihe myyty romutettavaksi 26. kesäkuuta 1944
Tekniset-Tidot
Uppouma 1 090 Tonnen
Pituus 96 m
Leveys 9,4 m
Syväys 2,64 m²
Nein 35 Solmua (65 km/h)
Miehistöä 122
Aseistos 4 x 4" tykkiä
1 x 3" ilmatorjuntatykkiä
12 x 21" (533 mm) Torpedoputkea
Infobox OK


Mục lục

Claxton c đặt lườn vào ngày 25 tháng 4 năm 1918 tại Xưởng hải quân Mare Island, Vallejo, Kalifornien. Nó được hạ thủy vào ngày 14 tháng 1 năm 1919, được đỡ u bởi bà F. W. Kellogg, và được đưa ra hoạt động vào ngày 13 tháng 9 năm 1919 dưới quyạn.

USS Claxton Sửa đổi

Claxton hoạt động dọc theo bờ Tây Hoa Kỳ cho đến ngày 18 tháng 6 năm 1922, khi nó được cho xuất biên chế tại San Diego, Kalifornien. Được cho nhập biên chế trở lại vào ngày 22 tháng 1 năm 1930, nó tiếp tục phục vụ tại vùng bờ Tây cũng như huấn luyện nhânóm 1933, New Orleans Hản cho nhđộn kn Hản cho nhđộquân Hải vùng bờ c vụ để tuần tra ngoài khơi Kuba. Từ tháng 1 đến tháng 11 năm 1934, nóở trong lực lượng dự bị luân phiên tại Charleston, rồi quay trở lại nhiệm vụ tuần tra tại Kuba cho đến n được phân về Học viện Hải quân Hoa Kỳ trong các năm 1936-1937, thực hiện ba chuyến đi ven biển.

Nhận nhiệm vụ cùng Hải đội 40-T, đơn vị được thành lập để tuần tra tại vùng biển Châu Âu nhằm bảo vệ những lợi ích của Hoa Kỳ trong cuộn Ban Claxton đã hoạt động tại châu Âu từ tháng 10 năm 1937 đến tháng 11 năm 1938. Vào tháng 1 năm 1939, nó kay trở lại nhiệm vụ cùng Học viện vạn Hản hưngà l ngoài khơi Straße von Florida. Vào tháng 1 và tháng 2 nm 1940, nó tuần tra ngoài khơi bờ biển Neuengland và sau các chuyến đi huấn luyện tại vùng bờ Đông, nó đi n Haliv , nó được chuyển giao cho Anh Quốc theo Thỏa thuận đổi tàu khu trục lấy căn cứ. Claxton được cho xuất biên chế vào ngày 5 tháng 12 năm 1940 và nhập biên chế Hải quân Hoàng gia Anh cùng ngày hôm đó như là chiếc HMS Salisbury thuộc lớp Stadt.

HMS Salisbury - HMCS Salisbury Sửa đổi

Salisbury đi đến Belfast, Bắc Irland vào ngày 30 tháng 12 năm 1940 để heisse động cùng Bộ chỉ huy Tiếp cận phía Tây trong nhiệm vụ hộ tống các đoàn tàu Tâ vận tươi. Vào tháng 4 và tháng 5 năm 1942, nó tham gia lực lượng hộ tống cho tàu sân bay Hoa Kỳ Wespe trong hai chuyến i vận chuyển máy bay auf Malta ang bị phong tỏa. Kai trở về Clyde, Salisbury được cải biến tối ưu cho nhiệm vụ hộ tống tàu buôn bằng cách tháo dỡ ba trong số các khẩu pháo 4 in (100 mm)/50 Kaliber và một trong són cángưngàn trong s cángưngàn t ngbal ngản t ngbangàn lgả , lấy chỗ chứa thêm mìn sâu và trang bị một dàn Igel (sung cối chống tàu ngầm). [2] Nó bảo vệ cho các đoàn tàu vận tải chuyển quân tại i Tây Dương cho đến tháng 9, khi nó được chuyển cho Hải quân Hoàng gia Kanada. t căn cứ tại St. John's, Neufundland, HCMS Salisbury hoạt động hộ tống vận tải tại chỗ cho đến tháng 11 năm 1943, khi các tàu hộ tống mới hơn đã sẵn có. Nó được đưa về chế độ bảo trì tại Halifax, Nova Scotia và được cho ngừng hoạt động vào ngày 10.12.


Erneute Namensverwendungen

Die US Navy verfügte seit dem 8. Dezember 1942 wieder ﲾr eine USS Claxton (II) (DD 571). Das zweite Schiff der US Navy mit diesem Namen war am 9. September 1940 als Zerstörer der Fletcher-Klasse bei der Consolidated Steel Corporation in Orange (Texas) bestellt worden. Nach dem Baubeginn am 25. Juni 1941 war der neue Zerstörer am 1.ਊpril 1942 vom Stapel gelaufen und getauft worden. Am 8.ꃞzember 1942 wurde der Zerstörer von der US Navy in Dienst gestellt. →siehe USS Claxton (DD-571)
Der im April 1946 aus dem aktiven Dienst entlassene Zerst örer wurde am 15. ꃞzember 1959 der deutschen Bundesmarine ﲾrgeben und als Z 4 (D-178) eingesetzt. Am 26.򠿫ruar 1981 wurde er in Griechenland von der Bundesmarine au෾r Dienst gestellt und zugleich von der griechischen Marine als Materialersatzteilträger ﲾrnommen. Im Juni 1992 wurde das Schiff dann in Eleusis abgebrochen.

Ab dem Februar 1957 verfügte die Royal Navy wieder ﲾr eine HMS Salisbury. Dieses Schiff vom Typ 61 (Aircraft Direction Fregatte) war am 23. Januar 1952 auf dem Devonport Dockyard begonnen worden Stapellauf und Taufe folgten am 25. Juni 1953. Die Fregatte war an der Beira Patrol – dem wenig erfolgreichen Versuch, Rhodesien von der Ölversorgung abzuschneiden – und am letzten der sogenannten Kabeljaukriege mit Island beteiligt. Bei letzterem kam es zu Kollisionen mit isländischen Patrouillenbooten. Ein 1978 erwogener des Schiffes an Ägypten kam Verkauf letztendlich nicht zustande. Zeitweise als stationäres Schulschiff eingesetzt, wurde die Salisbury schließlich am 30. September 1985 als Zielschiff versenkt.


Claxton DD-140 - Geschichte

Historische Dollar-zu-Mark
Währungsumrechnungsseite

Seite erstellt von Harold Marcuse,
Professor für Deutsche Geschichte an der UC Santa Barbara
(Homepage von Prof. Marcuse)

Seite erstellt am 19. August 2005, zuletzt aktualisiert am 07.10.18

Was ist altdeutsches Geld wert? (Zurück nach oben)

  • Wie viel altes deutsches Papiergeld wert ist auf dem Markt heute? Ich kann es dir nicht sagen.
    Auf dieser Seite geht es darum, wie vergangene Beträge in Mark sein können konvertiert zu vergangene und gegenwärtige US-Dollar.
    • Zum Marktwerte von alten deutschen Rechnungen, die Sie möglicherweise haben, schlage ich vor, sie anzusehen Ebay unter:
      Ebay > Währung > Deutschland.
    • Sammler.com hat eine Seite Sammlerwerte altdeutscher Banknoten mit vielen Informationen.
    • Richard Holmes war ein Sammler des Deutschen der 1920er Jahre Notgeld (inflationäres "Notfallgeld) bis 1997. Er hat ein ausgezeichnetes Notgeld Website mit historischem Hintergrund, Scans und Links und einer Seite, wie diese bewertet werden können (Tabellen nach unten scrollen). [Links aktualisiert 02.08.10, danke an Harry Brown]

    Ich freue mich über Vorschläge für Ergänzungen zu dieser Seite: [email protected]

    1938 verdiente Fritz 6000 Mark, was wäre sein Äquivalent heute? (Zurück nach oben)

    1. Rechnen Sie zunächst die 1938 Mark in Dollar 1938 mit Hilfe der untenstehenden Tabellen um.
      Im Jahr 1938 bedeuteten 2,49 Mio. $ 1 oder 12,4 Mio. = 1 £ 6000 Mio. $ 2409 $ = 484 £.
    2. Gehen Sie nun zum Abschnitt Inflationsrechner weiter unten und sehen Sie, was 1938 $2409 (oder £484) heute wert wären (der MeasuringWorth.com-Rechner ist ausgezeichnet - ich denke, es könnte genauer sein, den britischen Rechner zu verwenden als den US-Rechner. da Deutschlands Wirtschaftsindikatoren diese möglicherweise genauer verfolgt haben). Auf das Jahr 2017 hochgerechnet ergeben die verschiedenen Indizes folgende Ergebnisse:
      & £29.400 oder $41.900 nach dem Verbraucherpreisindex
      & £27.500 oder $33.700 unter Verwendung des BIP-Deflators
      98.100 USD unter Verwendung des Werts des Verbraucherpakets [Umrechnung im Jahr 2017: 70.700 £]
      £78.500 oder $91.000 unter Verwendung des durchschnittlichen Einkommens / ungelernten Lohns *
      & £132.000 oder $214.000 unter Verwendung des nominalen BIP pro Kopf [gut für die Schätzung des "Status" dieses Einkommens]
      £183.000 oder $537.000 unter Verwendung des relativen Anteils des BIP [gut für die Schätzung des Anteils des Nationalvermögens]
    3. Welche Maßnahme wäre am besten geeignet? Lesen Sie die erklärende Seite auf der Website MeasuringWorth.com, Wählen Sie den besten Indikator, um den relativen Wert zu messen. Für ein Gehalt oder Jahreseinkommen, sehen Sie, dass das "Consumer Bundle" oder das "BIP pro Kopf" die besten Maßnahmen sind.
      Somit würde Fritz's Gehalt heute zwischen 98.100 und 214.000 Dollar liegen [Oder 170.000 Dollar, wenn das britische Pfund aufgeblasen wird.
      Oder verwenden Sie den britischen Inflator und konvertieren Sie das Pfund in $
      : 132.000 £ = 170.000 $ im Jahr 2017 wäre das High-End anstelle von 214.000 $.
      Für den Wert von a einfache Ware (Laib Brot, Liter Benzin), würden Sie den CPI verwenden.
      Für die Kosten für ein Gebäude oder öffentliche Bauvorhaben, würden Sie den BIP-Deflator verwenden.

    Viel Erfolg beim historischen Umbau!

    US-deutsche Währungsumrechnungstabellen, 1913-2005 (Zurück nach oben)

    • Die Tabellen links unten wurden von R.L. Bidwell gescannt, Währungsumrechnungstabellen: Hundert Jahre Veränderung (London: Rex Collings, 1970), 22-24.
      [UCSB-Bibliothek HG219.B5]
    • Die Tabellen rechts wurden auf der Seite eh.net des Vereins für Wirtschaftsgeschichte erstellt. 2007 Umzug nach: Measuringworth.org/globalexchange
      • Originalquelle: Lawrence H. Officer, "Exchange Rates", in Susan B. Carter, Scott S. Gartner, Michael Haines, Alan Olmstead, Richard Sutch und Gavin Wright, Hrsg., Historische Statistiken der Vereinigten Staaten, Millenial Edition (New York: Cambridge University Press, 2002). (siehe Seite der Fakultät der Univ. Illinois/Chicago von Lawrence Officer)
      • Diese sind Jahresdurchschnitte (Bidwells gelten für den aufgeführten Monat).


      Die Daten von 1971-2005 in dieser linken Tabelle stammen von Triacom, einem Übersetzungsdienstleistungsunternehmen in Barendorf, Deutschland.
      Sie haben es von oanda.com generiert, siehe: Abschnitt Tagespreise unten.

      Die Diskrepanz mit der eh.net-Tabelle rechts liegt daran, dass die linker Tisch hat erster Handelstag des Jahres Werte, während die rechter Tisch hat Jahresdurchschnitte. Ist der Jahreswert in der rechten Tabelle höher, dann war der jahresdurchschnittliche Dollarkurs stärker als zu Jahresbeginn (anders ausgedrückt: die DM wurde in diesem Jahr schwächer).

      Lawrence H. Officer, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Illinois in Chicago, auf seiner InfoEurope-Seite:
      "Ab 1913 sind alle europäischen Reihen Jahresdurchschnitte der täglichen Wechselkurse auf dem New Yorker Markt."

      Prof. Officer macht auch folgende Angaben zu deutschen Währungsnamen:
      "Am 11. Oktober 1924 wurde die Währungseinheit Deutschlands von der Mark auf die Reichsmark umgestellt, wobei 1 Reichsmark = 1.000.000.000.000 Mark. Die Notierungen der Federal Reserve wurden am 29. Oktober 1924 von der Mark auf die Reichsmark umgestellt. Im Juni 1948 wurde die Währungseinheit auf die Deutsche Mark umgestellt, wobei 1 Deutsche Mark = 10 Reichsmark."


      Hinweise zu diesem Update

      Bekannte Probleme

      Unter bestimmten Umständen gibt es ein bekanntes Deinstallationsproblem, das SQL Server 2017 CU 20 betrifft. Nach der Deinstallation von CU 20 geht SQL Server nicht online und der folgende Fehlereintrag wird im SQL Server-Protokoll protokolliert:

      Die Skriptebene für 'system_xevents_modification.sql' in der Datenbank 'master' kann nicht heruntergestuft werden von XXXXXXXXX zu XXXXXXXXX, die von diesem Server unterstützt wird. Dies impliziert normalerweise, dass eine zukünftige Datenbank angehängt wurde und der Downgrade-Pfad von der aktuellen Installation nicht unterstützt wird. Installieren Sie eine neuere Version von SQL Server und versuchen Sie erneut, die Datenbank zu öffnen.

      Abhilfe besteht darin, Trace Flag - T902 zu aktivieren, dann wird der SQL-Server online gehen und Sie sind fertig. Sie müssen es nicht erneut deinstallieren. Um auf die neue CU zu aktualisieren, müssen Sie dieses Flag zuerst entfernen.

      SQL Server 2017 CU21 oder eine spätere CU-Version enthält den Fix.

      Bereitstellung hybrider Umgebungen

      Wenn Sie ein Update in einer Hybridumgebung bereitstellen (z. B. AlwaysOn, Replikation, Cluster und Spiegelung), empfehlen wir Ihnen, die folgenden Artikel zu lesen, bevor Sie das Update bereitstellen:

      Notiz Wenn Sie den Rolling Update-Prozess nicht verwenden möchten, gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Update anzuwenden:

      Installieren Sie das Update auf dem passiven Knoten.

      Installieren Sie das Update auf dem aktiven Knoten (erfordert einen Neustart des Dienstes).

      Notiz Wenn Sie AlwaysOn mit aktiviert haben SSISDB Katalog finden Sie in den Informationen zu SSIS mit AlwaysOn, um weitere Informationen zum Anwenden eines Updates in diesen Umgebungen zu erhalten.


      Schwarzer Tod

      Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

      Schwarzer TodPandemie, die Europa zwischen 1347 und 1351 verwüstete und einen proportional höheren Tribut forderte als jede andere bis dahin bekannte Epidemie oder Krieg.

      Wie viele Menschen starben während des Schwarzen Todes?

      Es ist nicht sicher bekannt, wie viele Menschen während des Schwarzen Todes starben. Schätzungsweise 25 Millionen Menschen starben in Europa zwischen 1347 und 1351 an der Pest.

      Was hat den Schwarzen Tod verursacht?

      Es wird angenommen, dass der Schwarze Tod das Ergebnis einer Pest war, einem ansteckenden Fieber, das durch das Bakterium verursacht wird Yersinien pestis. Die Krankheit wurde wahrscheinlich durch den Biss infizierter Flöhe von Nagetieren auf den Menschen übertragen.

      Woher stammt der Schwarze Tod?

      Die Pest, die den Schwarzen Tod verursachte, entstand Anfang bis Mitte des 13. Jahrhunderts in China und breitete sich entlang der Handelsrouten nach Westen ins Mittelmeer und nach Nordafrika aus. 1348 erreichte es Südengland und 1350 Nordbritanien und Skandinavien.

      Was waren die Symptome des Schwarzen Todes?

      Yersinien verursacht beim Menschen drei Arten von Pest: Beulen-, Lungen- und Septikämie. Obwohl es DNA-Beweise gibt, dass Yersinien bei Opfern des Schwarzen Todes vorhanden war, ist ungewiss, welche Form der Großteil der Infektion annahm. Es ist wahrscheinlich, dass alle drei eine Rolle bei der Pandemie gespielt haben.

      Beulenpest verursacht Fieber, Müdigkeit, Zittern, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel, Lichtunverträglichkeit, Rücken- und Gliederschmerzen, Schlaflosigkeit, Apathie und Delirium. Es verursacht auch Beulen: Einer oder mehrere der Lymphknoten werden empfindlich und schwellen an, normalerweise in der Leiste oder den Achseln.

      Die Lungenpest befällt die Lunge und verursacht ähnliche Symptome wie eine schwere Lungenentzündung: Fieber, Schwäche und Kurzatmigkeit. Flüssigkeit füllt die Lunge und kann unbehandelt zum Tod führen. Andere Symptome können Schlaflosigkeit, Stupor, ein schwankender Gang, Sprachstörungen und Gedächtnisverlust sein.

      Die septikämische Pest ist eine Infektion des Blutes. Seine Symptome sind Müdigkeit, Fieber und innere Blutungen.

      Wie hat sich der Schwarze Tod auf Europa ausgewirkt?

      Die Auswirkungen des Schwarzen Todes waren vielfältig. Der Handel litt eine Zeit lang, und Kriege wurden vorübergehend aufgegeben. Viele Arbeiter starben, was Familien durch verlorene Lebensgrundlagen verwüstete und Landbesitzer, die Arbeiter als Pächter einsetzten, persönliches Leid verursachte. Der Arbeitskräftemangel führte dazu, dass Grundbesitzer Löhne oder Geldrenten durch Arbeitsleistungen ersetzten, um ihre Mieter zu halten, was den überlebenden Mietern zugute kam. Auch die Löhne für Handwerker und andere Arbeiter stiegen. Die Kunst nach dem Schwarzen Tod beschäftigte sich mehr mit Sterblichkeit und dem Leben nach dem Tod. Der Antisemitismus verschärfte sich in ganz Europa stark, da Juden für die Verbreitung des Schwarzen Todes verantwortlich gemacht wurden und viele Juden von Mobs getötet oder massenweise auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.

      Was sind andere Namen für den Schwarzen Tod?

      Der Schwarze Tod wurde auch die Große Sterblichkeit genannt, ein Begriff, der aus der Verwendung von mittelalterlichen Chroniken abgeleitet wurde magna mortalitas. Dieser Begriff, zusammen mit magna pestilencia („Große Pest“), wurde im Mittelalter verwendet, um auf das, was wir heute als den Schwarzen Tod kennen, sowie auf andere Krankheitsausbrüche zu verweisen. „Schwarze Pest“ wird manchmal auch verwendet, um sich auf den Schwarzen Tod zu beziehen, obwohl es in wissenschaftlichen Studien selten verwendet wird.

      Es wird allgemein angenommen, dass der Schwarze Tod das Ergebnis einer Pest war, die durch eine Infektion mit dem Bakterium verursacht wurde Yersinien pestis. Moderne genetische Analysen zeigen, dass der Stamm von Y. pestis die während des Schwarzen Todes eingeführt wurde, ist Vorfahren für alle existierenden zirkulierenden Y. pestis Stämme, von denen bekannt ist, dass sie beim Menschen Krankheiten verursachen. Daher liegt der Ursprung der modernen Pestepidemien im Mittelalter. Andere wissenschaftliche Beweise deuten darauf hin, dass der Schwarze Tod möglicherweise viralen Ursprungs war.


      Deinstitutionalisierung: Unfertiges Geschäft (Companion Paper to Policy Toolkit)

      Die unvollendete Aufgabe der Schließung staatlicher Einrichtungen und anderer öffentlicher und privater institutioneller Einrichtungen, die traditionell Menschen mit geistigen Behinderungen und Entwicklungsstörungen (ID/DD) dienten, ist ein wichtiger erster Schritt und sollte in jedem Staat, in dem dies der Fall ist, eine oberste Priorität der öffentlichen Politik sein Institutionen bestehen. Ebenso wichtig ist es sicherzustellen, dass diese Menschen in ihren Gemeinden Zugang zu Dienstleistungen und Unterstützungen haben, die es ihnen ermöglichen, ein reiches und sinnvolles Leben zu führen.

      Bei der Überprüfung der Geschichte der Bewegung zur Schließung von Institutionen und der Untersuchung der Bemühungen, die Ressourcen des Landes darauf zu konzentrieren, sicherzustellen, dass Menschen mit ID/DD Zugang zum Leben in der Gemeinschaft haben, kommen zwei wichtige Wahrheiten zum Vorschein:

      • Menschen mit ID/DD haben einen Rechtsanspruch darauf, in der Gemeinschaft zu leben und die notwendigen Dienstleistungen und Unterstützungen zu erhalten.
      • Das Leben in der Gemeinschaft bietet Möglichkeiten für Würde, Freiheit, Wahlmöglichkeiten und ein Gefühl der Zugehörigkeit, die in einem institutionellen Umfeld nicht möglich sind.

      Diese Wahrheiten stehen sowohl im Americans with Disabilities Act (ADA) als auch im Olmstatt Entscheidung. Die Gerichte haben das Recht einer Person, Dienstleistungen in einem möglichst restriktiven Umfeld zu erhalten, stets bestätigt. Bei der Schließung von Einrichtungen geht es weder darum, Menschen in die Gemeinschaft zu „dumpen“, noch geht es darum, große Einrichtungen zu schließen und Menschen in kleinere Einrichtungen oder institutionenähnliche Einrichtungen zu verlegen. Bei der Schließung von Institutionen geht es darum, starke und integrative Unterstützung durch die Gemeinschaft zu entwickeln und den Menschen die Kontrolle über ihr Leben zu ermöglichen.

      2011 nahm der National Council on Disability (NCD) Stellung zu der sich weiterentwickelnden Definition einer Institution. NCD konzentrierte sich auf die Bedeutung der Anzahl von Menschen, die in derselben Wohnung leben, und definierte institutionelle Umgebungen als Wohnsituationen, in denen mehr als vier Menschen mit ID/DD-Behinderungen in derselben Wohneinheit leben. Diese Position spiegelt die Überzeugung wider, dass eine kleinere Wohnsituation die Chance auf eine höhere Lebensqualität bietet.

      Dieses Papier erörtert die gewonnenen Erkenntnisse zur Schließung großer Einrichtungen, konzentriert sich jedoch auf den Übergang zu kleineren Gemeinschaftswohnumgebungen, die der neuen Definition von NCD entsprechen. Unabhängig von der Größe der Einrichtung ist die Rückkehr in die Gemeinschaft nur der Anfang des Bestrebens, ihnen zu einer höchstmöglichen Lebensqualität zu verhelfen. Das Papier untersucht einige der Faktoren, die Befürworter und Selbstvertreter für wichtig halten, um das „Gemeinschaftsleben“ zu definieren, und untersucht, wie Lebensqualität in der Gemeinschaft gemessen werden kann und wird.

      Es besteht ein wachsender Konsens darüber, dass wahres Gemeinschaftsleben dadurch definiert wird, inwieweit Menschen mit ID/DD ihre Zeit verbringen, mit anderen außerhalb des Hauses interagieren und Entscheidungen treffen können, die sich auf ihr tägliches Leben und ihre Zeitpläne auswirken.

      Das Papier identifiziert die effektivsten Ansätze und unterstützt Menschen mit ID/DD beim Übergang von institutionellen Einrichtungen jeder Größe. Mit einem Fokus auf Lebensqualität und gesellschaftliche Inklusion ist der Übergang sicherlich sowohl für Einzelpersonen als auch für Staaten möglich.

      Dieser Abschnitt, „Deinstitutionalisierung: Das Richtige zu tun“, gibt einen Überblick über die Geschichte des Lebens in Institutionen. Er enthält persönliche Reflexionen von Menschen mit ID/DD, die sich daran erinnern, wie das institutionelle Leben aussah, und Reflexionen über ihr Leben in der Gemeinschaft. Dieser Abschnitt befasst sich auch mit der Bürgerrechtsgeschichte der Deinstitutionalisierungsbewegung und bietet einen Überblick über die sich entwickelnde Definition von „Institution“.

      „Evolution: From Institution to Community“ verfolgt die Geschichte der Bewegung von einer Institution zu einer Gemeinschaft und identifiziert die Rolle, die Medicaid bei der Entwicklung von häuslichen und gemeindebasierten Dienstleistungssystemen und nationalen Bemühungen zur Deinstitutionalisierung gespielt hat.

      „Institutionen: Definitionen, Bevölkerung und Trends“ zeichnet ein Bild des aktuellen Zustands des ID/DD-Unterbringungssystems und erklärt, dass, obwohl erhebliche Fortschritte erzielt wurden, die Fortschritte ungleichmäßig waren und die Arbeit unvollständig ist.

      „Deinstitutionalisierung: Ziel und Strategien“ beschreibt, was die Deinstitutionalisierungsbewegung erreichen will und skizziert konkrete Maßnahmen, die interessierte Parteien ergreifen können, um uns dem Schutz aller Rechte jedes einzelnen amerikanischen Bürgers näher zu bringen.

      „Forging Ahead: Entwickeln eines Plans und Aufbau von Gemeinschaftskapazitäten“ beschreibt die grundlegenden Elemente eines Schließungs- und Übergangsplans sowie Strategien zum Aufbau der Kapazität einer Gemeinschaft, lebenswichtige Dienste und Unterstützung für die Gemeindemitglieder bereitzustellen.

      „Überwindung von Missverständnissen: Mythen und Realitäten“ befasst sich mit den wichtigsten Missverständnissen, die noch immer in Staaten und Gemeinden existieren. Diese Missverständnisse können die Interessengruppen beeinflussen, wenn sie keinen Zugang zu genauen Informationen haben.

      „Fallstudien: Schließung von Institutionen und Aufbau von Gemeinschaftsunterstützungssystemen“ untersucht die Schließungserfahrung in zwei Bundesstaaten: Oregon, das alle staatlichen Institutionen geschlossen hat, und Georgia, das gerade den Prozess im Rahmen seiner Vergleichsvereinbarung mit dem Justizministerium begonnen hat (DOJ 2011).

      „Reflections: Individual Voices“ beleuchtet die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen in Georgia und Oregon, die zuvor in Institutionen lebten und jetzt in der Gemeinschaft leben. Ihre Geschichten werden mit ihrer eigenen Stimme erzählt.

      Dieses Papier basiert auf einer umfassenden Literaturrecherche und dem Input von Fachleuten, Interessenvertretern, Selbstvertretern und Regierungsvertretern, die durch Interviews, Fokusgruppen und das Expertengremium des Projekts gewonnen wurden. Ein begleitendes Toolkit bietet eine eingehendere Diskussion dieser wichtigen Themen. Das Toolkit ist abrufbar unter:/publications/2012/DIToolkit/.

      Deinstitutionalisierung: Das Richtige

      Zehn Bundesstaaten und der District of Columbia haben keine großen staatlichen Institutionen und haben Wege gefunden, alle Menschen mit geistiger Behinderung oder Entwicklungsbehinderung (ID/DD) unabhängig von der Schwere ihrer Behinderung in der Gemeinschaft zu betreuen. Die verbleibenden Bundesstaaten unterhalten jedoch weiterhin Einrichtungen und erbringen Dienstleistungen in Einrichtungen, obwohl die meisten Familien gemeindenahe Dienstleistungen bevorzugen. Im Jahr 2009 standen 122.000 Menschen mit ID/DD auf Wartelisten für stationäre Dienste. [i] Obwohl sie die Anspruchskriterien für eine für sie unentgeltliche institutionelle Betreuung erfüllten, entschieden sie sich und ihre Eltern oder Betreuer gegen diese Einstellung und lehnten eine institutionelle Unterbringung eindeutig ab.

      "Es ist ziemlich traurig, dass Sie wegen einer Behinderung ins Gefängnis kommen."

      —Oregon-Selbstvertreter

      Die meisten dieser Einrichtungen, die oft als „Entwicklungszentren“ bezeichnet werden, wurden vor 50 bis 100 Jahren gebaut und waren für ein Vielfaches der Anzahl der Menschen konzipiert, die sie heute beherbergen. Nach allen Schätzungen übersteigen die Kosten für die Bereitstellung von Dienstleistungen für Menschen in dieser veralteten Dienstleistungsform die Kosten für die Bereitstellung von Dienstleistungen in der Gemeinde bei weitem, und die Forschung zeigt durchweg, dass Menschen mit ID/DD in Gemeindeumgebungen bessere Ergebnisse erzielen. [ii] Deinstitutionalisierung ist eine Frage der Menschen- und Bürgerrechte. Die Menschen sollten nicht gezwungen werden, ihre Rechte auf die Dienste aufzugeben, die sie benötigen.

      Gemäß dem Americans with Disabilities Act (ADA, 1990) ist die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Olmstead v. L. C. (1999), der New Freedom Initiative (NFI, 2001), dem Developmental Disabilities Assistance and Bill of Rights Act (2000) und dem Rehabilitation Act von 1973 sollte das Leben in der Gemeinschaft eher die Regel als die Ausnahme sein.

      Das Institutionsmodell kostet 6 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu einer Zeit, in der kostengünstigere und effektivere Servicebereitstellungsmodelle verfügbar sind. Die Ausgabe knapper Ressourcen für teure und unmenschliche Dienstleistungsmodelle beraubt Menschen mit Behinderungen des Zugangs zu angemessenen Dienstleistungen.

      Deinstitutionalisierung ist das Richtige

      Oregon hilft uns, diesem Thema ein menschliches Gesicht zu geben. Der Staat hat 2007 alle seine Institutionen geschlossen – ein Beispiel für engagierte und kreative Deinstitutionalisierung. Die Befürworter von Oregon haben viel Zeit und Energie aufgewendet, um die Gründe zu dokumentieren, warum diese Bemühungen so wichtig sind, einschließlich der Humankosten und Bürgerrechtsfragen im Zusammenhang mit der Institutionalisierung. In Fairviews Horror löschen, sagt Sara Gelser: "Wenn die sichtbaren Erinnerungen an Fairview verschwinden, müssen wir sicherstellen, dass seine Geschichte nicht vergessen oder bereinigt wird." [iii]

      Diese Vorgeschichte umfasst die Kennzeichnung von Personen mit Entwicklungsstörungen als „Insassen“, die Durchführung von mehr als 2.600 Zwangssterilisationen und laut Gouverneur John Kitzhaber die Verwendung „unmenschlicher Geräte zur Fixierung oder Kontrolle von Patienten, einschließlich Ledermanschetten, Helmen und Zwangsjacken, sowie unangemessen hohe Dosierungen von Beruhigungsmittel und Psychopharmaka."

      Eine im veröffentlichte Studie American Journal of Forensic Medicine and Pathology fanden heraus, dass zwischen 1963 und 1987 Einwohner von Fairview mehr als doppelt so häufig an unnatürlichen Ursachen starben wie Menschen ohne Institutionalisierung in Marion County. [NS]

      Die Stimmen von Menschen mit Entwicklungsstörungen, die in Oregons Institutionen lebten, erinnern stark an die Bedeutung dieser Bewegung:

      „Ich war behindert, aber es hat mich kranker gemacht, dort zu sein. Es war wie ein Gefängnis. Handschelle. Tür zu."

      „Bei Fairview waren sie streng. Du wurdest verprügelt, angeschrien. Sie haben uns in Schränke gesteckt.“

      "Wenn du dich nicht benimmst, würden sie dich mit dem kochend heißen Wasser erwischen." [v]

      —Oregon setzt sich selbst ein

      Oregon erinnert sich, geht aber weiter. Vielleicht lässt sich dieser Fortschritt am besten durch die Erfahrung einer Person illustrieren, die mit Michael Bailey, dem landesweiten Gemeindeorganisator für das Gemeinschaftspartnerschaftsprojekt, nach Fairview zurückkehrte, als die Institution im Jahr 2000 ihre Türen schloss. Nach ihrem Besuch sagte Bailey:

      „Wir fuhren mit einer der ehemaligen ‚Häftlinge‘ los. Sie musste in ihren Vollzeitjob zurückkehren und ging am Ende des Tages nach Hause in ihre eigene Wohnung. Dort wäre sie allein mit den Erinnerungen an ein Leben, das sie einst als ‚Opfer von…‘ und ‚Insassin‘ bezeichnet hatte und nun endlich… als angesehene, finanziell unabhängige und erfolgreiche Berufsfrau.“

      —Michael Bailey, Anwalt von Oregon

      Diese Erfahrungen wurden in Oregon gut dokumentiert, und in Einrichtungen im ganzen Land kommt es weiterhin zu Missbrauchsfällen. Zum Beispiel machte der Vorfall des „Kampfklubs“ im Jahr 2009 in Texas – bei dem Anstaltsmitarbeiter Bewohner zum Kampf gegeneinander zwangen, während Angestellte die Kämpfe auf ihren Handys aufzeichneten – landesweite Schlagzeilen. Im Jahr 2007 wurde die Atlanta Journal-Verfassung veröffentlichte ein Exposé über staatliche psychiatrische Krankenhäuser, das in den letzten fünf Jahren mehr als 100 verdächtige Todesfälle von Patienten enthüllte. [vi] Der Tod von Brian Kent im Kiley Center in Waukegan, Illinois, im Jahr 2002 zeigte ein Muster der Vernachlässigung, das durch unprofessionelle Einstellungen, administrative Gleichgültigkeit, mangelnde Kompetenz und Ermüdung des Pflegepersonals verursacht wurde. [vii]

      Deinstitutionalisierung ist ein Bürgerrecht

      Die Deinstitutionalisierung und die Entwicklung eines starken gemeinschaftsbasierten Systems, das Menschen mit ID/DD hilft, in der Gemeinschaft zu leben, ist sowohl moralisch als auch ethisch das Richtige, aber es ist auch eine Frage der Bürgerrechte: Das Gesetz unterstützt das individuelle Recht in der Gemeinschaft zu leben.

      Bei der Ausarbeitung der ADA von 1990 stellte der Kongress fest, dass „die eigentlichen Ziele der Nation in Bezug auf Menschen mit Behinderungen darin bestehen, Chancengleichheit, volle Teilhabe, unabhängiges Leben und wirtschaftliche Selbstversorgung für diese Personen zu gewährleisten“.

      1995 verklagten zwei Bewohner von Einrichtungen in Georgia den Staat und behaupteten, sie hätten das Recht auf Versorgung in der am besten integrierten Umgebung und ihre unnötige Institutionalisierung sei diskriminierend, was gegen den Americans with Disabilities Act (ADA) verstoße. Schließlich wurde der Fall vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten verhandelt. 1999 entschied der Gerichtshof im Fall von Olmstead v. L. C., 527 U.S. 581 (1999), dass eine unnötige Institutionalisierung von Menschen mit Behinderungen eine Diskriminierung im Sinne des ADA darstellt (Olmstead v. L. C., 527 US 581).

      Die Entscheidung beinhaltete einige definitive Worte zur Institutionalisierung. Es sagte,

      • Ungerechtfertigte Isolation wird unserer Ansicht nach zu Recht als Diskriminierung aufgrund einer Behinderung angesehen.
      • Institutional placement of persons who can handle and benefit from community settings perpetuates unwarranted assumptions that persons so isolated are incapable or unworthy of participating in community life.
      • Confinement in an institution severely diminishes the everyday life activities of individuals, including family relations, social contacts, work options, economic independence, educational advancement and cultural enrichment.

      Die Olmstead decision requires community placement when the following three conditions are met:

      • The person can handle or benefit from community placement,
      • The transfer is not opposed by the affected person, and
      • Community placement can be reasonably accommodated (i.e., would not impose a fundamental alteration, which the state must prove).

      Die Olmstead case focused on people who were currently in an institution and seeking community-based care. Subsequent cases have applied Olmstead to people at risk of institutionalization, including those on waiting lists, arguing that cuts in community services that would force a person into an institution violate the ADA.

      In 2009, the Civil Rights Division of the Department of Justice (DOJ) launched an aggressive effort to enforce the Olmsteaddecision.

      President Obama issued a proclamation launching the “Year of Community Living,” and has directed the Administration to redouble enforcement efforts. The Division has responded by working with state and local government officials, disability rights groups and attorneys around the country, and with representatives of the Department of Health and Human Services, to fashion an effective, nationwide program to enforce the integration mandate of the Department's regulations implementing Title II of the ADA. [viii]

      A technical assistance guide has been created to help people understand their rights and to help public entities understand their obligations under the ADA and Olmstead. [ix]

      Evolution: From Institutions to Community

      Over the past 40 years, more than 230,000 people with intellectual and developmental disabilities were discharged from state institutions. As of June 30, 2009, 33,900 remained institutionalized. This movement from institutions to community is heavily influenced by the role of Medicaid funding in each state’s plan.

      Institutions and the ICF/DD Program

      Large State Institutional Settings

      The national peak of institutionalization for people with ID/DD was in 1967, when 194,650 people were housed in large state institutions and an additional 33,850 were housed in state psychiatric facilities. [x] However, even at the height of institutionalization, most people with developmental disabilities lived with families, as they do today. Families had few other options. Most residential care outside the family home was provided in large state-run facilities and financed entirely by state, local, and private funding.

      In 1971, in response to evidence of the horrific conditions in which people with ID/DD were being warehoused, Congress established the Intermediate Care Facilities for the Developmentally Disabled (ICF/DD) program (formerly Intermediate Care Facilities for the Mentally Retarded (ICF/MR)) [xi] as a Medicaid benefit. The ICF/DD program was offered as an optional Medicaid program. A state could opt to include the program in its Medicaid plan, or it could continue to fund its institutions without federal financial participation. However, once a state included ICF/DD program dollars in its plan, it had to provide the service to anyone who was eligible for Medicaid services.

      By the 1980s, all 50 states had adopted the ICF/DD program. In exchange for federal Medicaid funds, institutions had to comply with minimum federal requirements for safety, staffing levels, appropriate active treatment, qualified professional staff, and many other conditions.

      Small State Institutional Settings

      The ICF/DD program focused on large state institutions. However, federal regulations and guidelines made it clear that the same level of care could be delivered in state and private facilities that served 16 or fewer people. These smaller facilities offered another option for people with ID/DD. They were typically located in the community and were managed and financed through the state’s optional ICF/DD program. However, they provided a regulated program of services in a formally certified setting, which meant that residents were still living an institutional life.

      Community and the HCBS Waiver

      Unlike the institutional setting, the community setting starts with recognition that people with ID/DD should have control over the delivery of services and supports, as well as the location and setting in which they receive them. These settings vary in size and type, but they are substantially smaller than the institutional setting. They include both in-home with family settings and out-of-home group settings, and offer a variety of services and supports.

      In 1981, Congress established the Medicaid Home and Community-Based Services (HCBS) waiver program. The HCBS waiver allows states to receive federal matching funds for a variety of residential services and supports to Medicaid beneficiaries who would otherwise require institutional care.

      By 2009, 48 states and the District of Columbia operated 125 different HCBS waivers for people with DD, including waivers serving the broad population of people with DD and waivers targeting people with particular conditions, such as autism spectrum disorders and intellectual disabilities. The two other states, Arizona and Vermont, provided similar services as part of research and demonstration waivers authorized by Section 1115 of the Social Security Act. [xii]

      Community-based settings are available in a variety of types and sizes, and with various characteristics. The relationship between provider and consumer, the number of residents, and the style of service and support delivery are among the attributes that differentiate the choices available through the HCBS waiver.

      Community-based setting types include specialized institutional facility, group home, apartment program, independent home/apartment, parent/relative’s home, foster care/host home, and nursing facility.

      Additional Community Program Funding

      The Federal Government, through changes in the Medicaid program, has promoted community living through several initiatives in the past seven years, including the following:

      Deficit Reduction Act (DRA) of 2005: This legislation created a new Medicaid option that covers certain HCBS waiver services without requiring states to go through the lengthy waiver application and approval process. [xiii]

      Money Follows the Person (MFP), 2005: The MFP demonstration, first authorized by Congress as part of the 2005 DRA and then extended by the 2010 Patient Protection and Affordable Care Act (PPACA), provides grants to states to (1) transition people from nursing homes and other long-term care institutions (such as ICF/DDs) to homes, apartments, or group homes of four or fewer residents, and (2) change state policies so that Medicaid funds for long-term care services and supports can follow the person to the setting of his or her choice. As of 2010, the Center for Medicare and Medicaid Services (CMS) had awarded MFP grants to 30 states and the District of Columbia, and the demonstration is authorized through 2016. [xiv] To ease the transition to the community, the state provides MFP participants with a richer mix of services than is available to regular waiver participants, and states receive an enhanced federal match for providing these additional services.

      American Recovery and Reinvestment Act of 2009 (ARRA): ARRA provides enhanced federal matching funds that enable states to continue funding HCBS waivers and other Medicaid services. The maintenance-of-eligibility requirement in ARRA restricts state options for reducing eligibility for services. [xv]

      Community First Choice Option (2011): This proposed rule implements Section 2401 of the Affordable Care Act (ACA), which establishes a new state option to provide home and community-based attendant services and supports. The Community First Choice Option adds a new section 1915(k) to the Social Security Act that allows states to provide home and community-based attendant services and supports under their state plans. First Choice, available beginning October 1, 2011, allows states to receive a 6 percentage point increase in federal matching payments for expenditures related to this option.

      Community Choice Act (not enacted): The Community Choice Act (CCA), introduced in Congress in 2007 and again in 2009, would require state Medicaid plans to cover community-based attendant services and supports for people with disabilities, regardless of age or disability. The CCA would allow the dollars to follow the person and would allow eligible people or their representatives to choose where they would receive services and supports. Any person who is entitled to nursing home or other institutional services could choose where and how these services were provided. Despite advocacy efforts, the bill never got out of committee and the concept was not included in the 2010 health care reform. [xvi]


      The Historical Horror of Childbirth

      Childbirth in much of human history has been a class act. The upper classes were encouraged to reproduce as much as possible, and a woman who was pregnant or recovering from childbirth took time to rest while servants took care of her and the child. The lower classes worked right up to and soon following birth, as they had to work to eat. The upper classes also had the latest medical knowledge at their fingertips, but this wasn't always such a good thing.

      Class distinctions in childbirth during the Renaissance were recorded. In 15th-century Florence, women were married as teenagers and often had five to ten children, depending on whether she survived childbirth. Childbirth was so dangerous that a woman would make out her will as soon as she found out she was pregnant. An age-old method of birth control is extended breastfeeding, which is nature's way of spacing out children. However, the custom among the upper classes was to farm out breastfeeding to wet nurses, which meant that the mother would soon be pregnant again.

      It was during the Renaissance that medical doctors began to take part in childbirth, although not without a struggle. Women as whole were sheltered and their bodies hidden under plenty of clothing. It was unseemly for any man to take part in the intimate process of childbirth, and midwives did not want to give up their power or expertise in the area. Midwives had experience on their side physicians had the authority that comes with the title. Therefore, most of the writings and advice from the period come from prominent physicians, and a lot of their advice was guesswork.

      Three women were pregnant when they boarded the Maiblume on its journey to America. One child, Oceanus Hopkins, was born during the voyage and died during the first winter in Massachusetts. Another, Peregrine White, was born shipboard off Cape Cod and lived to an old age. The third child was stillborn at Plymouth the mother died in childbirth. Such stories were not at all shocking, as a woman's chances of dying during childbirth were between one and two percent -for each birth. If a woman gave birth to eight or ten children, her chances of eventually dying in childbirth were pretty high. The infant mortality rate was even higher. The chances of a child dying before his fifth birthday were estimated to be around 20 percent, depending on the community (accurate records are scarce). In addition to the fear of death or the fear of the child dying, there was no pain relief during labor, except for whisky in some places. In Puritan communities, pain during childbirth was God's punishment for Eve and all women who came afterward.

      Motherhood in early America was even more frightening for slaves. Infant mortality among African and African-American slaves in the 18th century ranged from 28-50 percent, and mortality in children under ten was 40-50 percent, due to maternal malnutrition, overwork, disease, and lack of medical access. Slave owners blamed the mothers for infant deaths, and there is evidence that some babies were deliberately smothered to spare the child a life of slavery, but other factors contributed greatly to the infant death rate.

      As Europe became more crowded in the 17th and 18th centuries, communicable diseases caused even more frequent deaths in childbirth. Puerperal fever had been around, but the rise of physician-assisted births increased its rate. It is a bacterial infection that became apparent within days of giving birth. The rise of maternity wards in hospitals meant that many women gave birth within shouting distance of each other. Doctors, in those days before germ theory, went from patient to patient, unknowingly carrying the bacteria on their instruments and their unwashed hands. In the 1790s, Alexander Gordon stressed that the disease was spread from one patient to another. He "bled" his patients at the first sign of puerperal fever, which actually helped in some cases, but no one understood why. In 1842, Thomas Watson recommended that physicians and birth attendants wash their hands and use chlorine between patients. In 1847, Ignaz Semmelweis reduced the rate of fever in his obstetric ward by ordering hand washing, but the idea was still rejected by the medical industry at large. A famous victim of puerperal fever was Mary Wollstonecraft, mother of Frankenstein author Mary Shelley. In 1797 she gave birth to her daughter Mary with the assistance of a midwife. But then a doctor was called to help remove the placenta and he came quickly, with unwashed hands. Wollstonecraft died a painful but typical death over the next week.

      Pioneers who settled the American West didn't have it much better than their eastern or European counterparts. Both doctors and midwives were scarce, and the midwives who were able to help in childbirth rarely had more knowledge than the experience of giving birth themselves. Infant mortality remained high, but the isolation of living on wilderness farmland many miles away from settled towns had one advantage: the spread of disease was lessened somewhat.

      Childbirth changed dramatically in the 19th century with the introduction of anesthetics. Dentist William Morton developed the use of ether for surgery in 1846. Obstetrician Sir James Young Simpson introduced chloroform as an anesthetic in 1847. Queen Victoria used chloroform during her eighth delivery in 1853. The practice of childbirth anesthesia spread quickly afterward, despite protests from the clergy, who claimed that labor pains are God's will.

      In 1914, a method called Twilight Sleep was developed, which involved morphine and scopolamine. The mother slept through delivery, but the drugs also affected the baby, and sometimes the child didn't breathe at all. The morphine also caused some mothers to die in childbirth.

      In the 20th century, advances in medicine and germ theory raced ahead of public health and the access of the lower classes to medical care. When Dr. Josephine Baker was appointed as city health inspector for the Hell's Kitchen area in 1901, she found that 1,500 newborn babies died in the district every week. Her crusade to improve prenatal care and child health practices involved inventing formula, opening clinics, launching a school lunch program, training babysitters, and opening milk stations in the city, and it resulted in a huge decrease in infant and child deaths.

      Childbirth, though still an ordeal, is much safer today for mothers. Children are much more likely to survive to adulthood. And widely available birth control gives people the option of deciding when and how many children to have. But the hard part comes nach childbirth -raising a family, which is more complicated every day. And that's why you should honor your mother this Mother's Day.


      Changes Since Katrina

      The failures in response during Katrina spurred a series of reforms initiated by Congress. Chief among them was a requirement that all levels of government train to execute coordinated plans of disaster response. In the decade following Katrina, FEMA paid out billions in grants to ensure better preparedness.

      Meanwhile, the Army Corps of Engineers built a $14 billion network of levees and floodwalls around New Orleans. The agency said the work ensured the city&aposs safety from flooding for the time. But an April 2019 report from the Army Corps stated that, in the face of rising sea levels and the loss of protective barrier islands, the system will need updating and improvements by as early as 2023. 


      Schau das Video: Die Geschichte des Caravanings (Januar 2022).